Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bariton von Weltrang

Zum Tod von Dietrich Fischer-Dieskau

Der Sänger Dietrich Fischer-Dieskau starb kurz vor seinem 87. Geburtstag. (AP Archiv)
Der Sänger Dietrich Fischer-Dieskau starb kurz vor seinem 87. Geburtstag. (AP Archiv)

Der Lied- und Opernsänger Dietrich Fischer-Dieskau ist im Alter von 86 Jahren im bayerischen Berg am Starnberger See gestorben, wie seine Familie mitteilte. Mit seinen Franz-Schubert-Interpretationen erlangte der Bariton Weltruhm.

Seine Sängerkarriere hatte der gebürtige Berliner Fischer-Dieskau 1948 an der Städtischen Oper Berlin begonnen. Als am 24. September 1961 die neu errichtete Deutsche Oper Berlin mit einem Staatsakt ihrer Bestimmung übergeben wurde, brillierte Fischer-Dieskau bei der Eröffnungspremiere mit Mozarts "Don Giovanni" in der Titelrolle.

Während seiner Laufbahn sang er an allen wichtigen Musiktheatern der Welt und nahm mehr als 400 Schallplatten auf. Er galt als Meister des romantischen Liedgesangs, vor allem seine Interpretationen von Franz Schuberts "Winterreise" bleiben untrennbar mit seinem Namen verbunden.

Dietrich Fischer-Dieskau unterrichtete außerdem jahrelang an der Hochschule der Künste in Berlin und hatte auch als Dirigent, Musikpädagoge und Schriftsteller Erfolg. Er war in vierter Ehe mit der Sopranistin Julia Varady verheiratet. Aus seiner ersten Ehe hatte er drei Kinder.

Die Kammersängerin Brigitte Fassbaender bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes in der Bayerischen Staatskanzlei in München. (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)Für Kammersängerin Brigitte Fassbaender war Fischer-Dieskau eine "singuläre Erscheinung". (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Trauer um ein "großes Vorbild"

"Er war für mich immer einer der ganz, ganz Großen", erinnerte die Kammersängerinsängerin und Theaterintendantin Brigitte Fassbaender im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur an Dietrich Fischer-Diskau, der für sie Mentor und Vorbild gewesen sei. Sie habe zwar gewusst, dass ihr Kollege sehr krank gewesen sei, trotzdem sei sie "total geschockt" von der Nachricht seines Todes. Fassbaender erinnerte daran, dass sie am Anfang ihrer Karriere das Glück gehabt habe, gemeinsam mit Fischer-Dieskau auf der Bühne stehen zu dürfen, was sie als "ungeheure Auszeichnung" empfunden habe. Der Sänger sei "ein hoch empfindsamer Mensch von großer geistiger Klarheit" gewesen. "Für alle, die mit ihm gearbeitet haben, war er immer in hohem Maße auch Vorbild. Er war einfach eine natürliche, große Autorität."

Vor nicht allzu langer Zeit war ein ORF-Konzertmitschnitt von 1964 aufgetaucht, der jahrzehntelang als verschollen gegolten hatte. Abweichend von der üblicheren Besetzung mit einem Tenor und einem Mezzosopran sangen hier der Bariton Dietrich Fischer-Dieskau und der Tenor Fritz Wunderlich, begleitet von den Wiener Symphonikern, den großen Zyklus "Das Lied von der Erde" von Gustav Mahler. Mit großem technischen Aufwand wurde das Material restauriert und erschien 2011 zum 100. Todestag des Komponisten als CD. So bot sich erneut die Möglichkeit, die "Sängerlegende" auf dem Gipfel seiner Karriere zu erleben, wie der Deutschlandradio-Kultur-Musikkritiker Wilfried Bestehorn die Neuerscheinung bewertete.

Programmhinweis:
Um 22.00 Uhr erinnern wir unter dem Titel "Zum Glück hat man uns nicht vermarktet!"in der Sendung "Einstand" im Deutschlandradio Kultur an den verstorbenen Dietrich Fischer-Dieskau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama will sich bei Angriff auf demokratische Werte einschalten | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr