Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bariton von Weltrang

Zum Tod von Dietrich Fischer-Dieskau

Der Sänger Dietrich Fischer-Dieskau starb kurz vor seinem 87. Geburtstag. (AP Archiv)
Der Sänger Dietrich Fischer-Dieskau starb kurz vor seinem 87. Geburtstag. (AP Archiv)

Der Lied- und Opernsänger Dietrich Fischer-Dieskau ist im Alter von 86 Jahren im bayerischen Berg am Starnberger See gestorben, wie seine Familie mitteilte. Mit seinen Franz-Schubert-Interpretationen erlangte der Bariton Weltruhm.

Seine Sängerkarriere hatte der gebürtige Berliner Fischer-Dieskau 1948 an der Städtischen Oper Berlin begonnen. Als am 24. September 1961 die neu errichtete Deutsche Oper Berlin mit einem Staatsakt ihrer Bestimmung übergeben wurde, brillierte Fischer-Dieskau bei der Eröffnungspremiere mit Mozarts "Don Giovanni" in der Titelrolle.

Während seiner Laufbahn sang er an allen wichtigen Musiktheatern der Welt und nahm mehr als 400 Schallplatten auf. Er galt als Meister des romantischen Liedgesangs, vor allem seine Interpretationen von Franz Schuberts "Winterreise" bleiben untrennbar mit seinem Namen verbunden.

Dietrich Fischer-Dieskau unterrichtete außerdem jahrelang an der Hochschule der Künste in Berlin und hatte auch als Dirigent, Musikpädagoge und Schriftsteller Erfolg. Er war in vierter Ehe mit der Sopranistin Julia Varady verheiratet. Aus seiner ersten Ehe hatte er drei Kinder.

Die Kammersängerin Brigitte Fassbaender bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes in der Bayerischen Staatskanzlei in München. (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)Für Kammersängerin Brigitte Fassbaender war Fischer-Dieskau eine "singuläre Erscheinung". (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Trauer um ein "großes Vorbild"

"Er war für mich immer einer der ganz, ganz Großen", erinnerte die Kammersängerinsängerin und Theaterintendantin Brigitte Fassbaender im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur an Dietrich Fischer-Diskau, der für sie Mentor und Vorbild gewesen sei. Sie habe zwar gewusst, dass ihr Kollege sehr krank gewesen sei, trotzdem sei sie "total geschockt" von der Nachricht seines Todes. Fassbaender erinnerte daran, dass sie am Anfang ihrer Karriere das Glück gehabt habe, gemeinsam mit Fischer-Dieskau auf der Bühne stehen zu dürfen, was sie als "ungeheure Auszeichnung" empfunden habe. Der Sänger sei "ein hoch empfindsamer Mensch von großer geistiger Klarheit" gewesen. "Für alle, die mit ihm gearbeitet haben, war er immer in hohem Maße auch Vorbild. Er war einfach eine natürliche, große Autorität."

Vor nicht allzu langer Zeit war ein ORF-Konzertmitschnitt von 1964 aufgetaucht, der jahrzehntelang als verschollen gegolten hatte. Abweichend von der üblicheren Besetzung mit einem Tenor und einem Mezzosopran sangen hier der Bariton Dietrich Fischer-Dieskau und der Tenor Fritz Wunderlich, begleitet von den Wiener Symphonikern, den großen Zyklus "Das Lied von der Erde" von Gustav Mahler. Mit großem technischen Aufwand wurde das Material restauriert und erschien 2011 zum 100. Todestag des Komponisten als CD. So bot sich erneut die Möglichkeit, die "Sängerlegende" auf dem Gipfel seiner Karriere zu erleben, wie der Deutschlandradio-Kultur-Musikkritiker Wilfried Bestehorn die Neuerscheinung bewertete.

Programmhinweis:
Um 22.00 Uhr erinnern wir unter dem Titel "Zum Glück hat man uns nicht vermarktet!"in der Sendung "Einstand" im Deutschlandradio Kultur an den verstorbenen Dietrich Fischer-Dieskau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Juncker befürchtet weitere Anti-Europa-Referenden | mehr

Kulturnachrichten

Brexit bereitet Studio Babelsberg Sorge  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr