Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bariton von Weltrang

Zum Tod von Dietrich Fischer-Dieskau

Der Sänger Dietrich Fischer-Dieskau starb kurz vor seinem 87. Geburtstag. (AP Archiv)
Der Sänger Dietrich Fischer-Dieskau starb kurz vor seinem 87. Geburtstag. (AP Archiv)

Der Lied- und Opernsänger Dietrich Fischer-Dieskau ist im Alter von 86 Jahren im bayerischen Berg am Starnberger See gestorben, wie seine Familie mitteilte. Mit seinen Franz-Schubert-Interpretationen erlangte der Bariton Weltruhm.

Seine Sängerkarriere hatte der gebürtige Berliner Fischer-Dieskau 1948 an der Städtischen Oper Berlin begonnen. Als am 24. September 1961 die neu errichtete Deutsche Oper Berlin mit einem Staatsakt ihrer Bestimmung übergeben wurde, brillierte Fischer-Dieskau bei der Eröffnungspremiere mit Mozarts "Don Giovanni" in der Titelrolle.

Während seiner Laufbahn sang er an allen wichtigen Musiktheatern der Welt und nahm mehr als 400 Schallplatten auf. Er galt als Meister des romantischen Liedgesangs, vor allem seine Interpretationen von Franz Schuberts "Winterreise" bleiben untrennbar mit seinem Namen verbunden.

Dietrich Fischer-Dieskau unterrichtete außerdem jahrelang an der Hochschule der Künste in Berlin und hatte auch als Dirigent, Musikpädagoge und Schriftsteller Erfolg. Er war in vierter Ehe mit der Sopranistin Julia Varady verheiratet. Aus seiner ersten Ehe hatte er drei Kinder.

Die Kammersängerin Brigitte Fassbaender bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes in der Bayerischen Staatskanzlei in München. (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)Für Kammersängerin Brigitte Fassbaender war Fischer-Dieskau eine "singuläre Erscheinung". (picture alliance / dpa / Frank Leonhardt)

Trauer um ein "großes Vorbild"

"Er war für mich immer einer der ganz, ganz Großen", erinnerte die Kammersängerinsängerin und Theaterintendantin Brigitte Fassbaender im "Radiofeuilleton" von Deutschlandradio Kultur an Dietrich Fischer-Diskau, der für sie Mentor und Vorbild gewesen sei. Sie habe zwar gewusst, dass ihr Kollege sehr krank gewesen sei, trotzdem sei sie "total geschockt" von der Nachricht seines Todes. Fassbaender erinnerte daran, dass sie am Anfang ihrer Karriere das Glück gehabt habe, gemeinsam mit Fischer-Dieskau auf der Bühne stehen zu dürfen, was sie als "ungeheure Auszeichnung" empfunden habe. Der Sänger sei "ein hoch empfindsamer Mensch von großer geistiger Klarheit" gewesen. "Für alle, die mit ihm gearbeitet haben, war er immer in hohem Maße auch Vorbild. Er war einfach eine natürliche, große Autorität."

Vor nicht allzu langer Zeit war ein ORF-Konzertmitschnitt von 1964 aufgetaucht, der jahrzehntelang als verschollen gegolten hatte. Abweichend von der üblicheren Besetzung mit einem Tenor und einem Mezzosopran sangen hier der Bariton Dietrich Fischer-Dieskau und der Tenor Fritz Wunderlich, begleitet von den Wiener Symphonikern, den großen Zyklus "Das Lied von der Erde" von Gustav Mahler. Mit großem technischen Aufwand wurde das Material restauriert und erschien 2011 zum 100. Todestag des Komponisten als CD. So bot sich erneut die Möglichkeit, die "Sängerlegende" auf dem Gipfel seiner Karriere zu erleben, wie der Deutschlandradio-Kultur-Musikkritiker Wilfried Bestehorn die Neuerscheinung bewertete.

Programmhinweis:
Um 22.00 Uhr erinnern wir unter dem Titel "Zum Glück hat man uns nicht vermarktet!"in der Sendung "Einstand" im Deutschlandradio Kultur an den verstorbenen Dietrich Fischer-Dieskau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:52 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

EU und der Westsahara-KonfliktHandel mit Afrikas letzter Kolonie Marokko

CVRIA der Europäische Gerichtshof (imago/Horst Galuschka)

Made in Marocco – mit diesem Label exportiert Marokko Produkte in die EU. In den 1970er-Jahren hat das Land die Westsahara annektiert. Ob die EU mit dem Handel eine widerrechtliche Annexion unterstützt, klärt nun der Europäische Gerichtshof.

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?

Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.

Motivierend oder nervig?Die Fitness-Poser

Auf Instagram wird gestählt, gepumpt, geschwitzt. Spiegelselfies im Gym, Erfolgsmeldungen vom neuen Jogging-Rekord. Für die einen sind solche Postings Motivation pur. Für andere einfach nur nervig. Und authentisch? Schon gar nicht.

Debatte über Sexismus in der CDU"Das würde männlichen Kollegen schlichtweg nicht passieren"

Anne Wizorek spricht auf der Internetkonferenz republica am 7. Mai 2015 in Berlin (imago stock&people)

Die CDU-Politikerin Jenna Behrends ist nach eigenen Angaben vom Berliner Parteichef Frank Henkel als "große süße Maus" bezeichnet worden. Das sei kein Graubereich mehr, sondern Sexismus, sagte die Aktivistin Anne Wizorek im DLF. Sie nannte es erschreckend, dass sich die Frauen-Union nicht mit Behrends solidarisch zeige.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpPolitprofi trifft auf Seiteneinsteiger

Donald Trump und Hillary Clinton (AFP)

Mit rund 100 Millionen Zuschauern rechnen die Fernsehsender, wenn Hillary Clinton und Donald Trump in der Nacht zu Dienstag in ihrer ersten Fernsehdebatte gegeneinander antreten. Für die demokratische Kandidatin wie auch für ihren republikanischen Gegenspieler ist der Druck enorm.

ELEKTROAUTOSNoch liefern die Stinker die Waren

Laster und Transporter stinken unsere Städte und Autobahnen voll. Warum sind die ganzen Speditionen und Paketdienste eigentlich nicht mit Elektrofahrzeugen unterwegs?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaftswahlen  Clinton und Trump streiten über Wirtschaftsfragen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Tiere in der Stadt  Berlin ist eine Wildschwein-Insel | mehr