Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Barroso will Änderungen im ungarischen Mediengesetz

EU-Kommissionspräsident kündigt zeitnahe Detailprüfung an

Kommissionspräsident José Manuel Barroso  (AP)
Kommissionspräsident José Manuel Barroso (AP)

Ministerpräsident Viktor Orbán hat zu Beginn der ungarischen Ratspräsidentschaft eine hausgemachte Schlappe einstecken müssen: Die EU lässt sein umstrittenes Mediengesetz so nicht stehen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte in Straßburg, die Kommission werde noch in dieser Woche Klarstellungen verlangen und auf problematische Punkte des Gesetzes hinweisen. Zuvor hatte Orbán seine Bereitschaft bekräftigt, das Gesetz zu überarbeiten.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban spricht vor dem EU-Parlament in Straßburg. (picture alliance / dpa)Ungarns Viktor Orbán spricht vor dem EU-Parlament (picture alliance / dpa)Der Streit um das ungarische Mediengesetz sollte den Start der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft nicht überschatten, sagte der EU-Parlamentarier Hans-Gert Pöttering am Morgen im Deutschlandradio Kultur. Man müsse sich jetzt vor allem um dringende Wirtschafts- und Finanzfragen kümmern.

Bodo Hombach, Chef der WAZ-Mediengruppe, zeigte sich im Deutschlandradio Kultur ebenfalls besorgt über die Medienpolitik in Ungarn und anderen Staaten Südosteuropas - und erwog sogar einen Rückzug der WAZ-Mediengruppe aus Ungarn.

EU-Parlamentarier der Fraktion der Grünen protestieren gegen Viktor Orbans umstrittenes Mediengesetz. (picture alliance / dpa)EU-Parlamentarier der Grünen protestieren gegen Viktor Orbáns Mediengesetz. (picture alliance / dpa)

Schlechtes Timing, schlechtes Vorbild?

Der Zeitpunkt der Rüge ist für Orbán mehr als peinlich: Ausgerechnet nach seiner Antrittsrede zur Ratspräsidenschaft wird eines seiner Gesetze de facto für EU-untauglich erklärt. Dabei wollte Ungarn sich doch als moderner EU-Staat unter Beweis stellen. Wenn die EU Mängel nachweise, sei Ungarn bereit, diese zu korrigieren, lenkte Orbán heute ein. Parlamentarier der Grünen hatten vor Orbáns Rede aus Protest gegen das Mediengesetz den Mund zugeklebt.


Weitere Beiträge zum Thema Mediengesetz und EU-Ratspräsidentschaft:

Interview mit Erhard Busek: "Man muss sehen, wie das in der Praxis umgesetzt wird"
Interview mit Werner Hoyer: "In Ungarn hat man die internationale Reaktion unterschätzt"
Interview mit Martin Schulz: "Das ist eine schwere Belastung für die Präsidentschaft Ungarns"
Interview mit Daniel Cohn-Bendit: Ungarn bewegt sich "in Richtung kommunistischer Überwachungsdiktatur"
Interview mit Paul Lendvai: "Rückschlag in die Vergangenheit"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Chef LuckeAls Integrationsfigur ungeeignet

Bernd Lucke reißt die Arme hoch und lächelt.

Bernd Lucke wird alleiniger Chef der AfD, das steht nach dem Bremer Parteitag fest. Dafür werde die Partei - und er selbst -  einen Preis bezahlen müssen, glaubt Stefan Maas. Sein Sieg könnte ihm bereits im April auf die Füße fallen.

SchweinemastLeben auf einem Quadratmeter

Schweinemast in Deutschland: Dieses Tier leidet unter seinem eigenen Körpergewicht und kann sich nur mit Mühe aufrichten.  (dpa)

Mastschweine sehen nur ein einziges Mal in ihrem Leben Tageslicht: Auf dem Weg zum Schlachthof. Dazwischen leben sie in ihrem eigenen Kot auf etwa einem Quadratmeter. Die Herstellung von Schweinefleisch ist ein Geschäft im Akkord.

Deichkind zu GastSonntagsmesse

Es ist Sonntag - Zeit für den Gottesdienst. DRadio-Wissen-Moderator Markus Dichmann findet nicht nur die richtigen Worte, sondern hat auch die passende Musik von Deichkind dazu.

Deutsche Vorbilder"Gauck ist Weizsäcker nicht unähnlich"

Der verstorbene Altbundespräsident Richard von Weizsäcker und Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin. (picture-alliance/dpa/Britta Pedersen)

In Deutschland sei immer eine "moralische Appellationsinstanz" wichtig gewesen, wie sie Richard von Weizsäcker dargestellt habe, sagte Historiker Paul Nolte im DLF. Nicht jeder Politiker könne ein Elder Statesman wie Weizsäcker sein.

Bekannt aus Film, Funk & FernsehenWenn Schauspieler singen

Der amerikanische Stummfilmstar Harold Lloyd - hier in der berühmten Szene an einem Uhrzeiger hängend in dem Film "Safety Last" (picture-alliance / dpa)

Wenn es die Rolle im Film verlangt, zeigt sich der Kinobesucher meist verständnisvoll. Zieht es aber den Bühnen- oder Filmkünstler auf die Konzertbühne, kann der Spaß aufhören - denn nicht immer bleibt der Schuster bei seinem Leisten.

Cinecittà WorldRömische Ruinen per Achterbahn erleben

Liz Taylor als Cleopatra im gleichnamigen Film, der 1962 in den Cinecittà-Studios in Rom gedreht wurde. (imago/AGD)

Liz Taylor wandelte einst für den Streifen "Cleopatra" in nachgebauten römischen Ruinen in der Filmstadt Cinecittà umher. Im Freizeitpark Cinecittà World vor den Toren Roms können Touristen nun mit einer Achterbahn durchrauschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich sichert Griechenland Hilfe bei Verhandlungen zu | mehr

Kulturnachrichten

Pianist Aldo Ciccolini gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genforschung  USA wollen Genforschung mit Millionenprojekt voranbringen | mehr