Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Barroso will Änderungen im ungarischen Mediengesetz

EU-Kommissionspräsident kündigt zeitnahe Detailprüfung an

Kommissionspräsident José Manuel Barroso  (AP)
Kommissionspräsident José Manuel Barroso (AP)

Ministerpräsident Viktor Orbán hat zu Beginn der ungarischen Ratspräsidentschaft eine hausgemachte Schlappe einstecken müssen: Die EU lässt sein umstrittenes Mediengesetz so nicht stehen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte in Straßburg, die Kommission werde noch in dieser Woche Klarstellungen verlangen und auf problematische Punkte des Gesetzes hinweisen. Zuvor hatte Orbán seine Bereitschaft bekräftigt, das Gesetz zu überarbeiten.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban spricht vor dem EU-Parlament in Straßburg. (picture alliance / dpa)Ungarns Viktor Orbán spricht vor dem EU-Parlament (picture alliance / dpa)Der Streit um das ungarische Mediengesetz sollte den Start der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft nicht überschatten, sagte der EU-Parlamentarier Hans-Gert Pöttering am Morgen im Deutschlandradio Kultur. Man müsse sich jetzt vor allem um dringende Wirtschafts- und Finanzfragen kümmern.

Bodo Hombach, Chef der WAZ-Mediengruppe, zeigte sich im Deutschlandradio Kultur ebenfalls besorgt über die Medienpolitik in Ungarn und anderen Staaten Südosteuropas - und erwog sogar einen Rückzug der WAZ-Mediengruppe aus Ungarn.

EU-Parlamentarier der Fraktion der Grünen protestieren gegen Viktor Orbans umstrittenes Mediengesetz. (picture alliance / dpa)EU-Parlamentarier der Grünen protestieren gegen Viktor Orbáns Mediengesetz. (picture alliance / dpa)

Schlechtes Timing, schlechtes Vorbild?

Der Zeitpunkt der Rüge ist für Orbán mehr als peinlich: Ausgerechnet nach seiner Antrittsrede zur Ratspräsidenschaft wird eines seiner Gesetze de facto für EU-untauglich erklärt. Dabei wollte Ungarn sich doch als moderner EU-Staat unter Beweis stellen. Wenn die EU Mängel nachweise, sei Ungarn bereit, diese zu korrigieren, lenkte Orbán heute ein. Parlamentarier der Grünen hatten vor Orbáns Rede aus Protest gegen das Mediengesetz den Mund zugeklebt.


Weitere Beiträge zum Thema Mediengesetz und EU-Ratspräsidentschaft:

Interview mit Erhard Busek: "Man muss sehen, wie das in der Praxis umgesetzt wird"
Interview mit Werner Hoyer: "In Ungarn hat man die internationale Reaktion unterschätzt"
Interview mit Martin Schulz: "Das ist eine schwere Belastung für die Präsidentschaft Ungarns"
Interview mit Daniel Cohn-Bendit: Ungarn bewegt sich "in Richtung kommunistischer Überwachungsdiktatur"
Interview mit Paul Lendvai: "Rückschlag in die Vergangenheit"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

UpcyclingAus Müll mach Finne

Als die beiden Münchener Luise Grossmann (30) und Felix Wunner (32) beim Surfen in Indonesien durch jede Menge Müll im Wasser paddelten, kam ihnen eine Idee: Eine Finne für Surfbretter zu entwickeln, die aus dem Plastik hergestellt wird, der im Meer schwimmt.

NS-Propagandafilm "Jud Süß"Geschichtsverfälschende Judenhetze

Eine Besucherin steht vor einem Filmplakat zur Sonderausstellung zum Propagandafilm im NS-Staat - Jud Süss - im Haus der Geschichte in Stuttgart. ( imago / Horst Rudel)

Zum berüchtigten kulturellen Erbe der NS-Zeit gehörten auch die Propagandafilme: antisemitisch, gewissenlos und geschichtsverfälschend. Einen der übelsten Filme produzierte der NS-Star-Regisseur Veit Harlan. Heute vor 75 Jahren wurde der Spielfilm "Jud Süß" auf den Filmfestspielen in Venedig uraufgeführt.

Grimmwelt in KasselDer Kosmos der Brüder Grimm

Das Briefnetzwerk der Brüder Grimm in zeitgenössischen Porträts wird bei der Eröffnung der Grimmwelt in Kassel gezeigt. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

Zur Eröffnung können sich die Kasseler glücklich schätzen, dass sie den Bau der Grimmwelt nicht verhindert haben. Denn die Ausstellung zum vielschichtigen Werk der Grimms ist ein neues Glanzstück in der Museumslandschaft der Stadt − architektonisch wie konzeptionell.

Rechtspopulismus "Da braut sich was Neues zusammen"

Der Mitbegründer der Initiative "Exit Deutschland", Bernd Wagner. (AFP / John Macdougall)

Der Rechtsextremismus-Experte Bernd Wagner befürchtet eine zunehmende Spaltung der deutschen Gesellschaft: Ein Teil wolle Migranten helfen, ein anderer sich "völkisch verriegeln", sagte der Mitbegründer von "Exit Deutschland" im DLF.

Zum 80. Geburtstag von Dieter HallervordenEin Mann für Kalauer und Tiefgang

Dieter Hallervorden während einer Pressekonferenz zur neuen Saison seines Schlossparktheaters. (dpa/ picture-alliance/ Paul Zinken)

Bekannt geworden ist Dieter Hallervorden, alias "Didi", für den leichten, eher seichten Humor. Doch der Schauspieler hat immer wieder auch im ernsten Fach brilliert. Nun feiert der oft Unterschätzte seinen 80. Geburtstag.

Hilfe bei LiebeskummerDas flickt gebrochene Herzen

Kopfschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Alkohol, depressive Stimmung - das alles kann der Liebeskummer mit sich bringen. Doch es gibt Strategien, sich vom gebrochenen Herzen nicht unterkriegen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Tausende auf dem Weg von Ungarn nach Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Parzinger für internationalen Intendanten beim Humboldtforum  | mehr

Wissensnachrichten

Zukunftsprojekt  A9 bei München wird für selbstfahrende Autos ausgebaut | mehr