Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Barroso will Änderungen im ungarischen Mediengesetz

EU-Kommissionspräsident kündigt zeitnahe Detailprüfung an

Kommissionspräsident José Manuel Barroso
Kommissionspräsident José Manuel Barroso (AP)

Ministerpräsident Viktor Orbán hat zu Beginn der ungarischen Ratspräsidentschaft eine hausgemachte Schlappe einstecken müssen: Die EU lässt sein umstrittenes Mediengesetz so nicht stehen.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte in Straßburg, die Kommission werde noch in dieser Woche Klarstellungen verlangen und auf problematische Punkte des Gesetzes hinweisen. Zuvor hatte Orbán seine Bereitschaft bekräftigt, das Gesetz zu überarbeiten.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban spricht vor dem EU-Parlament in Straßburg.Ungarns Viktor Orbán spricht vor dem EU-Parlament (picture alliance / dpa)Der Streit um das ungarische Mediengesetz sollte den Start der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft nicht überschatten, sagte der EU-Parlamentarier Hans-Gert Pöttering am Morgen im Deutschlandradio Kultur. Man müsse sich jetzt vor allem um dringende Wirtschafts- und Finanzfragen kümmern.

Bodo Hombach, Chef der WAZ-Mediengruppe, zeigte sich im Deutschlandradio Kultur ebenfalls besorgt über die Medienpolitik in Ungarn und anderen Staaten Südosteuropas - und erwog sogar einen Rückzug der WAZ-Mediengruppe aus Ungarn.

EU-Parlamentarier der Fraktion der Grünen protestieren gegen Viktor Orbans umstrittenes Mediengesetz.EU-Parlamentarier der Grünen protestieren gegen Viktor Orbáns Mediengesetz. (picture alliance / dpa)

Schlechtes Timing, schlechtes Vorbild?

Der Zeitpunkt der Rüge ist für Orbán mehr als peinlich: Ausgerechnet nach seiner Antrittsrede zur Ratspräsidenschaft wird eines seiner Gesetze de facto für EU-untauglich erklärt. Dabei wollte Ungarn sich doch als moderner EU-Staat unter Beweis stellen. Wenn die EU Mängel nachweise, sei Ungarn bereit, diese zu korrigieren, lenkte Orbán heute ein. Parlamentarier der Grünen hatten vor Orbáns Rede aus Protest gegen das Mediengesetz den Mund zugeklebt.


Weitere Beiträge zum Thema Mediengesetz und EU-Ratspräsidentschaft:

Interview mit Erhard Busek: "Man muss sehen, wie das in der Praxis umgesetzt wird"
Interview mit Werner Hoyer: "In Ungarn hat man die internationale Reaktion unterschätzt"
Interview mit Martin Schulz: "Das ist eine schwere Belastung für die Präsidentschaft Ungarns"
Interview mit Daniel Cohn-Bendit: Ungarn bewegt sich "in Richtung kommunistischer Überwachungsdiktatur"
Interview mit Paul Lendvai: "Rückschlag in die Vergangenheit"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikforum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer EU-KommissarLord Hill - der gute Zuhörer

Porträt Jonathan Hill

Der umstrittene designierte EU-Finanzkommissar Jonathan Hill ist in Großbritannien kein politisches Schwergewicht. Um den Posten in Brüssel hat sich der Konservative offenbar nicht gerissen. Seine Haltung zu Europa blieb bis dato undurchsichtig.

MaklergebührWer bestellt, der bezahlt

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Ein Makler wird künftig von demjenigen bezahlt, in dessen Auftrag er arbeitet. Endlich, meint Stefan Maas. Bisher tragen meist die Mieter bei Vertragsabschluss die Kosten, auch wenn der Makler vom Vermieter beauftragt wurde.

UrlaubVegetarier auf Reisen

Wenn Vegetarier verreisen, kann das bisweilen ein bisschen kompliziert werden: In Argentinien zum Beispiel gibt es kaum ein Gericht ohne Rindfleisch. Besser ist man da schon in Indien unterwegs, denn die Inder essen selbst kaum Fleisch.

Brandenburg Keine Alpen, keine Ostsee, aber auch ganz schön

Die uckermärkische Landschaft nahe Altkünkendorf (Brandenburg).

Weite Felder, zahlreiche Seen und Flüsse, endlose Alleen - die rund 2,5 Millionen Märker haben Platz und viel Natur. Vielleicht erscheinen sie auch deshalb manchmal als ein wenig wortkarg. Eine Spurensuche zwischen Mühlberg im Norden und der Lausitz im Süden.

MeerestiereStress lass nach

Der permanente Schiffslärm schädigt Haarzellen im Ohr von Fischen und anderen Meeresbewohnern. Dadurch werden viele dieser Tiere schwerhörig. Die Futtersucher wird dadurch schwieriger. Noch direkter sind Fische betroffen, die über Laute miteinander kommunizieren.

Live-DokumentationDie 4. Sportkonferenz im Deutschlandfunk

DLF-Redakteur Philipp May (l.) mit Thomas Lange (M.) und Peter-Michael Kolbe

Seit 15.30 Uhr läuft die 4. Sportkonferenz im Deutschlandfunk "Erfolg ohne Grenzen? - Der deutsche Spitzensport 25 Jahre nach dem Mauerfall". An dieser Stelle können Sie nachlesen, was im Kammermusiksaal im Kölner Funkhaus präsentiert, diskutiert und hinterfragt wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zahl der Ebola-Todesfälle  auf gut 3.300 gestiegen | mehr

Kulturnachrichten

Literaturpreis  für Katja Petrowskaja | mehr

Wissensnachrichten

Epigenetik  Heuschrecken hören anders, wenn sie in Schwärmen fliegen | mehr