Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bartsch beharrt auf Kandidatur für Linken-Vorsitz

Debatte um künftige Doppelspitze geht weiter

Von Gerhard Schröder, Hauptstadtstudio

Wer soll künftig zum Führungsduo bei den Linken gehören? (AP)
Wer soll künftig zum Führungsduo bei den Linken gehören? (AP)

Dietmar Bartsch will weiter Vorsitzender bei den Linken werden, Katarina Schwabedissen auch - aber nicht zusammen mit Bartsch. Noch-Partei-Chef Klaus Ernst bringt unterdessen die Lafontaine-Lebensgefährtin Sahra Wagenknecht ins Spiel.

"Aufstehen und sagen: Wir geben nicht auf, das ist das, was ich verkörpere", sagt Katarina Schwabedissen, die als Spitzenkandidatin der Linken in Nordrhein-Westfalen magere 2,5 Prozent der Stimmen erreichte. Und nun gemeinsam mit Katja Kipping für den Bundesvorsitz kandidieren will.

"Uns geht's darum, die Partei zusammen zu führen und Schluss damit zu machen, dass die Pole aufeinanderprallen."

Dietmar Bartsch, dem Gegenspieler von Oskar Lafontaine, traut Katarina Schwabedissen das eher nicht zu. Er polarisiert, wird eindeutig einem Flügel zugeordnet, nämlich den ostdeutschen Realos. Eine Doppelspitze mit dem früheren Bundesgeschäftsführer schließt Schwabedissen im ZDF aus:

"Das habe ich schon vor einem halben Jahr ausgeschlossen und das schließe ich jetzt wieder aus."

Bartsch dagegen hält nach dem Rückzug von Oskar Lafontaine an seiner Kandidatur fest. Er habe seinen Hut vor einem halben Jahr in den Ring geworfen. Und nun keinen Grund, dies zu revidieren, sagte Bartsch im ZDF:

"Diese Ausschließeritis oder etwa diese Aufforderung zu kandidieren oder nicht zu kandidieren, die helfen uns überhaupt nicht weiter. Wir haben einen Souverän, der entscheidet. Und das ist der Parteitag. Und ich kann nur raten, dort im Vorfeld nicht zu sagen, mit Dem nicht, mit Der. Wir müssen gemeinsam zu einem Aufbruch kommen."

Der stellvertretende Parteivorsitzende Ulrich Maurer hatte Bartsch gestern aufgefordert, nach dem Verzicht Lafontaines ebenfalls seine Kandidatur zurückzunehmen, was bei den Unterstützern Bartschs auf scharfe Kritik stieß. Klaus Lederer, der Landeschef der Linken in Berlin, warnte im Deutschlandfunk davor, von oben herab bestimmen zu wollen, wer kandidieren soll und wer nicht.

"Ich glaube das hilft uns jetzt überhaupt nicht weiter. Diese Art von Debatte muss endlich aufhören. Wir sind jetzt in so einer offenen Situation. Und die fordert allen Kandidierenden, aber jenen, die sagen, wir halten uns jetzt ein Stück da raus, ein großes Maß an Rationalität, an Weitblick und Verantwortungsbewusstsein."

Klaus Ernst, der amtierende Parteichef, wiederum brachte die stellvertretende Fraktionschefin der Linken im Bundestag und Lebensgefährtin von Oskar Lafontaine, Sahra Wagenknecht, als Kandidatin für den Vorsitz ins Gespräch.

"Sie hat Ausstrahlung weit über die Partei hinaus, ich halte sie für besonders geeignet als Vorsitzende"," sagte Ernst der Süddeutschen Zeitung.

Wagenknecht hatte in der Vergangenheit Ambitionen auf den Parteivorsitz mehrfach bestritten, schloss eine Kandidatur nun aber nicht mehr aus.

""Ich hoffe, dass diese Variante nicht notwendig sein wird und wir trotzdem eine gute Lösung finden werden"," sagte Wagenknecht. Sie finde die Vorstellung einer weiblichen Doppelspitze mit Katja Kipping und Katarina Schwabedissen sehr charmant.

Es sei Zeit für einen Generationenwechsel an der Spitze der Partei, sagte auch ihr Lebensgefährte Oskar Lafontaine. Zu den Ambitionen von Sahra Wagenknecht wollte er sich nicht äußern. Dass er ihr den Job zutraut, daran ließ er in der ARD aber keinen Zweifel.

""Ich würde sagen, da sollte man andere urteilen lassen. Ich habe den Eindruck, dass sie nicht so schlecht beurteilt wird."

Das Kandidatenkarussell bei der Linkspartei nimmt also weiter Fahrt auf. Eine Woche dreht es sich noch, dann haben die Delegierten das Wort.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Zwei Frauen gegen Dietmar Bartsch
Die Linken suchen nach einem Führungsteam
Ex-Linkenchef Lafontaine will doch nicht kandidieren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Regierung besetzt wichtige Armee-Positionen neu | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr