Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bartsch beharrt auf Kandidatur für Linken-Vorsitz

Debatte um künftige Doppelspitze geht weiter

Von Gerhard Schröder, Hauptstadtstudio

Wer soll künftig zum Führungsduo bei den Linken gehören? (AP)
Wer soll künftig zum Führungsduo bei den Linken gehören? (AP)

Dietmar Bartsch will weiter Vorsitzender bei den Linken werden, Katarina Schwabedissen auch - aber nicht zusammen mit Bartsch. Noch-Partei-Chef Klaus Ernst bringt unterdessen die Lafontaine-Lebensgefährtin Sahra Wagenknecht ins Spiel.

"Aufstehen und sagen: Wir geben nicht auf, das ist das, was ich verkörpere", sagt Katarina Schwabedissen, die als Spitzenkandidatin der Linken in Nordrhein-Westfalen magere 2,5 Prozent der Stimmen erreichte. Und nun gemeinsam mit Katja Kipping für den Bundesvorsitz kandidieren will.

"Uns geht's darum, die Partei zusammen zu führen und Schluss damit zu machen, dass die Pole aufeinanderprallen."

Dietmar Bartsch, dem Gegenspieler von Oskar Lafontaine, traut Katarina Schwabedissen das eher nicht zu. Er polarisiert, wird eindeutig einem Flügel zugeordnet, nämlich den ostdeutschen Realos. Eine Doppelspitze mit dem früheren Bundesgeschäftsführer schließt Schwabedissen im ZDF aus:

"Das habe ich schon vor einem halben Jahr ausgeschlossen und das schließe ich jetzt wieder aus."

Bartsch dagegen hält nach dem Rückzug von Oskar Lafontaine an seiner Kandidatur fest. Er habe seinen Hut vor einem halben Jahr in den Ring geworfen. Und nun keinen Grund, dies zu revidieren, sagte Bartsch im ZDF:

"Diese Ausschließeritis oder etwa diese Aufforderung zu kandidieren oder nicht zu kandidieren, die helfen uns überhaupt nicht weiter. Wir haben einen Souverän, der entscheidet. Und das ist der Parteitag. Und ich kann nur raten, dort im Vorfeld nicht zu sagen, mit Dem nicht, mit Der. Wir müssen gemeinsam zu einem Aufbruch kommen."

Der stellvertretende Parteivorsitzende Ulrich Maurer hatte Bartsch gestern aufgefordert, nach dem Verzicht Lafontaines ebenfalls seine Kandidatur zurückzunehmen, was bei den Unterstützern Bartschs auf scharfe Kritik stieß. Klaus Lederer, der Landeschef der Linken in Berlin, warnte im Deutschlandfunk davor, von oben herab bestimmen zu wollen, wer kandidieren soll und wer nicht.

"Ich glaube das hilft uns jetzt überhaupt nicht weiter. Diese Art von Debatte muss endlich aufhören. Wir sind jetzt in so einer offenen Situation. Und die fordert allen Kandidierenden, aber jenen, die sagen, wir halten uns jetzt ein Stück da raus, ein großes Maß an Rationalität, an Weitblick und Verantwortungsbewusstsein."

Klaus Ernst, der amtierende Parteichef, wiederum brachte die stellvertretende Fraktionschefin der Linken im Bundestag und Lebensgefährtin von Oskar Lafontaine, Sahra Wagenknecht, als Kandidatin für den Vorsitz ins Gespräch.

"Sie hat Ausstrahlung weit über die Partei hinaus, ich halte sie für besonders geeignet als Vorsitzende"," sagte Ernst der Süddeutschen Zeitung.

Wagenknecht hatte in der Vergangenheit Ambitionen auf den Parteivorsitz mehrfach bestritten, schloss eine Kandidatur nun aber nicht mehr aus.

""Ich hoffe, dass diese Variante nicht notwendig sein wird und wir trotzdem eine gute Lösung finden werden"," sagte Wagenknecht. Sie finde die Vorstellung einer weiblichen Doppelspitze mit Katja Kipping und Katarina Schwabedissen sehr charmant.

Es sei Zeit für einen Generationenwechsel an der Spitze der Partei, sagte auch ihr Lebensgefährte Oskar Lafontaine. Zu den Ambitionen von Sahra Wagenknecht wollte er sich nicht äußern. Dass er ihr den Job zutraut, daran ließ er in der ARD aber keinen Zweifel.

""Ich würde sagen, da sollte man andere urteilen lassen. Ich habe den Eindruck, dass sie nicht so schlecht beurteilt wird."

Das Kandidatenkarussell bei der Linkspartei nimmt also weiter Fahrt auf. Eine Woche dreht es sich noch, dann haben die Delegierten das Wort.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Zwei Frauen gegen Dietmar Bartsch
Die Linken suchen nach einem Führungsteam
Ex-Linkenchef Lafontaine will doch nicht kandidieren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kraft zu Kölner SilvestervorfällenEhrliche Worte, aber zu spät

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sitzt in Düsseldorf im Sitzungssaal des Landtages.  (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat es vor dem Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht bedauert, sich nicht unmittelbar nach den Vorfällen öffentlichkeitswirksam auf die Seite der Opfer gestellt zu haben. Dies seien ehrliche Worte gewesen, kommentiert Moritz Küpper.

Schriftsteller Josef Haslinger"Neuwahl wird Van der Bellen den Sieg kosten"

Der österreichische Schriftsteller Josef Haslinger (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

Die zweite Runde der österreichischen Präsidentenwahl muss wiederholt werden: wegen eines Formfehlers. Der Schriftsteller Josef Haslinger hält das für absurd. Der Verlierer dieser Entscheidung werde am Ende Alexander Van der Bellen sein.

Kurdischstämmiger Syrer MehmüdSongs covern, um Deutsch zu lernen

Strahlendes Lachen, charismatische Persönlichkeit: Das ist Mehmüd. Bei seiner Flucht aus Syrien ließ er alles hinter sich. Seine Musik hilft ihm, Geschehenes zu verarbeiten und wenn er deutsche Songs covert, lernt er gleichzeitig die Sprache.

Selbstironische Lokalpatrioten Wenn Kanadier ihr Land besingen

Der kanadische Rockmusiker Neil Young bei einem Konzert im Juli 2014 in London (dpa / Will Oliver)

Die Kanadier sind nicht so offenherzig patriotisch wie ihre südlichen Nachbarn aus den USA. Trotzdem: Im hohen Norden des amerikanischen Kontinents wird der Kanada-Tag begangen. Anlass zu schauen, wie Musiker dort ihr Land besingen.

EU nach dem Brexit"Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen"

Gunther Krichbaum (CDU) lächelt in die Kamera (picture alliance/ dpa/ Soeren Stache)

Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum sieht in der Rückbesinnung auf Nationalstaaten eine normale Folge der aktuellen Weltlage. Die Menschen in Europa suchten nach Orientierung, und die fänden sie dort stärker, sagte er im Deutschlandfunk.

LieblingsrapperMegaloh haut "Auf ewig 3" raus

Der Lieblingsrapper deines Lieblingsrappers, Megaloh, hat diese Woche den dritten Teil seiner Mixtape-Reihe "Auf ewig" veröffentlicht. Green goes Black hört rein und verschenkt Gästelistenplätze inklusive Camping für das anstehende splash! Festival.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl um Bundespräsidentenamt ist ungültig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler und Museumsleute stellen sich hinter Dercon  | mehr

Wissensnachrichten

Archäologie  Wohin mit dem ganzen alten Zeug? | mehr