Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bartsch beharrt auf Kandidatur für Linken-Vorsitz

Debatte um künftige Doppelspitze geht weiter

Von Gerhard Schröder, Hauptstadtstudio

Wer soll künftig zum Führungsduo bei den Linken gehören? (AP)
Wer soll künftig zum Führungsduo bei den Linken gehören? (AP)

Dietmar Bartsch will weiter Vorsitzender bei den Linken werden, Katarina Schwabedissen auch - aber nicht zusammen mit Bartsch. Noch-Partei-Chef Klaus Ernst bringt unterdessen die Lafontaine-Lebensgefährtin Sahra Wagenknecht ins Spiel.

"Aufstehen und sagen: Wir geben nicht auf, das ist das, was ich verkörpere", sagt Katarina Schwabedissen, die als Spitzenkandidatin der Linken in Nordrhein-Westfalen magere 2,5 Prozent der Stimmen erreichte. Und nun gemeinsam mit Katja Kipping für den Bundesvorsitz kandidieren will.

"Uns geht's darum, die Partei zusammen zu führen und Schluss damit zu machen, dass die Pole aufeinanderprallen."

Dietmar Bartsch, dem Gegenspieler von Oskar Lafontaine, traut Katarina Schwabedissen das eher nicht zu. Er polarisiert, wird eindeutig einem Flügel zugeordnet, nämlich den ostdeutschen Realos. Eine Doppelspitze mit dem früheren Bundesgeschäftsführer schließt Schwabedissen im ZDF aus:

"Das habe ich schon vor einem halben Jahr ausgeschlossen und das schließe ich jetzt wieder aus."

Bartsch dagegen hält nach dem Rückzug von Oskar Lafontaine an seiner Kandidatur fest. Er habe seinen Hut vor einem halben Jahr in den Ring geworfen. Und nun keinen Grund, dies zu revidieren, sagte Bartsch im ZDF:

"Diese Ausschließeritis oder etwa diese Aufforderung zu kandidieren oder nicht zu kandidieren, die helfen uns überhaupt nicht weiter. Wir haben einen Souverän, der entscheidet. Und das ist der Parteitag. Und ich kann nur raten, dort im Vorfeld nicht zu sagen, mit Dem nicht, mit Der. Wir müssen gemeinsam zu einem Aufbruch kommen."

Der stellvertretende Parteivorsitzende Ulrich Maurer hatte Bartsch gestern aufgefordert, nach dem Verzicht Lafontaines ebenfalls seine Kandidatur zurückzunehmen, was bei den Unterstützern Bartschs auf scharfe Kritik stieß. Klaus Lederer, der Landeschef der Linken in Berlin, warnte im Deutschlandfunk davor, von oben herab bestimmen zu wollen, wer kandidieren soll und wer nicht.

"Ich glaube das hilft uns jetzt überhaupt nicht weiter. Diese Art von Debatte muss endlich aufhören. Wir sind jetzt in so einer offenen Situation. Und die fordert allen Kandidierenden, aber jenen, die sagen, wir halten uns jetzt ein Stück da raus, ein großes Maß an Rationalität, an Weitblick und Verantwortungsbewusstsein."

Klaus Ernst, der amtierende Parteichef, wiederum brachte die stellvertretende Fraktionschefin der Linken im Bundestag und Lebensgefährtin von Oskar Lafontaine, Sahra Wagenknecht, als Kandidatin für den Vorsitz ins Gespräch.

"Sie hat Ausstrahlung weit über die Partei hinaus, ich halte sie für besonders geeignet als Vorsitzende"," sagte Ernst der Süddeutschen Zeitung.

Wagenknecht hatte in der Vergangenheit Ambitionen auf den Parteivorsitz mehrfach bestritten, schloss eine Kandidatur nun aber nicht mehr aus.

""Ich hoffe, dass diese Variante nicht notwendig sein wird und wir trotzdem eine gute Lösung finden werden"," sagte Wagenknecht. Sie finde die Vorstellung einer weiblichen Doppelspitze mit Katja Kipping und Katarina Schwabedissen sehr charmant.

Es sei Zeit für einen Generationenwechsel an der Spitze der Partei, sagte auch ihr Lebensgefährte Oskar Lafontaine. Zu den Ambitionen von Sahra Wagenknecht wollte er sich nicht äußern. Dass er ihr den Job zutraut, daran ließ er in der ARD aber keinen Zweifel.

""Ich würde sagen, da sollte man andere urteilen lassen. Ich habe den Eindruck, dass sie nicht so schlecht beurteilt wird."

Das Kandidatenkarussell bei der Linkspartei nimmt also weiter Fahrt auf. Eine Woche dreht es sich noch, dann haben die Delegierten das Wort.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Zwei Frauen gegen Dietmar Bartsch
Die Linken suchen nach einem Führungsteam
Ex-Linkenchef Lafontaine will doch nicht kandidieren

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr