Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Baubeginn für Hamburgs neues Wahrzeichen

Grundsteinlegung der Elbphilharmonie

Hochtief-Chef Henner Mahlstedt, Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Projektkoordinator Hartmut Wegener,  Kultursenatorin Karin von Welck und Architekt Pierre de Meuron (v.l.n.r.) legen den Grundstein für den Bau der Elbphilharmonie. (AP)
Hochtief-Chef Henner Mahlstedt, Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Projektkoordinator Hartmut Wegener, Kultursenatorin Karin von Welck und Architekt Pierre de Meuron (v.l.n.r.) legen den Grundstein für den Bau der Elbphilharmonie. (AP)

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hat im Hamburger Hafen den Grundstein für den Bau der Elbphilharmonie gelegt. Der Bau am ehemaligen Kaispeicher A soll rund 241 Millionen Euro kosten. Davon sind rund 64 Millionen bereits an Spendengeldern eingesammelt worden. Dies sei ein eindrucksvolles Zeichen hanseatischen Bürgersinns, sagte von Beust vor mehr als 700 geladenen Gästen.

Nach der Grundsteinlegung sollte sofort mit der Entkernung des 1966 fertiggestellten ehemaligen Kaispeichers begonnen werden. Obwohl das Prestigeobjekt deutlich teurer wird als die ursprünglich angenommenen 186 Millionen Euro, stimmte die Hamburger Bürgerschaft am 28. Februar dieses Jahres einstimmig für den Bau. Die Elbphilharmonie sei wichtig für die Kultur in Hamburg, für die Architektur und die Menschen in Norddeutschland, sagte Beust bei der Grundsteinlegung.

Die Aufnahme des Spielbetriebs der Konzerthalle ist für Herbst 2010 vorgesehen. In dem Gebäude sind neben zwei Konzertsälen auch Eigentumswohnungen, ein Fünf-Sterne-Hotel sowie ein Parkhaus mit 500 Stellplätzen vorgesehen.

"Ein Haus für alle"


Die Hamburger Kultursenatorin Karin von Welck glaubt, dass die Elbphilharmonie neben dem Michel das neue Wahrzeichen Hamburgs werde. Zugleich betonte sie im Deutschlandfunk, dass das Haus offen für alle sein solle und kein elitärer Spielort der Hochkultur. (Text/ MP3-Audio)

Baumaschinen stehen in Hamburg vor dem Kaispeicher A. (AP)Baumaschinen stehen in Hamburg vor dem Kaispeicher A. (AP)Der Stadtplaner Helmut Bott sieht das Projekt Hafencity, von dem die Elbphilharmonie der wohl markanteste Teil ist, als Versuch, die Stadt Hamburg im globalen Wettbewerb der Städte zu positionieren: "Das Image der Stadt, geprägt durch die kulturellen Funktionen, geprägt durch die Menschen, die man dort anziehen kann, entweder als Touristen oder eben als dauerhafte Bewohner, spielt heute eine viel größere Rolle bei Investitionen als die traditionellen Faktoren, Autobahnanschluss, Gleisanschluss, diese ganze technische Infrastruktur." Mit dem Projekt Hafencity kehre Hamburg zu seinen ökonomischen Wurzeln - dem Hafen - zurück, sagte Bott im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:35 Uhr Morgenandacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wehrpflicht  Verteidigungsministerin von der Leyen: "Aussetzen tat Bundeswehr gut" | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr