Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Baubeginn für Hamburgs neues Wahrzeichen

Grundsteinlegung der Elbphilharmonie

Hochtief-Chef Henner Mahlstedt, Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Projektkoordinator Hartmut Wegener,  Kultursenatorin Karin von Welck und Architekt Pierre de Meuron (v.l.n.r.) legen den Grundstein für den Bau der Elbphilharmonie. (AP)
Hochtief-Chef Henner Mahlstedt, Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Projektkoordinator Hartmut Wegener, Kultursenatorin Karin von Welck und Architekt Pierre de Meuron (v.l.n.r.) legen den Grundstein für den Bau der Elbphilharmonie. (AP)

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hat im Hamburger Hafen den Grundstein für den Bau der Elbphilharmonie gelegt. Der Bau am ehemaligen Kaispeicher A soll rund 241 Millionen Euro kosten. Davon sind rund 64 Millionen bereits an Spendengeldern eingesammelt worden. Dies sei ein eindrucksvolles Zeichen hanseatischen Bürgersinns, sagte von Beust vor mehr als 700 geladenen Gästen.

Nach der Grundsteinlegung sollte sofort mit der Entkernung des 1966 fertiggestellten ehemaligen Kaispeichers begonnen werden. Obwohl das Prestigeobjekt deutlich teurer wird als die ursprünglich angenommenen 186 Millionen Euro, stimmte die Hamburger Bürgerschaft am 28. Februar dieses Jahres einstimmig für den Bau. Die Elbphilharmonie sei wichtig für die Kultur in Hamburg, für die Architektur und die Menschen in Norddeutschland, sagte Beust bei der Grundsteinlegung.

Die Aufnahme des Spielbetriebs der Konzerthalle ist für Herbst 2010 vorgesehen. In dem Gebäude sind neben zwei Konzertsälen auch Eigentumswohnungen, ein Fünf-Sterne-Hotel sowie ein Parkhaus mit 500 Stellplätzen vorgesehen.

"Ein Haus für alle"


Die Hamburger Kultursenatorin Karin von Welck glaubt, dass die Elbphilharmonie neben dem Michel das neue Wahrzeichen Hamburgs werde. Zugleich betonte sie im Deutschlandfunk, dass das Haus offen für alle sein solle und kein elitärer Spielort der Hochkultur. (Text/ MP3-Audio)

Baumaschinen stehen in Hamburg vor dem Kaispeicher A. (AP)Baumaschinen stehen in Hamburg vor dem Kaispeicher A. (AP)Der Stadtplaner Helmut Bott sieht das Projekt Hafencity, von dem die Elbphilharmonie der wohl markanteste Teil ist, als Versuch, die Stadt Hamburg im globalen Wettbewerb der Städte zu positionieren: "Das Image der Stadt, geprägt durch die kulturellen Funktionen, geprägt durch die Menschen, die man dort anziehen kann, entweder als Touristen oder eben als dauerhafte Bewohner, spielt heute eine viel größere Rolle bei Investitionen als die traditionellen Faktoren, Autobahnanschluss, Gleisanschluss, diese ganze technische Infrastruktur." Mit dem Projekt Hafencity kehre Hamburg zu seinen ökonomischen Wurzeln - dem Hafen - zurück, sagte Bott im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Viele Tote und Verletzte durch Anschläge am Besiktas-Stadion | mehr

Kulturnachrichten

Nordirischer Schriftsteller John Montague gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr