Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Baubeginn für Hamburgs neues Wahrzeichen

Grundsteinlegung der Elbphilharmonie

Hochtief-Chef Henner Mahlstedt, Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Projektkoordinator Hartmut Wegener,  Kultursenatorin Karin von Welck und Architekt Pierre de Meuron (v.l.n.r.) legen den Grundstein für den Bau der Elbphilharmonie. (AP)
Hochtief-Chef Henner Mahlstedt, Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Projektkoordinator Hartmut Wegener, Kultursenatorin Karin von Welck und Architekt Pierre de Meuron (v.l.n.r.) legen den Grundstein für den Bau der Elbphilharmonie. (AP)

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) hat im Hamburger Hafen den Grundstein für den Bau der Elbphilharmonie gelegt. Der Bau am ehemaligen Kaispeicher A soll rund 241 Millionen Euro kosten. Davon sind rund 64 Millionen bereits an Spendengeldern eingesammelt worden. Dies sei ein eindrucksvolles Zeichen hanseatischen Bürgersinns, sagte von Beust vor mehr als 700 geladenen Gästen.

Nach der Grundsteinlegung sollte sofort mit der Entkernung des 1966 fertiggestellten ehemaligen Kaispeichers begonnen werden. Obwohl das Prestigeobjekt deutlich teurer wird als die ursprünglich angenommenen 186 Millionen Euro, stimmte die Hamburger Bürgerschaft am 28. Februar dieses Jahres einstimmig für den Bau. Die Elbphilharmonie sei wichtig für die Kultur in Hamburg, für die Architektur und die Menschen in Norddeutschland, sagte Beust bei der Grundsteinlegung.

Die Aufnahme des Spielbetriebs der Konzerthalle ist für Herbst 2010 vorgesehen. In dem Gebäude sind neben zwei Konzertsälen auch Eigentumswohnungen, ein Fünf-Sterne-Hotel sowie ein Parkhaus mit 500 Stellplätzen vorgesehen.

"Ein Haus für alle"


Die Hamburger Kultursenatorin Karin von Welck glaubt, dass die Elbphilharmonie neben dem Michel das neue Wahrzeichen Hamburgs werde. Zugleich betonte sie im Deutschlandfunk, dass das Haus offen für alle sein solle und kein elitärer Spielort der Hochkultur. (Text/ MP3-Audio)

Baumaschinen stehen in Hamburg vor dem Kaispeicher A. (AP)Baumaschinen stehen in Hamburg vor dem Kaispeicher A. (AP)Der Stadtplaner Helmut Bott sieht das Projekt Hafencity, von dem die Elbphilharmonie der wohl markanteste Teil ist, als Versuch, die Stadt Hamburg im globalen Wettbewerb der Städte zu positionieren: "Das Image der Stadt, geprägt durch die kulturellen Funktionen, geprägt durch die Menschen, die man dort anziehen kann, entweder als Touristen oder eben als dauerhafte Bewohner, spielt heute eine viel größere Rolle bei Investitionen als die traditionellen Faktoren, Autobahnanschluss, Gleisanschluss, diese ganze technische Infrastruktur." Mit dem Projekt Hafencity kehre Hamburg zu seinen ökonomischen Wurzeln - dem Hafen - zurück, sagte Bott im Deutschlandradio Kultur. (Text/ MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Obama empfiehlt Clinton als Nachfolgerin | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr