Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bauern dürfen alte Gemüsesorten verkaufen

EU-Gericht kippt Oligopol von Saatgut-Konzernen

Vielfalt bei Kartoffeln: Ein Bildungsprojekt stärkt das Bewusstsein bei Nahrungsmitteln (dpa / Friso Gentsch)
Vielfalt bei Kartoffeln: Ein Bildungsprojekt stärkt das Bewusstsein bei Nahrungsmitteln (dpa / Friso Gentsch)

Europas Bauern dürfen Saatgut für Gemüse und Getreide herstellen und verkaufen, auch wenn es amtlich nicht zugelassen ist. Das entschied der Europäische Gerichtshof. Er kippte damit die Vormachtstellung großer Pflanzenkonzerne. Landwirte und die Grünen jubeln.

Kartoffel ist nicht gleich Kartoffel. Vor einigen Jahren gab es Streit um die beliebte festkochende Sorte "Linda". Die Staatgutfirma Europlant wollte sie vom Markt nehmen, um zu verhindern, dass Bauern sie weiterhin anbauen und dafür mit dem Saatgut handeln. Mit "Belana" als Nachfolgesorte wollte die Firma weiter Geld verdienen. "Wer das Saatgut kontrolliert, beherrscht die Welt", soll der frühere US-Außenminister Henry Kissinger gesagt haben.

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat nun die Rechte von Kleinbauern gestärkt. Nach einem Urteil des EU-Gerichts dürfen die Landwirte selbst Saatgut aus "alten" und amtlich nicht zugelassenen Pflanzensorten herstellen und vermarkten. Dabei geht es nicht nur um "Linda", sondern auch um die Stangenbohne "Napoleon", um den Apfel "Schöner aus Wiltshire", um die Kartoffel "Rosalie": Wer Saatgut solcher teils alten Sorten vermehren und verkaufen wollte, hatte das bislang illegal getan.

Gericht hebt Bedeutung der Vielfalt hervor

Die umstrittenen EU-Richtlinien würden den Handel mit etablierten oder traditionellen Saatgutsorten nicht verbieten, entschieden die Richter. Nach ihrer Ansicht berücksichtigen die EU-Richtlinien die wirtschaftlichen Interessen der Verkäufer alter Sorten, weil sie die Vermarktung unter bestimmten Voraussetzungen erlauben. Auf diese Weise steige die Produktivität, bleibe ein vielfältiges Angebot erhalten und wachse der Markt für Saatgut.

Gemüsevielfalt: Stand in einem Hofladen im Knoblauchsland bei Nürnberg (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)Gemüsevielfalt: Stand in einem Hofladen im Anbaugebiet Knoblauchsland bei Nürnberg (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)Im konkreten Fall ging es um eine Klage des industriellen Züchters Graines Baumaux gegen die französische Bauernkommune Kokopelli. Das Netzwerk hatte Saatgut von mehr als 461 Sorten im Angebot, die nicht in offiziellen Sortenkatalogen eingetragen waren. Graines Baumaux klagte wegen unlauteren Wettbewerbs auf Schadenersatz und ein Vermarktungsverbot der Sorten.

Der Markt für Saatgut ist hart umkämpft. Große Anbieter dominieren laut Bauernverband zwei Drittel des Marktes, darunter Monsanto, Syngenta, Dupont sowie Bayer und BASF. Die notwendige amtliche Zertifizierung ist ein so aufwändiges und teures Verfahren, dass es sich meist nur große Unternehmen leisten können. Weil die Kartoffel "Linda" letztlich in Schottland zertifiziert wurde, gelangte die Sorte auch wieder zurück auf deutsche Äcker.

Landwirte feiern Urteil

Vor allem Ökobauern feierten die Gerichtsentscheidung als Durchbruch. Das Urteil sei "ein Sieg für die Artenvielfalt und für die kleinen Züchter", sagte der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft, Friedrich-Wilhelm Graefe zu Baringdorf im Deutschlandradio Kultur. "Es tobt ein riesiger Kampf im Züchtungsbereich - die großen Firmen, vor allen Dingen die großen Chemiefirmen, wollen sich die Züchterhoheit unter den Nagel reißen."

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Helmut Born, sprach im Deutschlandfunk von einer Richtungsentscheidung für das allgemeine Recht auf Saatgut. "Züchtung machen wir nun seit 2000 Jahren, und was hinter dem Sortenschutzrecht steckt, ist auf der einen Seite das Recht des Landwirts, mit dieser Sorte Anbau zu betreiben und sie auch wieder neu anzubauen, Nachbau zu betreiben, gleichzeitig aber auch das Recht des Züchters, sich bestehende Sorten, alte wie neue, zu nehmen, eine neue Sorte zu züchten, und die kann er aber erst dann an den Landwirt verkaufen."

Der Bundesverband der Deutschen Pflanzenzüchter bezeichnete das Urteil als "wegweisende Entscheidung zum Schutz der Landwirte und der Endverbraucher". Auch weiterhin sei sichergestellt, dass "nur Sorten von guter Qualität und Leistungsfähigkeit" in den Handel gelangten.

Grüne begrüßen Etappensieg

Die rheinland-pfälzische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken bezeichnete das Urteil im Deutschlandradio Kultur als "Etappensieg" für die alten Saatgutsorten. "Es ist natürlich trotzdem zu befürchten, dass mit den nationalen und europäischen Gesetzen die Verfügbarkeit des Saatguts weiter eingeschränkt wird. Da geht es schon auch an unsere Lebensgrundlagen."

Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Grünen-Faktionschefin Renate Künast (Deutschlandradio - Bettina Straub)Grünen-Fraktionschefin Renate Künast, vormals Verbraucherschutzministerin, wertete die Entscheidung als Befreiungsschlag für Ökobauern. Die Richter hätten sich "für den Erhalt der genetischen Vielfalt und gegen die internationalen Saatgutkonzerne entschieden, die wie Biopiraten weltweit Patente für die Hauptnahrungsmittel kapern", sagte Künast. Die Saatgut-Industrie setze auf eine Reduzierung der Angebotspalette und mache Bauern von ihren genetisch veränderten Produkten abhängig.

Verwandte Audiobeiträge:

Die Saatgutbank

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Trump vor der UNO"Eine Absage an eine geordnete Welt"

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der grüne Außenpolitiker Jürgen Trittin hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Trump habe das System der UNO, welches auf Kooperation beruhe, nicht verstanden, sagte Trittin im Dlf. Trump scheine Konflikte eher militärisch als diplomatisch austragen zu wollen.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenCem Özdemir, die Hells Angels und das E-Bike

Collage: Cem Özdemir auf dem Fahrrad. Im Hintergrund: Die Hells Angels Berlin während einer Demo-Ausfahrt. (dpa/picture-allaince/imago/snapshot)

"In unseren Herzen sind wir immer noch wild!" Für uns hält der Schriftsteller Ulrich Woelk eine fiktive Wahlkampfrede: Er lässt den grünen Vorsitzenden Cem Özdemir zu echten Motorrad-Rockern sprechen.

Von Riad nach GenfDie Schweiz als islamistische Drehscheibe

Eine Luftaufnahme der Genfer Moschee von Petit-Saconnex (dpa / KEYSTONE / Salvatore Di Nolfi)

Islamistische Terroristen gehen grenzüberschreitend vor. Aber auch Salafisten verbreiten ihr Gedankengut global. Wie das funktioniert, hat Saïda Keller-Messahli am Beispiel der Schweiz analysiert. Geboren in Tunesien, lebt sie in Zürich. Nun erschien ihr Buch: "Islamistische Drehscheibe Schweiz".

Rede vor der Generalversammlung"Trump hat gegen die Charta der UNO verstoßen"

Der Präsident der Europa-Universität Viadrina, Gunter Pleuger (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Der ehemalige UNO-Diplomat Gunter Pleuger hat die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vereinten Nationen kritisiert. Mit dessen Drohung, Nordkorea möglicherweise anzugreifen, verstoße er gegen die Charta der UNO, sagte er im Dlf. Präventive Selbstverteidigung sei nicht zulässig.

BBC-Vorwürfe gegen Behindertensportler"Achillesferse im paralympischen Sport"

Athletinnen mit Beinprothesen sind bereit für einen Sprintwettkampf. Sie stehen im Start.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die BBC-Radiosendung “File on 4“ macht Behindertensportlern schwerwiegende Vorwürfe: Sie sollen ihre Einschränkungen absichtlich verschlimmern, um ihre Medaillenchancen zu erhöhen. Für den Präsidenten des Deutschen Behindertensportverbands sind die Vorwürfe nicht neu.

Was brauchen die Menschen wirklich?Das sagt der Polizist

Polizist Kevin Komolka (Hagen Immel)

Mehr Respekt gegenüber seinem Beruf: Das wünscht sich der Polizist Kevin Komolka. In seinem Alltag erlebt er öfter körperliche Gewalt. Von der Politik fordert er, dass nicht nur mehr Polizisten eingestellt werden, sondern diese auch bundesweit gleichgestellt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Außenbeauftragte Mogherini  "Atomabkommen mit dem Iran wird eingehalten" | mehr

Kulturnachrichten

Gerritsen wird Leiterin des Filmfestivals "goEast" | mehr

 

| mehr