Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Baukosten im Limburger Bistum versechsfacht

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst sagt Termin für Buchvorstellung ab

Weiter in der Kritik: Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, hier bei der Segnung einer Kinder-Krabbelstube in Frankfurt/M. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Weiter in der Kritik: Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, hier bei der Segnung einer Kinder-Krabbelstube in Frankfurt/M. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Als überdimensioniert galten die Kosten für die neue Limburger Bischofsresidenz schon vor der Prüfung durch den Vermögensverwaltungsrat. Die erbrachte jetzt: Statt ursprünglich rund fünf Millionen Euro kostet der Bau 31 Millionen Euro. Die Prüfer üben scharfe Kritik an Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Der Bischof selbst hat für heute einen öffentlichen Termin abgesagt.

Franz-Peter Tebartz-van Elst hätte heute eigentlich in der hessischen Landeszentrale für politische Bildung Bücher über die beiden gegensätzlichen Päpste Benedikt XVI. und Franziskus vorstellen sollen. Das Bistum habe aber darum gebeten, den Termin zu verschieben, sagte eine Mitarbeiterin der Landeszentrale der Deutschen Presseagentur.

Gestern war bekannt geworden, dass die Kosten für den neuen Bischofssitz in Limburg weit höher liegen als angenommen. Die Verwalter fühlten sich von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst "hinter das Licht geführt", berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Eine entsprechende Erklärung gaben die drei Mitglieder des Gremiums am Montagnachmittag ab.

Darin betonten der ehemalige Chef der Wiesbadener Staatskanzlei und Träger des Gregorius Ordens, Jochen Riebel, der Geschäftsführer der Josefsgesellschaft, Theodor-Michael Lucas, und der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Professor Carl-Friedrich Leuschner, ihnen seien "bis zur Stunde die Gesamtkosten" nicht bekannt gewesen.

Über 25 Millionen Euro teurer als ursprünglich geplant

Eigentlich sollte das neue Diözesan-Zentrum fünf Millionen Euro kosten. Zuletzt war von rund zehn Millionen die Rede. Die Summe von 31 Millionen Euro habe nun die verwaltungsinterne Kostenrechnung ergeben.

Tebartz-van Elst habe, so der Vorwurf der Prüfer, gegen Statute des Bischöflichen Stuhles zu Limburg verstoßen. Weder seien Haushaltspläne für die Jahre 2012 und 2013 vorgelegt noch entsprechende Einzelprojekte genehmigt worden.

Nun würden alle Unterlagen an die von dem Bischof erbetene Sonderkommission der Deutschen Bischofskonferenz weitergeleitet. Sie soll die verschiedenen Einzelprojekte der gesamten Baumaßnahme prüfen - hinsichtlich der Kosten und ihrer Finanzierung. Das Ergebnis soll dann dem Bischof und der Öffentlichkeit vorgelegt werden.

Information der Öffentlichkeit verhindert?

Nach Informationen der FAZ verhinderte Tebartz-van Elst, dass die Erklärung durch die Pressestelle des Bistums veröffentlicht wurde. Der Bischof sieht sich im Zusammenhang mit der Baumaßnahme schon seit geraumer Zeit dem Vorwurf der Verschwendung ausgesetzt. Nach einem Besuch des vom Papst gesandten Kardinals Giovanni Lajolo hatte er einePrüfung der Baukosten zugesagt. Zunächst hatten die Medien diese auf bis zu 20 Millionen Euro veranschlagt - das Bistum wies das vehement zurück.

In den Schlagzeilen stand der Bischof auch, weil er mit einem Erste-Klasse-Flug nach Indien geflogen war, wo er die Slums von Bangalore besucht hatte. Tausende Gläubige hatten sich in einem Offenen Brief an den Bischof gewandt und von einer "Vertrauenskrise" gesprochen.

Mehr auf dradio.de:

Bischof im Abseits
Unterstützung für Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst bröckelt

Vertrauen verspielt
Limburger Bischof spaltet Bistum (DLF)

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Historiker Paul Nolte"Wir stecken in einer Krise der Demokratie"

Paul Nolte ( Horst Galuschka / dpa)

"Demokratie heißt nicht, dass es egal ist, wer da oben sitzt", sagte der Zeithistoriker Paul Nolte im Dlf. Über die Auswahl von Führungspersonal müsse man diskutieren können.

GenerationengerechtigkeitWas schulden wir unseren Eltern?

Eine Familie im Sonnenuntergang auf der dänischen Ferieninsel Rømø, fotografiert am 05.08.2015. Foto: Patrick Pleul | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Zeit, Geld, Nerven. Eltern geben viel für ihren Nachwuchs. Aber sind die Kinder ihnen deshalb etwas schuldig? Auf keinen Fall, findet die schweizerische Philosophin Barbara Bleisch.

Politikwissenschaftler Yascha MounkDer Prophet des Untergangs der Demokratie

Der Politikwissenschaftler Yascha Mounk befürchtet, dass Populisten unser demokratisches System langfristig untergraben werden. (Droemer Verlag / Steffen Jänicke)

Der Zustand der Demokratien in den USA und Europa sei "sehr besorgniserregend", sagt Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Er glaubt, dass der Populismus unser demokratisches System letztendlich untergraben könne.

PiS-KulturpolitikPolens Kulturkampf

Der polnische Vize-Regierungschef und Kulturminister Piotr Glinski ist erst wenige Tage im Amt, will aber bereits am Polnischen Theater in Breslau ein missliebiges Stück absetzen lassen. (picture alliance / dpa)

"Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, wie bisher favorisiert werden." So beschreibt der polnische Kulturminister Piotr Glinski ein Prinzip seiner Förder- und Personalpolitik.

Ausstellung "Pizza is god"Die Pizza als heilige Scheibe

Pizza Pavilion: The Pizza Is Ruined By Lorna Mills / Foto: Paul Barsch (Copyright Foto: Paul Barsch)

Die Band Antilopen Gang singt von der Pizza als "heilige Scheibe", die uns retten kann und die gesamte Welt besser macht. Ähnlich scheinen es die Macher der Kunstausstellung "Pizza is god" zu sehen, die im NRW Forum in Düsseldorf stattfindet.

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neuer Bericht  Bundeswehr fehlen für Nato-Einsatz auch Schutzwesten und Zelte | mehr

Kulturnachrichten

Jazz-Geiger Didier Lockwood ist tot | mehr

 

| mehr