Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Baustopp ausgeschlossen

Stuttgart 21: Sondierungsgespräch ohne Erfolg

Demonstrationen gegen den Abriss (AP)
Demonstrationen gegen den Abriss (AP)

Der Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21 kommt nicht zur Ruhe. Allerdings stellen sich Bahn und Politik stur. Ein erstes Sondierungsgespräch zwischen Gegnern und Befürwortern blieb ergebnislos und wird wohl auch nicht fortgesetzt.

Als Vermittler hatte der Stuttgarter Stadtdekan Michael Brock ein erstes Sondierungsgespräch zwischen den zerstrittenen Bürgern, einem Bahnvertreter und einem Vertreter der Landesregierung für den heutigen Vormittag organisiert. Nun erwarten die Gegner des umstrittenen Bahnprojekts ein Signal - ein "Innehalten", wie sie sagen -, das wohl nicht kommen wird.

Denn sowohl Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus als auch Bahnchef Rüdiger Grube lehnen einen Baustopp bei Stuttgart 21 kategorisch ab. Seine Hand sei zwar ausgestreckt, sagte Mappus. Einen Baustopp werde es aber nicht geben.

Bahnchef Rüdiger Grube hatte bereits vor dem Treffen im Hörfunksender HR-Info einen Baustopp am Stuttgarter Hauptbahnhof ausgeschlossen. Den Bürgerprotest hält er für eine Ländersache Baden-Württembergs, die Entscheidung zum Neubau des Bahnhofs für definitiv.

Während die Gegner des Bahnhofsneubaus seit Wochen mit Aktionen gegen das Projekt kämpfen, machen nun auch die Befürworter mobil. Rund 2000 von ihnen hatten sich gestern zu einem Lauf durch den Stuttgarter Schlosspark getroffen. Und sie wollen ihre Kundgebung an den kommenden Donnerstagabenden wiederholen.

Pfarrer Joachim Bräuchle, der Gründer der Initiative "Prosit" - der Name steht für "Pro Stuttgart 21 Tiefbahnhof" - betonte im Deutschlandfunk: "Aus alt wird jetzt neu, und das ist schön." Das veranschlagte Geld für den Neubau des Stuttgarter Hauptbahnhofs sei sonst weg, wenn nicht gebaut werde. Gerechterweise fließe damit Geld aus dem Länderfinanzausgleich nach Baden-Württemberg zurück. Bei dem Streit lasse ihn "das Freund-Freind-Denken" erschrecken.

Das umstrittene Bahnprojekt hat unterdessen eine neue Führungsspitze bekommen. Der ehemalige Stuttgarter Regierungspräsident Udo Andriof von der CDU und der Leonberger IT- Unternehmer Wolfgang Dietrich werden das milliardenschwere Bauprojekt in der Öffentlichkeit vertreten.

Der 68-jährige ehemalige Regierungspräsident Andriof hatte zuletzt die Expertenkommission der Landesregierung zum Amoklauf von Winnenden geleitet. Sein Vorgänger, Wolfgang Drexler, war in der vergangenen Woche von dem Posten zurückgetreten. Drexler hat ein SPD-Parteibuch und sah sich nicht mehr in der Lage die Bauarbeiten am Hauptbahnhof zu verteidigen. Denn die SPD tritt für einen sofortigen Baustopp ein.

Stuttgart soll einen futuristischen Bahnhof von gigantischen Dimensionen bekommen. Das Bauwerk wird dabei vom Kopf- zum Tunnelbahnhof umgestaltet und unter die Erde verlegt. Die Kosten werden auf etwa sieben Milliarden Euro beziffert. Die Polizeieinsätze zur Sicherung der Protestkundgebungen gegen den Abriss des Stuttgarter Hauptbahnhofs schlagen inzwischen mit 4,1 Millionen Euro zu Buche.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkische Armee bombardiert Kurden-Stellungen im Norden | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr