Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bayer wird 150 Jahre alt

Kleine Farbenfabrik mausert sich zum "Global Player"

Bayer-Logo in Berlin (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Bayer-Logo in Berlin (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer feiert sein 150-jähriges Jubiläum. Zu den Gratulanten gehört auch die Bundeskanzlerin. Vom Gehilfen der Nazi-Vernichtungsmaschinerie zum Arbeitgeber für Hunderttausende – das Unternehmen kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken.

Wird Bayer heute nahezu unzertrennlich mit der Stadt Leverkusen und dem Medikament Aspirin assoziiert, war das bei der Gründung vor 150 Jahren noch anders: Am 1. August 1863 ging das Unternehmen in Wuppertal an den Start. Die Gründer, der Kaufmann Friedrich Bayer und der Färber Johann Friedrich Weskott, wollten damals mit Farben Geld verdienen.

Unternehmen wird durch Aspirin weltweit bekannt

Bayer gehörte damit zu den Pionieren in der deutschen Chemieindustrie: Wenige Monate zuvor war in der Nähe von Frankfurt eine Teerfarbenfabrik entstanden, aus der später ein weiterer Chemieriese hervorging: Hoechst. Zwei Jahre später entstand das Unternehmen BASF. In der darauffolgenden Zeit begann Bayer, im Ausland zu produzieren – das Unternehmen wurde in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Im Jahr 1899 ließ Bayer das Schmerzmittel Aspirin als Warenzeichen registrieren. Das Medikament bringt das Unternehmen daraufhin zu weltweiter Bekanntheit, es wird bis heute verkauft.

1912 zog das Unternehmen von Wuppertal nach Leverkusen, nachdem es auch in der Agrarchemie und im Pharmabereich Fuß gefasst hatte. Es folgte ein Kapitel, das die Konzern-Chronik wie die vieler anderer Unternehmen in der Chemieindustrie alles andere als schmückt: Auch Bayer wurde zum Komplizen der Terrorherrschaft der Nationalsozialisten. Das Unternehmen hatte schon vor der Machtergreifung der Nazis seine Selbstständigkeit eingebüßt: 1925 war Bayer in der IG Farben aufgegangen, zu der auch Hoechst, BASF und weitere Firmen gehörten.

Bayer unterstützte NS-Kriegsmaschinerie

Friedrich Bayer gründete 1863 eine Farbenfabrik. (picture alliance / dpa / akg-images)Friedrich Bayer gründete 1863 eine Farbenfabrik. (picture alliance / dpa / akg-images)Die IG Farben war zusammen mit dem Chemieunternehmen Degussa an Degesch beteiligt, dem Hersteller des Giftgases Zyklon B, mit dem die Nazis in den Vernichtungslagern Millionen Menschen ermordeten. Und Bayer unterstützte die Kriegsmaschinerie noch in einem anderen Punkt: Eigenen Angaben des Konzerns zufolge beschäftigte das damalige IG-Werk Leverkusen im Herbst 1922 rund 4300 Zwangsarbeiter – in der deutschen Industrie damals nichts Ungewöhnliches. Der Historiker Peter Hayes schreibt über die IG Farben: Ein großer Teil des Unternehmenswachstums habe sich während des Krieges ereignet und sei auf Kosten der Opfer des Nationalsozialismus gegangen.

Nach dem Krieg wurde die IG Farben zerschlagen und Bayer wurde im Dezember 1951 neu gegründet. Fünfzig Jahre später muss der Konzern das Blutfett senkende Medikament Lipobay zurücknehmen. Es wird mit dem Tod von Patienten vor allem in den USA in Zusammenhang gebracht.

Heute ist Bayer ein globaler Pharma- und Chemiekonzern mit 110.000 Mitarbeitern und knapp 40 Milliarden Euro Umsatz – fast die Hälfte davon entfällt auf den Gesundheitsbereich. Daneben setzt das Unternehmen auf die Bereiche Pflanzenschutz sowie Kunststoffe und investiert mehr als drei Milliarden Euro pro Jahr in Forschung und Entwicklung.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Bayer will im Jubiläumsjahr durchstarten - Kosten für Rechtsfälle drücken aber den Gewinn

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Tote und Verletzte durch Bombenanschlag in Istanbul | mehr

Kulturnachrichten

Nordirischer Schriftsteller John Montague gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr