Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bayer wird 150 Jahre alt

Kleine Farbenfabrik mausert sich zum "Global Player"

Bayer-Logo in Berlin (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Bayer-Logo in Berlin (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer feiert sein 150-jähriges Jubiläum. Zu den Gratulanten gehört auch die Bundeskanzlerin. Vom Gehilfen der Nazi-Vernichtungsmaschinerie zum Arbeitgeber für Hunderttausende – das Unternehmen kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken.

Wird Bayer heute nahezu unzertrennlich mit der Stadt Leverkusen und dem Medikament Aspirin assoziiert, war das bei der Gründung vor 150 Jahren noch anders: Am 1. August 1863 ging das Unternehmen in Wuppertal an den Start. Die Gründer, der Kaufmann Friedrich Bayer und der Färber Johann Friedrich Weskott, wollten damals mit Farben Geld verdienen.

Unternehmen wird durch Aspirin weltweit bekannt

Bayer gehörte damit zu den Pionieren in der deutschen Chemieindustrie: Wenige Monate zuvor war in der Nähe von Frankfurt eine Teerfarbenfabrik entstanden, aus der später ein weiterer Chemieriese hervorging: Hoechst. Zwei Jahre später entstand das Unternehmen BASF. In der darauffolgenden Zeit begann Bayer, im Ausland zu produzieren – das Unternehmen wurde in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Im Jahr 1899 ließ Bayer das Schmerzmittel Aspirin als Warenzeichen registrieren. Das Medikament bringt das Unternehmen daraufhin zu weltweiter Bekanntheit, es wird bis heute verkauft.

1912 zog das Unternehmen von Wuppertal nach Leverkusen, nachdem es auch in der Agrarchemie und im Pharmabereich Fuß gefasst hatte. Es folgte ein Kapitel, das die Konzern-Chronik wie die vieler anderer Unternehmen in der Chemieindustrie alles andere als schmückt: Auch Bayer wurde zum Komplizen der Terrorherrschaft der Nationalsozialisten. Das Unternehmen hatte schon vor der Machtergreifung der Nazis seine Selbstständigkeit eingebüßt: 1925 war Bayer in der IG Farben aufgegangen, zu der auch Hoechst, BASF und weitere Firmen gehörten.

Bayer unterstützte NS-Kriegsmaschinerie

Friedrich Bayer gründete 1863 eine Farbenfabrik. (picture alliance / dpa / akg-images)Friedrich Bayer gründete 1863 eine Farbenfabrik. (picture alliance / dpa / akg-images)Die IG Farben war zusammen mit dem Chemieunternehmen Degussa an Degesch beteiligt, dem Hersteller des Giftgases Zyklon B, mit dem die Nazis in den Vernichtungslagern Millionen Menschen ermordeten. Und Bayer unterstützte die Kriegsmaschinerie noch in einem anderen Punkt: Eigenen Angaben des Konzerns zufolge beschäftigte das damalige IG-Werk Leverkusen im Herbst 1922 rund 4300 Zwangsarbeiter – in der deutschen Industrie damals nichts Ungewöhnliches. Der Historiker Peter Hayes schreibt über die IG Farben: Ein großer Teil des Unternehmenswachstums habe sich während des Krieges ereignet und sei auf Kosten der Opfer des Nationalsozialismus gegangen.

Nach dem Krieg wurde die IG Farben zerschlagen und Bayer wurde im Dezember 1951 neu gegründet. Fünfzig Jahre später muss der Konzern das Blutfett senkende Medikament Lipobay zurücknehmen. Es wird mit dem Tod von Patienten vor allem in den USA in Zusammenhang gebracht.

Heute ist Bayer ein globaler Pharma- und Chemiekonzern mit 110.000 Mitarbeitern und knapp 40 Milliarden Euro Umsatz – fast die Hälfte davon entfällt auf den Gesundheitsbereich. Daneben setzt das Unternehmen auf die Bereiche Pflanzenschutz sowie Kunststoffe und investiert mehr als drei Milliarden Euro pro Jahr in Forschung und Entwicklung.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Bayer will im Jubiläumsjahr durchstarten - Kosten für Rechtsfälle drücken aber den Gewinn

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vorläufiges amtliches Endergebnis  CDU ist klarer Sieger bei Saarland-Wahl | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr