Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bayerisches Kabinett als Arbeitsort für Angehörige

CSU-Affäre um Vetternwirtschaft weitet sich aus

Immer mehr CSU-Politiker stehen in der Kritik. (dpa / Peter Kneffel)
Immer mehr CSU-Politiker stehen in der Kritik. (dpa / Peter Kneffel)

Zwei weitere Minister des Kabinetts von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bestätigten die Beschäftigung von Angehörigen. Die bayerische Landtagspräsidentin Stamm will nun die Namen aller Abgeordneten veröffentlichen, die Familienangehörige beschäftigten.

Weil der CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Georg Schmid, über viele Jahre seine Ehefrau als Mitarbeiterin beschäftigte, wurde er heftig kritisiert. Schließlich trat er am 25. April zurück. Seitdem sind immer weitere Fälle von Vetternwirtschaft im bayerischen Kabinett und Landtag aufgeflogen.

Der Bayerische Rundfunk berichtete, dass mindestens sechs Kabinettsmitglieder enge Familienmitglieder auf Staatskosten beschäftigten. Dazu gehört auch Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU), die von 2010 bis Februar 2013 ihre Schwester als selbstständige Unternehmerin beauftragte, ihre Homepage zu betreuen. Merk betonte, sie habe sich explizit vom Landtagsamt bestätigen lassen, dass laut dem bayerischen Abgeordnetengesetz "die Zusammenarbeit mit Verwandten 2. Grades erlaubt ist".

Auch der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner erklärte, dass er von 2000 bis 2009 seine Frau als Bürofachkraft beschäftigte. Außer Brunner und Merk beschäftigte auch der Kulturstaatssekretär Bern Sibler (alle CSU) Verwandte.

Landtagspräsidentin Stamm will Namen der Abgeordneten veröffentlichen

Unser Korrespondent Michael Watzke erklärte im Deutschlandfunk, außer im Fall Merk sei nichts Illegales geschehen. Die Beschäftigungsverhältnisse seien jeweils beendet worden, als man von der Abgeordnetenbank ins Ministerium gewechselt sei. Das bayerische Abgeordnetenrecht unterscheide sich vom Abgeordnetenrecht im Bundestag, denn dort seien Familienangehörige von der Beschäftigung ausgeschlossen.

Die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm bemüht sich um Aufklärung in der Affäre um Vetternwirtschaft. Sie kündigte in München an, so rasch wie möglich eine Liste aller Abgeordneten zu veröffentlichen, die auch nach der Gesetzesverschärfung im Jahr 2000 noch Ehepartner oder Kinder als Mitarbeiter beschäftigt hatten. Dies werde notfalls auch ohne die Zustimmung der Betroffenen geschehen, sagte die CSU-Politikerin.

Leutheusser-Schnarrenberger fordert Abwicklung der Verträge

Die bayerische FDP-Vorsitzende und Bundesjustizministerin, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, sagte gegenüber Spiegel Online: "Ich bin fassungslos angesichts der immer neuen Enthüllungen und der Dimension." Sie fordert vollständige Transparenz in der Affäre und die zügige Abwicklung der Verträge.

Seit dem Jahr 2000 ist es für Landtagsabgeordnete verboten, engste Verwandte oder Ehepartner auf Staatskosten zu beschäftigen. Eine Ausnahmeregelung galt damals für Altfälle. Von dieser Ausnahmeregelung machten die Politiker in der Vergangenheit regen Gebrauch.

Alt-Text


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Angestellte Verwandte: CSU-Spitze will nichts gewusst haben - Ex-Parteichef Huber nennt Affäre Schmid "Malus"
Stewens: Das ist kein Amigo-System - CSU-Fraktionschefin im bayerischen Landtag wehrt sich gegen Vorwürfe der Vetternwirtschaft
"Das macht in den Wahlkreisen viel böses Blut" - Süddeutsche Zeitung: Die CSU steht unter Druck
Pronold: CSU-Affäre schadet der Demokratie - Bayerischer SPD-Politiker kritisiert "Amigo-Sumpf"
Neuauflage der Amigo-Affäre? - CSU kämpft gegen Vetternwirtschaft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Viele Tote und Verletzte durch Anschläge am Besiktas-Stadion | mehr

Kulturnachrichten

Nordirischer Schriftsteller John Montague gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr