Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bayerisches Kabinett als Arbeitsort für Angehörige

CSU-Affäre um Vetternwirtschaft weitet sich aus

Immer mehr CSU-Politiker stehen in der Kritik. (dpa / Peter Kneffel)
Immer mehr CSU-Politiker stehen in der Kritik. (dpa / Peter Kneffel)

Zwei weitere Minister des Kabinetts von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bestätigten die Beschäftigung von Angehörigen. Die bayerische Landtagspräsidentin Stamm will nun die Namen aller Abgeordneten veröffentlichen, die Familienangehörige beschäftigten.

Weil der CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Georg Schmid, über viele Jahre seine Ehefrau als Mitarbeiterin beschäftigte, wurde er heftig kritisiert. Schließlich trat er am 25. April zurück. Seitdem sind immer weitere Fälle von Vetternwirtschaft im bayerischen Kabinett und Landtag aufgeflogen.

Der Bayerische Rundfunk berichtete, dass mindestens sechs Kabinettsmitglieder enge Familienmitglieder auf Staatskosten beschäftigten. Dazu gehört auch Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU), die von 2010 bis Februar 2013 ihre Schwester als selbstständige Unternehmerin beauftragte, ihre Homepage zu betreuen. Merk betonte, sie habe sich explizit vom Landtagsamt bestätigen lassen, dass laut dem bayerischen Abgeordnetengesetz "die Zusammenarbeit mit Verwandten 2. Grades erlaubt ist".

Auch der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner erklärte, dass er von 2000 bis 2009 seine Frau als Bürofachkraft beschäftigte. Außer Brunner und Merk beschäftigte auch der Kulturstaatssekretär Bern Sibler (alle CSU) Verwandte.

Landtagspräsidentin Stamm will Namen der Abgeordneten veröffentlichen

Unser Korrespondent Michael Watzke erklärte im Deutschlandfunk, außer im Fall Merk sei nichts Illegales geschehen. Die Beschäftigungsverhältnisse seien jeweils beendet worden, als man von der Abgeordnetenbank ins Ministerium gewechselt sei. Das bayerische Abgeordnetenrecht unterscheide sich vom Abgeordnetenrecht im Bundestag, denn dort seien Familienangehörige von der Beschäftigung ausgeschlossen.

Die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm bemüht sich um Aufklärung in der Affäre um Vetternwirtschaft. Sie kündigte in München an, so rasch wie möglich eine Liste aller Abgeordneten zu veröffentlichen, die auch nach der Gesetzesverschärfung im Jahr 2000 noch Ehepartner oder Kinder als Mitarbeiter beschäftigt hatten. Dies werde notfalls auch ohne die Zustimmung der Betroffenen geschehen, sagte die CSU-Politikerin.

Leutheusser-Schnarrenberger fordert Abwicklung der Verträge

Die bayerische FDP-Vorsitzende und Bundesjustizministerin, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, sagte gegenüber Spiegel Online: "Ich bin fassungslos angesichts der immer neuen Enthüllungen und der Dimension." Sie fordert vollständige Transparenz in der Affäre und die zügige Abwicklung der Verträge.

Seit dem Jahr 2000 ist es für Landtagsabgeordnete verboten, engste Verwandte oder Ehepartner auf Staatskosten zu beschäftigen. Eine Ausnahmeregelung galt damals für Altfälle. Von dieser Ausnahmeregelung machten die Politiker in der Vergangenheit regen Gebrauch.

Alt-Text


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Angestellte Verwandte: CSU-Spitze will nichts gewusst haben - Ex-Parteichef Huber nennt Affäre Schmid "Malus"
Stewens: Das ist kein Amigo-System - CSU-Fraktionschefin im bayerischen Landtag wehrt sich gegen Vorwürfe der Vetternwirtschaft
"Das macht in den Wahlkreisen viel böses Blut" - Süddeutsche Zeitung: Die CSU steht unter Druck
Pronold: CSU-Affäre schadet der Demokratie - Bayerischer SPD-Politiker kritisiert "Amigo-Sumpf"
Neuauflage der Amigo-Affäre? - CSU kämpft gegen Vetternwirtschaft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Aus Religion und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Debatte über Chemiewaffenbericht zu Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr