Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bayerisches Kabinett als Arbeitsort für Angehörige

CSU-Affäre um Vetternwirtschaft weitet sich aus

Immer mehr CSU-Politiker stehen in der Kritik. (dpa / Peter Kneffel)
Immer mehr CSU-Politiker stehen in der Kritik. (dpa / Peter Kneffel)

Zwei weitere Minister des Kabinetts von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bestätigten die Beschäftigung von Angehörigen. Die bayerische Landtagspräsidentin Stamm will nun die Namen aller Abgeordneten veröffentlichen, die Familienangehörige beschäftigten.

Weil der CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Georg Schmid, über viele Jahre seine Ehefrau als Mitarbeiterin beschäftigte, wurde er heftig kritisiert. Schließlich trat er am 25. April zurück. Seitdem sind immer weitere Fälle von Vetternwirtschaft im bayerischen Kabinett und Landtag aufgeflogen.

Der Bayerische Rundfunk berichtete, dass mindestens sechs Kabinettsmitglieder enge Familienmitglieder auf Staatskosten beschäftigten. Dazu gehört auch Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU), die von 2010 bis Februar 2013 ihre Schwester als selbstständige Unternehmerin beauftragte, ihre Homepage zu betreuen. Merk betonte, sie habe sich explizit vom Landtagsamt bestätigen lassen, dass laut dem bayerischen Abgeordnetengesetz "die Zusammenarbeit mit Verwandten 2. Grades erlaubt ist".

Auch der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner erklärte, dass er von 2000 bis 2009 seine Frau als Bürofachkraft beschäftigte. Außer Brunner und Merk beschäftigte auch der Kulturstaatssekretär Bern Sibler (alle CSU) Verwandte.

Landtagspräsidentin Stamm will Namen der Abgeordneten veröffentlichen

Unser Korrespondent Michael Watzke erklärte im Deutschlandfunk, außer im Fall Merk sei nichts Illegales geschehen. Die Beschäftigungsverhältnisse seien jeweils beendet worden, als man von der Abgeordnetenbank ins Ministerium gewechselt sei. Das bayerische Abgeordnetenrecht unterscheide sich vom Abgeordnetenrecht im Bundestag, denn dort seien Familienangehörige von der Beschäftigung ausgeschlossen.

Die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm bemüht sich um Aufklärung in der Affäre um Vetternwirtschaft. Sie kündigte in München an, so rasch wie möglich eine Liste aller Abgeordneten zu veröffentlichen, die auch nach der Gesetzesverschärfung im Jahr 2000 noch Ehepartner oder Kinder als Mitarbeiter beschäftigt hatten. Dies werde notfalls auch ohne die Zustimmung der Betroffenen geschehen, sagte die CSU-Politikerin.

Leutheusser-Schnarrenberger fordert Abwicklung der Verträge

Die bayerische FDP-Vorsitzende und Bundesjustizministerin, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, sagte gegenüber Spiegel Online: "Ich bin fassungslos angesichts der immer neuen Enthüllungen und der Dimension." Sie fordert vollständige Transparenz in der Affäre und die zügige Abwicklung der Verträge.

Seit dem Jahr 2000 ist es für Landtagsabgeordnete verboten, engste Verwandte oder Ehepartner auf Staatskosten zu beschäftigen. Eine Ausnahmeregelung galt damals für Altfälle. Von dieser Ausnahmeregelung machten die Politiker in der Vergangenheit regen Gebrauch.

Alt-Text


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Angestellte Verwandte: CSU-Spitze will nichts gewusst haben - Ex-Parteichef Huber nennt Affäre Schmid "Malus"
Stewens: Das ist kein Amigo-System - CSU-Fraktionschefin im bayerischen Landtag wehrt sich gegen Vorwürfe der Vetternwirtschaft
"Das macht in den Wahlkreisen viel böses Blut" - Süddeutsche Zeitung: Die CSU steht unter Druck
Pronold: CSU-Affäre schadet der Demokratie - Bayerischer SPD-Politiker kritisiert "Amigo-Sumpf"
Neuauflage der Amigo-Affäre? - CSU kämpft gegen Vetternwirtschaft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

Extremistische VideosYoutube will automatisch löschen

Illegal hochgeladene Musikvideos werden von Youtube inzwischen schon weitgehend automatisch wieder entfernt. Diese Vorgehensweise soll es in Zukunft auch für extremistische Videos geben, etwa Propagandafilmchen des Islamischen Staates. Doch diese Clips zuverlässig zu finden, ist schwierig.

Karikaturist Manfred Deix ist tot"Ich bin ein malender Beach Boy"

Der österreichische Grafiker, Cartoonist, Karikaturist, Musiker und Buchautor Manfred Deix, aufgenommen am 13.10.2007 auf der Internationalen Frankfurter Buchmesse. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Dicke, hässliche, triebgesteuerte Durchschnittsmenschen: Mit seinen bitterbösen Zeichnungen hielt Manfred Deix seinen Landsleuten den Spiegel vor. Am Samstag ist der österreichische Karikaturist im Alter von 67 Jahren gestorben.

Pestizideinsatz auf BananenplantagenErschreckende Grenzüberschreitungen

Bananenanbau im tropischen Bergwald (Linda Staude)

In den Supermärkten findet sich meist nur makellose Ware: goldgelbe Bananen, saftige Ananas oder Avocados. So will es der Verbraucher. Die Arbeitsbedingungen, unter denen diese Früchte hergestellt werden, sind meist weniger schön. Das will die Entwicklungshilfe-Organisation Oxfam ändern und dafür die Supermärkte in die Pflicht nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU und Briten streiten über Beginn der Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Irakischer Künstler Hiwa K erhält Arnold-Bode-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr