Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bayern klagt gegen Länderfinanzausgleich

Kritiker werfen CSU-Chef Seehofer Spaltung und fehlende Solidarität vor

Bayern entfacht Streit über Länderfinanzausgleich (picture alliance / dpa / Armin Weigel)
Bayern entfacht Streit über Länderfinanzausgleich (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Bayern will nicht mehr für die Schulden der anderen Bundesländer zahlen. Im vergangenen Jahr waren es 3,6 Milliarden Euro. Das bayerische Kabinett will bis Herbst eine Verfassungsklage einreichen. Scharfe Kritik kommt vor allem aus den klammen norddeutschen Nehmerländern.

Es ist gar nicht so lange her, da war das bäuerlich geprägte Bayern auf die finanzielle Hilfe anderer Bundesländer angewiesen. Die Landesregierung konnte sich dabei auf Artikel 107 im Grundgesetz berufen, wonach "die unterschiedliche Finanzkraft der Länder angemessen ausgeglichen wird". Dieser Länderfinanzausgleich wurde 1950 eingeführt. Bis 1986 bekam München ununterbrochen Geld aus diesem Topf - und noch einmal 1992.

Dank des Finanzausgleichs haben sich in Bayern mittlerweile viele Industriekonzerne wie Siemens oder Allianz niedergelassen, die kräftig Steuern zahlen. Die Einnahmen sprudelten im vergangenen Jahr derart stark, dass München mehr als 3,6 Milliarden Euro in den Ausgleichstopf einzahlte. Seit fünf Jahren sind die Bayern das finanzstärkste Geberland. Seit einigen Jahren will Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) dieses System nicht länger stützen. Sein Kabinett entschied, Klage gegen den Länderfinanzausgleich vor dem Bundesverfassungsgericht einzureichen. "Wenn Gespräche mit den anderen Ländern nichts bewegen, dann bleibt uns Bayern nur der Weg nach Karlsruhe", sagte Seehofer zuvor der "Süddeutschen Zeitung". Die drei weiteren Geberländer - Hessen, Baden-Württemberg und Hamburg - wollen sich der Klage vorerst nicht anschließen.

Nehmerländer empört

Karoline Linnert, Finanzsenatorin in Bremen (Bündnis90/Die Grünen) (AP)Karoline Linnert, Finanzsenatorin in Bremen, Grüne (AP)Besonders im Norden wird der Schritt kritisiert. Die Bremer Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) betonte im Deutschlandradio Kultur, "es handelt sich um einen Rechtsanspruch der Länder und nicht um einen Almosen". Bremen sehe einer Klage gelassen entgegen, da der Stadtstaat unverschuldet in eine Haushaltsnotlage geraten sei. "Die Entsolidarisierung in Deutschland und Europa wird am Ende alle fressen und auch die Bayern erwischen."

Seehofer selbst habe die bisherigen Vereinbarungen ausdrücklich mitgetragen, sagte Linnert. "Wenn man so selber mal auf Hilfe angewiesen ist wie Bayern, die selber aus dem Länderfinanzausgleich Geld bekommen haben und dann durch eine spezielle Funktion in der Bundesregierung auch immer dafür gesorgt hat, dass immer ordentlich was für Bayern abfällt und am Ende das Bewusstsein dafür verliert, wie reich und privilegiert man ist, dann finde ich das eher peinlich." Bremen erhielt im vergangenen Jahr 516 Millionen Euro aus dem Länderfinanzausgleich.

Seehofer "setzt wieder einmal auf Spaltung"

Mecklenburg-Vorpommerns SPD-Landesvorsitzender Erwin Sellering (AP)Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (AP)Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) warf Seehofer im "Hamburger Abendblatt" vor, im Vorfeld der Landtagswahl in Bayern "wieder einmal auf Spaltung statt auf Gemeinsamkeit in Deutschland" zu setzen. Bayern habe fast 40 Jahre vom Länderfinanzausgleich profitiert. "Ich finde es unmöglich, wenn nun ausgerechnet dieses Land die Solidarität in Deutschland infrage stellt und die bis 2019 fest vereinbarten Regelungen aufkündigen will."

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hat kein Verständnis für die Klage aus Bayern. Es sei jedoch an der Zeit, um über die Gesamtheit der Bund-Länder-Finanzbeziehungen zu verhandeln, sagte Heinold der Nachrichtenagentur dapd. "Zum einen natürlich die Solidarität aller Bundesländer. Zum anderen brauchen wir aber auch ein Anreizsystem, das es für Geber- und Nehmerländer attraktiver macht, ihre Einnahmen zu steigern."

Bayern pocht auf Korrekturen

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (Mitte) und CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt (links) stehen im Kloster Andechs auf dem Heiligen Berg in Andechs (Oberbayern) vor der Klosterkirche. (picture alliance / dpa)Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (picture alliance / dpa)Aus Seehofers Sicht sind weitere Gespräche mit seinen Amtskollegen auf Länderebene sinnlos. "Trotz intensiver Bemühungen sind die anderen Länder nicht ernsthaft daran interessiert, Reformen im Verhandlungswege umzusetzen", heißt es laut "Süddeutscher Zeitung" in der Beschlussvorlage, für die das Kabinett nun entschied. "Bei aller Solidarität haben wir immer klar gemacht: ein Transfersystem, bei dem Bayern allein die Hälfte der gesamten Ausgleichssumme in ganz Deutschland zahlt, ist aus dem Ruder gelaufen und muss korrigiert werden", sagte Seehofer.

Wer zahlt für wen?

Bayern ist nicht das einzige Geberland. Auch Baden-Württemberg und Hessen zahlen kräftig in den Ausgleichstopf, beide jeweils rund 1,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Hamburg steuerte 62 Millionen Euro bei. Insgesamt waren zunächst 7,3 Milliarden Euro zu verteilen. Zusätzlich schießt der Bund Geld zu - 12,1 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Das Geld wird nach einem komplizierten Verfahren aufgeteilt. Berlin war 2011 so das größte Nehmerland: 3,0 Milliarden Euro aus dem Länderfinanzausgleich sowie 2,5 Milliarden Euro aus den sogenannten Bundesergänzungszuweisungen. Auf diese Weise sollen überall in Deutschland vergleichbare Lebensbedingungen herrschen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tag der Einheit  Merkel: "Wir haben viel geschafft" | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr