Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bayreuther Reise zum Erdöl

Die Festspiele in der Wagnerstadt bringen zum 200. Geburtstag des Komponisten einen neuen "Ring"

Wagner-Figuren des Künstlers Ottmar Hörl stehen vor der Kulisse des Festspielhauses in Bayreuth (dpa / picture alliance / Daniel Karmann)
Wagner-Figuren des Künstlers Ottmar Hörl stehen vor der Kulisse des Festspielhauses in Bayreuth (dpa / picture alliance / Daniel Karmann)

Das Wagnerjahr geht fast schon zu Ende, da wird ein "Ring des Nibelungen" geschmiedet, auf den alle gucken. Und nicht nur das – in Bayreuth gibt es in den kommenden fünf Wochen insgesamt 30 Vorstellungen von sieben Wagner-Opern.

<p>Zum 200. Geburtstag Richard Wagners präsentieren die von ihm gegründeten <papaya:link href="http://www.bayreuther-festspiele.de/fsdb/spielplan/2013/index.htm" text="Bayreuther Festspiele" title="Bayreuther Festspiele Spielplan 2013" target="_blank" /> einen neuen "Ring des Nibelungen". Doch wenn heute Abend (traditionell am 25. Juli) das Festival beginnt, gibt es noch vor dem mit großer Spannung erwarteten "Ring" erst einmal eine Produktion aus dem Vorjahr, den "Fliegenden Holländer". Schon am Freitag folgt "Das Rheingold" und damit der "Vorabend" genannte erste Teil der "Ring"-Tetralogie – in der Inszenierung von Frank Castorf, dem Intendanten der Berliner Volksbühne.<br /><br /><papaya:media src="f6ec8d2322cea4716a73d257d1ae81b6" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Frank Castorf" popup="yes" />Vorab war zu lesen, dass Castorf den "Ring" als Reise zum Erdöl deute, dem Gold unserer Tage. Im Gespräch mit dem "Spiegel" klagte Castorf über die Arbeitsbedingungen in Bayreuth: Für die "Rheingold"-Inszenierung habe er nur neun Tage Zeit gehabt, das habe ihn an das Set einer Daily Soap erinnert.<br /><br />Schon nach der "Rheingold"-Premiere dürfte sich abzeichnen, ob die Festspielchefinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier, deren Verträge 2015 enden, ein glückliches Händchen bei der Organisation des Jubiläums-"Rings" hatten oder nicht.<br /><br />Die musikalische Leitung beim "Rheingold" hat Kirill Petrenko, künftiger Generalmusikdirektor des Bayerischen Staatsorchesters. Der Bayreuth-Debütant gab sich schweigsam und lehnte im Vorfeld Interview-Anfragen ab. Petrenko dürfte die musikalische Qualität im Festspielhaus garantieren - neben Christian Thielemann als "Holländer"-Dirigent und dessen Kollegen Andris Nelsons ("Lohengrin") und Axel Kober ("Tannhäuser").<br /><br /></p><p><strong>Neuer Anlauf für kritisierten "Tannhäuser"</strong></p><p>2011 feierte "Tannhäuser" in der Inszenierung von Sebastian Baumgarten Premiere bei den Bayreuther Festspielen - sie erntete fast ausschließlich Ablehnung. Das Konzept, die Handlung in einer riesigen Biogasanlage anzusiedeln, ging für die meisten Kritiker und in den Augen des Publikums nicht auf. Nun wurden einige Hauptrollen neu besetzt, am Pult steht diesmal Axel Kober, Generalmusikdirektor der Düsseldorfer Rheinoper.<br /><br />Zur Festspieleröffnung wird Bundespräsident Joachim Gauck mit seiner Frau Daniela Schadt erwartet. Außerdem kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die mit ihrem Mann Joachim Sauer zu den Stammgästen auf dem Grünen Hügel gehört. Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sowie zahlreiche andere Bundes- und Landespolitiker wollen am Donnerstag über den roten Teppich schreiten.<br /><br /><papaya:media src="a31bbd45330af400a7aad0a0563c0c6e" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="&quot;Der fliegende Holländer&quot; in Bayreuth mit Adrianne Pieczonka (Senta)" popup="yes" />Mancher eingefleischte Wagnerianer dürfte für Frevel halten, was der Künstler Ottmar Hörl in Bayreuth angerichtet hat: Er hat Hunderte von Wagner-Skulpturen aus Plastik rund um das Festspielhaus und in der Innenstadt platziert. "Wagner dirigiert Bayreuth", heißt die Installation mit den etwa ein Meter großen Figuren: Selbstbewusst heben die Plastik-Wagners ihre Arme, um den Takt anzugeben.<br /><br />Bis zum 28. August stehen 30 Vorstellungen im Festspielhaus auf dem Programm. Ende August kehrt Ruhe auf dem Grünen Hügel ein. Dem baufälligen Haus steht eine umfangreiche Sanierung bevor. Schon jetzt sind Gerüste angebracht, um zu verhindern, dass Putzteile von der Fassade herabfallen. Eine andere Baustelle sorgt ebenfalls für Spott: Auch in Haus Wahnfried, Wagners einstige Wohnstätte, wird gebaut.<br /><br /><strong>Die Wagner-Opern im Programm der diesjährigen Festspiele:</strong><br /><br />"Der fliegende Holländer" (Uraufführung 1843)<br />Regie: Jan Philipp Gloger, Dirigent: Christian Thielemann<br />Premiere: 2012<br /><br />"Der Ring des Nibelungen" mit "Das Rheingold" (1869), "Die Walküre" (1870), "Siegfried" (1876) und "Götterdämmerung" (1876)<br />Regie: Frank Castorf, Dirigent: Kirill Petrenko<br />Premiere: 2013<br /><br />"Tannhäuser" (1845)<br />Regie: Sebastian Baumgarten, Dirigent: Axel Kober<br />Premiere: 2011<br /><br />"Lohengrin" (1850)<br />Regie: Hans Neuenfels, Dirigent: Andris Nelsons<br />Premiere: 2010<br /><br /><em>Programmtipp: Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk berichten ab 25. Juli mit Gesprächen, Rezensionen und Porträts über die Bayreuther Festspiele.</em><br /><br /><strong>Donnerstag, 25. Juli</strong><br /><br /><span style="color:#0071BC"><strong>Deutschlandfunk</span></strong><br /><br /><strong>5.55 Uhr</strong><br />Informationen am Morgen<br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/25/dlf_20130725_0554_2a96e193.mp3" title="Beitrag in Informationen am Morgen, Deutschlandfunk (MP3-Audio)">Baustellen zum Jubiläum </a> - Reportage von Dirk Kruse über die Erwartungen an Bayreuth 2013<br /><br /><strong>8.15 Uhr</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255264" text="Hitler hat Wagner &quot;gar nicht verstanden&quot;" alternative_text="Hitler hat Wagner &quot;gar nicht verstanden&quot;" /> - Interview mit dem Pianisten und Musikwissenschaftler Stefan Mikisch<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br /><strong>9.07 Uhr</strong><br />Radiofeuilleton Thema<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255315" text="&quot;Wir haben keine Phobie&quot;" alternative_text="&quot;Wir haben keine Phobie&quot;" /><br />Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, weist Kritik von Frank Castorf zurück<br /><br /><strong>10.50 Uhr</strong><br />Profil<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255366" text="Kein Schnappschussjäger" alternative_text="Kein Schnappschussjäger" /><br />Bühnenfotograf porträtiert Darsteller der Bayreuther Festspiele<br /><br /><strong>23.05 Uhr</strong><br />Fazit<br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/25/drk_20130725_2307_c36437cf.mp3" title="Korrespondentengespräch Deutschlandradio Kultur 25.07.2013 (MP3-Audio)">Start geglückt? Der Eröffnungsabend mit "Der fliegende Holländer"</a> <br />Gespräch mit dem Musikkritiker Jürgen Liebing</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Psychiater Ulrich HegerlDepressionen erklären weder Terror noch Amokläufe

Polizei patrouilliert durch Ansbach. (pa/dpa/AP/Schrader)

Ein Amoklauf als "erweiterter Selbstmord"? Diese Erklärung hält der Leiter der psychiatrischen Uniklinik in Leipzig, Ulrich Hegerl, für falsch: "Depressionen führen nicht dazu, dass man aggressiv gegen andere wird."

StudieDer Satanismus und die Rockmusik

Black Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne bei einem Konzert der Band in Budapest. (picture alliance / dpa / EPA / Balazs Mohai)

Black Sabbath, Motörhead, Slayer - vielen Metal-Bands wird ein Hang zum Satanismus nachgesagt. Doch dahinter stecke eigentlich eine altbekannt theologische Frage: Warum lässt Gott das Leid in der Welt zu? Das hat der katholische Theologe Manuel Raabe herausgefunden. 

LebensläufeVon Hochstaplern lernen

Ein Mann aus Ratingen muss sich mal wieder wegen Betrügereien vor Gericht verantworten: Der 28-Jährige saß schon über drei Jahre in Haft. Unter anderem hat er sich als Banker, als Neurologe und als Pilot ausgegeben, um sich ein schönes Leben zu ergaunern. Das ist natürlich kriminell und das wollen wir keinem nahelegen. Doch das kreative Schwindeln hat auch positive Effekte.

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  IS reklamiert Terroranschlag auf Kirche für sich | mehr

Kulturnachrichten

Sachsen unterliegt im Rechtsstreit mit Opernintendant Dorny  | mehr

Wissensnachrichten

Südeeinsel Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr