Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bayreuther Reise zum Erdöl

Die Festspiele in der Wagnerstadt bringen zum 200. Geburtstag des Komponisten einen neuen "Ring"

Wagner-Figuren des Künstlers Ottmar Hörl stehen vor der Kulisse des Festspielhauses in Bayreuth (dpa / picture alliance / Daniel Karmann)
Wagner-Figuren des Künstlers Ottmar Hörl stehen vor der Kulisse des Festspielhauses in Bayreuth (dpa / picture alliance / Daniel Karmann)

Das Wagnerjahr geht fast schon zu Ende, da wird ein "Ring des Nibelungen" geschmiedet, auf den alle gucken. Und nicht nur das – in Bayreuth gibt es in den kommenden fünf Wochen insgesamt 30 Vorstellungen von sieben Wagner-Opern.

<p>Zum 200. Geburtstag Richard Wagners präsentieren die von ihm gegründeten <papaya:link href="http://www.bayreuther-festspiele.de/fsdb/spielplan/2013/index.htm" text="Bayreuther Festspiele" title="Bayreuther Festspiele Spielplan 2013" target="_blank" /> einen neuen "Ring des Nibelungen". Doch wenn heute Abend (traditionell am 25. Juli) das Festival beginnt, gibt es noch vor dem mit großer Spannung erwarteten "Ring" erst einmal eine Produktion aus dem Vorjahr, den "Fliegenden Holländer". Schon am Freitag folgt "Das Rheingold" und damit der "Vorabend" genannte erste Teil der "Ring"-Tetralogie – in der Inszenierung von Frank Castorf, dem Intendanten der Berliner Volksbühne.<br /><br /><papaya:media src="f6ec8d2322cea4716a73d257d1ae81b6" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Frank Castorf" popup="yes" />Vorab war zu lesen, dass Castorf den "Ring" als Reise zum Erdöl deute, dem Gold unserer Tage. Im Gespräch mit dem "Spiegel" klagte Castorf über die Arbeitsbedingungen in Bayreuth: Für die "Rheingold"-Inszenierung habe er nur neun Tage Zeit gehabt, das habe ihn an das Set einer Daily Soap erinnert.<br /><br />Schon nach der "Rheingold"-Premiere dürfte sich abzeichnen, ob die Festspielchefinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier, deren Verträge 2015 enden, ein glückliches Händchen bei der Organisation des Jubiläums-"Rings" hatten oder nicht.<br /><br />Die musikalische Leitung beim "Rheingold" hat Kirill Petrenko, künftiger Generalmusikdirektor des Bayerischen Staatsorchesters. Der Bayreuth-Debütant gab sich schweigsam und lehnte im Vorfeld Interview-Anfragen ab. Petrenko dürfte die musikalische Qualität im Festspielhaus garantieren - neben Christian Thielemann als "Holländer"-Dirigent und dessen Kollegen Andris Nelsons ("Lohengrin") und Axel Kober ("Tannhäuser").<br /><br /></p><p><strong>Neuer Anlauf für kritisierten "Tannhäuser"</strong></p><p>2011 feierte "Tannhäuser" in der Inszenierung von Sebastian Baumgarten Premiere bei den Bayreuther Festspielen - sie erntete fast ausschließlich Ablehnung. Das Konzept, die Handlung in einer riesigen Biogasanlage anzusiedeln, ging für die meisten Kritiker und in den Augen des Publikums nicht auf. Nun wurden einige Hauptrollen neu besetzt, am Pult steht diesmal Axel Kober, Generalmusikdirektor der Düsseldorfer Rheinoper.<br /><br />Zur Festspieleröffnung wird Bundespräsident Joachim Gauck mit seiner Frau Daniela Schadt erwartet. Außerdem kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die mit ihrem Mann Joachim Sauer zu den Stammgästen auf dem Grünen Hügel gehört. Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sowie zahlreiche andere Bundes- und Landespolitiker wollen am Donnerstag über den roten Teppich schreiten.<br /><br /><papaya:media src="a31bbd45330af400a7aad0a0563c0c6e" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="&quot;Der fliegende Holländer&quot; in Bayreuth mit Adrianne Pieczonka (Senta)" popup="yes" />Mancher eingefleischte Wagnerianer dürfte für Frevel halten, was der Künstler Ottmar Hörl in Bayreuth angerichtet hat: Er hat Hunderte von Wagner-Skulpturen aus Plastik rund um das Festspielhaus und in der Innenstadt platziert. "Wagner dirigiert Bayreuth", heißt die Installation mit den etwa ein Meter großen Figuren: Selbstbewusst heben die Plastik-Wagners ihre Arme, um den Takt anzugeben.<br /><br />Bis zum 28. August stehen 30 Vorstellungen im Festspielhaus auf dem Programm. Ende August kehrt Ruhe auf dem Grünen Hügel ein. Dem baufälligen Haus steht eine umfangreiche Sanierung bevor. Schon jetzt sind Gerüste angebracht, um zu verhindern, dass Putzteile von der Fassade herabfallen. Eine andere Baustelle sorgt ebenfalls für Spott: Auch in Haus Wahnfried, Wagners einstige Wohnstätte, wird gebaut.<br /><br /><strong>Die Wagner-Opern im Programm der diesjährigen Festspiele:</strong><br /><br />"Der fliegende Holländer" (Uraufführung 1843)<br />Regie: Jan Philipp Gloger, Dirigent: Christian Thielemann<br />Premiere: 2012<br /><br />"Der Ring des Nibelungen" mit "Das Rheingold" (1869), "Die Walküre" (1870), "Siegfried" (1876) und "Götterdämmerung" (1876)<br />Regie: Frank Castorf, Dirigent: Kirill Petrenko<br />Premiere: 2013<br /><br />"Tannhäuser" (1845)<br />Regie: Sebastian Baumgarten, Dirigent: Axel Kober<br />Premiere: 2011<br /><br />"Lohengrin" (1850)<br />Regie: Hans Neuenfels, Dirigent: Andris Nelsons<br />Premiere: 2010<br /><br /><em>Programmtipp: Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk berichten ab 25. Juli mit Gesprächen, Rezensionen und Porträts über die Bayreuther Festspiele.</em><br /><br /><strong>Donnerstag, 25. Juli</strong><br /><br /><span style="color:#0071BC"><strong>Deutschlandfunk</span></strong><br /><br /><strong>5.55 Uhr</strong><br />Informationen am Morgen<br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/25/dlf_20130725_0554_2a96e193.mp3" title="Beitrag in Informationen am Morgen, Deutschlandfunk (MP3-Audio)">Baustellen zum Jubiläum </a> - Reportage von Dirk Kruse über die Erwartungen an Bayreuth 2013<br /><br /><strong>8.15 Uhr</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255264" text="Hitler hat Wagner &quot;gar nicht verstanden&quot;" alternative_text="Hitler hat Wagner &quot;gar nicht verstanden&quot;" /> - Interview mit dem Pianisten und Musikwissenschaftler Stefan Mikisch<br /><br /><strong><span class="color_dkultur">Deutschlandradio Kultur</span></strong><br /><br /><strong>9.07 Uhr</strong><br />Radiofeuilleton Thema<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255315" text="&quot;Wir haben keine Phobie&quot;" alternative_text="&quot;Wir haben keine Phobie&quot;" /><br />Die Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, weist Kritik von Frank Castorf zurück<br /><br /><strong>10.50 Uhr</strong><br />Profil<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="255366" text="Kein Schnappschussjäger" alternative_text="Kein Schnappschussjäger" /><br />Bühnenfotograf porträtiert Darsteller der Bayreuther Festspiele<br /><br /><strong>23.05 Uhr</strong><br />Fazit<br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/07/25/drk_20130725_2307_c36437cf.mp3" title="Korrespondentengespräch Deutschlandradio Kultur 25.07.2013 (MP3-Audio)">Start geglückt? Der Eröffnungsabend mit "Der fliegende Holländer"</a> <br />Gespräch mit dem Musikkritiker Jürgen Liebing</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr