Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung

Wahl des Bundespräsidenten: "Nazi-Jägerin" könnte am 18. März auf die Stimmen der Linken zählen

Beate Klarsfeld (AP)
Beate Klarsfeld (AP)

Vor 44 Jahren ohrfeigte sie Bundeskanzler Kiesinger und nannte ihn einen "Nazi". Nun ist Beate Klarsfeld erneut auf dem Weg ins Rampenlicht: Die 73-jährige Publizistin ist allem Anschein nach bereit, für das Amt der Bundespräsidentin zu kandidieren.

Die Linke erwägt, die in Frankreich lebende Journalistin und "Nazi-Jägerin" Beate Klarsfeld als Gegenkandidatin zu Joachim Gauck aufzustellen. Aus Parteikreisen verlautete, es habe Gespräche der Linken-Führung mit der 73-jährigen gebürtigen Berlinerin gegeben. Die Linkspartei will am morgigen Donnerstag entscheiden, ob sie einen eigenen Kandidaten für die Wahl am 18. März benennen will. In der Bundesversammlung verfügt die Linke über 124 oder 125 Stimmen, das sind etwa zehn Prozent aller Wahlmänner und -frauen.

Laut Spiegel Online hat Klarsfeld bereits mit Parteichefin Gesine Lötzsch telefoniert und ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt. Die Parteispitze will offenbar die Entscheidung, ob es einen Linken-Kandidaten geben soll, trotzdem noch intern abwägen. Andere mögliche Kandidaten wie der Kabarettist Georg Schramm waren nur kurz ventiliert worden. Schramm sagte schnell ab. Die TV-Journalistin Luc Jochimsen, die 2010 gegen Christian Wulff angetreten war, riet der Linken zu einem Boykott der Wahl: "Man hat uns parteiübergreifend klargemacht, dass man uns nicht will und auch nicht braucht", sagte sie stern.de.

Beate Klarsfeld war 1968 bekannt geworden, nachdem sie den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger wegen seiner NSDAP-Mitgliedschaft geohrfeigt und ihm "Tritt zurück, Nazi!" zugerufen hatte. Klarsfeld hat schon früh das Aufdecken ungeahndeter Nazi-Verbrechen zu ihrer Lebensaufgabe gemacht. Es war unter anderem ihr zu verdanken, dass der ehemalige Gestapo-Chef von Lyon, Klaus Barbie, 1983 von Bolivien ausgeliefert und in Frankreich verhaftet wurde. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk im März 2010 begrüßte sie die Verurteilung des ehemaligen SS-Mannes Heinrich Boere zu lebenslanger Haft durch ein Gericht in Aachen.

Ihr Mann, der Historiker Serge Klarsfeld, sagte der WAZ-Mediengruppe: "Meine Frau steht als Kandidatin zur Verfügung." Ein Duell mit Gauck habe vor allem wegen der unterschiedlichen Rollen bei der Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit ihren Reiz. Gauck stehe für die Aufarbeitung der Stasi-Tätigkeit, seine Frau für die Aufarbeitung der Nazi-Zeit.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Gauck und der Wahl des Bundespräsidenten:

Bartsch: Gauck ist mit seinen Positionen für die Linke nicht wählbar
Nicht alle lieben Gauck: Kritik an seinen Äußerungen zu Sarrazin und Occupy
Pfarrer, Politiklehrer und designierter Bundespräsident Porträt über Joachim Gauck
Krachende Niederlage für Merkel: Joachim Gauck soll Bundespräsident werden
Historische Entscheidung:Der Freiheitskämpfer Joachim Gauck wird Bundespräsident

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

OSZE-Ministerrat  Steinmeier fordert Lawrow zu konstruktiver Mitwirkung auf | mehr

Kulturnachrichten

Jürgen Todenhöfer wird Herausgeber beim "Freitag"  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr