Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung

Wahl des Bundespräsidenten: "Nazi-Jägerin" könnte am 18. März auf die Stimmen der Linken zählen

Beate Klarsfeld (AP)
Beate Klarsfeld (AP)

Vor 44 Jahren ohrfeigte sie Bundeskanzler Kiesinger und nannte ihn einen "Nazi". Nun ist Beate Klarsfeld erneut auf dem Weg ins Rampenlicht: Die 73-jährige Publizistin ist allem Anschein nach bereit, für das Amt der Bundespräsidentin zu kandidieren.

Die Linke erwägt, die in Frankreich lebende Journalistin und "Nazi-Jägerin" Beate Klarsfeld als Gegenkandidatin zu Joachim Gauck aufzustellen. Aus Parteikreisen verlautete, es habe Gespräche der Linken-Führung mit der 73-jährigen gebürtigen Berlinerin gegeben. Die Linkspartei will am morgigen Donnerstag entscheiden, ob sie einen eigenen Kandidaten für die Wahl am 18. März benennen will. In der Bundesversammlung verfügt die Linke über 124 oder 125 Stimmen, das sind etwa zehn Prozent aller Wahlmänner und -frauen.

Laut Spiegel Online hat Klarsfeld bereits mit Parteichefin Gesine Lötzsch telefoniert und ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt. Die Parteispitze will offenbar die Entscheidung, ob es einen Linken-Kandidaten geben soll, trotzdem noch intern abwägen. Andere mögliche Kandidaten wie der Kabarettist Georg Schramm waren nur kurz ventiliert worden. Schramm sagte schnell ab. Die TV-Journalistin Luc Jochimsen, die 2010 gegen Christian Wulff angetreten war, riet der Linken zu einem Boykott der Wahl: "Man hat uns parteiübergreifend klargemacht, dass man uns nicht will und auch nicht braucht", sagte sie stern.de.

Beate Klarsfeld war 1968 bekannt geworden, nachdem sie den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger wegen seiner NSDAP-Mitgliedschaft geohrfeigt und ihm "Tritt zurück, Nazi!" zugerufen hatte. Klarsfeld hat schon früh das Aufdecken ungeahndeter Nazi-Verbrechen zu ihrer Lebensaufgabe gemacht. Es war unter anderem ihr zu verdanken, dass der ehemalige Gestapo-Chef von Lyon, Klaus Barbie, 1983 von Bolivien ausgeliefert und in Frankreich verhaftet wurde. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk im März 2010 begrüßte sie die Verurteilung des ehemaligen SS-Mannes Heinrich Boere zu lebenslanger Haft durch ein Gericht in Aachen.

Ihr Mann, der Historiker Serge Klarsfeld, sagte der WAZ-Mediengruppe: "Meine Frau steht als Kandidatin zur Verfügung." Ein Duell mit Gauck habe vor allem wegen der unterschiedlichen Rollen bei der Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit ihren Reiz. Gauck stehe für die Aufarbeitung der Stasi-Tätigkeit, seine Frau für die Aufarbeitung der Nazi-Zeit.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Gauck und der Wahl des Bundespräsidenten:

Bartsch: Gauck ist mit seinen Positionen für die Linke nicht wählbar
Nicht alle lieben Gauck: Kritik an seinen Äußerungen zu Sarrazin und Occupy
Pfarrer, Politiklehrer und designierter Bundespräsident Porträt über Joachim Gauck
Krachende Niederlage für Merkel: Joachim Gauck soll Bundespräsident werden
Historische Entscheidung:Der Freiheitskämpfer Joachim Gauck wird Bundespräsident

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr