Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Beate Klarsfeld bringt sich gegen Gauck in Stellung

Wahl des Bundespräsidenten: "Nazi-Jägerin" könnte am 18. März auf die Stimmen der Linken zählen

Beate Klarsfeld (AP)
Beate Klarsfeld (AP)

Vor 44 Jahren ohrfeigte sie Bundeskanzler Kiesinger und nannte ihn einen "Nazi". Nun ist Beate Klarsfeld erneut auf dem Weg ins Rampenlicht: Die 73-jährige Publizistin ist allem Anschein nach bereit, für das Amt der Bundespräsidentin zu kandidieren.

Die Linke erwägt, die in Frankreich lebende Journalistin und "Nazi-Jägerin" Beate Klarsfeld als Gegenkandidatin zu Joachim Gauck aufzustellen. Aus Parteikreisen verlautete, es habe Gespräche der Linken-Führung mit der 73-jährigen gebürtigen Berlinerin gegeben. Die Linkspartei will am morgigen Donnerstag entscheiden, ob sie einen eigenen Kandidaten für die Wahl am 18. März benennen will. In der Bundesversammlung verfügt die Linke über 124 oder 125 Stimmen, das sind etwa zehn Prozent aller Wahlmänner und -frauen.

Laut Spiegel Online hat Klarsfeld bereits mit Parteichefin Gesine Lötzsch telefoniert und ihre Bereitschaft zur Kandidatur erklärt. Die Parteispitze will offenbar die Entscheidung, ob es einen Linken-Kandidaten geben soll, trotzdem noch intern abwägen. Andere mögliche Kandidaten wie der Kabarettist Georg Schramm waren nur kurz ventiliert worden. Schramm sagte schnell ab. Die TV-Journalistin Luc Jochimsen, die 2010 gegen Christian Wulff angetreten war, riet der Linken zu einem Boykott der Wahl: "Man hat uns parteiübergreifend klargemacht, dass man uns nicht will und auch nicht braucht", sagte sie stern.de.

Beate Klarsfeld war 1968 bekannt geworden, nachdem sie den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger wegen seiner NSDAP-Mitgliedschaft geohrfeigt und ihm "Tritt zurück, Nazi!" zugerufen hatte. Klarsfeld hat schon früh das Aufdecken ungeahndeter Nazi-Verbrechen zu ihrer Lebensaufgabe gemacht. Es war unter anderem ihr zu verdanken, dass der ehemalige Gestapo-Chef von Lyon, Klaus Barbie, 1983 von Bolivien ausgeliefert und in Frankreich verhaftet wurde. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk im März 2010 begrüßte sie die Verurteilung des ehemaligen SS-Mannes Heinrich Boere zu lebenslanger Haft durch ein Gericht in Aachen.

Ihr Mann, der Historiker Serge Klarsfeld, sagte der WAZ-Mediengruppe: "Meine Frau steht als Kandidatin zur Verfügung." Ein Duell mit Gauck habe vor allem wegen der unterschiedlichen Rollen bei der Aufarbeitung der deutschen Vergangenheit ihren Reiz. Gauck stehe für die Aufarbeitung der Stasi-Tätigkeit, seine Frau für die Aufarbeitung der Nazi-Zeit.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Gauck und der Wahl des Bundespräsidenten:

Bartsch: Gauck ist mit seinen Positionen für die Linke nicht wählbar
Nicht alle lieben Gauck: Kritik an seinen Äußerungen zu Sarrazin und Occupy
Pfarrer, Politiklehrer und designierter Bundespräsident Porträt über Joachim Gauck
Krachende Niederlage für Merkel: Joachim Gauck soll Bundespräsident werden
Historische Entscheidung:Der Freiheitskämpfer Joachim Gauck wird Bundespräsident

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr