Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Beck fordert offene Reformdebatte

SPD-Chef steht hinter der Agenda 2010

SPD-Chef Kurt Beck spricht auf dem Bundeskongress von Verdi in Leipzig. (AP)
SPD-Chef Kurt Beck spricht auf dem Bundeskongress von Verdi in Leipzig. (AP)

SPD-Chef Kurt Beck hat seine Partei zu einer offenen Debatte über den Reformkurs aufgerufen. Beck sagte in Berlin, die Agenda 2010 von Altbundeskanzler Schröder sei richtig gewesen. Es müsse aber möglich sein, einige veränderungswürdige Punkte zu überarbeiten.

Zuvor hatte Beck Vorwürfen widersprochen, seine Pläne stellten die Agenda 2010 der Regierung Schröder grundsätzlich in Frage. Die Überlegungen für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengelds I dürfe man nicht als Abkehr von den Reformen verstehen, sondern als Weiterentwicklung dieser Ansätze, betonte Beck.

In der SPD ist Becks Vorschlag umstritten. Vor allem Arbeitsminister Franz Müntefering und der stellvertretende Parteivorsitzende Jens Bullerjahn sind strikt gegen eine längere Bezugsdauer. Der Sprecher des "Seeheimer Kreises" in der SPD, Johannes Kahrs, wandte sich ebenfalls gegen Änderungen an der Agenda. Er zeigte sich zuversichtlich, dass es beim SPD-Parteitag einen abgestimmten Antrag zwischen Beck und Müntefering geben werde.

Die Sprecherin der SPD-Linken, Andrea Nahles, warnte davor, die Agenda 2010 für unantastbar zu erklären. Die Agenda werde fünf Jahre alt, sagte sie der "Berliner Zeitung". Man könne die Vergangenheit nicht festbinden, sondern müsse sich nach vorne öffnen.

Der ehemalige Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission, Erhard Eppler, befürchtet, dass durch den Streit um die Agenda 2010 die Partei Schaden nimmt. Eppler kritisierte sowohl Beck als auch Müntefering. Er verstehe nicht, warum beide sich nicht vorher abgestimmt hätten, erklärte Eppler im Deutschlandfunk.

Die SPD müsse darüber hinaus die Errungenschaften der Reform besser verkaufen. Denn am diesem Erfolg änderten auch nachträgliche Korrekturen an dem Gesetzeswerk nichts. (Text / MP3-Datei)

Außenminister Franz-Walter Steinmeier appellierte an seine Partei, die öffentlichen Auseinandersetzungen zu beenden und einen Kompromiss zu suchen.

DGB stellt sich hinter Beck

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied (AP)Annelie Buntenbach (AP)Der Deutsche Gewerkschaftsbund unterstützt die Forderung von SPD-Chef Beck nach einer längeren Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I für Ältere. Hier müssten dringend Korrekturen vorgenommen werden, um die Menschen nicht noch kurz vor der Rente in Hartz IV zu drängen, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach im Deutschlandfunk.

Deshalb habe sie auch kein Verständnis für diejenigen in der SPD, die sich gegen den Vorstoß ihres Parteichefs stellten. Auch ihre eigene Partei, die Grünen, forderte sie auf, sich kritisch mit der Agenda 2010 auseinanderzusetzen. Hartz IV habe die Spaltung der Gesellschaft verschärft.
(Text / MP3-Audio)

Dagegen warnte Unions-Fraktionschef Volker Kauder die SPD davor, vom Agenda-Kurs abzurücken. Auch der Ministerpräsident des Saarlandes, Peter Müller (CDU), kann sich zwar "Nachjustierungen" an den Hartz-IV-Reformen vorstellen. Es gehe jedoch nicht um eine generelle Revision der Hartz-Gesetze, sagte Müller im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Grünen-Chef Bütikofer rückt von Agenda 2010 ab

Reinhard Bütikofer, Parteichef von Bündnis90/Die Grünen (Deutschlandradio / Bettina Straub)Reinhard Bütikofer (Deutschlandradio / Bettina Straub)Grünen-Parteichef Reinhard Bütikofer sprach sich dagegen für eine Revision der Hartz-Gesetze aus. Die angestrebte Balance von Fördern und Fordern sei von der Großen Koalition völlig verschoben worden, sagte Bütikofer der Zeitung "Die Welt".

Es gebe vieles, was geändert werden müsse. Dazu gehörten die Höhe der Regelsätze oder der Schutz privater Altersvorsorge bei Hartz IV. Zugleich kritisierte Bütikofer die SPD. In der Partei würden zwei Gruppen planlos gegeneinander anrennen, meinte er.

Zahl der Hartz-IV-Klagen deutlich gestiegen

Unterdessen klagen immer mehr Menschen auf höhere Hartz-IV-Leistungen. In der ersten Hälfte dieses Jahres sei die Zahl der Prozesse bundesweit auf 45.500 gestiegen, berichtet die "Frankfurter Rundschau" unter Berufung auf ein Papier der Bundesagentur für Arbeit. Das seien fast 38 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Dabei erfasse die Statistik noch nicht die Städte und Kreise, die sich in Eigenregie als so genannte Optionskommunen um Langzeitarbeitslose kümmerten.

Nach Angaben des hessischen Sozialgerichts sind die Erfolgsaussichten für die Kläger hoch. Zeitweise habe jedes zweite Verfahren mit einem Erfolg für die Kläger geendet.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Gesandter  "Sabotage der Syrien-Friedensgespräche nicht zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr