Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bedenken gegen neue Griechenlandhilfe

Bosbach: Rettungspaket geht "zulasten künftiger Generationen"

Griechenlandhilfe stößt teilweise auf Skepsis. (picture alliance / dpa - Federico Gambarini)
Griechenlandhilfe stößt teilweise auf Skepsis. (picture alliance / dpa - Federico Gambarini)

Der Bundestag entscheidet am kommenden Montag über den Beschluss der Eurozonen-Finanzminister, weitere 130 Milliarden Euro für das hoch verschuldete Griechenland freizugeben. Im Vorfeld der Abstimmung im Parlament formiert sich Widerstand gegen das zweite Rettungspaket.

Zu den Kritikern gehören der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Heinz Däke. BDI-Präsident Hans-Peter Keitel warnt angesichts der Zahlungen vor einer "verfrühten Euphorie" - Griechenland sei noch nicht gerettet.

Bosbach befürchtet "Haftungsunion"

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Bosbach. (dapd/ Axel Schmidt)Will gegen das Rettungspaket stimmen: Wolfgang Bosbach. (dapd/ Axel Schmidt)Der CDU-Innenpolitiker Bosbach kündigte an, dem zweiten Rettungspaket für Griechenland im Bundestag nicht zuzustimmen. "Wir marschieren weiter mit großen Schritten in Richtung Haftungsunion und gehen dabei zulasten künftiger Generationen Risiken ein, die ich für unvertretbar halte", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses der "Passauer Neuen Presse". Bosbach hatte bereits im vergangenen Jahr mit seinem Nein zur Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF innerhalb der Union für Wirbel gesorgt.

Bund der Steuerzahler: Austritt Griechenlands kein Tabu

Karl Heinz Däke, Präsident des Bundes der Steuerzahler (AP)Karl Heinz Däke: Steuerzahler sind die Verlierer. (AP)Auch der Bund der Steuerzahler lehnt das neue Hilfspaket für Griechenland ab. Der Verband forderte den Bundestag auf, den Zahlungen nicht zuzustimmen. Die Steuerzahler seien nämlich einmal mehr die Verlierer, sagte Verbandspräsident Heinz Däke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Beteiligung der privaten Gläubiger müsse viel höher ausfallen, da die Banken schließlich bereits einen erheblichen Teil ihrer Risiko-Positionen über den öffentlichen Sektor entsorgt hätten, erklärte Däke. Die privaten Gläubiger wollen auf Forderungen in Höhe von 107 Milliarden Euro verzichten. Däke forderte mehr Reformen in den Schuldnerstaaten und betonte: "Auch ein Euro-Austritt Griechenlands darf kein Tabu sein."

BDI-Präsident Keitel stellt Forderungen an Griechenland

Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) (AP)Hans-Peter Keitel verlangt Planungssicherheit für deutsche Wirtschaft. (AP)Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, sieht Griechenland durch das neue Hilfspaket noch nicht gerettet. Bisher seien lediglich Voraussetzungen für eine Sanierung geschaffen worden, sagte er im Deutschlandfunk. Verfrühte Euphorie sei daher nicht angebracht. Athen habe vielmehr eine letzte Chance erhalten. Zugleich betonte Keitel die Bereitschaft deutscher Unternehmen, in die griechische Infrastruktur zu investieren. Dafür benötigten sie aber Planungssicherheit und verlässliche Rahmenbedingungen. Erforderlich sei vor allem ein funktionstüchtiges Staatswesen in den Bereichen Steuerverwaltung und Katasterwesen.

Ratingagentur Fitch stuft Griechenland weiter herab

Unterdessen stufte die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit Griechenlands erneut herab. Die Bonität des Landes wurde von der Note CCC auf C gesenkt. Die Herabstufung deute darauf hin, dass ein Staatsbankrott in nächster Zeit höchstwahrscheinlich sei, erklärte Fitch. Eine Pleite des Landes hält der CSU-Politiker Hans Michelbach hingegen für unwahrscheinlich. Nach der Einigung auf ein neues Rettungspaket komme es darauf an, welche Reformen Griechenland "durchsetzt und durchführt". Der jetzt eingeschlagene Weg der Griechenlandrettung gewährleiste Deutschland immerhin Mitsprache bei der Überprüfung der griechischen Anstrengungen, sagte Michelbach.

Finanzminister einigen sich auf zweites Hilfspaket

Die Euro-Finanzminister hatten in der Nacht auf Dienstag das neue Milliarden-Hilfspaket auf den Weg gebracht. Es sieht bis 2014 Kredite und andere Hilfen im Umfang von 130 Milliarden Euro vor.

Links auf dradio.de:

Interview: Griechenland "hat noch einen Schuss frei"- CSU-Politiker spricht sich für zweites Athen-Hilfspaket aus

Europa heute: Auch die Niederlande sind skeptisch - und stellen klar: Ein drittes Rettungspaket für Athen wird es mit ihnen nicht geben.

Interview: Der Leiter des Athener Goethe-Instituts, Richard Bolz, sieht kein "antideutsches Stereotyp oder Denkmuster". Ein Großteil der Griechen unterstütze das Reformprogamm.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr