Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bedenken gegen neue Griechenlandhilfe

Bosbach: Rettungspaket geht "zulasten künftiger Generationen"

Griechenlandhilfe stößt teilweise auf Skepsis. (picture alliance / dpa - Federico Gambarini)
Griechenlandhilfe stößt teilweise auf Skepsis. (picture alliance / dpa - Federico Gambarini)

Der Bundestag entscheidet am kommenden Montag über den Beschluss der Eurozonen-Finanzminister, weitere 130 Milliarden Euro für das hoch verschuldete Griechenland freizugeben. Im Vorfeld der Abstimmung im Parlament formiert sich Widerstand gegen das zweite Rettungspaket.

Zu den Kritikern gehören der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Heinz Däke. BDI-Präsident Hans-Peter Keitel warnt angesichts der Zahlungen vor einer "verfrühten Euphorie" - Griechenland sei noch nicht gerettet.

Bosbach befürchtet "Haftungsunion"

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Bosbach. (dapd/ Axel Schmidt)Will gegen das Rettungspaket stimmen: Wolfgang Bosbach. (dapd/ Axel Schmidt)Der CDU-Innenpolitiker Bosbach kündigte an, dem zweiten Rettungspaket für Griechenland im Bundestag nicht zuzustimmen. "Wir marschieren weiter mit großen Schritten in Richtung Haftungsunion und gehen dabei zulasten künftiger Generationen Risiken ein, die ich für unvertretbar halte", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses der "Passauer Neuen Presse". Bosbach hatte bereits im vergangenen Jahr mit seinem Nein zur Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF innerhalb der Union für Wirbel gesorgt.

Bund der Steuerzahler: Austritt Griechenlands kein Tabu

Karl Heinz Däke, Präsident des Bundes der Steuerzahler (AP)Karl Heinz Däke: Steuerzahler sind die Verlierer. (AP)Auch der Bund der Steuerzahler lehnt das neue Hilfspaket für Griechenland ab. Der Verband forderte den Bundestag auf, den Zahlungen nicht zuzustimmen. Die Steuerzahler seien nämlich einmal mehr die Verlierer, sagte Verbandspräsident Heinz Däke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Beteiligung der privaten Gläubiger müsse viel höher ausfallen, da die Banken schließlich bereits einen erheblichen Teil ihrer Risiko-Positionen über den öffentlichen Sektor entsorgt hätten, erklärte Däke. Die privaten Gläubiger wollen auf Forderungen in Höhe von 107 Milliarden Euro verzichten. Däke forderte mehr Reformen in den Schuldnerstaaten und betonte: "Auch ein Euro-Austritt Griechenlands darf kein Tabu sein."

BDI-Präsident Keitel stellt Forderungen an Griechenland

Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) (AP)Hans-Peter Keitel verlangt Planungssicherheit für deutsche Wirtschaft. (AP)Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, sieht Griechenland durch das neue Hilfspaket noch nicht gerettet. Bisher seien lediglich Voraussetzungen für eine Sanierung geschaffen worden, sagte er im Deutschlandfunk. Verfrühte Euphorie sei daher nicht angebracht. Athen habe vielmehr eine letzte Chance erhalten. Zugleich betonte Keitel die Bereitschaft deutscher Unternehmen, in die griechische Infrastruktur zu investieren. Dafür benötigten sie aber Planungssicherheit und verlässliche Rahmenbedingungen. Erforderlich sei vor allem ein funktionstüchtiges Staatswesen in den Bereichen Steuerverwaltung und Katasterwesen.

Ratingagentur Fitch stuft Griechenland weiter herab

Unterdessen stufte die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit Griechenlands erneut herab. Die Bonität des Landes wurde von der Note CCC auf C gesenkt. Die Herabstufung deute darauf hin, dass ein Staatsbankrott in nächster Zeit höchstwahrscheinlich sei, erklärte Fitch. Eine Pleite des Landes hält der CSU-Politiker Hans Michelbach hingegen für unwahrscheinlich. Nach der Einigung auf ein neues Rettungspaket komme es darauf an, welche Reformen Griechenland "durchsetzt und durchführt". Der jetzt eingeschlagene Weg der Griechenlandrettung gewährleiste Deutschland immerhin Mitsprache bei der Überprüfung der griechischen Anstrengungen, sagte Michelbach.

Finanzminister einigen sich auf zweites Hilfspaket

Die Euro-Finanzminister hatten in der Nacht auf Dienstag das neue Milliarden-Hilfspaket auf den Weg gebracht. Es sieht bis 2014 Kredite und andere Hilfen im Umfang von 130 Milliarden Euro vor.

Links auf dradio.de:

Interview: Griechenland "hat noch einen Schuss frei"- CSU-Politiker spricht sich für zweites Athen-Hilfspaket aus

Europa heute: Auch die Niederlande sind skeptisch - und stellen klar: Ein drittes Rettungspaket für Athen wird es mit ihnen nicht geben.

Interview: Der Leiter des Athener Goethe-Instituts, Richard Bolz, sieht kein "antideutsches Stereotyp oder Denkmuster". Ein Großteil der Griechen unterstütze das Reformprogamm.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Entführung  Journalistin in Kolumbien wieder freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr