Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Begegnungen im Klangdschungel

Deutschlandradio und der Deutsche Musikrat gemeinsam auf der Frankfurter Musikmesse

Alles, was das Musikerherz begehrt, gibt's auf der Frankfurter Musikmesse. (Stock.XCHNG / Piotr Ciuchta)
Alles, was das Musikerherz begehrt, gibt's auf der Frankfurter Musikmesse. (Stock.XCHNG / Piotr Ciuchta)

Fortissimo und in den höchsten Tönen ächzt das neue Trompetenmodell. Eine sündhaft teure E-Gitarre lässt die ersten Takte aus "Smoke on the water" über sich ergehen. Es ist mitunter ein undurchdringlich anmutender Klangdschungel, der die Besucher auf der Frankfurter Musikmesse vom 10. bis 13. April erwartet – das Deutschlandradio ist vor Ort.

<p>Fortissimo und in den höchsten Tönen ächzt das neue Trompetenmodell. Wenige Meter weiter lässt eine sündhaft teure E-Gitarre die ersten Takte aus "Smoke on the water" über sich ergehen, und um die Ecke duellieren sich zwei Schlagzeuger beim spontanen "Drum Battle". Es ist mitunter ein undurchdringlich anmutender Klangdschungel, der die Besucher auf der Frankfurter Musikmesse erwartet.<br /><br />Für Orientierung und spannende Begegnungen musikalischer Art sorgen dort vom 10. bis 13. April der Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur mit Live-Sendungen, Podiumsdiskussionen und Konzerten. In Halle 3.1(E 31) am gemeinsamen Messestand von Deutschlandradio und dem Deutschen Musikrat stellt etwa das "Corso"-Musikmagazin des Deutschlandfunks die wichtigsten und schrillsten Neuheiten der Leitmesse für Musikinstrumente, Noten, Musikproduktion und - vermarktung vor. Direkt vor Ort entsteht die Musik der Sendung, wenn dort Teilnehmer des "Pop Camps" auftreten werden. <br /><br /><br /><img src='/images/19895/landscape/480,0 /' border='0'><br /><br />Mit diesem "Meisterkurs für populäre Musik" fördert der Deutsche Musikrat, der dieses Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert, ausgewählte Bands und Solokünstler. Deren Begeisterung fürs Musikmachen wurde nicht selten von motivierten Musiklehrern in der Schule kreativ geweckt. Doch ist guter Musikunterricht in Zeiten knapper Kassen, Lehrermangels und Unterrichtsausfalls heute überhaupt noch möglich, und wenn ja, wie kann er aussehen? Diesen Fragen geht das DLF-Bildungsmagazin "PISAplus" auf der Frankfurter Musikmesse nach. Haben junge Menschenangesichts des wachsenden Leistungsdrucks an Schulen überhaupt noch genügend Zeit, um sich dem Hobby Musik in ihrer immer knapper bemessenen Freizeit zu widmen?<br /><br />Antworten darauf bekommen die Messebesucher vor Ort und die Hörerinnen und Hörer von Deutschlandradio Kultur in der Sendung "Einstand". Und egal ob alt oder jung, wer sich auf das Abenteuer Musikmachen einlässt, dem stellt sich schnell die Frage nach dem richtigen Instrument. Wie gut und teuer muss eine Geige, Querflöte oder Klarinette für den erfolgreichen Einstieg sein?Informationen und Tipps von Experten liefert der "Marktplatz" im Deutschlandfunk live von der Messe. Aber auch der Dirigentennachwuchs in Deutschland wird auf den Prüfstand gestellt: <br /><br />Die DLF-"Musikszene" fragt "Macht ein Master schon einen Maestro?" und diskutiert über die Gültigkeit von Herbert von Karajans Aussage, dass ein Dirigent ein Facharbeiter sei, der 20 Jahre Berufsausbildung benötige. Wie vielfältig Deutschlandradio und der Deutsche Musikrat miteinander kooperieren, zeigen Musikerinnern und Musiker, die am gemeinsamen Messestand Kostproben ihres Könnens abgeben werden. So zum Beispiel die beiden Komponisten Annesley Black und Matthias Ockert. Der Deutsche Musikrat fördert sie durch die CD-Reihe "Edition Zeitgenössische Musik". Damit eröffnet er jungen Komponisten die Möglichkeit, eine Porträt-CD mit eigenen Werken zu produzieren, oft in Kooperation mit dem Deutschlandradio. Oder das HNK-Trio, drei Musiker aus dem Saarland, die bei der Bundesbegegnung "Jugend jazzt" 2011 den Produktionspreis des Deutschlandfunks gewonnen haben. <br /><br /><em>Jochen Hubmacher</em><br /><br /><br />Das <papaya:link href="http://events.messefrankfurt.com/Musikmesse/ausstellerevents" text="Programm" title="Programm der Musikmesse 2013" target="_blank" /> der Frankfurter Musikmesse 2013<br /><br /><br /><strong>Die geplanten Deutschlandradio-Sendungen im Überblick</strong><br /><br /><img src=/images/25930/landscape/162,0/' border='0'&gt;&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;12. April • 21:45 &lt;br /&gt;&lt;strong&gt;Einstand&lt;/strong&gt;&lt;br /&gt;Keine Zeit mehr für Musik&lt;br /&gt;Diskussionsforen auf der&lt;br /&gt;Frankfurter Musikmesse 2013&lt;br /&gt;&lt;br /&gt;&lt;img src=/images/25929/landscape/113,0/' border='0'><br /><br />11. April • 10:10<br /><papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="158" text="Marktplatz" alternative_text="Marktplatz" /><br />Von B-Trompeten und 1/8-Violinen<br />– ein Musikinstrument kaufen<br />Live von der Musikmesse<br /><br />13. April • 14:05 <br /><papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="178" text="PISAplus" alternative_text="PISAplus" /><br />Live von der Musikmesse<br /><br />13. April • 15:05 <br /><papaya:addon addon="bbb033e2a30879325d495d7bfc925a5c" broadcast="102" text="Corso" alternative_text="Corso" /><br />Live von der Musikmesse<br /><br />15. April • 20:10 <br /><strong>Musikszene</strong><br />Vom Master zum Maestro<br />Wie steht es um den<br />Dirigentennachwuchs<br />in Deutschland?</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Dlf-Magazin

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Trump verhängt neue Sanktionen gegen Nordkorea | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr