Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Behinderte protestieren in Madrid

"Mit diesen Sparmaßnahmen gebt ihr uns den Rest"

Behinderte, Pfleger und Ärzte demonstrieren gegen Kürzungen im Gesundheits- und Betreuungswesen.
Behinderte, Pfleger und Ärzte demonstrieren gegen Kürzungen im Gesundheits- und Betreuungswesen. (picture alliance / dpa / Alberto Martin)

Tausende Menschen mit Behinderung haben in Spaniens Hauptstadt Madrid gegen Kürzungen im Gesundheitssektor protestiert. Die Regierung will in dem Bereich jährlich sieben Milliarden Euro einsparen. Auch Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger demonstrierten.

"Weil wir schon gegen die Krankheit kämpfen müssen, wollen wir nicht auch noch mit der Regierung ringen", sagt Eva, eine junge Rollstuhlfahrerin, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur EFE. So wie sie kamen am Sonntag Tausende Spanier aus allen Teilen des Landes nach Madrid. Die Veranstalter sprechen von 50.000 Teilnehmern. Allein 100 Reisebusse kamen aus der südlichen Region Andalusien, berichtet die Zeitung "El País".

Mit Plakaten und Spruchbändern zogen die Demonstranten durch das Viertel rings um die Plaza de Colón, begleitet von Familienangehörigen und Blindenhunden. "Wir gehen hier zum ersten Mal in der Geschichte auf die Straße, um die Politiker darauf aufmerksam zu machen, dass wir am Rande des Zusammenbruchs stehen", sagte der Präsident des Behindertenverbandes Cermi, Luis Cayo Pérez. Menschen mit Handicap und deren Angehörige dürften nicht die einzigen sein, die für die Finanzkrise büßen müssten, so Pérez.

Teilnehmer berichten von empfindlichen finanziellen Einschnitten, zum Beispiel bei ambulantem Betreuungspersonal. Eine Mutter von zwei autistischen Jungen klagt über gestrichene Zuschüsse: "Das Geld reicht nicht für grundlegendste Bedürfnisse." Sie selbst verzichte darauf, arbeiten zu gehen, um sich um ihre Söhne zu kümmern.

Nach Angaben des Verbandes leben rund vier der 47 Millionen Spanier mit einer Behinderung. Die Regierung will jährlich rund sieben Milliarden Euro im Gesundheitsbereich sparen. Das trieb heute auch Ärzte und Pflegepersonal in Madrid auf die Straße. Sie wandten sich insbesondere gegen die Privatisierung mehrerer staatlicher Krankenhäuser.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kaffeevollautomaten Fast so gut wie in der Espressobar

Kaffeel läuft aus einer Maschine in zwei weiße Tassen.

Das Geschäft der Kaffeebars boomt, aber auch in immer mehr Privathaushalten hat der gute alte Filterkaffee ausgedient. Die Stiftung Warentest hat Kaffeevollautomaten getestet - mit gutem Ergebnis. Die Empfehlung der Warentester: noch im Geschäfte Probe trinken.

Naher OstenEuropa und die USA setzten auf die falschen Freunde

Menschen schauen aus der Ferne auf Kobane - über der Stadt sind Rauchwolken zu sehen.

Die inneren Spannungen des Nahen Ostens wurden von der außenpolitischen Agenda des Westens verschärft, dabei hat auch der Westen ein Interesse an einer stabilen Region. Es ist an der Zeit für eine andere Außenpolitik, meint der Publizist Ramon Schack.

StraßenverkehrKampf den Falschparkern!

Falschparker behindern den Straßenverkehr und sorgen nicht selten für Unfälle, weil Engstellen entstehen. Deshalb muss Falschparken in Deutschland deutlich teurer werden, fordert die Initiative Clevere Städte.

Hochzeitsmesse für Schwule und LesbenGleich zwei Hochzeitskleider gesucht

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren

Hochzeitsmessen gibt es viele, doch nur wenige sind auf die Bedürfnisse von Homosexuellen zugeschnitten. In Frankfurt am Main fand jetzt die erste Hochzeitsmesse für schwule und lesbische Paare im Rhein-Main-Gebiet statt - mit rosa Weinkartons, extravaganten Torten und spezialisierten Hochzeitsplanern.

ObdachloseÜber und unter den Gleisen zuhause

"Die Unsichtbaren" heißt eine Ausstellung im Berliner Hauptbahnhof. Darin sind die Porträts von 53 Obdachlosen zu sehen. Einer von ihnen ist Dieter Starker. Der 61-jährige versucht, sein Schicksal mit Humor zu meistern.

Henri de Toulouse-LautrecChronist des Pariser Rotlichtmilieus

Eine Besucherin betrachtet in den Kunstsammlungen Chemnitz die Lithografien "Bruant im Eldorado" und "Bruant im Ambassadeurs" (vorn) aus dem Jahre 1892 von Henri de Toulouse-Lautrec (1864 - 1901).

Er begann schon als Kind zu malen, doch verlegte sich später auf Plakatkunst: Henri de Toulouse-Lautrec porträtierte das Leben am Pariser Montmartre und legte eine kometenhafte Karriere hin. Sie brachte ihm jedoch kein Glück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Verteidigungsminister Hagel  tritt laut New York Times zurück | mehr

Kulturnachrichten

Akzeptiert:  Kunstmuseum Bern nimmt Gurlitt-Erbe an | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Tiere stehlen Giftgene von Bakterien | mehr