Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Behörden nicht wirklich auf Augenhöhe mit Kriminellen im Internet"

1000 Experten berieten in Berlin über Gefahren im Netz

Auf die Finger geschaut: Die Polizei arbeitet gegen zunehmende Hacker-Angriffe. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Auf die Finger geschaut: Die Polizei arbeitet gegen zunehmende Hacker-Angriffe. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Gehackte Banküberweisungen, Datenklau, digitale Erpressung oder Verbreitung von Kinderpornos: Die Entwicklung der Internet-Kriminalität macht Ermittlern große Sorgen. Einige Innenminister sehen deutliche Defizite beim Kampf gegen die Umtriebe im Netz.

Nach Angaben der EU werden weltweit jeden Tag eine Million Menschen Opfer von Internetkriminalität. Der Schaden beläuft sich demnach pro Jahr rund um den Globus auf etwa 290 Milliarden Euro. Je mehr Regionen und Länder auf der Welt Zugang zum Internet hätten, desto größer würden die Risiken, erklärte Troels Oerting vom neuen EU-Zentrum zum Kampf gegen Cyberkriminalität beim 16. Europäischen Polizeikongress in Berlin zum Thema "Schutz und Sicherheit im digitalen Raum". Die Sicherheitsbehörden in verschiedenen Ländern müssten deshalb enger zusammenarbeiten und sich austauschen. Polizei, Ermittler und Richter müssten besser ausgebildet werden. Oerting weiter: Auch Kinder und Jugendliche müssten früh lernen, wie sie sich im Internet bewegen, um nicht in die Fänge von Kriminellen zu geraten.

In Deutschland rund 60.000 Fälle von Cyberkriminalität

In Deutschland gab es 2011 rund 60.000 Fälle von Cyberkriminalität, wie aus dem jüngsten Lagebild des Bundeskriminalamts (BKA) hervorgeht. Fünf Jahre zuvor waren es noch halb so viele. BKA-Vizepräsident Jürgen Maurer betonte darüber hinaus, diese Zahlen ließen keinen Schluss auf die tatsächliche Gefahren zu: "Das ist das Hellfeld. Es entspricht nicht im Ansatz der Problemlage, mit der wir es zu tun haben."

Der nordrhein-westfälische Innenminister, Ralf Jäger (SPD), beklagte, es fehlten klare rechtliche Grundlagen, um im Netz zu ermitteln. Nötig seien auch mehr Mittel und Personal. Der Staat müsse Geld in die Hand nehmen, um spezialisierte Polizisten zu bezahlen. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) führte aus, die Sicherheitsbehörden seien nicht wirklich auf Augenhöhe mit den Kriminellen im Internet. Bislang könnten sie "gerade mal ein Stück weit gegenhalten". Die Länder müssten enger zusammenarbeiten, um schlagkräftiger zu sein.

Polizei nutzt soziale Netzwerke immer erfolgreicher

Allzu sicher dürfen sich Kriminelle aber wohl auch nicht fühlen: Die Polizei nutzt zunehmend erfolgreicher soziale Netzwerke beim Aufspüren von Straftaten und Verdächtigen. Das unterstrich Helmut Picko vom Landeskriminalamt NRW: Und dabei gehe es nicht nur um Facebook-Partys mit massenhaften Einladungen. Den Beamten komme zugute, dass die meisten Täter digitale Spuren hinterließen - auch wenn sie die durchaus geschickt zu verschleiern wüssten.

Der neue Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Verfassungsschutzchef Maaßen warnte vor zunehmender Nutzung des Internets durch Extremisten (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Auf die wachsenden Gefahren durch Extremisten verwies Bundesverfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. Das Internet biete ihnen eine enorme Reichweite bei minimalem finanziellen Aufwand. Die Extremisten nutzten soziale Netzwerke, Chaträume und Video-Foren, um neue Anhänger zu rekrutieren und ihre Propaganda zu verbreiten. Auch für die Radikalisierung von Einzeltätern spiele das Netz eine wichtige Rolle. Das gelte für islamistische wie für rechtsextreme Gruppierungen. Auch Cyber-Angriffe auf kritische Infrastrukturen wie Netzwerke von Energieversorgern, Banken oder Börsen seien eine zunehmende Gefahr für die innere Sicherheit, betonte Maaßen.

Bei dem Polizeikongress berieten mehr als 1000 Sicherheitsexperten aus 60 Nationen zwei Trage lang über kriminelle Umtriebe im Netz. Demonstrationen linker Gruppen am Rande der Tagung blieben nach Polizeiangaben friedlich.


Mehr auf dradio.de

Meldepflicht von Cyber-Angriffen in der Kritik- Vor allem Industrieunternehmen sind gegen die EU-Richtlinie
"Cybergefahren gehen alle Staaten an"- Sicherheitsexpertin Ziolkowski: Hoher Schutzbedarf gegen virtuelle Angriffe
Millionenschäden durch Cyberkriminalität- Laut Bundeskriminalamt wächst das Gefährdungspotenzial für Internetnutzer

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan löst Präsidentengarde auf | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr