Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Behörden sollen besser vernetzt werden

Verfassungsschutzreform: Bund und Länder einig

Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Manch ein Bundespolitiker hatte sich wohl eine radikale Änderung der Zuständigkeiten der 17 deutschen Verfassungsschutzbehörden gewünscht. Nach dem Treffen mit den Ländervertretern ist aber klar: Alle Ämter bleiben für alles zuständig.

Damit ist eine Trennung der Kompetenzen für gewaltbereite und nicht gewaltbereite Täter vom Tisch, wie sie noch Anfang der Woche diskutiert worden war. Bundesinnenminster Hans-Peter Friedrich (CSU) erklärte nach der Sonderkonferenz, die wichtigsten Aufgaben seien "mehr Transparenz, mehr Effizienz und vor allem mehr Zusammenarbeit."

Bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie hatte es massive Abstimmungsprobleme zwischen den Verfassungsschutzämtern der Länder und des Bundes gegeben. Der Informationsaustausch mit dem Bund müsse künftig verbessert werden, sagte Friedrich am Nachmittag. Die Landesämter sollten keine Kompetenz abgeben, aber das Bundesamt künftig umfassend über ihre Tätigkeit informieren. Bis Dezember sollen die erforderlichen Gesetzesänderungen formuliert werden.

Beifall aus den Ländern, Kritik von der FDP

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) begrüßte den Kompromiss. "Die Botschaft heißt: Wir haben gelernt", sagte er in Bezug auf die Versäumnisse bei den Rechtsterrorismus-Ermittlungen. Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sagte: "Wir brauchen ein starkes Bundesamt, aber auch eine Stärkung der Landesämter."

Bundesjustizminsterin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) warnt vor einem "Klein-Klein" bei der Geheimdienstreform. Die Liberalen wollen weiterhin Landesämter zusammenlegen.

Mehr auf dradio.de

Gisela Piltz: Die Zentralisierung des Verfassungsschutzes ist mit der FDP nicht zu machen (Interview)

Die Struktur des Verfassungsschutzes muss ohne Rücksicht auf föderale Besitzstände reformiert werden (Kommentar)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Future Love" in BaselInspirationen aus der Dating-App

Das Werk "Ashley Madison Angels At Work" der !Mediengruppe Bitnik hängt in der Ausstellung "Future Love - Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur" im HeK (Haus der elektronischen Künste Basel). Sie findet vom 18.01.2018 - 15.04.2018 statt.  (!Mediengruppe Bitnik)

Wie beeinflussen neue Technologien und soziale Medien Liebe und Sex? In der Ausstellung "Future Love" in Basel zeigt zum Beispiel die Künstlerin Una Szeemann, wie die Eigenschaften ihres Traumpartners im 3D-Druck aussehen.

Bericht des WeltwirtschaftsforumsFolgen des Klimawandels als größtes Risiko

Qualmende Schorsteine eines Blockheizkraftwerkes vom neuen Flughafen BER vor der untergehenden Sonne im brandenburgischen Schönefeld (dpa-Zentralbild)

Welche Gefahren bedrohen die Welt am meisten? Das Weltwirtschaftsforum hat hunderte Manager und Ökonomen danach gefragt. In ihrem Risikobericht sehen Sie an erster Stelle die möglichen Folgen des Klimawandels. Aber auch die Gefahr von Cyberangriffen sind laut der Umfrage größer geworden.

Das TiergesprächKatzen-Apps und Orang-Utan-Tinder

Gähnende Katze (imago)

Diese App ist für die Katz: Cat Snaps. Für gelangweilte Stubentiger gibt es aber noch mehr virtuelle Unterhaltung - wir werfen einen Blick auf Tier-Apps.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Schmidt bekennt sich zu Glyphosat-Ausstieg | mehr

Kulturnachrichten

Filmregisseur Hugh Wilson gestorben | mehr

 

| mehr