Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Behörden sollen besser vernetzt werden

Verfassungsschutzreform: Bund und Länder einig

Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Manch ein Bundespolitiker hatte sich wohl eine radikale Änderung der Zuständigkeiten der 17 deutschen Verfassungsschutzbehörden gewünscht. Nach dem Treffen mit den Ländervertretern ist aber klar: Alle Ämter bleiben für alles zuständig.

Damit ist eine Trennung der Kompetenzen für gewaltbereite und nicht gewaltbereite Täter vom Tisch, wie sie noch Anfang der Woche diskutiert worden war. Bundesinnenminster Hans-Peter Friedrich (CSU) erklärte nach der Sonderkonferenz, die wichtigsten Aufgaben seien "mehr Transparenz, mehr Effizienz und vor allem mehr Zusammenarbeit."

Bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie hatte es massive Abstimmungsprobleme zwischen den Verfassungsschutzämtern der Länder und des Bundes gegeben. Der Informationsaustausch mit dem Bund müsse künftig verbessert werden, sagte Friedrich am Nachmittag. Die Landesämter sollten keine Kompetenz abgeben, aber das Bundesamt künftig umfassend über ihre Tätigkeit informieren. Bis Dezember sollen die erforderlichen Gesetzesänderungen formuliert werden.

Beifall aus den Ländern, Kritik von der FDP

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) begrüßte den Kompromiss. "Die Botschaft heißt: Wir haben gelernt", sagte er in Bezug auf die Versäumnisse bei den Rechtsterrorismus-Ermittlungen. Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sagte: "Wir brauchen ein starkes Bundesamt, aber auch eine Stärkung der Landesämter."

Bundesjustizminsterin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) warnt vor einem "Klein-Klein" bei der Geheimdienstreform. Die Liberalen wollen weiterhin Landesämter zusammenlegen.

Mehr auf dradio.de

Gisela Piltz: Die Zentralisierung des Verfassungsschutzes ist mit der FDP nicht zu machen (Interview)

Die Struktur des Verfassungsschutzes muss ohne Rücksicht auf föderale Besitzstände reformiert werden (Kommentar)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Marketing in Sozialen MedienSchleichwerbung durch Internetstars?

YouTuberin Bianca "Bibi" Heinicke posiert mit einem Smartphone (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Klassische Werbespots – das war einmal. Die Marketingbranche setzt auf junge Internetstars, die bei YouTube oder Instagram teils über Millionen Follower haben. Das Ziel: Produkte gezielt zu platzieren. Welche Gelder fließen, bleibt aber oft ein Geheimnis.

Digitale Lernspiele auf der Gamescom Das spielende Klassenzimmer

Little girl using sitting tablet, sitting on couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 Little Girl Using Sitting Tablet Sitting ON Couch Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 (imago stock&people)

Ein Thema auf der Gamescom ist das sogenannte Edutainment. Auf der Spielemesse werden verschiedene Computerspiele vorgestellt, mit welchen Kinder spielend lernen - ohne es zu merken. Dabei steht nicht nur Rechnen auf dem Programm, sondern auch Vokabeln lernen oder die Koordination.

Netflix, Virgin und Co. Wer von unbegrenztem Urlaub profitiert

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Netflix oder Virgin bieten an, wovon viele Arbeitnehmer träumen: Unbegrenzten Urlaub. Der Freizeitforscher Ulrich Reinhardt schätzt ein, was Vor- und Nachteile an so einem Angebot sind und wer eigentlich meisten davon hat.

GleichberechtigungIn Sachsen-Anhalt verdienen Frauen mehr als Männer

Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projizierte Statistik. (picture-alliance / Tobias Kleinschmidt)

Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Die Lohnlücke beträgt 21 Prozent, auch bedingt durch Teilzeitarbeit. Doch es gibt Ausnahmen: So bekommen in Sachsen-Anhalt Frauen statistisch gesehen mehr Geld für ihre Arbeit als Männer - warum?

Mediziner und Autor Michael de RidderKämpfer für ein selbstbestimmtes Leben und Sterben

Michael de Ridder in einem Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Er gilt als wortmächtiger Querdenker seiner Zunft: Michael de Ridder betreute Drogenabhängige mit dem ersten Berliner Arztmobil. In seinen Büchern beschäftigt der Mediziner sich mit Sterbehilfe, Pflegenotstand oder der Verschwendung im Gesundheitswesen.

Windenergie Erster Windpark Deutschlands wird 30

Dieter Haack ist 1987 als Monteur bei der Eröffnung dabei und heute Prokurist des Windparks (Deutschlandradio/Johannes Kulms)

Keimzelle des Booms: 1987 wurden 30 Anlagen des Windenergiepark Westküste in Schleswig Holstein feierlich in Betrieb genommen. Die alten Anlagen haben längst ausgedient und vier modernen und leistungsfähigeren Rotoren Platz gemacht. Doch von den alten Rädern "lernten" Ingenieure Windenergie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Abgesetzte Staatsanwältin wirft Maduro Korruption vor | mehr

Kulturnachrichten

Hausarrest für Serebrennikov  | mehr

 

| mehr