Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Behörden veröffentlichen Liste mit 25 Kunstwerken

Expertengruppe soll Herkunft der Gurlitt-Bilder klären

Nach dem spektakulären Kunstfund in München haben die Behörden eine Liste mit 25 Bildern ins Netz gestellt, bei denen der Verdacht besteht, dass es sich um NS-Raubkunst handelt. Außerdem soll nun eine Gruppe von Experten für Aufklärung sorgen.

Eine Taskforce aus Sachverständigen soll die Herkunft der Bilder untersuchen, die bei dem Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt in München gefunden wurden. Zwischen Bund und Ländern sei vereinbart worden, mindestens sechs Experten für Provenienzforschung mit dieser Aufgabe zu betrauen, teilte das bayerische Justizministerium mit. Die Leitung soll demnach die frühere Ministerialdirektorin Ingeborg Berggreen-Merkel übernehmen.

In Gurlitts Wohnung waren rund 1400 verschollen geglaubte Werke entdeckt worden. Im Februar 2012 hatte die Staatsanwaltschaft die Bilder beschlagnahmt, publik wurde der Fall jedoch erst Anfang November 2013. Seither erregt der Vorgang weltweit Aufsehen. Für Kritik sorgte das lange Schweigen der Ermittler. Viele Kunstkenner, Spitzenpolitiker und Vertreter jüdischer Organisationen drängen auf rasche Aufklärung und mehr Transparenz.

Alt-Text
Im Uhrzeigersinn von links oben: Ludwig Godenschweg: «Männliches Bildnis», undatierte Druckgrafik, Christoph Voll: «Mönch», Aquarell, 1921, Conrad Felixmüller: «Paar in Landschaft», Aquarell, 1924, Fritz Maskos: «Sinnende Frau», Druckgrafik 1922 (Bild: dpa/ Staatsanwaltschaft Augsburg)

Ein Stück weit haben sich die Behörden nun dem öffentlichen Druck gebeugt. In der Online-Datenbank "lostart.de" wurde eine Liste mit 25 Werken veröffentlicht. Bei diesen Bildern bestehen laut einer Erklärung dringende "Verdachtsmomente auf NS-verfolgungsbedingten Entziehungshintergrund". Bei den fraglichen Bildern könnte es sich also um NS-Raubkunst handeln. Unter den Werken sind Bilder von Marc Chagall, Eugène Delacroix, Carl Spitzweg und Otto Dix.

Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Augsburg müssen rund 970 der etwa 1400 Werke überprüft werden. 380 davon können dem zugeordnet werden, was die Nationalsozialisten "Entartete Kunst" nannten, bei 590 Werken muss überprüft werden, ob sie den rechtmäßigen Eigentümern während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgungsbedingt genommen wurden.

Hier die Bilder, sortiert nach Künstlern:
  • Antonio Canaletto: «Sa. Giustina in Prà della Vale» in Padua, Druckgrafik, 1751/1800

  • Marc Chagall: «Allegorische Szene», undatiertes Gemälde

  • Hans Christoph: «Paar», Aquarell, 1924

  • Honoré Daumier: «Don Quichote und Sancho Panza», Gemälde, um 1865

  • Eugène Delacroix: «Conversation mauresque sur une terrasse», undatierte Bleistiftzeichnung

  • Otto Dix: «Dame in der Loge», Aquarell, 1922

  • Otto Dix: «Dompteuse», Aquarell, 1922

  • Conrad Felixmüller: «Paar in Landschaft», Aquarell, 1924

  • Erich Fraaß: «Mutter und Kind», Aquarell, 1922

  • Bonaventura Genelli: «Männlicher Akt», undatierte Zeichnung

  • Ludwig Godenschweg: «Männliches Bildnis», undatierte Druckgrafik

  • Ludwig Godenschweg: «Weiblicher Akt», undatierte Druckgrafik

  • Otto Griebel: «Kind am Tisch», undatiertes Aquarell

  • Otto Griebel: «Die Verschleierte», Aquarell, 1926

  • Bernhard Kretschmar: «Straßenbahn», undatiertes Aquarell

  • Wilhelm Lachnit: «Mädchen am Tisch», Aquarell, 1923

  • Wilhelm Lachnit: «Mann und Frau am Fenster», Aquarell, 1923

  • Max Liebermann: «Reiter am Strand», Gemälde, 1901

  • Fritz Maskos: «Sinnende Frau», Druckgrafik, 1922

  • Henri Matisse: «Sitzende Frau / In einem Sessel sitzende Frau», Gemälde, um 1924

  • Auguste Rodin: «Etude de femme nue debout, les bras relevés, les mains croisées au-dessus de la tête», undatierte Zeichnung

  • Théodore Rousseau: «Vue de la vallée de la Seine», undatierte Zeichnung

  • Carl Spitzweg: «Das Klavierspiel», Zeichnung, um 1840

  • Christoph Voll: «Mönch», Aquarell, 1921

  • Christoph Voll: «Sprengmeister Hantsch», Zeichnung, 1922


Alt-Text
Im Uhrzeigersinn von links oben: Hans Christoph: «Paar», Aquarell, 1924, Max Liebermann: «Reiter am Strand», Gemälde, 1901, Wilhelm Lachnit: «Mann und Frau am Fenster», Aquarell, 1923, Antonio Canaletto: «Sa. Giustina in Prà della Vale» in Padua, Druckgrafik, 1751/1800 (Bild: dpa / Staatsanwaltschaft Augsburg)

 

Letzte Änderung: 13.11.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

Neue Antisemitismus-DefinitionBemerkenswertes politisches Signal

Ein aufgespraytes Hakenkreuz auf einem Grabstein des Jüdischen Friedhofs in Wysokie Mazowieckie, Polen, aufgenommen am 19.3.2012 (picture alliance / dpa / Artur Reszko)

Das Bundeskabinett habe in der letzten Sitzung vor der Wahl noch einen denkwürdigen Beschluss gefasst, kommentiert Brigitte Fehrle. Mit einer erweiterten Definition von Antisemitismus reagiere die Politik auf einen sich international veränderten Antisemitismus - und setze damit ein klares Signal.

Remarque-Friedenspreis an Aslı ErdoğanStimme der Unterdrückten

Die türkische Schriftstellerin und Journalistin Asli Erdogan schaut am 22.09.2017 in Osnabrück (Niedersachsen) während der Verleihung des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises in die Kamera. Sie bekommt im historischen Rathaus von Osnabrück den mit 25 000 Euro dotierten Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis verliehen. (picture alliance / dpa/ Mohssen Assanimoghaddam)

Die türkische Autorin Aslı Erdoğan hat den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis erhalten. Die Kritikerin von Präsident Recep Tayyip Erdogan erhielt die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung vor allem für ihren Kampf für Pressefreiheit und gegen Unterdrückung.

Philosoph zur BundestagswahlWer taktisch wählt, handelt unverantwortlich

Eine Briefwählerin macht ein Kreuz auf einem Wahlzettel für die Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Sebastian Gollnow)

Am Sonntag wird gewählt, und es gibt viele, die noch unentschieden sind und sich fragen: Soll man das Kreuz auf dem Wahlschein getreu seiner Überzeugung machen – oder strategisch vorgehen? Für den Philosophen Dieter Thomä liegt die Antwort auf der Hand: Wer taktisch wählt, handelt fahrlässig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wahlkampf  Parteien werben ein letztes Mal für ihre Programme | mehr

Kulturnachrichten

Tank mit 750 Litern Urin in New Yorker Galerie  | mehr

 

| mehr