Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Beifall für Gauck in den Niederlanden

Rede des Bundespräsidenten zum Befreiungstag

Bundespräsident Joachim Gauck spricht zum "Tag der Befreiung" in den Niederlanden (picture alliance / dpa / Koen Van Weel)
Bundespräsident Joachim Gauck spricht zum "Tag der Befreiung" in den Niederlanden (picture alliance / dpa / Koen Van Weel)

Bundespräsident Joachim Gauck hat als erstes ausländisches Staatsoberhaupt eine Rede zum Befreiungstag in den Niederlanden gehalten. Er erinnerte an die Ermordung von 100.000 niederländischen Juden und bedankte sich für das "Geschenk", an diesem Gedenktag sprechen zu dürfen.

Für das deutsche Staatsoberhaupt dürfte der Besuch in der niederländischen Stadt Breda der bislang bewegendste Moment in seiner knapp siebenwöchigen Amtszeit sein. Wo die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg fünf Jahre lang Besatzungsmacht war, durfte ein ausländisches Staatsoberhaupt erstmals die zentrale Rede zum niederländischen Nationalfeiertag halten: Bundespräsident Joachim Gauck. Die Niederländer quittierten Gaucks halbstündiges Plädoyer für die Freiheit mit viel Applaus (MP3-Audio), berichtete Ludger Kazmierczak im Deutschlandradio Kultur.

Gauck erinnerte bei seiner Rede in der Grote Kerk, der großen Kirche, in Breda an die Ermordung von mehr als 100.000 niederländischen Juden und die Deportation von Widerstandskämpfern. "Gerade weil wir Deutsche uns der Last und der Schuld der Geschichte gestellt haben, gilt für uns, gilt auch für mich: Wir feiern gemeinsam mit allen die Befreiung vom nationalsozialistischen Joch", sagte der frühere Pastor mit zitternder Stimme. "Und: Wir fühlen mit allen, die gerade heute in anderen Teilen der Welt die Freiheit entdecken oder auch wieder entdecken." (MP3Audio-Audio)

Vertrauen und Freiheit

Bundespräsident Joachim Gauck spricht in der Grote Kerk in Breda in Holland während eines Festaktes zum "Tag der Befreiung" (dpa / Wolfgang Kumm)"Befreiung feiern - Verantwortung leben", so der Titel von Gaucks Rede (dpa / Wolfgang Kumm)Der gebürtige Rostocker verwies darauf, dass er 1940 geboren wurde, "dem Jahr, in dem die Niederlande Opfer der deutschen Großmachtpolitik und des deutschen Rassenwahns wurden". Es sei für wie ihn nicht selbstverständlich, dass er als Deutscher diese Ansprache halten dürfe. Das ihm und Deutschland entgegengebrachte Vertrauen sei "ein Geschenk, das wir nicht vergessen werden".

In seiner Rede "Befreiung feiern - Verantwortung leben" kritisierte der Bundespräsident, dass viele Menschen in Europa den Segen der Freiheit "nur noch begrenzt erfassen" könnten. "Sie missverstehen Freiheit als Libertinage, als das Versprechen auf ein hedonistisches Lebensmodell, als politische oder ethische Beliebigkeit oder als Aufforderung zum Verzicht auf Mitgestaltung." Dabei fehle, "was besonders viele junge Menschen auf die Straßen und zum Protest treibt - Verantwortlichkeit, Verlässlichkeit, auch Gemeinsinn und Solidarität".

Bundespräsident Joachim Gauck wird von Kronprinz Willem Alexander empfangen (dpa / Wolfgang Kumm)Bundespräsident Gauck wird von Kronprinz Willem Alexander empfangen (dpa / Wolfgang Kumm)Die Feier steht in diesem Jahr unter dem Motto "Freiheit gibt man weiter". Der Bundespräsident wird von Kronprinz Willem Alexander empfangen.

Die meisten Niederländer meinen, nach 67 Jahren müsse ein Schlussstrich unter die Vergangenheit gezogen werden (mp3), berichtete Michael Goetschenberg im Deutschlandradio Kultur. Andere hingegen fühlen sich verletzt dadurch, dass ein Deutscher sprechen durfte: "Ich finde der Tag gehört den Niederländern. Ich habe Familienmitglieder verloren, die im Widerstand waren. Ich denke, die Zeit ist noch nicht reif dafür." Andernorts war zu hören, Gauck sei "nicht willkommen".

Erinnerung und Freiheit

Mit dem Gedenktag erinnern die Niederländer seit 1995 an die Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg am 5. Mai 1945. Die Einladung des niederländischen Nationalen Komitees an den Bundespräsidenten, die Rede zu halten, war Ende 2011 an Christian Wulff adressiert. Das Nationale Komitee 4./5. Mai erneuerte seine Einladung an dem Tag, an dem Gauck zu Wulffs Nachfolger gewählt wurde. Das Bundespräsidialamt ließ darauf den Niederländern ausrichten, es empfinde die Einladung als große Ehre.

Die Rede des Bundespräsidenten sei für die Niederlande von historischer Bedeutung, sagte der Direktor des Nationalen Komiteen 4./5. Mai, Jan van Kooten, im Deutschlandfunk. Kritiker des Gauck-Auftritts müssten unterscheiden zwischen dem Tag der Erinnerung am 4. Mai und dem Tag der Freiheit am 5. Mai.

Der "Tag der Befreiung" sei "international" ausgerichtet "und deshalb ist es auch gut, sehr gut, dass der Bundespräsident nach Holland kommt", sagte van Kooten. "Ich denke, dass der Bundespräsident auch etwas sagen wird, wie schwierig es ist für ihn, aber vielleicht auch für ganz Deutschland, um zu reden in einem Land, was besetzt gewesen ist und viele Opfer gehabt hatte."

Nach der Feier hat der zurückgetretene Ministerpräsident Mark Rutte im Beisein des deutschen Bundespräsidenten das Freiheitsfeuer auf dem Schlossplatz entzündet. Weiterer Programmpunkt am Abend: Bundespräsident Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt wurden in Amsterdam von Königin Beatrix, dem niederländischen Staatsoberhaupt, empfangen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Rede in Florenz"Theresa May will sich Zeit kaufen"

Die britische Premierministerin Theresa May verlässt ihren Amtssitz 10 Downing Street in London. (PA Wire /dpa /Stefan Rousseau)

Die britische Premierministerin Theresa May will heute eine Grundsatz-Rede über den Brexit halten. Erwartet wird, dass sie einen schrittweisen Austritt anbietet. "Für sie ist erst mal wichtig, dass wir etwas Zeit erkaufen als Briten", sagte Wera Hobhouse, britische Abgeordnete der Liberalen, im Dlf.

Vor 100 Jahren geborenHenry Ries - Fotograf der deutschen Nachkriegszeit

Eine Frau geht durch die Ausstellung des Fotojournalisten Henry Ries im Deutschen Historischen Museum in Berlin. (AFP / Barbara Sax)

Mit seinen Bildern von der Berliner Blockade 1947/48 wurde Henry Ries weltberühmt. Der jüdische Fotograf wurde vor 100 Jahren in Berlin geboren, musste dann aber nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in die USA fliehen. Während dort auch sein übriges Werk gewürdigt wurde, ist es in Deutschland bis heute kaum bekannt.

Wahlkampfreden von Literaten"Wir haben hierzulande keinen Widerpart mehr"

Ingo Schulze (Deutschlandradio / Jana Demnitz)

Autoren halten Wahlkampfreden fiktiver oder realer Figuren. Heute: Ingo Schulze. Der Autor lässt einen dankbaren aber besorgten Aktionärsvertreter zu Seinesgleichen sprechen.

Berlin vor Tegel-Referendum"Lasst diesen Flughafen offen"

Ein Flugzeug der Bundesregierung startet auf dem Flughafen Tegel in Berlin (dpa / picture-alliance / Rainer Jensen)

Am 24. September stimmen die Berliner darüber ab, ob der Flughafen Tegel geöffnet bleiben soll. Mit ihrem Votum könnten die Bürger einen politischen Aufrag erteilen, sagte Sebastian Czaja, FDP-Fraktionschef in Berlin, im Dlf. Er hält Investitionen in Tegel für sinnvoll. Dafür sprächen viele Argumente.

Start unter neuer Intendanz am Berliner Ensemble"Caligula" als Motorsäge schwingende Tyrannin

"Caligula" von Albert Camus am Berliner Ensemble in der Regie von Antú Romero Nunes. Mit Constanze Becker (als Caligula, rechts), Patrick Güldenberg, Oliver Kraushaar, Annika Meier, Felix Rech und Aljoscha Stadelmann. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

Ein Stück über einen Diktator: Mit "Caligula" von Albert Camus eröffnet das Berliner Ensemble die erste Spielzeit unter dem neuen Intendanten Oliver Reese. Mit großem Jubel feierte das Premierenpublikum vor allem die Hauptdarstellerin Constanze Becker in der Rolle des Tyrannen.

Türkisch-syrisches KampfgebietChristen wollen ihre antiken Kirchen retten

Das syrisch-orthodoxe Kloster Mor Gabriel im ostanatolischen Tur Abdin auf einem Hügel (imago stock&people)

Bald könnte es im Nahen Osten weniger Christen als Kirchen geben, denn viele fliehen in alle Welt. Aber es gibt auch Männer wie Daniel, der sich um die frühchristliche Jakobskirche in Nisibis, heute Nusaybin, kümmert. Der Ort liegt im Kampfgebiet von Türken und Kurden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Arbeitsmarktreform beschlossen - Macron unterzeichnet Verordnungen | mehr

Kulturnachrichten

1,4 Millionen mehr für ostdeutsche Kultureinrichtungen  | mehr

 

| mehr