Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Beim Klimaschutz tickt die Uhr

Gabriel: Deutschland und Europa auf gutem Weg

Aufnahme der Erde vom Mond aus. (AP Archiv)
Aufnahme der Erde vom Mond aus. (AP Archiv)

Zur Abwehr der drohenden Klimakatastrophe haben Bundesregierung, Opposition und Umweltverbände schnelles Handeln angemahnt. Nach Vorlage des dritten Teils des UN-Klimaberichts in Bangkok erklärte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: "Die Wissenschaft hat ihre Arbeit getan, jetzt muss die Politik handeln." Deutschland und Europa seien auf einem guten Weg, sagte der SPD-Politiker.

Der Menschheit bleibt dem Bericht zufolge wenig Zeit: Der weltweite Treibhausgasausstoß müsse bis spätestens 2015 stabilisiert werden, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch abzuwenden. Die Kosten für eine Eindämmung des Klimawandels halten sich den Experten zufolge in Grenzen. Wenn die Erderwärmung im beherrschbaren Bereich von 2,0 bis 2,4 Grad Celsius bleiben soll, koste dies im Jahr weniger als 0,12 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts, heißt es in dem Bericht. Die Autoren halten es sogar für möglich, dass der Einsatz klimaschützender Technologien das Wirtschaftswachstum leicht beschleunigt.

Mitautor Axel Michaelowa sagte im Deutschlandfunk, um Details des Berichts sei bei den abschließenden Beratungen in Bangkok hart gerungen worden. Der erzielte Kompromiss sei "erstaunlich gut". Nun müssten schnell politische Schlüsse gezogen werden. Die Umsteuerung müsse sofort beginnen. (Text / MP3-Audio)

Nach Einschätzung des Klimaforschers Ottmar Edenhofer ist der Widerstand der USA gegen grundlegende Maßnahmen zum Klimaschutz gebrochen. Zwar sei es nach wie vor fraglich, ob sich die Vereinigten Staaten je am so genannten Kyoto-Prozess beteiligten. Aber dass sie "eine produktive Rolle im globalen Klimaschutz spielen werden", daran habe er nach der Konferenz in Bangkok keine Zweifel mehr, sagte Edenhofer, Cefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung im Deutschlandfunk. (Text/ MP3-Audio)

Der dritte und letzte Teil des UN-Reports beschäftigt sich mit den möglichen Maßnahmen gegen den Klimawandel. Teil I und Teil II hatte der UN-Klimarat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) im Februar und im April veröffentlicht. Sie hatten Zweifel am vom Menschen verursachten Klimawandel weitgehend ausgeräumt und vor gravierenden Folgen gewarnt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  Tauber (CDU) sieht keinen Dissens mit CSU | mehr

Kulturnachrichten

Überraschung beim Filmfestival in San Sebastián  | mehr

Wissensnachrichten

"Spectacles"  Snapchat macht jetzt Sonnenbrillen | mehr