Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ben Ali flieht aus Tunesien

Land im Ausnahmezustand - Auswärtiges Amt warnt vor Reisen

Nach den anhaltenden Unruhen gilt derzeit eine Ausgangssperre ab 17:00 Uhr in Tunesien. (picture alliance / dpa)
Nach den anhaltenden Unruhen gilt derzeit eine Ausgangssperre ab 17:00 Uhr in Tunesien. (picture alliance / dpa)

In Tunesien hat Premierminister Ghannouchi nach eigenen Angaben die Macht übernommen. Im staatlichen Fernsehen erklärte er, Präsident Ben Ali sei nicht mehr in der Lage, das Amt auszuüben. Deshalb werde er ihn bis zu baldigen Neuwahlen kommissarisch an der Staatsspitze ablösen.

Ghannouchi versicherte, er werde die Verfassung beachten und die Stabilität im Land wieder herstellen. Die von Ben Ali angekündigten Reformen würden durchgeführt. Berichten zufolge hat der Präsident das Land bereits verlassen. Das Militär hatte am frühen Abend den Flughafen der Hauptstadt Tunis abgeriegelt und den Luftraum weitgehend gesperrt.

Die deutschen Reiseveranstalter sagten ihre Flüge nach Tunesien für das Wochenende ab. Am Abend konnte allerdings eine Maschine von Air Berlin mit deutschen Urlaubern in Djerba Richtung Düsseldorf starten. In dem Land hatte es auch heute gewaltsame Proteste gegeben. In Tunis ging die Polizei mit Tränengas gegen eine Demonstration vor dem Innenministerium vor. Tausende Menschen hatten dort den Rücktritt des Staatschefs gefordert. In New York forderte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eine friedliche Lösung der Staatskrise.

Über den aktuellen Stand in Tunesien informieren Sie die Nachrichten im Deutschlandfunk sowie die Kollegen von tagesschau.de

Sicherheitshinweise zu Tunesien vom Auswärtigem Amt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Börse

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sondierung  Caspary(CDU): "Testen, ob man Jamaika hinbekommt" | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr