Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ben Ali flieht aus Tunesien

Land im Ausnahmezustand - Auswärtiges Amt warnt vor Reisen

Nach den anhaltenden Unruhen gilt derzeit eine Ausgangssperre ab 17:00 Uhr in Tunesien. (picture alliance / dpa)
Nach den anhaltenden Unruhen gilt derzeit eine Ausgangssperre ab 17:00 Uhr in Tunesien. (picture alliance / dpa)

In Tunesien hat Premierminister Ghannouchi nach eigenen Angaben die Macht übernommen. Im staatlichen Fernsehen erklärte er, Präsident Ben Ali sei nicht mehr in der Lage, das Amt auszuüben. Deshalb werde er ihn bis zu baldigen Neuwahlen kommissarisch an der Staatsspitze ablösen.

Ghannouchi versicherte, er werde die Verfassung beachten und die Stabilität im Land wieder herstellen. Die von Ben Ali angekündigten Reformen würden durchgeführt. Berichten zufolge hat der Präsident das Land bereits verlassen. Das Militär hatte am frühen Abend den Flughafen der Hauptstadt Tunis abgeriegelt und den Luftraum weitgehend gesperrt.

Die deutschen Reiseveranstalter sagten ihre Flüge nach Tunesien für das Wochenende ab. Am Abend konnte allerdings eine Maschine von Air Berlin mit deutschen Urlaubern in Djerba Richtung Düsseldorf starten. In dem Land hatte es auch heute gewaltsame Proteste gegeben. In Tunis ging die Polizei mit Tränengas gegen eine Demonstration vor dem Innenministerium vor. Tausende Menschen hatten dort den Rücktritt des Staatschefs gefordert. In New York forderte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eine friedliche Lösung der Staatskrise.

Über den aktuellen Stand in Tunesien informieren Sie die Nachrichten im Deutschlandfunk sowie die Kollegen von tagesschau.de

Sicherheitshinweise zu Tunesien vom Auswärtigem Amt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Wirtschaftsexperte zum Brexit"Die Briten sind in dieser Situation schlechter gestellt"

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft. (imago / Jürgen Heinrich)

Nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens müsse es jetzt darum gehen, die Interessen der Gemeinschaft in den Fokus zu rücken, sagte Michael Hüther vom Institut der deutschen Wirtschaft. 

US-Podcast "S-Town"Ein exzentrischer Uhrmacher im White-Trash-Amerika

Brian Reed bei Aufnahmen für seinen Podcast "S-Town". (Photo Credit: Andrea Morales)

Der Podcast "S-Town" ist die neue Produktion des Teams hinter dem US-Erfolgspodcast "Serial". Die Ansprüche der Hörserien-Fans sind deswegen groß. Können die sieben Folgen über einen angeblichen Mord in Alabama die Erwartungen erfüllen?

Axel Scheffler über den Brexit"Wütend und enttäuscht"

Der Autor Axel Scheffler posiert in Köln vor einer Lesung im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Seit 35 Jahren lebt der deutsche Illustrator Axel Scheffler ("Der Grüffelo") mit seiner Familie in Großbritannien. Jetzt, da es mit dem Brexit ernst wird, fühlt er sich unsicher: Wird er bleiben können? Von seinem Gastland ist Scheffler enttäuscht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkei erklärt Militäreinsatz für beendet | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr