Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ben Ali und seine Reichtümer

Tunesien: Beschlagnahmte Güter sind 13 Milliarden Dollar wert

Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali, hier bei einem Auftritt im Jahre 2007 (picture alliance / dpa / EPA)
Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali, hier bei einem Auftritt im Jahre 2007 (picture alliance / dpa / EPA)

Immobilien, Unternehmen, Autos und auch ausländische Pässe - es ist eine lange Inventarliste, die den Besitz des früheren tunesischen Diktators Ben Ali und seiner Familie aufzählt. Die neue Regierung plant eine Versteigerung der Superlative.

"Was wir entdeckt haben, beweist, dass hier eine wahre Mafia am Werk war", sagte der zuständige Minister für staatliche Liegenschaften, Slim Ben Hmidane. Gemeinsam mit dem Chef der Konfiszierungskommission bezifferte er in Tunis den Wert, den Regierungsexperten veranschlagt haben: 13 Milliarden US-Dollar könnte der Verkauf der Ben-Ali-Besitztümer bringen, das ergab eine erste Schätzung. Für November sei eine Verkaufsschau mit Versteigerung geplant.

Von 1987 bis zu seiner Absetzung im Januar 2011 regierte Zine el-Abidine Ben Ali in Tunesien. Ein Amt, das er nutzte, um ein erkleckliches Vermögen für sich und seine Familie anzuhäufen: Zahlreiche Immobilien gehören dazu, zum Beispiel Ferienhotels am Mittelmeer, aber auch Möbelhäuser, Unternehmen wie Supermärkte und Banken. In den Garagen des Diktators und seiner Familie parkten Luxusautos, in ihren Depots einträgliche Anteilsscheine tunesischer Firmen.

Ehefrau des tunesischen Ex-Präsidenten Ben Ali (picture alliance / dpa)Auch mit umfangreichem Vermögen ausgestattet: Leila Ben Ali-Trabelsi, Ehefrau des tunesischen Ex-Präsidenten (picture alliance / dpa)Der Clan besitze noch "bedeutende Geldsummen im Ausland" und unterhalte finanzielle Beziehungen mit internationalen Netzwerken in Europa, führte Ben Hmidane weiter aus, ohne konkrete Summen zu nennen. Neben dem Vermögen, das direkt der Familie Ben Ali zugeordnet werden kann, ermitteln die tunesischen Behörden auch, welche Güter sich die frühere Staatspartei RCD unter den Nagel gerissen hatte.

Falsche Pässe und Pferde

Die anwesenden Journalisten konnten sich bei manchen der aufgezählten Posten ein Stirnrunzeln nicht verkneifen. Ein Sprengstoffgürtel sei darunter, eine Sammlung von Stempeln für Zollbescheinigungen, dazu ausländische Pässe – und 83 Pferde. Die Regierung geht davon aus, dass die Liste noch immer nicht vollständig ist. Es würden immer noch neue Güterströme und Geschäftsbeziehungen entdeckt, so der Liegenschaftenminister. Vor allem die verschachtelten Besitzstrukturen mit Strohmännern im Ausland sind offenbar schwierig zu entwirren.

Über die Einzelheiten des Verkaufs der Ben-Ali-Güter soll Mitte Oktober entschieden werden. Um viele potentielle Käufer zu erreichen, soll es nicht nur eine Präsenzausstellung, sondern auch eine virtuelle Galerie im Internet geben. Mit dem erzielten Geld könnte der Staat sein Haushaltsdefizit ausgleichen, sagte Ben Hmidane dem Radiosender Shems FM.

Ben Ali und seine Frau Leila Trabelsi flohen nach der Jasminrevolution am 14. Januar 2011 nach Saudi-Arabien. In Abwesenheit wurden sie von einem Gericht in Tunesien zu jeweils 35 Jahren Haft und Geldstrafen in Millionenhöhe verurteilt. Weitere Prozesse sind anhängig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

Mögliche Verlegung der US-BotschaftStein: "Für ernsthafte Gespräche kontraproduktiv"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Shimon Stein hat eine mögliche Verlegung der US-Botschaft in Israel nach Jerusalem kritisiert. Wenn Präsident Donald Trump Frieden im Nahen Osten stiften wolle, "wird er äußerst vorsichtig sein, eine derart provokante Entscheidung zu fällen", sagte der frühere Botschafter Israels in Deutschland im DLF.

MedienkritikTalkshow-Terror mit Trump-Effekt

(picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Flüchtlinge, Islam, Terror, Integration: Mit möglichst hohem Erregungsspiegel beackern Politik-Talkshows vor allem einen Themenkomplex, kritisiert Bodo Morshäuser. So arbeiteten sie vor der Bundestagswahl an einem deutschen Trump-Effekt, warnt der Schriftsteller.

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West

Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Urteil  Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim EU-Austritt | mehr

Kulturnachrichten

Filmemacher Werner Nekes gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Kanada  Frühe Schule - müde Schüler | mehr