Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ben Ali und seine Reichtümer

Tunesien: Beschlagnahmte Güter sind 13 Milliarden Dollar wert

Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali, hier bei einem Auftritt im Jahre 2007 (picture alliance / dpa / EPA)
Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali, hier bei einem Auftritt im Jahre 2007 (picture alliance / dpa / EPA)

Immobilien, Unternehmen, Autos und auch ausländische Pässe - es ist eine lange Inventarliste, die den Besitz des früheren tunesischen Diktators Ben Ali und seiner Familie aufzählt. Die neue Regierung plant eine Versteigerung der Superlative.

"Was wir entdeckt haben, beweist, dass hier eine wahre Mafia am Werk war", sagte der zuständige Minister für staatliche Liegenschaften, Slim Ben Hmidane. Gemeinsam mit dem Chef der Konfiszierungskommission bezifferte er in Tunis den Wert, den Regierungsexperten veranschlagt haben: 13 Milliarden US-Dollar könnte der Verkauf der Ben-Ali-Besitztümer bringen, das ergab eine erste Schätzung. Für November sei eine Verkaufsschau mit Versteigerung geplant.

Von 1987 bis zu seiner Absetzung im Januar 2011 regierte Zine el-Abidine Ben Ali in Tunesien. Ein Amt, das er nutzte, um ein erkleckliches Vermögen für sich und seine Familie anzuhäufen: Zahlreiche Immobilien gehören dazu, zum Beispiel Ferienhotels am Mittelmeer, aber auch Möbelhäuser, Unternehmen wie Supermärkte und Banken. In den Garagen des Diktators und seiner Familie parkten Luxusautos, in ihren Depots einträgliche Anteilsscheine tunesischer Firmen.

Ehefrau des tunesischen Ex-Präsidenten Ben Ali (picture alliance / dpa)Auch mit umfangreichem Vermögen ausgestattet: Leila Ben Ali-Trabelsi, Ehefrau des tunesischen Ex-Präsidenten (picture alliance / dpa)Der Clan besitze noch "bedeutende Geldsummen im Ausland" und unterhalte finanzielle Beziehungen mit internationalen Netzwerken in Europa, führte Ben Hmidane weiter aus, ohne konkrete Summen zu nennen. Neben dem Vermögen, das direkt der Familie Ben Ali zugeordnet werden kann, ermitteln die tunesischen Behörden auch, welche Güter sich die frühere Staatspartei RCD unter den Nagel gerissen hatte.

Falsche Pässe und Pferde

Die anwesenden Journalisten konnten sich bei manchen der aufgezählten Posten ein Stirnrunzeln nicht verkneifen. Ein Sprengstoffgürtel sei darunter, eine Sammlung von Stempeln für Zollbescheinigungen, dazu ausländische Pässe – und 83 Pferde. Die Regierung geht davon aus, dass die Liste noch immer nicht vollständig ist. Es würden immer noch neue Güterströme und Geschäftsbeziehungen entdeckt, so der Liegenschaftenminister. Vor allem die verschachtelten Besitzstrukturen mit Strohmännern im Ausland sind offenbar schwierig zu entwirren.

Über die Einzelheiten des Verkaufs der Ben-Ali-Güter soll Mitte Oktober entschieden werden. Um viele potentielle Käufer zu erreichen, soll es nicht nur eine Präsenzausstellung, sondern auch eine virtuelle Galerie im Internet geben. Mit dem erzielten Geld könnte der Staat sein Haushaltsdefizit ausgleichen, sagte Ben Hmidane dem Radiosender Shems FM.

Ben Ali und seine Frau Leila Trabelsi flohen nach der Jasminrevolution am 14. Januar 2011 nach Saudi-Arabien. In Abwesenheit wurden sie von einem Gericht in Tunesien zu jeweils 35 Jahren Haft und Geldstrafen in Millionenhöhe verurteilt. Weitere Prozesse sind anhängig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Bundesparteitag  Merkel mit 89,5 Prozent wiedergewählt worden | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr