Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ben Ali und seine Reichtümer

Tunesien: Beschlagnahmte Güter sind 13 Milliarden Dollar wert

Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali, hier bei einem Auftritt im Jahre 2007 (picture alliance / dpa / EPA)
Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali, hier bei einem Auftritt im Jahre 2007 (picture alliance / dpa / EPA)

Immobilien, Unternehmen, Autos und auch ausländische Pässe - es ist eine lange Inventarliste, die den Besitz des früheren tunesischen Diktators Ben Ali und seiner Familie aufzählt. Die neue Regierung plant eine Versteigerung der Superlative.

"Was wir entdeckt haben, beweist, dass hier eine wahre Mafia am Werk war", sagte der zuständige Minister für staatliche Liegenschaften, Slim Ben Hmidane. Gemeinsam mit dem Chef der Konfiszierungskommission bezifferte er in Tunis den Wert, den Regierungsexperten veranschlagt haben: 13 Milliarden US-Dollar könnte der Verkauf der Ben-Ali-Besitztümer bringen, das ergab eine erste Schätzung. Für November sei eine Verkaufsschau mit Versteigerung geplant.

Von 1987 bis zu seiner Absetzung im Januar 2011 regierte Zine el-Abidine Ben Ali in Tunesien. Ein Amt, das er nutzte, um ein erkleckliches Vermögen für sich und seine Familie anzuhäufen: Zahlreiche Immobilien gehören dazu, zum Beispiel Ferienhotels am Mittelmeer, aber auch Möbelhäuser, Unternehmen wie Supermärkte und Banken. In den Garagen des Diktators und seiner Familie parkten Luxusautos, in ihren Depots einträgliche Anteilsscheine tunesischer Firmen.

Ehefrau des tunesischen Ex-Präsidenten Ben Ali (picture alliance / dpa)Auch mit umfangreichem Vermögen ausgestattet: Leila Ben Ali-Trabelsi, Ehefrau des tunesischen Ex-Präsidenten (picture alliance / dpa)Der Clan besitze noch "bedeutende Geldsummen im Ausland" und unterhalte finanzielle Beziehungen mit internationalen Netzwerken in Europa, führte Ben Hmidane weiter aus, ohne konkrete Summen zu nennen. Neben dem Vermögen, das direkt der Familie Ben Ali zugeordnet werden kann, ermitteln die tunesischen Behörden auch, welche Güter sich die frühere Staatspartei RCD unter den Nagel gerissen hatte.

Falsche Pässe und Pferde

Die anwesenden Journalisten konnten sich bei manchen der aufgezählten Posten ein Stirnrunzeln nicht verkneifen. Ein Sprengstoffgürtel sei darunter, eine Sammlung von Stempeln für Zollbescheinigungen, dazu ausländische Pässe – und 83 Pferde. Die Regierung geht davon aus, dass die Liste noch immer nicht vollständig ist. Es würden immer noch neue Güterströme und Geschäftsbeziehungen entdeckt, so der Liegenschaftenminister. Vor allem die verschachtelten Besitzstrukturen mit Strohmännern im Ausland sind offenbar schwierig zu entwirren.

Über die Einzelheiten des Verkaufs der Ben-Ali-Güter soll Mitte Oktober entschieden werden. Um viele potentielle Käufer zu erreichen, soll es nicht nur eine Präsenzausstellung, sondern auch eine virtuelle Galerie im Internet geben. Mit dem erzielten Geld könnte der Staat sein Haushaltsdefizit ausgleichen, sagte Ben Hmidane dem Radiosender Shems FM.

Ben Ali und seine Frau Leila Trabelsi flohen nach der Jasminrevolution am 14. Januar 2011 nach Saudi-Arabien. In Abwesenheit wurden sie von einem Gericht in Tunesien zu jeweils 35 Jahren Haft und Geldstrafen in Millionenhöhe verurteilt. Weitere Prozesse sind anhängig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Russland bestellt niederländischen Botschafter ein | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr