Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benazir Bhutto beigesetzt

El Kaida hinter Anschlag vermutet

In Lahore gingen nach der Todesnachricht  Autos in Flammmen auf. (AP)
In Lahore gingen nach der Todesnachricht Autos in Flammmen auf. (AP)

In der südpakistanischen Provinz Sindh ist die ermordete Oppositionsführerin Benazir Bhutto beigesetzt worden. Mehrere zehntausend Menschen folgten dem Sarg auf dem Weg von Bhuttos Heimatort zum Familienmausoleum.

Die pakistanische Regierung kündigte unterdessen eine offizielle Untersuchung des Attentats an. Übergangsministerpräsident Mohammedmian Soomro sagte in Islamabad, noch sei unklar, wer den Anschlag begangen habe. Ein Sprecher des Innenministeriums erklärte dazu, es sei wahrscheinlich, dass das Terrornetzwerk El Kaida hinter der Tat stecke. Medien hatten zuvor berichtet, die Organisation habe sich zu dem Anschlag bekannt.

Der Mordanschlag hatte landesweit Unruhen ausgelöst. Dabei kamen mehrere Menschen ums Leben. Präsident Pervez Musharraf rief die Bevölkerung zur Ruhe auf und ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Benazir Bhutto jubelte kurz vor ihrem Tod Anhängern in Rawalpindi zu. (AP)Benazir Bhutto jubelte kurz vor ihrem Tod Anhängern zu. (AP)Die 54-jährige Butto war am Donnerstag nach einer Wahlkampfveranstaltung in Rawalpindi erschossen worden. Der Attentäter sprengte sich anschließend in die Luft und riss 20 Menschen mit in den Tod. Der Gewaltakt war weltweit verurteilt worden. Der UNO-Sicherheitsrat erklärte nach einer Sondersitzung in New York, der Anschlag sei eine Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit. Die Bundesregierung sprach von einem Schlag für den Demokratisierungsprozess.

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD, Rainer Arnold, äußerte Besorgnis. Wenn der Norden Pakistans zum rechtsfreien Raum werde, stärke dies den Terrorismus. Zugleich betonte Arnold im Deutschlandfunk, die für den 8. Januar angesetzten Parlamentswahlen seien nicht mehr durchzuführen. Mit Bhutto habe ihre Partei die Hoffnungsträgerin verloren. (Text/ MP3-Audio)

Konfliktforscherin Lotta Mayer warnte vor einer weiteren Destabilisierung des Landes. Breite Strömungen innerhalb der Opposition würden zumindest eine Mitschuld des Regimes an den Anschlägen vermuten, erklärte das Vorstandsmitglied des Heidelberger Instituts für Konfliktforschung im Deutschlandradio Kultur. Die Folgen des Anschlags auf Bhutto seien aber noch nicht genau vorhersehbar: "Es ist nicht abzusehen, wie das Regime reagieren wird, und es ist eben auch nicht abzusehen, ob sich die Wut letztlich eher gegen das Regime oder die Islamisten richten wird." (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Bericht: Angleichung der Ostrenten droht zu scheitern | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Schauspieler Gene Wilder gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr