Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benazir Bhutto beigesetzt

El Kaida hinter Anschlag vermutet

In Lahore gingen nach der Todesnachricht  Autos in Flammmen auf. (AP)
In Lahore gingen nach der Todesnachricht Autos in Flammmen auf. (AP)

In der südpakistanischen Provinz Sindh ist die ermordete Oppositionsführerin Benazir Bhutto beigesetzt worden. Mehrere zehntausend Menschen folgten dem Sarg auf dem Weg von Bhuttos Heimatort zum Familienmausoleum.

Die pakistanische Regierung kündigte unterdessen eine offizielle Untersuchung des Attentats an. Übergangsministerpräsident Mohammedmian Soomro sagte in Islamabad, noch sei unklar, wer den Anschlag begangen habe. Ein Sprecher des Innenministeriums erklärte dazu, es sei wahrscheinlich, dass das Terrornetzwerk El Kaida hinter der Tat stecke. Medien hatten zuvor berichtet, die Organisation habe sich zu dem Anschlag bekannt.

Der Mordanschlag hatte landesweit Unruhen ausgelöst. Dabei kamen mehrere Menschen ums Leben. Präsident Pervez Musharraf rief die Bevölkerung zur Ruhe auf und ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

Benazir Bhutto jubelte kurz vor ihrem Tod Anhängern in Rawalpindi zu. (AP)Benazir Bhutto jubelte kurz vor ihrem Tod Anhängern zu. (AP)Die 54-jährige Butto war am Donnerstag nach einer Wahlkampfveranstaltung in Rawalpindi erschossen worden. Der Attentäter sprengte sich anschließend in die Luft und riss 20 Menschen mit in den Tod. Der Gewaltakt war weltweit verurteilt worden. Der UNO-Sicherheitsrat erklärte nach einer Sondersitzung in New York, der Anschlag sei eine Bedrohung des internationalen Friedens und der Sicherheit. Die Bundesregierung sprach von einem Schlag für den Demokratisierungsprozess.

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD, Rainer Arnold, äußerte Besorgnis. Wenn der Norden Pakistans zum rechtsfreien Raum werde, stärke dies den Terrorismus. Zugleich betonte Arnold im Deutschlandfunk, die für den 8. Januar angesetzten Parlamentswahlen seien nicht mehr durchzuführen. Mit Bhutto habe ihre Partei die Hoffnungsträgerin verloren. (Text/ MP3-Audio)

Konfliktforscherin Lotta Mayer warnte vor einer weiteren Destabilisierung des Landes. Breite Strömungen innerhalb der Opposition würden zumindest eine Mitschuld des Regimes an den Anschlägen vermuten, erklärte das Vorstandsmitglied des Heidelberger Instituts für Konfliktforschung im Deutschlandradio Kultur. Die Folgen des Anschlags auf Bhutto seien aber noch nicht genau vorhersehbar: "Es ist nicht abzusehen, wie das Regime reagieren wird, und es ist eben auch nicht abzusehen, ob sich die Wut letztlich eher gegen das Regime oder die Islamisten richten wird." (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:27 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kabarett-Preis für Alfred Dorfer  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr