Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benedikt XVI: "Betet weiterhin für mich"

Erste Papst-Audienz nach Rücktrittsankündigung

Papst Benedikt auf dem Balkon des Petersdoms (picture alliance / dpa / OSSERVATORE ROMANO EDITORIAL USE ONLY)
Papst Benedikt auf dem Balkon des Petersdoms (picture alliance / dpa / OSSERVATORE ROMANO EDITORIAL USE ONLY)

Papst Benedikt XVI. hat sich im Vatikan vor Tausenden Menschen zu den Motiven seines angekündigten Rücktritts geäußert. Es sei ihm klar geworden, dass er nicht mehr in der Lage sei, "das Petrusamt mit der erforderlichen Kraft auszuüben", sagte er. Zu Ostern soll der Nachfolger feststehen.

Bei der ersten Generalaudienz nach seiner Rücktrittsankündigung hat Papst Benedikt XVI. Tausende von Gläubigen im Vatikan empfangen. Mit großem Jubel wurde das Oberhaupt der katholischen Kirche begrüßt. Zu den Motiven seiner Entscheidung sagte der Papst: "Ich habe dies in voller Freiheit für das Wohl der Kirche getan." Er habe vorher lange sein Gewissen geprüft - dabei sei ihm klar geworden, dass er nicht mehr in der Lage sei, "das Petrusamt mit der erforderlichen Kraft auszuüben." Benedikt bat die Gläubigen, für ihn, die Kirche und den künftigen Papst zu beten.

Juristen und Protokollexperten bemühen sich unterdessen zu klären, welche Regularien beim erklärten Amtsverzicht eines Papstes eingehalten werden müssen. Dies beginnt mit der Frage, was mit dem Siegel und dem Fischerring Benedikts XVI. geschehen soll. Der Ring werde nach dem Ende des Pontifikats vermutlich zerbrochen. "Man befindet sich in einer völlig neuen ungewohnten Situation", sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Das gilt auch für den künftigen Titel, den Benedikt führen wird. Er werde nicht in den Rang eines Kardinals zurückgestuft, betonte Lombardi. Aber ob er dann als "zurückgetretener Papst" oder "emeritierter Bischof von Rom" bezeichnet wird, muss noch eruiert werden.

Lombardi wies Berichte zurück, wonach sich der Papst nach einer Herzoperation vor rund drei Monaten zu seinem Rücktritt entschlossen habe. Der Papst habe sich bei einem Routineeingriff die Batterien seines Herzschrittmachers ersetzen lassen, sagte Lombardi. Der Eingriff habe aber nichts mit der Entscheidung zu tun.

Ein Papst aus Afrika?

Peter Kardinal Turkson, Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)Peter Kardinal Turkson, Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)In Rom kursieren bereits die Namen möglicher Nachfolger. Einer der Favoriten stammt aus Ghana. Peter Turkson gilt als aussichtsreichster Kandidat aus Afrika. Turkson leitet das vatikanische Büro für Frieden und Gerechtigkeit. Damit ist er so etwas wie das soziale Gewissen der Kirche. Ein Ziel, für das er sich einsetzt, ist eine globale Finanzreform.

Genannt wird auch Francis Arinze aus Nigeria. Der 80-Jährige galt als Favorit noch vor Joseph Ratzinger: Drei zu eins lautete die Wettquote britischer Buchmacher am 18. April 2005. Arinze wurde als Angehöriger des Volkes der Ibo geboren - als "Heidenkind", wie man damals sagte. Sein Eintreten für Versöhnung zwischen christlichen und muslimischen Bevölkerungsgruppen empfahl ihn Johannes Paul II. 1985 für die Leitung des päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog. Zunächst Präfekt der Gottesdienstkongregation, ernannte Benedikt XVI. ihn 2009 zum Leiter der Fastenexerzitien für die Römische Kurie.

Aus Lateinamerika wird vor allem der Erzbischof von Sao Paulo, Kardinal Odilo Scherer, als einer der Favoriten gehandelt. Erneut sind auch zwei Italiener im Gespräch: Der Mailänder Erzbischof Angelo Scola hätte Chancen, heißt es, aber auch Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone. Im Wahlgremium haben noch immer die Europäer die Mehrheit. Etwa die Hälfte der Kardinäle, die an der Papst-Wahl teilnehmen können, stammt aus Europa. In der Vergangenheit kamen die katholischen Kirchenoberhäupter in der Regel aus Italien, auch wenn die "Tradition" zuletzt mit dem Polen Johannes Paul II. und mit dem Deutschen Benedikt XVI. gebrochen wurde.

Mehr:
"Er war einfach nicht der geistige Führer" - Hans Küng über die Bilanz der Amtszeit von Benedikt XVI.
Glück würdigt Papst Benedikt XVI. als "bedeutende Persönlichkeit" - ZdK-Präsident: Scheidender Pontifex ist ein Mann der Frömmigkeit und des Gebetes
Zum Ende eines Pontifikats - Papst Benedikt XVI. und sein Vermächtnis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dies Irae Werbebotschaften okkupieren

Für den Aktionskünstler Dies Irae gibt es keine Legitimation für Werbung im öffentlichen Raum. Für ihn ist dort eine Möglichkeit, sich politisch und künstlerisch zu artikulieren. Sein Traum ist eine Stadt, die lieber coole Rezepte plakatiert, als einen Hinweis auf das neueste Smartphone.

VenedigBürgermeisterliche Verbote für die Moral?

Der Canale Grande in Venedig, Italien (picture alliance / dpa /Jonathan Hayward  )

Vor zweieinhalb Monaten wurde der neue Bürgermeister von Venedig gewählt: Berengo Gardin. Die Stadt in der Lagune wird von Touristen überschwemmt, und das jährliche Hochwasser nagt an den historischen Mauern. Doch der neue Bürgermeister sieht andere Probleme: moralische. Er fordert eine Kulturrevolution für seine Stadt - mit umstrittenem Ausmaß.

Computerpionierin Ada LovelaceUrmutter aller Nerds

Eine Mitarbeiterin posiert am 31.08.2015 im Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn mit einer computeranimierten Projektion der Ada Lovelace, der das erste Computerprogramm der Geschichte zugeschrieben wird. Das Computermuseum zeigt vom 02.09.2015 bis 10.07.2016 eine Ausstellung über Frauen in der Computergeschichte unter dem Titel "Am Anfang war Ada. Frauen in der Computergeschichte". (picture-alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Computer: eine Entwicklung männlicher Nerds? Die Ausstellung "Am Anfang war Ada" in Paderborn korrigiert dieses gängige Klischee. Sie zeigt das Leben und Werk der Pionierin Ada Lovelace.

Natura-2000-Gebiete Schutz nur auf dem Papier?

Am Nordseestrand an der Westküste von Dänemark nahe dem Ort Agger liegt ein Haufen vom Meer angespülter Fischernetze und Seile.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Die Bundesregierung hat 2004 zehn Meeresregionen in der Nord- und Ostsee als Natura-2000-Gebiete nach Brüssel gemeldet. Drei Jahre später gab die zuständige Europäische Kommission grünes Licht für die Gebiete - doch seitdem herrscht Stillstand bei den Schutzbemühungen.

Street-ArtZum Verkleben schön

Die anonyme Street-Art Künstlerin Barbara beklebt unsere Städte, wo sie nur kann. Humorvolle und intelligente Botschaften bereichern unsere Straßen und regen zum Nachdenken an. Über 215.000 Menschen bekunden bei Facebook, dass ihnen gefällt, wofür Barbara im öffentlichen Raum bekannt geworden ist.

Aufarbeitung in GutemalaDie Oberschicht sieht das Land als ihre Finca

Graffiti als Anklage: Impunidad und dazu eine Pistole bedeutet Straffreiheit für die Mörder in der Diktatur. (Markus Plate)

Guatemala wählt am Sonntag, und trotzdem protestieren Hunderttausende für den Rücktritt des Präsidenten. Die Wut auf die Oberschicht riesig – nach Enthüllungen über Korruption und Verstrickungen in Verbrechen während der blutigen Diktatur. Die Aufarbeitung beginnt erst.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ungarn  Weiter tausende Flüchtlinge am Budapester Ostbahnhof | mehr

Kulturnachrichten

Kritik an Vergabe des Remarque-Friedenspreises  | mehr

Wissensnachrichten

Dinos  Warum der Ankylosaurus seine Keule immer dabei hat | mehr