Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benedikt XVI.: Wir empfinden Schande und Reue

Papst ordnet Untersuchung von Missbrauchsfällen in Irland an

Papst Benedikt XVI.: sündhafter und verbrecherischer Missbrauch. (AP)
Papst Benedikt XVI.: sündhafter und verbrecherischer Missbrauch. (AP)

In seinem in Rom veröffentlichten Hirtenbrief hat Papst Benedikt XVI. den jahrzehntelangen Missbrauch von Kindern innerhalb der katholischen Kirche in Irland "aufrichtig bedauert" und die Opfer um Verzeihung gebeten. Zu den Fällen in Deutschland äußerte er sich nicht.

Die für den Missbrauch Verantwortlichen sollten ihre Schuld öffentlich bekennen und sich vor Gerichten verantworten, fordert der Papst in seinem 20-seitigen Schreiben an die irischen Bischöfe, denen er "schwere Fehleinschätzungen" vorwirft. Er kündigte vatikanische Kontrollen in einigen irischen Bistümern und persönliche Gespräche mit Missbrauchsopfern an.

Die Vorfälle haben nach den Worten des Papstes zu einem großen "Vertrauensverlust für die Kirche" geführt. Sie seien allerdings "weder spezifisch für Irland noch für die Kirche".

Zollitsch: Botschaft auch an die deutsche Kirche

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch begrüßte den Brief und bezeichnete ihn auch als Botschaft an die deutsche Kirche.

Auch der Leiter der deutschen Sektion von Radio Vatikan, Pater Bernd Hagenkord, beurteilt die Stellungnahme des Papstes positiv. Benedikt XVI. spreche eine klare Sprache und nehme kein Blatt vor den Mund. (MP3-Audio)

Vatikan-Insider gehen dagegen davon aus, dass die Kritik an Papst und Kirche nach dem Schreiben eher weiter zunimmt, berichtet ARD-Korrespondent Stefan Troendle aus Rom. (MP3-Audio)

Untersuchungsberichte hatten 2009 den tausendfachen Missbrauch vor allem von Heimkindern ab 1930 unter dem Dach der irischen katholischen Kirche dokumentiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Berichterstattung zum Absturz"Andere Themen wurden vernachlässigt"

Kamerateams stehen auf einer Wiese. (dpa/picture alliance/Daniel Karmann)

Die deutschen Medien haben nach Ansicht des Journalistik-Professors Horst Pöttker zuviel über den Absturz der Germanwings-Maschine berichtet. Andere ebenso wichtige Themen seien dabei in den Hintergrund gerückt, sagte er im DLF. 

Zum 70. Geburtstag des SchriftstellersBernstein würdigt Rowohlt

Schriftsteller, Kolumnist, Übersetzer, Rezitator und Schauspieler Harry Rowohlt  (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Harry Rowohlt ist ein Tausendsassa: Schriftsteller, Kolumnist, Übersetzer, Rezitator und Schauspieler. Zu seinem 70. Geburtstag sprechen wir mit dem Karikaturisten FW Bernstein über Rowohlt.

Familie und BerufGehetzte Eltern leiden unter Vereinbarkeitslüge

Ein Baby auf einem Computerbildschirm im Büro (dpa / picture alliance / Jens Büttner)

Irgendwann müsse mit der Vereinbarkeitslüge Schluss sein, meint Marc Brost: Arbeitende Eltern seien permanent gehetzt und übermüdet. Nicht nur Karrieristen würden darunter leiden, Job und Familie nicht unter einen Hut zu bekommen.

Nach Germanwings-Absturz"Wir wollen die höchstmögliche Sicherheit"

Die Unglücksmaschine auf einem Archivbild (imago stock&people)

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im EU-Parlament, Michael Cramer, hat bessere Regelungen im Flugverkehr gefordert. Gegen "absolute Absicht" eines Täters gebe es aber keinen Schutz.

Theweleits "Das Lachen der Täter"Warum Menschen Lust am Töten haben

Porträt von Klaus Theweleit, Ex-Professor für Kunst und Theorie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, Schriftsteller und Fußball-Fan, aufgenommen am 01.07.2004 als Gast in der ZDF-Sendung "Berlin Mitte" (picture-alliance / ZB / Klaus Franke)

Das Töten ist nicht abstrakt: Dieser rote Faden zieht durch "Das Lachen der Täter" von Klaus Theweleit. Sein Versuch, scheinbar unbegreifliche Gewaltorgien zu erklären, ist für die Leser harter Stoff.

Hitchcock in Hollywood"Rebecca" erobert die Leinwand

Laurence Olivier und Joan Fontaine in Hitchcocks "Rebecca". (imago / AD )

Er war einer der einflussreichsten Regisseure der Filmgeschichte: Alfred Hitchcock. Seine erste Hollywood-Produktion "Rebecca" feierte am 27. März 1940 Premiere - und wurde mit zwei Oscars ausgezeichnet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Germanwings eröffnet  morgen Betreuungszentrum für Angehörige | mehr

Kulturnachrichten

Harry Rowohlt  wird 70 | mehr

Wissensnachrichten

Great Barrier Reef  Strenge Schutzzonen helfen Fischbestand | mehr