Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benedikt XVI.: Wir empfinden Schande und Reue

Papst ordnet Untersuchung von Missbrauchsfällen in Irland an

Papst Benedikt XVI.: sündhafter und verbrecherischer Missbrauch. (AP)
Papst Benedikt XVI.: sündhafter und verbrecherischer Missbrauch. (AP)

In seinem in Rom veröffentlichten Hirtenbrief hat Papst Benedikt XVI. den jahrzehntelangen Missbrauch von Kindern innerhalb der katholischen Kirche in Irland "aufrichtig bedauert" und die Opfer um Verzeihung gebeten. Zu den Fällen in Deutschland äußerte er sich nicht.

Die für den Missbrauch Verantwortlichen sollten ihre Schuld öffentlich bekennen und sich vor Gerichten verantworten, fordert der Papst in seinem 20-seitigen Schreiben an die irischen Bischöfe, denen er "schwere Fehleinschätzungen" vorwirft. Er kündigte vatikanische Kontrollen in einigen irischen Bistümern und persönliche Gespräche mit Missbrauchsopfern an.

Die Vorfälle haben nach den Worten des Papstes zu einem großen "Vertrauensverlust für die Kirche" geführt. Sie seien allerdings "weder spezifisch für Irland noch für die Kirche".

Zollitsch: Botschaft auch an die deutsche Kirche

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zollitsch begrüßte den Brief und bezeichnete ihn auch als Botschaft an die deutsche Kirche.

Auch der Leiter der deutschen Sektion von Radio Vatikan, Pater Bernd Hagenkord, beurteilt die Stellungnahme des Papstes positiv. Benedikt XVI. spreche eine klare Sprache und nehme kein Blatt vor den Mund. (MP3-Audio)

Vatikan-Insider gehen dagegen davon aus, dass die Kritik an Papst und Kirche nach dem Schreiben eher weiter zunimmt, berichtet ARD-Korrespondent Stefan Troendle aus Rom. (MP3-Audio)

Untersuchungsberichte hatten 2009 den tausendfachen Missbrauch vor allem von Heimkindern ab 1930 unter dem Dach der irischen katholischen Kirche dokumentiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Coen Brothers haben die Berlinale eröffnetSuche nach den Aufrichtigkeiten des alten Hollywoods

Die Regisseure Ethan Coen (l) und Joel Coen (re) vor der Premiere ihres Films "Hail, Caesar!" (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

"Hail, Caesar!" ist der neue Film der Coen-Brüder und hat am Donnerstag die Berlinale eröffnet. Die Komödie spielt Anfang der 50er Jahre und erzählt von den Skandalen hinter den Kulissen eines großen Hollywoodstudios. Ein durchaus würdiger Eröffnungsbeitrag.

Klassische Musik Auf den letzten Ton folgt Stille

Der Koreaner Myung-Whun Chung nimmt in der Semperoper in Dresden den Applaus entgegen.  (picture alliance / dpa / Matthias Creutziger )

Nicht klatschen, bevor der letzte Ton verklungen ist – diese Regel gilt im Konzertsaal. Auch in anderen Lebensbereichen könnte es eine gute Übung sein, Töne und Worte erst ausklingen zu lassen, bevor man reagiert, meint der Wirtschaftsethiker Erik von Grawert-May.

Unruhe an Finanzmärkten"Eine Summe von vielen chronischen Krankheiten"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Nach der Finanzkrise 2008 sollte alles besser werden. Jetzt schwächeln die Börsen wieder und das liegt aus Sicht des Finanzexperten Max Otte daran, dass die Ursachen der Krise 2008 nicht behoben wurden. Deswegen sei die Lage jetzt viel gefährlicher, sagte er im DLF. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Gespräche  Russland und USA wollen Feuerpause schnell umsetzen | mehr

Kulturnachrichten

Das bringt der Berlinale-Tag  | mehr

Wissensnachrichten

Facebook  Sexuelle Belästigung wird selten verfolgt | mehr