Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benedikts Pontifikat ist zu Ende

Sedisvakanz hat begonnen

Das Pontifikat von Benedikt XVI. ist beendet (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)
Das Pontifikat von Benedikt XVI. ist beendet (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

"Grazie. Buona notte." Mit diesen schlichten Worten hat sich Benedikt XVI. von der Öffentlichkeit in Castel Gandolfo verabschiedet. Um 20 Uhr endete sein Pontifikat. Den Vatikan hatte der 85-Jährige bereits am Nachmittag verlassen.

Er sei künftig nicht mehr der Papst, sondern ein einfacher Pilger auf der letzten Etappe seiner irdischen Wanderschaft, sagte Benedikt, der künftig als emeritierter Papst bezeichnet wird. Nachdem er die wartenden Gläubigen gesegnet hatte, zog sich der 85-Jährige in den Palast von Castel Gandolfo zurück. Dort endete um 20 Uhr sein Pontifikat.

Abreise im Helikopter

Im Vatikan läuteten die Glocken, als der Helikopter von Benedikt XVI. kurz nach 17.00 Uhr vom Boden abhob. Die letzten Stunden im Amt verliefen für Papst Benedikt XVI. unspektakulär. Er nutzte sie für ein persönliches Treffen mit den Kardinälen – und für ein Versprechen an seinen Nachfolger.

Benedikt wird die nächsten Monate in der Sommerresidenz bei Rom verbringen. So lange, bis das ehemalige Kloster in den Vatikanischen Gärten, wo er künftig wohnen soll, hergerichtet ist. Knapp acht Jahre hatte der Deutsche Josef Ratzinger das höchste Amt der katholischen Kirche inne. Mit seinem Rücktritt aus freien Stücken hat er Kirchengeschichte geschrieben.

Seinem Nachfolger versprach Benedikt XVI. "bedingungslose Hochachtung und Gehorsam". Sein Mittagessen nahm er mit seinem Sekretär und anderen Mitgliedern der päpstlichen Familie ein.

Dank und kritische Worte zum Abschied

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (AP)Robert Zollitsch (AP)Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, würdigte Benedikt im Deutschlandfunk als Brückenbauer zwischen Religionen und Völkern. "Viele seiner Schriften werden noch lange gelesen werden, weil es ihm gelungen ist, das, was die Theologie, was das Evangelium sagt, auch dann in die Sprache zu übersetzen, so dass Menschen es verstanden haben. Das ist eine große Leistung", erklärte Zollitsch. Mit Gottesdiensten in Berlin und anderen deutschen Städten bedankten sich die Gläubigen in Deutschland beim scheidenden Papst.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, sagte, bei den evangelischen Christen werde der deutsche Papst einerseits als ein großer Gelehrter in Erinnerung bleiben. Andererseits habe er eine weitere ökumenische Annäherung nicht möglich gemacht.

Die CDU-Politikerin Julia Klöckner wünscht von der katholischen Kirche nach Papst Benedikt XVI. eine stärkere Öffnung in gesellschaftlichen Fragen. Im Deutschlandradio Kultur sprach sie insbesondere die Rolle der Frauen an: "Wir können nicht darauf verzichten, dass Frauen stärker zu Wort kommen, aber auch, dass sie nicht nur dann gern gesehen sind, wenn der Altarraum mit Blumen ausgeschmückt werden soll."

Einen Termin für das Konklave gibt es noch nicht

Mit dem offiziellen Ende des Pontifikats beginnt die Zeit der Sedisvakanz, des "leeren Stuhl Petri". In dieser Zeit wird die katholische Kirche vom Kardinalskollegium geleitet. Das besteht aus den 208 derzeit lebenden Kardinälen. Sie sind allerdings gehalten, nur dringende Amtsgeschäfte und allgemeine Aufgaben zu erledigen. Den Kern der Kirchenleitung übernimmt ein Vierergremium aus dem Kardinalskämmerer und drei seiner Kollegen, die per Los bestimmt werden. Die Gesamtheit der Gläubigen sollen in dieser Übergangszeit dafür beten, dass es zu einer einmütigen und segensreichen Wahl des neuen Papstes kommt.

Bis zum 20. März, vermutlich aber schon früher, soll das Konklave zusammentreten, also die Kardinalsversammlung, die über Benedikts Nachfolger entscheidet. Wahlberechtigt sind die Kardinäle unter 80 Jahren.


Mehr auf dradio.de:

Jubel - Austritte - Rücktritt - Eine Bilanz des Pontifikats Benedikts XVI.
Wer folgt auf Papst Benedikt? - Bis Ostern soll ein neuer Papst bestimmt werden
Papst Benedikt XVI. tritt zurück - Joseph Ratzinger will Pontifikat am 28. Februar niederlegen
Tag für Tag - Bilanz eines Pontifikats

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Referendum  Staatspräsident Mattarella fordert Zurückhaltung | mehr

Kulturnachrichten

"Rock am Ring" kehrt an den Nürburgring zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Rentier ahoi  Die Kitsch-Weihnachtspullis kommen! | mehr