Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benedikts Pontifikat ist zu Ende

Sedisvakanz hat begonnen

Das Pontifikat von Benedikt XVI. ist beendet (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)
Das Pontifikat von Benedikt XVI. ist beendet (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

"Grazie. Buona notte." Mit diesen schlichten Worten hat sich Benedikt XVI. von der Öffentlichkeit in Castel Gandolfo verabschiedet. Um 20 Uhr endete sein Pontifikat. Den Vatikan hatte der 85-Jährige bereits am Nachmittag verlassen.

Er sei künftig nicht mehr der Papst, sondern ein einfacher Pilger auf der letzten Etappe seiner irdischen Wanderschaft, sagte Benedikt, der künftig als emeritierter Papst bezeichnet wird. Nachdem er die wartenden Gläubigen gesegnet hatte, zog sich der 85-Jährige in den Palast von Castel Gandolfo zurück. Dort endete um 20 Uhr sein Pontifikat.

Abreise im Helikopter

Im Vatikan läuteten die Glocken, als der Helikopter von Benedikt XVI. kurz nach 17.00 Uhr vom Boden abhob. Die letzten Stunden im Amt verliefen für Papst Benedikt XVI. unspektakulär. Er nutzte sie für ein persönliches Treffen mit den Kardinälen – und für ein Versprechen an seinen Nachfolger.

Benedikt wird die nächsten Monate in der Sommerresidenz bei Rom verbringen. So lange, bis das ehemalige Kloster in den Vatikanischen Gärten, wo er künftig wohnen soll, hergerichtet ist. Knapp acht Jahre hatte der Deutsche Josef Ratzinger das höchste Amt der katholischen Kirche inne. Mit seinem Rücktritt aus freien Stücken hat er Kirchengeschichte geschrieben.

Seinem Nachfolger versprach Benedikt XVI. "bedingungslose Hochachtung und Gehorsam". Sein Mittagessen nahm er mit seinem Sekretär und anderen Mitgliedern der päpstlichen Familie ein.

Dank und kritische Worte zum Abschied

Der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (AP)Robert Zollitsch (AP)Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, würdigte Benedikt im Deutschlandfunk als Brückenbauer zwischen Religionen und Völkern. "Viele seiner Schriften werden noch lange gelesen werden, weil es ihm gelungen ist, das, was die Theologie, was das Evangelium sagt, auch dann in die Sprache zu übersetzen, so dass Menschen es verstanden haben. Das ist eine große Leistung", erklärte Zollitsch. Mit Gottesdiensten in Berlin und anderen deutschen Städten bedankten sich die Gläubigen in Deutschland beim scheidenden Papst.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, sagte, bei den evangelischen Christen werde der deutsche Papst einerseits als ein großer Gelehrter in Erinnerung bleiben. Andererseits habe er eine weitere ökumenische Annäherung nicht möglich gemacht.

Die CDU-Politikerin Julia Klöckner wünscht von der katholischen Kirche nach Papst Benedikt XVI. eine stärkere Öffnung in gesellschaftlichen Fragen. Im Deutschlandradio Kultur sprach sie insbesondere die Rolle der Frauen an: "Wir können nicht darauf verzichten, dass Frauen stärker zu Wort kommen, aber auch, dass sie nicht nur dann gern gesehen sind, wenn der Altarraum mit Blumen ausgeschmückt werden soll."

Einen Termin für das Konklave gibt es noch nicht

Mit dem offiziellen Ende des Pontifikats beginnt die Zeit der Sedisvakanz, des "leeren Stuhl Petri". In dieser Zeit wird die katholische Kirche vom Kardinalskollegium geleitet. Das besteht aus den 208 derzeit lebenden Kardinälen. Sie sind allerdings gehalten, nur dringende Amtsgeschäfte und allgemeine Aufgaben zu erledigen. Den Kern der Kirchenleitung übernimmt ein Vierergremium aus dem Kardinalskämmerer und drei seiner Kollegen, die per Los bestimmt werden. Die Gesamtheit der Gläubigen sollen in dieser Übergangszeit dafür beten, dass es zu einer einmütigen und segensreichen Wahl des neuen Papstes kommt.

Bis zum 20. März, vermutlich aber schon früher, soll das Konklave zusammentreten, also die Kardinalsversammlung, die über Benedikts Nachfolger entscheidet. Wahlberechtigt sind die Kardinäle unter 80 Jahren.


Mehr auf dradio.de:

Jubel - Austritte - Rücktritt - Eine Bilanz des Pontifikats Benedikts XVI.
Wer folgt auf Papst Benedikt? - Bis Ostern soll ein neuer Papst bestimmt werden
Papst Benedikt XVI. tritt zurück - Joseph Ratzinger will Pontifikat am 28. Februar niederlegen
Tag für Tag - Bilanz eines Pontifikats

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  US-Luftwaffe zeigt Präsenz im Luftraum | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr