Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benzin befeuert Wahlkampf

Diskussion um Erhöhung der Pendlerpauschale, DIHK sieht Gefahr für Wirtschaftswachstum

Bei diesen Benzinpreisen doch lieber mit der Bahn fahren? Pendler an einem Bahnhof in Mainz (AP)
Bei diesen Benzinpreisen doch lieber mit der Bahn fahren? Pendler an einem Bahnhof in Mainz (AP)

Vor den Wahlen in Schleswig-Holstein und NRW ist der Streit um eine höhere Pendlerpauschale entfacht - SPD und Grüne sind dagegen, die FDP dafür, die CDU ist gespalten. Und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sieht die Konjunktur in Gefahr.

Am Wochenende hatten führende FDP-Politiker um Parteichef Philipp Rösler gefordert, angesichts erneut gestiegener Benzinpreise die Pendlerpauschale zu erhöhen. Mit verbesserten Absetzmöglichkeiten sollten Steuerzahler entlastet werden. Im Deutschlandfunk-Interview bezeichnete der FDP-Spitzenkandidat für NRW, Christian Lindner, eine angepasste Pendlerpauschale als Verfassungsgebot. Doch eine höhere Pauschale würde geringere Steuereinnahmen für den Staat bedeutet. Die Frage, ob eine Erhöhung damit nicht dem FDP-Wahlkampfziel Schuldenbekämpfung widerspräche, ließ Lindner offen.

Bei SPD und Grünen stößt die Forderung auf Widerspruch. Die Grünen lehnen eine Erhöhung der Pendlerpauschale wegen hoher Spritpreise ab. Dies führe nur zur steigender Haushaltsverschuldung, nicht aber zu einem sinkenden Ölpreis, sagte der energiepolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Hans-Josef Fell, in Berlin. Es gehe jetzt darum, sich "endlich unabhängig vom Öl zu machen und auf Verkehrsvermeidung, nachhaltige Biokraftstoffe und Ökostrommobilität zu setzen". Mit einer höheren Pendlerpauschale würden lediglich die Mineralölkonzerne subventioniert, sagte die stellvertretende Bundestags-Fraktionschefin der Grünen, Bärbel Höhn, dem Berliner 'Tagesspiegel'. Der brandenburgische Ministerpräsident Platzeck forderte Regelungen, um die Marktmacht der Konzerne zu dämpfen.

Mit der im Steuerrecht "Entfernungspauschale" genannten Pendlerpauschale können Arbeitnehmer und Selbständige ihre Steuerabgaben senken. Pro Kilometer, den sie zur Arbeit fahren, sind derzeit 30 Cent absetzbar. Die Pauschale gilt unabhängig von der Höhe der tatsächlichen Aufwendungen und davon, mit welchem Verkehrsmittel die Arbeitsstätte erreicht wird.

DIHK: Energiesteuern begrenzen

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht angesichts hoher Benzinpreise das Wirtschaftswachstum in Gefahr. "Bei zwei Euro an der Preistafel fängt die Konjunktur an zu knirschen", sagte DIHK-Präsident Hans-Heinrich Driftmann der "Bild"-Zeitung. Hohe Anschaffungskosten für Energie und Rohstoffe seien für die Wirtschaft das "Geschäftsrisiko Nummer eins". Für den Fall, dass die Benzinpreise sich langfristig auf dem hohen Niveau einpendeln, müsse die Bundesregierung die Energiesteuern begrenzen, um die Wirtschaft und die Kaufkraft der Verbraucher zu unterstützen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr