Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Benzin befeuert Wahlkampf

Diskussion um Erhöhung der Pendlerpauschale, DIHK sieht Gefahr für Wirtschaftswachstum

Bei diesen Benzinpreisen doch lieber mit der Bahn fahren? Pendler an einem Bahnhof in Mainz (AP)
Bei diesen Benzinpreisen doch lieber mit der Bahn fahren? Pendler an einem Bahnhof in Mainz (AP)

Vor den Wahlen in Schleswig-Holstein und NRW ist der Streit um eine höhere Pendlerpauschale entfacht - SPD und Grüne sind dagegen, die FDP dafür, die CDU ist gespalten. Und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag sieht die Konjunktur in Gefahr.

Am Wochenende hatten führende FDP-Politiker um Parteichef Philipp Rösler gefordert, angesichts erneut gestiegener Benzinpreise die Pendlerpauschale zu erhöhen. Mit verbesserten Absetzmöglichkeiten sollten Steuerzahler entlastet werden. Im Deutschlandfunk-Interview bezeichnete der FDP-Spitzenkandidat für NRW, Christian Lindner, eine angepasste Pendlerpauschale als Verfassungsgebot. Doch eine höhere Pauschale würde geringere Steuereinnahmen für den Staat bedeutet. Die Frage, ob eine Erhöhung damit nicht dem FDP-Wahlkampfziel Schuldenbekämpfung widerspräche, ließ Lindner offen.

Bei SPD und Grünen stößt die Forderung auf Widerspruch. Die Grünen lehnen eine Erhöhung der Pendlerpauschale wegen hoher Spritpreise ab. Dies führe nur zur steigender Haushaltsverschuldung, nicht aber zu einem sinkenden Ölpreis, sagte der energiepolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Hans-Josef Fell, in Berlin. Es gehe jetzt darum, sich "endlich unabhängig vom Öl zu machen und auf Verkehrsvermeidung, nachhaltige Biokraftstoffe und Ökostrommobilität zu setzen". Mit einer höheren Pendlerpauschale würden lediglich die Mineralölkonzerne subventioniert, sagte die stellvertretende Bundestags-Fraktionschefin der Grünen, Bärbel Höhn, dem Berliner 'Tagesspiegel'. Der brandenburgische Ministerpräsident Platzeck forderte Regelungen, um die Marktmacht der Konzerne zu dämpfen.

Mit der im Steuerrecht "Entfernungspauschale" genannten Pendlerpauschale können Arbeitnehmer und Selbständige ihre Steuerabgaben senken. Pro Kilometer, den sie zur Arbeit fahren, sind derzeit 30 Cent absetzbar. Die Pauschale gilt unabhängig von der Höhe der tatsächlichen Aufwendungen und davon, mit welchem Verkehrsmittel die Arbeitsstätte erreicht wird.

DIHK: Energiesteuern begrenzen

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht angesichts hoher Benzinpreise das Wirtschaftswachstum in Gefahr. "Bei zwei Euro an der Preistafel fängt die Konjunktur an zu knirschen", sagte DIHK-Präsident Hans-Heinrich Driftmann der "Bild"-Zeitung. Hohe Anschaffungskosten für Energie und Rohstoffe seien für die Wirtschaft das "Geschäftsrisiko Nummer eins". Für den Fall, dass die Benzinpreise sich langfristig auf dem hohen Niveau einpendeln, müsse die Bundesregierung die Energiesteuern begrenzen, um die Wirtschaft und die Kaufkraft der Verbraucher zu unterstützen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor der Vereidigung  Merkel will Trumps Antrittsrede "mit Interesse studieren" | mehr

Kulturnachrichten

Enoch zu Guttenberg erhält Rheingau Musik Preis 2017  | mehr

Wissensnachrichten

Offener Brief in Magdeburg  Gehören AfD-Veranstaltungen an Unis? | mehr