Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Beobachter in Syrien beschreiben die Lage als "ruhig"

Zweifel an Präsident Assads Kooperationsbereitschaft

Die Proteste gegen Syriens Präsident Baschar al-Assad gehen weiter. (picture alliance / dpa / Sabri Elmehedw)
Die Proteste gegen Syriens Präsident Baschar al-Assad gehen weiter. (picture alliance / dpa / Sabri Elmehedw)

Seit Dienstagmorgen ist eine Beobachtermission der Arabischen Liga in Syrien unterwegs. Sie soll durch Vermittlung zwischen Regime und Opposition das Blutvergießen beenden. Doch die Proteste gegen Präsident Assad gehen weiter, dessen Willen zum Einlenken auch international bezweifelt wird.

Lange hatte sich die syrische Regierung gegen unabhängige Beobachter im Land gesträubt.Gestern entsandte die Arabische Liga eine Delegation. Geleitet wird sie vom sudanesischen General Mustafa Dabi. Sie soll den von Präsident Assad im November zugesagten Abzug der Militärs aus den Städten und die Freilassung der politischen Gefangenen überwachen. Außerdem ist ein Dialog zwischen Regierung und Opposition geplant.

Angst vor Täuschungsmanöver

Zwar äußerte sich General Dabi nach den ersten beiden Tagen in der Protesthochburg Homs positiv über die Kooperationsbereitschaft der syrischen Regierung. Die Lage sei "ruhig". Man habe keine "besorgniserregenden" Entdeckungen gemacht. Dennoch zweifeln sowohl Vertreter der Menschenrechtsorganisationen als auch der internationalen Staatengemeinschaft an Dabis Einschätzung. Das französische Außenministerium kritisierte, dass sich die Delegation in der Kürze der Zeit kein umfassendes Bild habe machen können. Laut Agenturmeldungen haben auch die Einwohner von Homs mit Unverständnis auf den ersten Bericht der Beobachter reagiert.

Zweifel am Erfolg der Mission


Der SPD-Politiker Gernot Erler sieht kaum Chancen auf eine Verhandlungslösung. Im Deutschlandfunk sagte er, dass Syrien schon "mehr als am Rande eines Bürgerkriegs" stehe.

Franziska Brantner, Europaparlamentarierin von Bündnis 90/Die Grünen, hofft, dass sich die Arabische Liga nicht täuschen lässt. Allerdings fürchtet auch sie "Augenwischerei", zumal der Delegationsleiter, der sudanesische General Dabi, wegen Korruptionsvorwürfen im eigenen Land nicht unumstritten ist.

Proteste gehen weiter


Am Dienstag gingen erneut Zehntausende Menschen zu friedlichen Demonstrationen gegen Präsident Assad auf die Straße.

Die deutsche Diplomatie drängt weiter auf eine Syrien-Resolution des UN-Sicherheitsrates, die bisher am Widerstand Russlands und Chinas gescheitert ist. Auch die USA haben angekündigt, den Druck auf Präsident Assad zu erhöhen.

Linktipp


Die aktuelle Lage in der syrischen Protesthochburg Homs dokumentiert eine ARD-Reportage. Sie zeigt eine Stadt im Krieg.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  Landtagswahl hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr