Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlin erwägt Einsatz von Transall-Maschinen für Mali

Merkel: Logistische Hilfe möglich, kein Kampfeinsatz

Hilft die Bundeswehr den Franzosen mit Transall-Maschinen? (Isabella Kolar)
Hilft die Bundeswehr den Franzosen mit Transall-Maschinen? (Isabella Kolar)

Mit Flugzeugen für den Truppentransport könnte Deutschland den Einsatz gegen die Islamisten in Mali unterstützen. Eine Beteiligung an Kampfhandlungen schließt die Bundeskanzlerin aus. Frankreich will die Zahl seiner Soldaten im Kampfgebiet deutlich erhöhen.

Die Bundesregierung prüft die Entsendung von vier Transall-Transportflugzeugen und einem Airbus zur Unterstützung der französischen und afrikanischen Truppen im Kampf gegen die Rebellen in Mali. Die Maschinen sollen zum Transport von Soldaten der Mitgliedsländer der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas dienen. Die Mitglieder planen die Aufstellung einer rund 3300 Mann starken Kampftruppe, um zusammen mit Frankreich den Norden Malis von islamistischen Rebellen zu befreien

Es müsse noch geklärt werden, wie viele Flugzeuge in welchem Zeitraum wohin und für wen fliegen sollen, sagte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU).

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftige die Bereitschaft Deutschlands, den Einsatz der Franzosen mit logistischer oder humanitärer Hilfe zu unterstützen. Eine Beteiligung der Bundeswehr am Kampfeinsatz schloss sie aus. Sorgen darüber, dass Deutschland in einen neuen Krieg hineingezogen werden könnte, seien unberechtigt, sagte Merkel dem NDR.

Kampftruppen könnten nicht ein deutscher Beitrag zur Lösung des Konflikts in Mali sein, sagt auch der SPD-Verteidigungspolitiker Hans-Peter Bartels im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Logistische und medizinische Hilfe ist zugesagt

Außenminister Guido Westerwelle am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Flughafen von Bamako (dpa / Michael Kappeler)Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte gestern logistische und medizinische Hilfe angeboten. Er bekommt dafür Unterstützung aus den Reihen der schwarz-gelben Regierung und auch aus der Opposition. "Es gibt unsererseits die Bereitschaft für eine logistische Unterstützung des Einsatzes und für humanitäre Hilfe", sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft warnte vor möglichen Terrorfolgen in Deutschland im Falle eines Bundeswehr-Kampfeinsatzes in Mali. Fanatische Islamisten könnten "nach dem Motto 'der Freund unseres Feindes ist unser Feind' auch Deutschland ins Visier nehmen", sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt gegenüber "Handelsblatt Online".

Frankreich fliegt seit Ende vergangener Woche Luftangriffe gegen Islamisten, die auf ihrem Vormarsch Richtung Süden die Armee des afrikanischen Landes in Bedrängnis gebracht haben. Die Regierung in Paris sieht sich bei ihrem Militäreinsatz durch den UN-Sicherheitsrat unterstützt. Die dortigen Partner hätten anerkannt, dass Frankreich in Übereinstimmung mit internationalem Recht und der UN-Charta handelt.

Frankreich will insgesamt 2500 Soldaten nach Mali schicken

Französische Truppen auf dem Weg zu Kampfeinsätzen in Mali (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard)Französische Truppen auf dem Weg zu Kampfeinsätzen in Mali (picture alliance / dpa / Nicolas-Nelson Richard)Im Kampf gegen die Rebellen will Frankreich seine Truppen noch deutlich verstärken . Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian plant bis zu 2500 Soldaten in das westafrikanische Land zu schicken. Dies soll schrittweise geschehen. Aktuell sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums rund 1700 Soldaten an dem Militäreinsatz beteiligt, davon 800 auf malischem Boden.

Staatschef Hollande geht von einem längeren Militäreinsatz aus. In Dubai sagte er, die Soldaten würden erst dann abgezogen, wenn das politische System in Mali stabil und das westafrikanische Land sicher sei.

Die Taliban in Afghanistan verurteilten die französische Intervention: "Frankreich hat ohne rechtliche Befugnis einen Krieg gegen die muslimische Nation Mali begonnen", sagte Taliban-Sprecher Sabibullah Mudschahid. Der Einsatz werde nicht nur für Mali, sondern auch für Frankreich "katastrophale Folgen" haben.

Die sozialistische Regierung in Paris ist seit Beginn des Militäreinsatzes am Freitag bemüht, keine Panik in der Bevölkerung zu verbreiten, die Gefahr zugleich aber auch nicht kleinzureden. Innenminister Manuel Valls nannte die Bedrohung am Dienstag "sehr ernst" und rief zu "höchster Wachsamkeit" auf. In Frankreich wurden landesweit die Sicherheitsvorkehrungen verschärft – allein im Großraum Paris sind 700 Sicherheitskräfte im Einsatz.

EU-Außenbeauftrage Catherine Ashton äußert sich auf einer Pressekonferenz in Brüssel zur Situation in Ägypten. (AP)EU-Außenbeauftrage Catherine Ashton (AP)

Ashton bestellt EU-Außenminister nach Brüssel

Die Franzosen fordern immer stärker die Unterstützung der anderen Europäer. Denn: "Einen islamistischen Brennpunkt im Sahel zu verhindern, ist im Interesse ganz Europas", schreibt die französische Zeitung "Le Monde". Die Außenminister der 27 EU-Staaten werden am Donnerstag bei einer Sondersitzung in Brüssel über die Krise in Mali sprechen. Nach Angaben von Diplomaten findet das Treffen auf Wunsch Frankreichs statt. Unter anderem soll die Entsendung einer EU-Ausbildungsmission für die Streitkräfte Malis offiziell beschlossen werden. Die rund 200 Soldaten sollen nicht an Kampfeinsätzen teilnehmen. Zudem sollen andere Hilfen vereinbart werden - etwa finanzielle Unterstützung für die malische Regierung und die Truppe der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas im Kampf gegen islamistische Rebellen im Norden Malis.

Mehr als vier Millionen Malier sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Der seit Monaten anhaltende bewaffnete Konflikt und die jüngsten Kämpfe machen ihre Lage noch prekärer. Nun droht sich die Lage dramatisch zu verschärfen: 30.000 Menschen sind nach den jüngsten Kämpfen geflüchtet. Sie drängen in den Süden Malis und in die Nachbarstaaten, die allerdings ihre Grenzen schließen wollen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr