Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlin plant 40 Militärausbilder für Mali

"Vive la France"-Rufe bei Besuch des französischen Präsidenten in Timbuktu

Militärische Hilfe für Mali: Auch Deutschland will mitmachen (picture alliance / dpa / Nic Bothma)
Militärische Hilfe für Mali: Auch Deutschland will mitmachen (picture alliance / dpa / Nic Bothma)

Die deutsche Hilfe für den Anti-Terror-Einsatz in Mali wird konkret: Neben der Luftbetankung französischer Kampfjets wird die Bundeswehr ab März voraussichtlich mit etwa 40 Soldaten die europäische Ausbildungsmission unterstützen. Frankreichs Präsident Hollande wurde derweil bei einer Visite von Einheimischen umjubelt.

Die Vertreibung islamistischer Terroristen in Mali ist vorläufig abgeschlossen. Nun geht es um "die schwierige und langwierige Aufgabe der dauerhaften Stabilisierung" des westafrikanischen Wüstenstaates, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Die Stärkung der Regierung und der territorialen Integrität solle "mit afrikanischen Partnern in der Schlüsselverantwortung" geschehen.

Doch auch die Europäer wollen sich einer dauerhaften Lösung des Konfliktes annehmen. Das Bundeskabinett werde am 19. Februar über die Entsendung von etwa 40 Militärausbildern nach Mali entscheiden, sagte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU). Die Ausbildung der malischen Soldaten könne im Rahmen eines EU-Einsatzes im März beginnen. Die Bundesregierung will für dieses erweiterte deutsche Engagement den Bundestag um ein Mandat bitten. Die Bundeswehr ist bereits mit zwei Transallmaschinen im Krisengebiet, um Soldaten zu transportieren.

Schwerpunkt der deutschen Militärhilfe soll - wie schon in den vergangenen Jahren - die Ausbildung von Pionieren sein, um die Abwehr von Minen und Sprengfallen zu verbessern. Darauf könnten es Aufständische, so die Vermutung des Militärs, nach der Vertreibung durch französische Kampftruppen absehen, insbesondere an strategisch wichtigen Brücken über den Niger-Fluss. "Wir und alle anderen in der EU sind der Auffassung", sagte de Maizière in München, "das kann auf Dauer keine französische, auch keine EU-Aufgabe sein, sondern das muss zunächst der Afrikaner und dann der malischen Sicherheitskräfte selbst sein".

Tänze und Trommeln in Timbuktu

Frankreichs Präsident Hollande und Malis Interimspräsident Traoré (picture alliance / dpa)Frankreichs Präsident Hollande und Malis Interimspräsident Traoré (picture alliance / dpa)Frankreichs Staatschef François Hollande hat sich unterdessen erstmals selbst in Mali ein Bild von der Lage gemacht, rund drei Wochen nach Beginn der Offensive "Serval". In der Oasenstadt Timbuktu feierten bis zu 3000 Menschen den Oberbefehlshaber der französischen Streitkräfte, die maßgeblich die 50.000-Einwohner-Stadt weitgehend von Terroristen befreit hatte. Bereits am Flughafen wurde Hollande von Tänzern und Sängern sowie mit "Vive la France"-Rufen empfangen. Frankreich war von 1883 bis 1960 Kolonialmacht in Mali. Ein Händler bezeichnete Hollande nun als "Befreier" von den islamistischen "Banditen"; sie hatten Menschen gefoltert, gesteinigt, erschossen. "Wir, die Frauen von Timbuktu, wir danken François Hollande unendlich", rief die 53-jährige Fanta Diarra, eingehüllt in eine französische Flagge.

Gemeinsam mit Malis Übergangspräsident Dioncounda Traoré besichtigte Hollande zudem eine Moschee, die zum Weltkulturerbe gehört - Terroristen hatten einige Kulturgüter zerstört, bevor sie vor dem Militär geflohen sind.

Mit seinem raschen Handeln hat Hollande international an Ansehen gewonnen. "Wir haben einen großen Dorn aus dem Fuß gezogen, aber natürlich ist noch nicht alles geregelt", räumte ein französischer Diplomat bei dem eintägigen Besuch ein. Die gut bewaffneten Islamisten haben sich in die schwer zugänglichen Gebirgsregionen im Norden Malis oder in angrenzende Staaten wie Algerien oder den Niger zurückgezogen. Obwohl die Aufgabe der Franzosen in Mali noch nicht beendet sei, würden die afrikanischen Staaten den Einsatz bald weiterführen, sagte Hollande. "Es gibt keinen Teil von Mali, der der Kontrolle der legitimen Behörden entgehen darf."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Oskar Lafontaine"Ich wollte immer die soziale Lage der Menschen verbessern"

Der Linken-Politiker Oskar Lafontaine am 17. Juni 2015 während einer Rede im saarländischen Landtag.  (Imago/Becker&Bredel)

Oskar Lafontaine war in der SPD, war Bundesfinanzminister und Parteivorsitzender. Dann gründete er mit die Partei Die Linke. Nicht erst seitdem kritisiert er die Regierungspolitik. Ein Zeitzeugengespräch.

Klimaforscher Hartmut GrasslWie verändert der Klimawandel "Ihre" Alpen?

Hartmut Graßl (privat)

Die bayerischen Berge kennt er wie die eigene Hosentasche. Hartmut Graßl hat dort als Kind Kühe gehütet. Heute muss er erleben, wie das Eis schmilzt, die Baumgrenze sich verschiebt, die Artenvielfalt schwindet.

Audrey Hepburn PorträtsDer Zauber der Ikone wirkt weiter

Die Schauspielerin Audrey Hepburn vor einem Gemälde von Vincent Van Gogh während einer Filmszene. Undatierte Aufnahme.  (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

Grazil, zierlich, stilbewusst: Bis heute steht Audrey Hepburn - die "Elfe Hollywoods" - für zeitlose Eleganz. Die National Portrait Gallery in London würdigt die 1993 verstorbene Schauspielerin mit einer Foto-Ausstellung.

Sterbehilfe"Ärzte brauchen Schutz"

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Hintze. (Imago / IPON)

Eine Neuregelung der Sterbehilfe sei sinnvoll, um Ärzte vor standesrechtlichen Sanktionen zu schützen, sagte der CDU-Politiker Peter Hintze im DLF.  Heute findet die erste Lesung des neuen Gesetzes im Bundestag statt.

Palliativversorgung für KinderGeborgen in vertrauter Umgebung

Kinderklinik in Erlangen (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Karmann)

Kinder, die unheilbar krank sind, brauchen intensive Pflege, die eigentlich nur stationär möglich ist. In Berlin können kranke Kinder sowohl in einem Kinderhospiz als auch zu Hause betreut werden.

Aus den FeuilletonsGib dem Papst Gummi!

 Die amerikanische Künstlerin Niki Johnson steht in Milwaukee neben einem Porträt von Papst Benedikt XVI., das sie aus ca. 17.000 verschiedenfarbigen Kondomen erstellt hat.  (picture alliance / dpa / Adam McCoy)

Die amerikanische Künstlerin Niki Johnson hat ein Porträt des emeritierten Papstes Benedikt XVI. geschaffen – aus 17.000 verschiedenfarbigen Kondomen. Naturgemäß regt das Einige auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sterbehilfe  EKD-Ratsvorsitzender warnt vor sozialem Druck auf Ältere | mehr

Kulturnachrichten

Berliner gewinnt Petersburger Cello-Wettbewerb  | mehr

Wissensnachrichten

Kritik an Ingress  Ein KZ ist kein Platz für Computerspiele | mehr