Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlin prüft Aufführverbot von Anti-Islam-Film

Al-Kaida ruft zu Anschlägen auf

Proteste gegen Anti-Islam-Film, hier Hisbollah-Anhänger im Libanon (picture alliance / dpa / Nabil Mounzer)
Proteste gegen Anti-Islam-Film, hier Hisbollah-Anhänger im Libanon (picture alliance / dpa / Nabil Mounzer)

Angesichts der Unruhen in der muslimischen Welt will die Bundesregierung verhindern, dass das islamfeindliche Schmähvideo aus den USA öffentlich gezeigt wird. Die Grünen halten ein Verbot für nicht angemessen. Auch Muslim-Verbände sprechen in der Frage nicht mit einer Stimme.

Die islamische Welt bleibt wegen des umstrittenen Mohammed-Films in Aufruhr. Die Al-Kaida-Gruppierung in Nordafrika rief zu Anschlägen auf amerikanische Diplomaten auf. Die Al-Kaida im Islamischen Maghreb begrüßte in einer Stellungnahme den Tod des US-Botschafters in Libyen, Christopher Stevens, der bei einem Angriff auf das amerikanische Konsulat in Bengasi am 11. September ums Leben kam. Die Gruppe drohte nun mit Anschlägen in Algerien, Tunesien, Marokko und Mauretanien.

in Kabul hat unterdessen eine Selbstmordattentäterin bei einem Vergeltungsanschlag mindestens zwölf Menschen mit in den Tod gerissen. Die Angreiferin sprengte sich laut Polizei in einem Wagen neben einem Minibus in die Luft. In dem Kleinbus seien ausländische Mitarbeiter einer Firma auf dem Weg zum Flughafen gewesen.

Muslimverbände uneins

Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) (ZMD)Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime (ZMD)In Deutschland wird derweil über ein Aufführungsverbot des US-Amateurfilms diskutiert, das die Proteste und Anschläge auf westliche Botschaft in muslimischen Ländern auslöste. Der Koordinationsrat der Muslime und der Zentralrat der Muslime sind für ein Verbot: Die Aufführung des Films würde den öffentlichen Frieden in der Bundesrepublik gefährden und sei nicht mehr vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt; das Video habe zum Ziel, Zwietracht und Hass zu säen. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Airman Mazyek, riet den Muslimen in Deutschland, Ruhe zu bewahren, damit Rechtsextreme den Film nicht instrumentalisieren könnten.

Der Liberal-Islamische Bund (LIB) lehnt eine solche Maßnahme ab. "Je mehr man über ein Verbot redet und die Tabuisierung solcher Inhalte vorantreibt, desto mehr Schaden richtet man an", sagte LIB-Vorsitzende Lamya Kaddor.

Die rechtspopulistische Partei "Pro Deutschland" hatte angekündigt, den Film öffentlich in Berlin zu zeigen. Dazu lud sie einen US-Hassprediger ein, der im vergangenen Jahr Exemplare des Korans verbrennen ließ. Gegen ihn hat die Bundesregierung nun ein Einreiseverbot verhängt.

Bundesregierung prüft Verbot

Am Rande des EU-Außenministertreffens in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)Außenminister Guido Westerwelle, FDP (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)Die Bundesregierung reagiert indessen auf Forderungen der Kritiker, alle rechtlichen Mittel auszuschöpfen. "Die Meinungsfreiheit ist nicht grenzenlos", betonte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) im Deutschlandfunk. "Beleidigungen zum Beispiel, Erniedrigungen sind bei uns strafbar und werden nicht durch die Meinungsfreiheit geschützt." Es sei nicht zulässig, "andere Religion hasserfüllt zu beschimpfen und dadurch den öffentlichen Frieden zu gefährden".


Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hält ein Verbot für nicht ausgeschlossen. "Die öffentliche Aufführung dieses schlimmen Videos muss natürlich auch geprüft werden - etwa unter dem Blickwinkel des Versammlungsrechts, wenn dadurch Sicherheit und Ordnung gefährdet wird", sagte die Ministerin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Zugleich beurteilte sie die Wirkung von nationalen Verboten aber skeptisch. Das Video ist auf dem Videoportal Youtube abrufbar, das zum US-Konzern Google gehört. Die rechtliche Handhabe in der Bundesrepublik klärt letztlich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Er will die Aufführung verhindern.

Grüne: Meinungsfreiheit nicht einschränken

Die Grünen sind dagegen, die Aufführung zu unterbinden. Es gebe keinen rechtlichen Anssatzpunkt für ein Verbot, sagte Fraktionschefin Renate Künast im ZDF. Eine Aufführung im Internet könne die Bundesregierung ohnehin nicht verhindern. "Wir müssen dagegen anders kämpfen", sagte Künast. "Unsere Demokratie hält es auch aus, wenn einige Verrückte etwas Unmögliches zeigen." Die Meinungsfreiheit sei gerade mit Blick auf die deutsche Geschichte ein hohes Gut. Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt sagte, "das Video ist es nicht wert, dass wir das Recht auf freie Meinungsäußerung kaputtmachen". Ein Verbot würde nur Verantwortlichen zu Opfern stilisieren, sagte sie der "Thüringer Allgemeinen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Neue Durchsuchung in Ripoll | mehr

Kulturnachrichten

Trauer um Jerry Lewis  | mehr

 

| mehr