Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlin prüft Aufführverbot von Anti-Islam-Film

Al-Kaida ruft zu Anschlägen auf

Proteste gegen Anti-Islam-Film, hier Hisbollah-Anhänger im Libanon (picture alliance / dpa / Nabil Mounzer)
Proteste gegen Anti-Islam-Film, hier Hisbollah-Anhänger im Libanon (picture alliance / dpa / Nabil Mounzer)

Angesichts der Unruhen in der muslimischen Welt will die Bundesregierung verhindern, dass das islamfeindliche Schmähvideo aus den USA öffentlich gezeigt wird. Die Grünen halten ein Verbot für nicht angemessen. Auch Muslim-Verbände sprechen in der Frage nicht mit einer Stimme.

Die islamische Welt bleibt wegen des umstrittenen Mohammed-Films in Aufruhr. Die Al-Kaida-Gruppierung in Nordafrika rief zu Anschlägen auf amerikanische Diplomaten auf. Die Al-Kaida im Islamischen Maghreb begrüßte in einer Stellungnahme den Tod des US-Botschafters in Libyen, Christopher Stevens, der bei einem Angriff auf das amerikanische Konsulat in Bengasi am 11. September ums Leben kam. Die Gruppe drohte nun mit Anschlägen in Algerien, Tunesien, Marokko und Mauretanien.

in Kabul hat unterdessen eine Selbstmordattentäterin bei einem Vergeltungsanschlag mindestens zwölf Menschen mit in den Tod gerissen. Die Angreiferin sprengte sich laut Polizei in einem Wagen neben einem Minibus in die Luft. In dem Kleinbus seien ausländische Mitarbeiter einer Firma auf dem Weg zum Flughafen gewesen.

Muslimverbände uneins

Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) (ZMD)Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrates der Muslime (ZMD)In Deutschland wird derweil über ein Aufführungsverbot des US-Amateurfilms diskutiert, das die Proteste und Anschläge auf westliche Botschaft in muslimischen Ländern auslöste. Der Koordinationsrat der Muslime und der Zentralrat der Muslime sind für ein Verbot: Die Aufführung des Films würde den öffentlichen Frieden in der Bundesrepublik gefährden und sei nicht mehr vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt; das Video habe zum Ziel, Zwietracht und Hass zu säen. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Airman Mazyek, riet den Muslimen in Deutschland, Ruhe zu bewahren, damit Rechtsextreme den Film nicht instrumentalisieren könnten.

Der Liberal-Islamische Bund (LIB) lehnt eine solche Maßnahme ab. "Je mehr man über ein Verbot redet und die Tabuisierung solcher Inhalte vorantreibt, desto mehr Schaden richtet man an", sagte LIB-Vorsitzende Lamya Kaddor.

Die rechtspopulistische Partei "Pro Deutschland" hatte angekündigt, den Film öffentlich in Berlin zu zeigen. Dazu lud sie einen US-Hassprediger ein, der im vergangenen Jahr Exemplare des Korans verbrennen ließ. Gegen ihn hat die Bundesregierung nun ein Einreiseverbot verhängt.

Bundesregierung prüft Verbot

Am Rande des EU-Außenministertreffens in Paphos, Zypern (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)Außenminister Guido Westerwelle, FDP (picture alliance / dpa / Katia Christodoulou)Die Bundesregierung reagiert indessen auf Forderungen der Kritiker, alle rechtlichen Mittel auszuschöpfen. "Die Meinungsfreiheit ist nicht grenzenlos", betonte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) im Deutschlandfunk. "Beleidigungen zum Beispiel, Erniedrigungen sind bei uns strafbar und werden nicht durch die Meinungsfreiheit geschützt." Es sei nicht zulässig, "andere Religion hasserfüllt zu beschimpfen und dadurch den öffentlichen Frieden zu gefährden".


Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hält ein Verbot für nicht ausgeschlossen. "Die öffentliche Aufführung dieses schlimmen Videos muss natürlich auch geprüft werden - etwa unter dem Blickwinkel des Versammlungsrechts, wenn dadurch Sicherheit und Ordnung gefährdet wird", sagte die Ministerin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Zugleich beurteilte sie die Wirkung von nationalen Verboten aber skeptisch. Das Video ist auf dem Videoportal Youtube abrufbar, das zum US-Konzern Google gehört. Die rechtliche Handhabe in der Bundesrepublik klärt letztlich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Er will die Aufführung verhindern.

Grüne: Meinungsfreiheit nicht einschränken

Die Grünen sind dagegen, die Aufführung zu unterbinden. Es gebe keinen rechtlichen Anssatzpunkt für ein Verbot, sagte Fraktionschefin Renate Künast im ZDF. Eine Aufführung im Internet könne die Bundesregierung ohnehin nicht verhindern. "Wir müssen dagegen anders kämpfen", sagte Künast. "Unsere Demokratie hält es auch aus, wenn einige Verrückte etwas Unmögliches zeigen." Die Meinungsfreiheit sei gerade mit Blick auf die deutsche Geschichte ein hohes Gut. Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt sagte, "das Video ist es nicht wert, dass wir das Recht auf freie Meinungsäußerung kaputtmachen". Ein Verbot würde nur Verantwortlichen zu Opfern stilisieren, sagte sie der "Thüringer Allgemeinen".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stopp den StressWir meditieren!

Bei der Hitze in diesen Tagen geraten nicht nur technische Geräte unter Dauerstress, auch wir Menschen kriegen Probleme - egal wie alt wir auch sein mögen. Und langfristig gesehen ist es nicht die Hitze, die uns unter Druck setzt. Das erledigen wir schon selbst. .

Jan Fabres "Mount Olympus"Wie man 24 Stunden Theater erlebt

Szene aus der Performance "Mount Olympus" von Jan Fabre (Wonge Bergmann)

"Ein dionysisches Festival des 21. Jahrhunderts", so nennt Jan Fabre seine 24-Stunden-Performance "Mount Olympus" in Berlin. Unsere Theaterredakteurin Susanne Burghardt hat diese Langzeiterfahrung mitgemacht.

Unterwasserhockey"Kein Sport für Zuschauer"

Unterwasserhockey-Spieler in Aktion bei der WM 2013. (picture alliance / dpa / EPA / Peter Komka)

Wasserball, Hockey und Unterwasserrugby ist bekannt. Doch Unterwasserhockey? Eine Sportart mit vielleicht weltweit 15.000 Spielern muss sich ihren Platz im Schwimmbecken hart erkämpfen, wie Nationalspieler Ralf Cahn im Deutschlandfunk schildert.

AfD-VorsitzPetry gewinnt Machtkampf gegen Lucke

Die Afd-Vorsitzende Frauke Petry spricht am 04.07.2015 in Essen beim Parteitag der AfD. (Federico Gambarini, dpa picture-alliance)

Frauke Petry führt die Alternative für Deutschland künftig allein. Sie erhielt beim außerordentlichen Bundesparteitag der AfD in Essen 60 Prozent der Stimmen und setzte sich damit gegen Partei-Mitbegründer Bernd Lucke durch. Während seiner Rede kam es zu Tumulten.

Verhüllter Reichstag und die Demokratie"Das Haus ist nicht schuldig“

Verhüllter Reichstag 1995, ein Projekt von Christo und Jeanne-Claude (dpa / picture alliance / Wolfgang Kumm)

Vor 20 Jahren verhüllten Christo und Jeanne-Claude das Reichstagsgebäude – ein Kunst-Event, das Millionen Besucher in seinen Bann schlug. Den Deutschen eröffnete das einen ganz neuen Blick auf die komplizierte Geschichte des Hauses, so der Architektur-Historiker Michael S. Culllen.

Griechenland"Diese Krise ist hausgemacht"

Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis sitzt gestikulierend auf einem Stuhl im Parlament in Athen, er ist umringt von Parlamentsmitgliedern.  (Alexandros Vlachos, dpa picture-alliance)

Egal wie die Griechen abstimmen, die griechische Regierung sei "so oder so am Ende", sagte Eckart Stratenschulte, Direktor der Europäischen Akademie Berlin. Eine schnelle Lösung der jetzigen Situation werde es nicht geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Referendum über künftige Schuldenpolitik | mehr

Kulturnachrichten

Taufstelle Jesu in Jordanien wird Weltkulturerbe  | mehr

Wissensnachrichten

Produktüberarbeitung  Luftpolsterfolie, die sich nicht mehr knibbeln lässt | mehr