Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlin reagiert auf Islamhass und Anschläge

Diplomaten abgezogen, Einreiseverbot für Hassprediger

Botschaft der Bundesrepublik
Botschaft der Bundesrepublik (dpa / Can Merey)

Die USA und Deutschland reagieren auf die gewaltsamen Angriffe gegen sie in islamischen Ländern: Einige Mitarbeiter ihrer Botschaften im Sudan wurden in Sicherheit gebracht. Das Innenministerium hat zudem einem US-Hassprediger ein Einreiseverbot erteilt und will den umstrittenen Mohammed-Film öffentlich nicht aufführen lassen.

Das Personal der deutschen Botschaft in der sudanesischen Hauptstadt Khartum werde nach dem Angriff radikaler Muslime ausgedünnt, hieß es im Auswärtigen Amt in Berlin. Zudem wurden zusätzliche Sicherheitskräfte entsandt. Derzeit sei die Lage zwar gespannt, aber ruhig, erklärte eine Sprecherin. Die Reisewarnung wurde verschärft. Es werde zu besonderer Vorsicht geraten; der Bereich um die deutsche Botschaft sei zu meiden.

Auch die USA ordneten den Abzug aller nicht dringend benötigten Botschaftsmitarbeiter im Sudan und in Tunesien an. Ihre Familienangehörige sollen die Länder verlassen. Die US-Regierung erwartet keine rasche Entspannung anti-amerikanischer Aggressionen. Das Weiße Haus rechne mit einer "anhaltenden Krise mit unvorhersehbaren diplomatischen und politischen Konsequenzen", schreibt die "New York Times" in ihrer Online-Ausgabe.

Innenminister will Provokationen unterbinden

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSUBundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, CSU (dpa / Maurizio Gambarini)Der Islamhass und die Anschläge radikaler Islamisten alarmiert die Sicherheitsbehörden in Deutschland. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will verhindern, dass die rechtsextreme Partei Pro Deutschland den islamfeindlichen Film, der oft als Auslöser der Proteste genannt wird, in Berlin aufführt. Gegen ein solches Vorhaben müsse mit "allen rechtlich zulässigen Mitteln" vorgegangen werden, sagte Friedrich dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Solche Gruppen und Organisationen wollen die Islamisten auch in Deutschland provozieren. Damit gießen sie grob fahrlässig Öl ins Feuer."

Pro Deutschland beruft sich auf die Kunst- und Meinungsfreiheit. Die Rechtspopulisten wollen für die Filmvorführung den US-Hassprediger Terry Jones einladen. Doch Innenminister Friedrich hat ein Einreiseverbot gegen ihn verhängt. Jones würde in der Bundesrepublik die öffentliche Ordnung stören. Das Hassprediger erregte 2010 weltweites Aufsehen durch die Ankündigung, Koran-Exemplare öffentlich zu verbrennen.

Die Ankündigung von Pro Deutschland bekommt zusätzliche Brisanz, weil der Anschlag auf die deutsche Botschaft im Sudan ein Racheakt gewesen sein soll. "Der Spiegel" schreibt, dies sei eine Vergeltung dafür, dass Pro Deutschland bei Demonstrationen im August Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte. Es sei inakzeptabel, dass solche Strömungen andere Religionen beleidigen, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) im ARD-Fernsehen. Er erwarte, dass nun die deutschen "Justizbehörden alles tun, damit kein falscher Eindruck in die Welt gesendet wird".

Beobachtung deutscher Salafisten und Rechtspopulisten verschärft

Salafisten protestieren gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRWSalafisten bei einer Demo in Köln (dpa / Henning Kaiser)Die Sicherheitsbehörden in Nordrhein-Westfalen haben unterdessen die Beobachtung der Salafisten verschärft. "Wir nehmen die Protagonisten der salafistischen Szene in NRW ab sofort noch stärker ins Visier", sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD) nach Angaben eines Sprechers. Auch gegen Aktivisten von Pro Deutschland werde die Polizei rigoros vorgehen. Die islamfeindliche Hetze der Rechtspopulisten "rechtfertigt in keiner Weise Ausschreitungen gegen deutsche Einrichtungen - weder in der arabischen Welt noch bei uns", sagte Jäger. "Pro Deutschland betreibt geistige Brandstiftung."

Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" war der deutsche Botschafter in Khartum, Rolf Welberts, vor den bevorstehenden Krawallen gewarnt worden. Am Freitagmorgen habe er die sudanesische Regierung um Schutz gebeten. Wenige Stunden später, gegen 13 Uhr deutscher Zeit, stürmten rund 5000 wütende Demonstranten das Botschaftsgebäude. Alle 22 Mitarbeiter, darunter sieben Deutsche, hätten den Komplex zu der Zeit bereits vorsichtshalber verlassen, schreibt die Zeitung.

Aufgrund eines Films, der den Propheten Mohammed verunglimpft, hatten gewalttätige Demonstranten in den vergangenen Tagen mehrere US-Botschaften und Vertretungen westlicher Länder im Nahen Osten angegriffen. Im libyschen Bengasi starben am Dienstag US-Botschafter Chris Stevens sowie drei Mitarbeiter des US-Konsulats und libysche Sicherheitskräfte. Bei Demonstrationen im Jemen kamen bei Protesten vor der US-Botschaft am Donnerstag vier Menschen ums Leben, 34 weitere wurden verletzt. Außenminister Westerwelle betonte, diese Extremisten und Terroristen "sind nicht repräsentativ für die große Mehrheit der islamischen Bevölkerung".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Oskar Lafontaine blickt zurück auf 1989"Damals wurde ich nicht verstanden“

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der neuen Bundestagsfraktion "Die Linke" im Bundestag

Oskar Lafontaine fühlt sich von der Geschichte bestätigt. Vor 25 Jahren warnte er vor den Folgen der deutsch-deutschen Währungsunion und galt vielen auch generell als Einheits-Skeptiker. Im DLF sagte Lafontaine nun, er habe 1989/90 Recht gehabt. Darauf komme es an, trotz der Wahlniederlage gegen Helmut Kohl im Dezember 1990.

KrebsforschungKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Kommission-Bilanz"Die EU steht nicht besser da"

Günter Verheugen

Die scheidende EU-Kommission hat nach Ansicht des SPD-Politikers Günter Verheugen die Zeichen der Zeit wohl nicht richtig erkannt. Unter ihrem Präsident Manuel Barroso sei der Zustand der EU nicht verbessert worden, sagte der frühere EU-Kommissar im Deutschlandfunk. Im Gegenteil: Die Gemeinschaft befinde sich in mehreren Sackgassen.

Russische Kampfjets über EuropaErler: Keine reine Provokation

Gernot Erler (SPD), Koordinator für die Zusammenarbeit mit Russland

Der SPD-Außenpolitiker Gernot Erler hat die zurückhaltende Reaktion der Bundesregierung auf die russischen Militärmanöver im europäischen Luftraum gelobt. Erler sagte im DLF, das Verhalten Moskaus sei nicht nur als Provokation zu verstehen, sondern auch als Reaktion auf das Verhalten der NATO im Ukraine-Konflikt.

KulturfinanzierungDer Kapitalismus frisst die Klassik

Das Orchester der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Geld hat die klassische Musik in Europa groß gemacht: Die Kirche, die öffentliche Hand und private Mäzene finanzierten sie. Heute ist sie in der Krise – und daran ist ausgerechnet der Kapitalismus schuld, meint die Wirtschaftsjournalistin Inge Kloepfer.

LufthansaKranich in der Klemme

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen

Pilotenstreiks und Konkurrenz durch Billigflieger und Golf-Airlines: Die Lufthansa steht unter Druck. Allein die Streiks haben die Airline 170 Millionen Euro gekostet. Und alle Versuche, mit der Konkurrenz gleichzuziehen, scheiterten bisher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oettinger:  Einigung im Gasstreit Durchbruch für kommende Verhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Europäischer Filmpreis:  Agnès Varda wird für ihr Lebenswerk ausgezeichnet | mehr

Wissensnachrichten

Pilzseuche  Europäischen Salamandern droht die Ausrottung | mehr