Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlin signalisiert Türkei Bundeswehr-Hilfe

Ankara will NATO-Unterstützung an türkisch-syrischer Grenze anfordern

Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe (dpa / Maurizio Gambarini)
Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe (dpa / Maurizio Gambarini)

Deutsche Soldaten könnten bald im NATO-Partnerland Türkei mithelfen, Angriffe aus Syrien abzuwehren. Die Bundesregierung werde eine Bitte Ankaras um Flugabwehrraketen offen und solidarisch prüfen, hieß es von Regierungsseite. Die SPD fordert dafür ein Bundestagsmandat.

Im Bürgerkrieg in Syrien sind auch Nachbarstaaten involviert. Die Türkei etwa hat mehr als 120.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Und immer wieder schlug Ministerpräsident Recep Tayyip drastische Töne an, um seiner Haltung gegenüber dem Assad-Regime Ausdruck zu verleihen: "Das Regime in Syrien ist nunmehr zum Terroristenstaat geworden", sagte Erdogan, nachdem das syrische Militär im vergangenen Juni einen türkischen Kampfjet abgeschossen hatte. Schon nach diesem Vorfall wollte die Türkei den Bündnisfall in der NATO ausrufen, was die Partnerländer zunächst ablehnten. Erdogan betonte jedoch, sein Land werde Provokationen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad "niemals ungestraft lassen".

Noch immer werden aus Syrien Raketen auf türkisches Gebiet abgeschossen. Deshalb will die Türkei nun die NATO nach Angaben aus dem Außenministerium in Ankara offiziell um die Entsendung des Flugabwehrraketensystems Patriot in das Grenzgebiet zu Syrien bitten. Solche Raketen besitzen von den 28-NATO-Mitgliedsstaaten nur Deutschland, die Niederlande und die USA. Patriot dient laut Verteidigungsministerium im Einsatz zur Abwehr von Flugzeugen, taktischen ballistischen Raketen und Marschflugkörpern.

NATO sichert Solidarität zu

Der Antrag aus Ankara ist im Hauptquartier des Militärbündnisses in Brüssel noch nicht angekommen. "Wenn wir die Bitte erhalten, dann wird sie von den Verbündeten als dringlich behandelt", betonte aber vorab NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. "Die Türkei kann auf unsere Solidarität zählen."

Verteidigungsminister de Maizière bei der Bundeswehr (dpa / Hendrik Schmidt)Verteidigungsminister de Maizière bei der Bundeswehr (dpa / Hendrik Schmidt)Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) betonte, Deutschland werde eine Bitte der Türkei um diese Flugabwehrraketen "solidarisch prüfen". Der Minister rechnete damit, dass die Anfrage noch heute in Brüssel eingehen wird. "Deutschland war 45 Jahre der Hauptnutznießer von Bündnissolidarität. Wenn jetzt ein Bündnispartner uns um eine solche Maßnahme bittet, dann ist es für uns klar, dass wir dem offen und solidarisch gegenüberstehen", sagte er. Sollten Patriot-Raketen an die türkisch-syrische Grenze verlegt werden, würden diese wohl auch auf türkischem Boden von deutschen Soldaten bedient werden. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums liegt der Minimalbedarf für einen Patriot-Einsatz bei 85 Soldaten. Hinzu kämen weitere Kräfte zur Unterstützung.

SPD drängt auf Bundestagsmandat

Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)Die SPD fordert deshalb ein Bundestagsmandat für den Einsatz. Über die Stationierung müsse das Parlament entscheiden, sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier der "Bild"-Zeitung. Die Bundesregierung müsse gegenüber dem Bundestag offenlegen, welche Anforderungen der Türkei vorliegen und wie sie eine Stationierung in der Gesamtlage beurteilt. "Nur der Bundestag kann dies dann verantwortlich entscheiden", sagte Steinmeier. Die FDP will den Einsatz nur mit Zustimmung des Bundestags mittragen. Die Grünen verlangen dagegen eine Mission unter UNO-Mandat.

Die Bundesregierung will sich nicht festlegen, in welcher Form der Bundestag an der Entscheidung über die Bunderwehr-Unterstützung für die Türkei beteiligt werden könnte. Ob dies eine Information, eine Unterrichtung oder eine Abstimmung über ein Mandat sei, hänge von der Anfrage der Türkei ab, sagte De Maizière. "Es spricht sehr viel dafür, dass wir ein Bundestagsmandat brauchen",, ergänzte er. "Dann werden wir es anstreben. Unabhängig davon werden wir selbstverständlich den Bundestag beteiligen."

Die mögliche Stationierung deutscher Patriot-Raketen in der Türkei ist auch Thema in den Zeitungen von morgen. "Für Deutschland sollte es selbstverständlich sein, Bündnissolidarität zu zeigen", schreibt etwa die Stuttgarter Zeitung. Weitere Stimmen finden Sie hier.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  "Große Defizite bei Menschenrechtslage in Saudi-Arabien" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr