Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlin signalisiert Türkei Bundeswehr-Hilfe

Ankara will NATO-Unterstützung an türkisch-syrischer Grenze anfordern

Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe (dpa / Maurizio Gambarini)
Abschussrampe des Flugabwehrraketensystems "Patriot" der Bundesluftwaffe (dpa / Maurizio Gambarini)

Deutsche Soldaten könnten bald im NATO-Partnerland Türkei mithelfen, Angriffe aus Syrien abzuwehren. Die Bundesregierung werde eine Bitte Ankaras um Flugabwehrraketen offen und solidarisch prüfen, hieß es von Regierungsseite. Die SPD fordert dafür ein Bundestagsmandat.

Im Bürgerkrieg in Syrien sind auch Nachbarstaaten involviert. Die Türkei etwa hat mehr als 120.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Und immer wieder schlug Ministerpräsident Recep Tayyip drastische Töne an, um seiner Haltung gegenüber dem Assad-Regime Ausdruck zu verleihen: "Das Regime in Syrien ist nunmehr zum Terroristenstaat geworden", sagte Erdogan, nachdem das syrische Militär im vergangenen Juni einen türkischen Kampfjet abgeschossen hatte. Schon nach diesem Vorfall wollte die Türkei den Bündnisfall in der NATO ausrufen, was die Partnerländer zunächst ablehnten. Erdogan betonte jedoch, sein Land werde Provokationen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad "niemals ungestraft lassen".

Noch immer werden aus Syrien Raketen auf türkisches Gebiet abgeschossen. Deshalb will die Türkei nun die NATO nach Angaben aus dem Außenministerium in Ankara offiziell um die Entsendung des Flugabwehrraketensystems Patriot in das Grenzgebiet zu Syrien bitten. Solche Raketen besitzen von den 28-NATO-Mitgliedsstaaten nur Deutschland, die Niederlande und die USA. Patriot dient laut Verteidigungsministerium im Einsatz zur Abwehr von Flugzeugen, taktischen ballistischen Raketen und Marschflugkörpern.

NATO sichert Solidarität zu

Der Antrag aus Ankara ist im Hauptquartier des Militärbündnisses in Brüssel noch nicht angekommen. "Wenn wir die Bitte erhalten, dann wird sie von den Verbündeten als dringlich behandelt", betonte aber vorab NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. "Die Türkei kann auf unsere Solidarität zählen."

Verteidigungsminister de Maizière bei der Bundeswehr (dpa / Hendrik Schmidt)Verteidigungsminister de Maizière bei der Bundeswehr (dpa / Hendrik Schmidt)Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) betonte, Deutschland werde eine Bitte der Türkei um diese Flugabwehrraketen "solidarisch prüfen". Der Minister rechnete damit, dass die Anfrage noch heute in Brüssel eingehen wird. "Deutschland war 45 Jahre der Hauptnutznießer von Bündnissolidarität. Wenn jetzt ein Bündnispartner uns um eine solche Maßnahme bittet, dann ist es für uns klar, dass wir dem offen und solidarisch gegenüberstehen", sagte er. Sollten Patriot-Raketen an die türkisch-syrische Grenze verlegt werden, würden diese wohl auch auf türkischem Boden von deutschen Soldaten bedient werden. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums liegt der Minimalbedarf für einen Patriot-Einsatz bei 85 Soldaten. Hinzu kämen weitere Kräfte zur Unterstützung.

SPD drängt auf Bundestagsmandat

Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (Thomas Köhler/ photothek.net)Die SPD fordert deshalb ein Bundestagsmandat für den Einsatz. Über die Stationierung müsse das Parlament entscheiden, sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier der "Bild"-Zeitung. Die Bundesregierung müsse gegenüber dem Bundestag offenlegen, welche Anforderungen der Türkei vorliegen und wie sie eine Stationierung in der Gesamtlage beurteilt. "Nur der Bundestag kann dies dann verantwortlich entscheiden", sagte Steinmeier. Die FDP will den Einsatz nur mit Zustimmung des Bundestags mittragen. Die Grünen verlangen dagegen eine Mission unter UNO-Mandat.

Die Bundesregierung will sich nicht festlegen, in welcher Form der Bundestag an der Entscheidung über die Bunderwehr-Unterstützung für die Türkei beteiligt werden könnte. Ob dies eine Information, eine Unterrichtung oder eine Abstimmung über ein Mandat sei, hänge von der Anfrage der Türkei ab, sagte De Maizière. "Es spricht sehr viel dafür, dass wir ein Bundestagsmandat brauchen",, ergänzte er. "Dann werden wir es anstreben. Unabhängig davon werden wir selbstverständlich den Bundestag beteiligen."

Die mögliche Stationierung deutscher Patriot-Raketen in der Türkei ist auch Thema in den Zeitungen von morgen. "Für Deutschland sollte es selbstverständlich sein, Bündnissolidarität zu zeigen", schreibt etwa die Stuttgarter Zeitung. Weitere Stimmen finden Sie hier.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  EU-Arbeits und Sozialminister erzielen Kompromiss | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr