Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlin und Paris fordern Wirtschaftsregierung in Euroraum

Keine Euro-Bonds als Lösung der Schuldenkrise

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy begrüßt Kanzlerin Angela in Paris. (picture alliance / dpa (Horacio Villalobos))
Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy begrüßt Kanzlerin Angela in Paris. (picture alliance / dpa (Horacio Villalobos))

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatspräsident Sarkozy haben sich beim Schuldengipfel in Paris gegen Eurobonds entschieden. Beide befürworteten eine gemeinsame Wirtschaftsregierung in der Eurozone.

Nach ihrem gemeinsamen Treffen über die europäische Schuldenkrise haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy die Schaffung einer gemeinsamen Wirtschaftsregierung im Euroraum vorgeschlagen. Merkel führte nach dem Gespräch im Elysée-Palast aus, dass die Staats- und Regierungschefs sich in der neuen Euro-Wirtschaftsregierung zwei Mal jährlich treffen sollten. Als Vorsitzenden dieser Euro-Regierungszone schlagen beide den EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy vor, sagte Sarkozy bei der Pressekonferenz in Paris. Ferner sei eine Schuldenbegrenzung für Euro-Länder geplant sowie eine Körperschaftssteuer für Firmen. Die Schuldenkrise sei nicht kurzfristig lösbar, so Sarkozy weiter. Merkel und Sarkozy einigten sich darauf, dass die in die Diskussion geratenen Euro-Bonds nicht zur Schuldenrettung eingesetzt werden.

Als Euro-Bonds bezeichnet man gemeinsame Anleihen aller Euro-Staaten. Der Zinssatz bei diesen Anleihen wäre für alle Länder gleich. Dadurch könnten hoch verschuldete Länder günstigere Kredite erhalten. Bisher vergibt jedes Land ausschließlich eigene Staatsanleihen.

Sarkozy steht innenpolitisch unter Druck

Vor dem Treffen hatte Sarkozy mit Regierungschef Fillon über die Sparvorschläge seiner Minister beraten. Es sollen zwischen fünf und zwölf Milliarden Euro eingespart werden. Der Präsident steht wegen der Schuldenkrise auch innenpolitisch unter Druck. Er will nächstes Jahr wiedergewählt werden. Durch das Treffen mit Merkel erhoffte sich Sarkozy auch Rückendeckung für seine Politik. Einer aktuellen Umfrage zufolge vertrauen die Franzosen in Finanzfragen mehr der Kanzlerin, als ihrem eigenen Präsidenten.

Bereits vor dem Gipfel hatte beide Seiten versucht die Erwartungen zu dämpfen. Ein Paukenschlag sei deshalb nicht zu erwarten, berichtet Burkhard Birke vom Deutschlandradio aus Paris.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur hatte der französische Historiker Etienne Francois damit gerechnet, dass die deutsche Regierungschefin auf den französischen Kurs einschwenkt wird.

Mehr zum Thema Euro-Bonds auf dradio.de:

Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy beraten in Paris
Deutsche Politiker diskutieren über EU-Anleihen
"Wir sagen nicht, dass mit unserem Modell alle Probleme gelöst werden"(DLF)
Interview mit CDU-Politiker Peter Altmaier: Euro-Bonds verringern den Spardruck (DLF)
Interview mit Wirtschaftsnobelpreisträger Reinhard Selten: Euro-Bonds sind nicht das Richtige (DKultur)
"Prinzip der Verantwortungslosigkeit" - Finanzmarkt-Experte Hans-Peter Burghof lehnt Euro-Bonds ab



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Suche nach Wegen aus der Euro-Krise

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

NeurologieDie Macht der Musik

Musik hören und Musik machen ist nicht nur schön, sondern es verändert uns auch. Unter anderem kann Musik uns schlauer und kooperativer machen. Musik regt sogar neuroplastische Veränderungen in unserem Gehirn an.

Arbeitsbedingungen an TheaternSchauspieler am Limit

Blick in einen leeren Theatersaal mit geschlossenem Vorhang. (dpa/picture alliance/Stefan Sauer)

"Es ist Zeit für eine Theaterreform", fordert Lisa Jopt, Schauspielerin und Mitbegründerin des "Ensemble Netzwerk". Die Initiative will bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung für Schauspieler und Theatermacher durchsetzen.

Zustand der Linken"Rot-Rot-Grün steht 2017 nicht zur Debatte"

Der Politologe Eckhard Jesse in seinem Haus in Niederbobritzsch bei Freiberg (dpa / picture alliance / Wolfgang Thieme)

Ein rot-rot-grüner Kanzlerkandidat sei aus Sicht der Linkspartei eine "Schnapsidee", sagte der Politikwissenschaftler Eckhard Jesse im Deutschlandfunk. Das müsse auch Gregor Gysi akzeptieren. Die Wählerschaft der Partei sei dabei zum Teil nicht links - und dadurch verliere die Partei Stimmen an die AfD.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mittelmeer  UNO geht von 700 toten Flüchtlingen aus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr