Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlin und Paris fordern Wirtschaftsregierung in Euroraum

Keine Euro-Bonds als Lösung der Schuldenkrise

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy begrüßt Kanzlerin Angela in Paris. (picture alliance / dpa (Horacio Villalobos))
Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy begrüßt Kanzlerin Angela in Paris. (picture alliance / dpa (Horacio Villalobos))

Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Staatspräsident Sarkozy haben sich beim Schuldengipfel in Paris gegen Eurobonds entschieden. Beide befürworteten eine gemeinsame Wirtschaftsregierung in der Eurozone.

Nach ihrem gemeinsamen Treffen über die europäische Schuldenkrise haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy die Schaffung einer gemeinsamen Wirtschaftsregierung im Euroraum vorgeschlagen. Merkel führte nach dem Gespräch im Elysée-Palast aus, dass die Staats- und Regierungschefs sich in der neuen Euro-Wirtschaftsregierung zwei Mal jährlich treffen sollten. Als Vorsitzenden dieser Euro-Regierungszone schlagen beide den EU-Ratspräsidenten Herman van Rompuy vor, sagte Sarkozy bei der Pressekonferenz in Paris. Ferner sei eine Schuldenbegrenzung für Euro-Länder geplant sowie eine Körperschaftssteuer für Firmen. Die Schuldenkrise sei nicht kurzfristig lösbar, so Sarkozy weiter. Merkel und Sarkozy einigten sich darauf, dass die in die Diskussion geratenen Euro-Bonds nicht zur Schuldenrettung eingesetzt werden.

Als Euro-Bonds bezeichnet man gemeinsame Anleihen aller Euro-Staaten. Der Zinssatz bei diesen Anleihen wäre für alle Länder gleich. Dadurch könnten hoch verschuldete Länder günstigere Kredite erhalten. Bisher vergibt jedes Land ausschließlich eigene Staatsanleihen.

Sarkozy steht innenpolitisch unter Druck

Vor dem Treffen hatte Sarkozy mit Regierungschef Fillon über die Sparvorschläge seiner Minister beraten. Es sollen zwischen fünf und zwölf Milliarden Euro eingespart werden. Der Präsident steht wegen der Schuldenkrise auch innenpolitisch unter Druck. Er will nächstes Jahr wiedergewählt werden. Durch das Treffen mit Merkel erhoffte sich Sarkozy auch Rückendeckung für seine Politik. Einer aktuellen Umfrage zufolge vertrauen die Franzosen in Finanzfragen mehr der Kanzlerin, als ihrem eigenen Präsidenten.

Bereits vor dem Gipfel hatte beide Seiten versucht die Erwartungen zu dämpfen. Ein Paukenschlag sei deshalb nicht zu erwarten, berichtet Burkhard Birke vom Deutschlandradio aus Paris.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur hatte der französische Historiker Etienne Francois damit gerechnet, dass die deutsche Regierungschefin auf den französischen Kurs einschwenkt wird.

Mehr zum Thema Euro-Bonds auf dradio.de:

Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy beraten in Paris
Deutsche Politiker diskutieren über EU-Anleihen
"Wir sagen nicht, dass mit unserem Modell alle Probleme gelöst werden"(DLF)
Interview mit CDU-Politiker Peter Altmaier: Euro-Bonds verringern den Spardruck (DLF)
Interview mit Wirtschaftsnobelpreisträger Reinhard Selten: Euro-Bonds sind nicht das Richtige (DKultur)
"Prinzip der Verantwortungslosigkeit" - Finanzmarkt-Experte Hans-Peter Burghof lehnt Euro-Bonds ab



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Suche nach Wegen aus der Euro-Krise

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

München"Brutale und menschenverachtende Bluttat"

Eine Hand legt eine Blume auf einer Mauer neben Kerzen nieder. (dpa)

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat mit Trauer und Entsetzen auf die tödlichen Schüsse in einem Münchener Einkaufszentrum reagiert. Ein 18-jähriger Deutsch-Iraner hatte gestern neun Menschen und danach sich selbst getötet. Auch auf Bundesebene beraten nun die Sicherheitsbehörden.

Nach MünchenWie gehen wir mit unserer Angst um?

Rettungs- und Polizeifahrzuge stehen in München nahe dem Hauptbahnhof. Bei Schüssen am Olympia-Einkaufszentrum in München hat es Tote und Verletzte gegeben (picture alliance / dpa)

Nach Paris und Nizza ist die bayerische Hauptstadt von einer blutigen Tat erschüttert worden. Klaus Pokatzky diskutiert darüber mit dem Psychologen Prof. Dr. Werner Greve von der Universität Hildesheim und Gudula Geuther, Hauptstadtkorrespondentin des Deutschlandradios.

Terror-Experte Krause"Den Medien fehlte die Gelassenheit"

Sie sehen Marcus da Gloria Martins, den Pressesprecher der Polizei München, auf den viele Mikrofone gerichtet sind. (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Der Terrorismus-Experte Joachim Krause sieht es kritisch, wie die Medien mit den Ereignissen von München umgegangen sind. Im DLF sprach er von einer "Hysterie" - und prangerte auch an, dass viele Nutzer die sozialen Medien missbraucht hätten, um Falschinformationen unterzubringen. Die Polizei dagegen sei gelassen geblieben.

Fantasy und SexismusSex, Gewalt und Game of Thrones

Weltweit ist "Game of Thrones" eine der beliebtesten Fernsehserien, produziert vom US-Bezahlsender HBO. Die Mittelalter-Fantasy-Geschichte basiert auf der Romanreihe "A Song of Ice and Fire" von George R.R. Martin. Doch wie werden in der Fantasy-Serie Sexualität, Gewalt und Machtverhältnisse dargestellt? Und welche Frauen- und Männerrollen können wir sehen?

MahlzeitDer "Insektenburger" ist ethisch problematisch

Speisebohnenkaefer (imago stock&people)

Bei der Suche nach der ethisch, politisch oder sonstwie korrekten Nahrung wird im Netz inzwischen häufig der Insektenburger empfohlen. Doch es gibt Bedenken: Wo bleibt da das Tierwohl? Udo Pollmer ist gespannt, wie die Motten- und Läusesaga weitergeht.

Erdogans Erzfeind Wer ist Fethullah Gülen?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Für den türkischen Staatspräsidenten hat der Putschversuch einen eindeutigen Urheber: Fethullah Gülen. Der islamische Prediger lebt seit vielen Jahren in den USA und gilt als Hauptfeind Erdogans. Dabei schritten beide lange Seit an Seit - bis es zum großen Zerwürfnis kam. Ein Porträt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Uhl (CSU)  Polizeieinsatz in München professionell | mehr

Kulturnachrichten

"The Sphere" zurück an Ground Zero  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr