Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Abgeordnete diskutieren über Rocker

Abgeordnetenhaus beschäftigt sich mit Hells Angels und Bandidos

Von Dieter Nürnberger

Die Berliner Rockerszene ist nervös. Am 10. Juni 2012 wurde ein Führungsmitglied auf offener Straße angeschossen. (AP)
Die Berliner Rockerszene ist nervös. Am 10. Juni 2012 wurde ein Führungsmitglied auf offener Straße angeschossen. (AP)

Erst eine verpatzte Polizeiaktion gegen die Berliner Hells Angels, dann eine Diskussion um ein bundesweites Verbot der Rocker - über die Motorrad-Clubs, die mit Drogen- und Rotlichtmilieu in Verbindung gebracht werden, wird derzeit viel berichtet. Im Berliner Abgeordnetenhaus fiel die Diskussion aber eher zurückhaltend aus.

Seit Wochen verstärkt die Polizei den Druck auf die kriminelle Berliner Rockerszene. Club- und Hausdurchsuchungen sowie Beschlagnahmungen und auch Verhaftungen sorgen derzeit dafür, dass die Verunsicherung innerhalb und auch unter den Gruppierungen wächst. Das zumindest ist die Einschätzung von Christian Steiof, dem Chef des Berliner Landeskriminalamtes. Das sei sicherlich positiv zu bewerten, doch einfacher werde die Arbeit der Ermittlungsbehörden dadurch nicht:

"Es ist unglaublich. Also, wir kommen als Sicherheitsbehörden kaum noch hinterher. Diese ganzen Veränderungen, Namensumbenennungen, Wechsel und so weiter, vernünftig aufzuklären und die Informationen darüber zu bekommen. Die Hells Angels haben sich aber nach diesen Übertritten ganz klar als die stärkste Struktur hier in dieser Region Berlin und Brandenburg dargestellt."

Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Rockerbanden gibt es schon seit Jahrzehnten. Doch im Moment scheint die Lage zu eskalieren. Gestern Morgen wurde der langjährige Präsident einer Berliner Ortsgruppe der Hells Angels auf offener Straße durch mehrere Schüsse niedergestreckt. Er soll derzeit noch in Lebensgefahr schweben. Das Opfer ist für die Behörden kein Unbekannter, er galt intern sogar als möglicher Kandidat für die vor der Neugründung stehenden Hells Angels in der Hauptstadt.

Ende Mai hatte Berlins Innensenator den bisherigen regionalen Ableger der Rockergruppe, den MC Berlin City, verboten. MC steht recht verharmlosend für Motorrad Club. Seit Wochen geht die Polizei auch gegen den zweiten wichtigen Rockerclub in der Stadt, die Bandidos, vor.

Das Landskriminalamt ordnet die Rockergruppen längst als Teil der organisierten Kriminalität ein. LKA-Chef Christian Steiof:

"Deliktsfelder im Bereich des Rauschgifthandels, der Schutzgelderpressungen. Wobei hier eine besondere Schwierigkeit besteht. Das ist ähnlich wie bei der sizilianischen Mafia, bei der Camorra, das Schweigegelübte. Das haben die Hells Angels mit der Muttermilch aufgesogen, genauso die Bandidos. Tötungsdelikte hatten wir auch. 1.532 Straftaten in den Jahren 2004 bis 2011 sind das, was in meinem Dezernat bearbeitet wurde im Bezug auf das Rockermilieu."

Im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses sollte es heute um den aktuellen Stand der kriminellen Machenschaften der Rockerclubs gehen. Doch das Thema wurde weitgehend verschoben - offizielle Begründung: Zeitmangel. Allerdings hält dies die Berliner Opposition aus Grünen. Linken und Piraten für vorgeschoben. Hintergrund: Bei der Polizeiaktion, die dem Verbot der Hells Angels in Berlin folgte, gab es eine undichte Stelle. Offensichtlich konnte durch eine Warnung vorab Beweismaterial beiseite geschafft werden. Berlins Innensenator Frank Henkel:

"Es war ein Erfolg mit einem Wermutstropfen, weil es ganz offensichtlich so war, dass Details der Einsatzplanung an die Öffentlichkeit gelangt sind und wir haben bei der Frage " Gibt es ein Leck oder nicht?" unmittelbar reagiert, indem wir ein Verfahren angestrebt haben gegen Unbekannt, wegen des Verdachts des Geheimnisverrats."

Deshalb sind die Behörden wohl besonders vorsichtig, was Informationen über das Milieu angeht. Das LKA Berlin bestätigt, dass derzeit auch bundesweit überlegt werde, die Hells Angels und andere Rockergruppen zu verbieten. Allerdings ist das - das zeigen die Berliner Erfahrungen - nicht so einfach. Da sich die regionalen Gruppen recht schnell wieder neu formieren und unter anderen Namen und verdeckt ihren kriminellen Geschäften nachgehen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RekordgewinnDer Apple-Wahnsinn

(picture alliance / dpa /   Jiang Xin )

Fast 75 Millionen verkaufte Smartphones und 18 Milliarden Dollar Gewinn – Apple verdiene sein Geld mit faszinierender Leichtigkeit, kommentiert Benjamin Hammer. Weniger gut seien die anderen Gründe für diesen Rekord in der Wirtschaftsgeschichte.

Manipulation statt InformationSind wir auf dem Weg zur PR-Republik?

Mikrofone stehen am Mittwoch (11.04.2012) in der Geschäftsstelle des Landesverbandes Bayern "Die Linke" in München (Oberbayern) vor einer Pressekonferenz auf dem Tisch. Die Linke-Vorsitzende Lötzsch ist wegen einer schweren Erkrankung ihres Mannes überraschend zurückgetreten. Foto: Marc Müller dpa/lby (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Wie spinnt die PR-Industrie ihre Fäden? Mit welchen Strategien und Taktiken versuchen Unternehmen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen? Auf der Spur der heimlichen Meinungsmacher.

Promillegrenze für Radfahrer Ein bisschen Wein darf sein

Ab 1,6 Promille darf man nicht mehr aufs Rad steigen. Das entspricht bei einer durchschnittlichen weiblichen Fahrradfahrerin in etwa zwei bis drei Gläsern Wein (0,2 Liter). Einige Experten wollen die Grenze jetzt auf 1,1 Promille senken. Zu ihnen gehört Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht und von 2000 bis 2002 Bundesverkehrsminister.

Timbuktu Mühsamer Wiederaufbau einer Wüstenperle

Bauarbeiten in Timbuktu mit klassischer, traditioneller Methode (Alexander Göbel)

Einst war Timbuktu ein magischer Ort, das Zentrum des mystischen Islams. Die legendäre Oasenstadt war reich an kulturellen Gütern und Gebäuden, bevor Islamisten die meisten Mausoleen und Teile der berühmten Manuskript-Sammlung verbrannten.

Ausstellung Die Roten Khmer und die Folgen

Khvay Samnang, Foto- und Videokünstler aus Phnom Penh (picture alliance / dpa)

Als Pol Pots Roten Khmer vor fast 40 Jahren Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh einnahmen, ahnten nur wenige, dass dies der Beginn eines Genozids sein würde. Eine Ausstellung in der Berliner Akademie der Künste befasst sich nun unter anderem mit der Verdrängung der grauenvollen Erinnerung - unter Tätern wie Opfern.

Spielwarenmesse NürnbergDie Verdoppelung der Wirklichkeit im Spiel

Die Spielfiguren des Monopoly-Spiels sind auf dem Spielbrett zu sehen. (picture-alliance / dpa / Jens Büttner)

Hochkonjunktur für den Spieler im Menschen: In Nürnberg beginnt heute die Internationale Spielwarenmesse, gezeigt werden rund 75.000 Neuheiten. Spielen sei eine kreative Vorwegnahme der Herausforderungen des Lebens, meint der Theologe Wilhelm Gräb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Athen stellt erste Weichen  für Abkehr von Sparkurs | mehr

Kulturnachrichten

Sony ersetzt hauseigenen Musikdienst  | mehr

Wissensnachrichten

Hirnforschung  Warum harte Strafen bei Psychopathen nichts bringen | mehr