Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Innensenator räumt Fehler in NSU-Affäre ein

Bundesanwaltschaft widerspricht Henkels Darstellung

Berlins Innensenator Henkel (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Berlins Innensenator Henkel (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) hat Fehler bei der Aufklärung der Neonazi-Morde eingestanden. Wichtige Informationen über einen rechtsextremen V-Mann seien nicht früh und klar genug an die zuständigen Stellen übermittelt worden.

Vor dem Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses musste der Innensenator unter anderem zu der Frage Stellung nehmen, warum das ihm unterstellte Berliner Landeskriminalamt (LKA) aufklärungsrelevante Akten nicht an den NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags weitergeleitet hat.

Henkel wies den Vorwurf zurück, er habe in der Sache gelogen. Er bedauere, dass im Untersuchungsausschuss der Eindruck entstanden sei, das Land Berlin würde nicht umfassend informieren. "Wir hätten offensiver und klarer informieren und kommunizieren müssen", sagte er.

Henkel verwies darauf, dass er im März von dem Vorgang erfahren habe und kurz darauf der Generalbundesanwalt informiert worden sei. Die Bundesanwaltschaft habe die Bitte geäußert, die Information zu Thomas S., gegen den als mutmaßlichen Unterstützer der Terrorzelle NSU ermittelt wird, nicht an den Untersuchungsausschuss weiterzuleiten. Es habe die Gefahr bestanden, dass die Information die Ermittlungen zur Mordserie der NSU gefährden. Henkel verwies zudem darauf, dass das Leben des Informanten nicht hätte gefährdet werden dürfen.

Bundesanwaltschaft weist Absprache zurück

Der Vorsitzende im NSU-Untersuchungsausschuss, Sebastian Edathy (dpa / Sebastian Kahnert)Der Vorsitzende des U-Ausschusses zur NSU, Sebastian Edathy (SPD) (dpa / Sebastian Kahnert)Die Bundesanwaltschaft wiederspricht. Es seien keine Absprachen über Zeitpunkt und Form der Übermittlung an den Bundestags-Untersuchungsausschuss getroffen worden, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwalts dem RBB-Inforadio.

Die Akten sind nun an den Ausschuss weitergegeben worden. Der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) bestätigte den Eingang.

Informationsfluss des LKA Berlin im Visier

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) und die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers (l) (picture alliance / dpa / annibal Hanschke)Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) und die amtierende Polizeipräsidentin Margarete Koppers (l) (picture alliance / dpa / annibal Hanschke)Der Berliner Innenausschuss befragte Henkel und die amtierende Polizeichefin Margarete Koppers auch zur langjährigen Zusammenarbeit des Berliner Landeskriminalamts mit einem möglichen Unterstützer der Zwickauer Terrorgruppe NSU.

Dieser soll bis Anfang 2011 als V-Mann für das LKA gearbeitet haben. Thomas S. soll mehrere Hinweise zu dem untergetauchten Terrortrio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gegeben haben - 2002 auch indirekt zum Aufenthaltsort. Die Zusammenarbeit mit dem V-Mann endete erst Anfang 2011.

Thüringens Ermittler ohne Informationen?

Entsprechende Angaben des V-Manns seien an verschiedene Strafverfolgungsbehörden weitergegeben worden, sagte Kopper. Sie wies den Vorwurf zurück, das Polizeipräsidium habe Sachverhalte verschleiern wollen. Alle Informationen zu Thomas S. seien, wenn auch verspätet, weitergegeben worden.

Das Thüringer LKA bekräftigte jedoch laut Nachrichtenagentur dpa noch einmal seine Aussage, dass es nach Anfrage keine Informationen von den Berliner Kollegen zum V-Mann Thomas S. bekommen habe. "Ob und gegebenenfalls an welche Behörde die hier in Rede stehenden Informationen weitergeben worden sind, wissen wir nicht", räumte Koppers ein. Das müsse erst genau ermittelt werden.

SPD fordert Rücktritt Henkels, Bundeskanzlerin Merkel räumt Probleme ein

Wegen des Umgangs mit den Informationen steht Innensenator Henkel unter Druck. Die SPD-Vertreterin im Untersuchungsausschuss, Eva Högl, hatte seinen Rücktritt gefordert, sollte er nicht dafür sorgen, dass der Bundestag die brisanten Akten erhält. Die Grünen im Bundestag erklärten, Henkel trage die politische Verantwortung für das Versagen des LKA.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) räumte Probleme bei der Aufarbeitung der Neonazi-Mordserie ein. "Die Aufklärung läuft an etlichen Stellen nicht so, wie wir das für richtig halten", sagte sie in Berlin. "Daraus müssen Konsequenzen gezogen werden."

Aussage aller Innenminister erwünscht

Bernhard Witthaut, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)Bernhard Witthaut, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat derweil alle amtierenden und ehemaligen Innenminister aufgefordert, ihr Wissen über die rechte Terrorgruppe NSU dem Bundestags-Untersuchungsausschuss mitzuteilen. "Ehemalige Innenminister oder -senatoren wie Berlins Innensenator a. D. Körting, aber auch einstige Mitglieder der parlamentarischen Innenausschüsse sollten ihr etwaiges Wissen offenbaren", sagte der GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut dem "Hamburger Abendblatt". "Dazu bedarf es nicht unbedingt einer Ladung vor den Untersuchungsausschuss." Das würde auch den Verdacht entkräften, Deutschland entwickele sich zur Vertuschungsrepublik.

Zu den ehemaligen Innenministern zählt auch Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU), der das Ressort in Sachsen verantwortete. Der Minister steht bereits wegen verschwiegener Akten des Bundeswehr-Geheimdienstes in der Kritik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Europaparlament fordert schnelle Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Kulturrat setzt Kunstfest Weimar auf "Rote Liste"  | mehr

Wissensnachrichten

Watschelgang  Schwangere stürzen wie Omis | mehr