Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Lehrer und Erzieher starten Warnstreik

Gewerkschaften fordern für Beschäftigte im öffentlichen Dienst 6,5 Prozent mehr Lohn

Warnstreik in einer Kindertagesstätte (Archivbild) (dpa / Oliver Berg)
Warnstreik in einer Kindertagesstätte (Archivbild) (dpa / Oliver Berg)

Angestellte Lehrer und Erzieher in Berlin haben einen ganztägigen Warnstreik begonnen. Ab heute sind Ausstände in weiteren Bundesländern geplant. Damit erhöhen die Gewerkschaften im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst den Druck auf die Länder.

Die Gewerkschaften fordern für die rund 800.000 Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder eine Lohnerhöhung von 6,5 Prozent, für Auszubildende eine Übernahmegarantie und 100 Euro mehr pro Monat - doch bislang vergeblich. Nun wollen die Arbeitnehmervertreter den Druck erhöhen und eine bundesweite Streikwelle starten: Angestellte Lehrer und Erzieher in Berlin machten den Anfang. Ab Dienstag sind weitere Ausstände in anderen Bundesländern geplant. Zahlreiche Schulen müssen sich auf Unterrichtsausfall einstellen.

Der stellvertretende Vorsitzende der dbb-Bundestarifkommission und Chef des Sächsischen Lehrerverbands, Jens Weichelt, erklärte im Deutschlandradio Kultur, im Lehrerbereich gebe es deutliche Gehaltsgefälle und zwar auf zwei Ebenen: Die Unterschiede könnten im Vergleich der Bundesländer schon mal tausend Euro betragen. Hinzu komme aber auch, dass es selbst innerhalb einer Schulart ein Gefälle gebe. Im Allgemeinen gleiche die Forderung der Gewerkschaften letztlich nur dem Abschluss, der für die Beschäftigten von Bund und Kommunen im Jahr 2012 erzielt worden sei. Es sei nur "recht und billig", jetzt auch die gleichen Einkommensbedingungen für die Länder-Beschäftigten zu schaffen.

In der vergangenen Woche waren die Tarifverhandlungen zwischen Ver.di, der Bildungsgewerkschaft GEW und der Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf der einen Seite sowie den Bundesländern auf der anderen Seite in Potsdam ergebnislos vertagt worden. "Die Arbeitgeber haben keine Bereitschaft erkennen lassen, in der zweiten Runde ein Angebot vorzulegen. Das ist nicht akzeptabel", sagte der Ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske.

Der Berliner CDU-Generalsekretär Kai Wegner zeigte ein gewisses Verständnis für den Unmut der angestellten Lehrer und Erzieher. "Die Situation an Schulen und Kitas ist alles andere als zufriedenstellend", so Wegener. Aufgrund von personellen Engpässen könne die von den Eltern geforderte und vom Senat in Aussicht gestellte Qualität oft nicht erreicht werden. Dies sorge bei Eltern und Pädagogen für Unmut.

Bis 2030 braucht Berlin 60 neue Schulen

Das Problem könnte sich nach einem Bericht der "Berliner Morgenpost" in Zukunft zudem noch verschärfen. Nach einer Bevölkerungsprognose von Stadtentwicklungsminister Michael Müller (SPD) werden im Jahr 2030 65.000 Kinder und Jugendliche mehr in Berlin leben als heute. Das Blatt schreibt, diese Prognose bedeute, dass die Stadt in den nächsten Jahren rund 60 neue Schulen benötige. Ein Neubau koste allerdings zwischen 10 und 25 Millionen Euro. Deshalb werde sich der rot-schwarze Senat heute auf einer Klausurtagung auch mit diesem Thema beschäftigen.

Nach GEW-Angaben erhält ein angestellter Lehrer in 40 Berufsjahren insgesamt 150.000 Euro netto weniger als ein Beamter. In Berlin werden Lehrer seit 2004 nicht mehr verbeamtet. Mittlerweile gibt es 8.000 Angestellte in diesem Bereich. Bereits Mitte Januar hatten Pädagogen an mehr als 100 Schulen für ihre Forderungen zeitweise die Arbeit niedergelegt.

Am 7. und 8. März ist in Potsdam die dritte Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaften und Ländern geplant.


Mehr zum Thema:

Lehrerstreiks in Berlin - Korrespondentenbericht von Anja Nehls
"Im öffentlichen Dienst wollen wir keine Zweiklassengesellschaft haben" - Gleicher Lohn für alle Beamten gefordert
Kein Angebot von Arbeitgeberseite - Erste Tarifrunde im Öffentlichen Dienst ohne Ergebnis vertagt
"Arbeit ist 'was unglaublich Schönes" - Der DGB-Vorsitzende spricht über Burnout, die Tarifrunden 2013 und den Kampf um Mindestlöhne

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Museen verkauften offenbar NS-Raubkunst  | mehr

Wissensnachrichten

Führungskräfte  Weiche Gesichtszüge bringen mehr Spenden, harte mehr Profit | mehr