Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Lehrer und Erzieher starten Warnstreik

Gewerkschaften fordern für Beschäftigte im öffentlichen Dienst 6,5 Prozent mehr Lohn

Warnstreik in einer Kindertagesstätte (Archivbild) (dpa / Oliver Berg)
Warnstreik in einer Kindertagesstätte (Archivbild) (dpa / Oliver Berg)

Angestellte Lehrer und Erzieher in Berlin haben einen ganztägigen Warnstreik begonnen. Ab heute sind Ausstände in weiteren Bundesländern geplant. Damit erhöhen die Gewerkschaften im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst den Druck auf die Länder.

Die Gewerkschaften fordern für die rund 800.000 Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder eine Lohnerhöhung von 6,5 Prozent, für Auszubildende eine Übernahmegarantie und 100 Euro mehr pro Monat - doch bislang vergeblich. Nun wollen die Arbeitnehmervertreter den Druck erhöhen und eine bundesweite Streikwelle starten: Angestellte Lehrer und Erzieher in Berlin machten den Anfang. Ab Dienstag sind weitere Ausstände in anderen Bundesländern geplant. Zahlreiche Schulen müssen sich auf Unterrichtsausfall einstellen.

Der stellvertretende Vorsitzende der dbb-Bundestarifkommission und Chef des Sächsischen Lehrerverbands, Jens Weichelt, erklärte im Deutschlandradio Kultur, im Lehrerbereich gebe es deutliche Gehaltsgefälle und zwar auf zwei Ebenen: Die Unterschiede könnten im Vergleich der Bundesländer schon mal tausend Euro betragen. Hinzu komme aber auch, dass es selbst innerhalb einer Schulart ein Gefälle gebe. Im Allgemeinen gleiche die Forderung der Gewerkschaften letztlich nur dem Abschluss, der für die Beschäftigten von Bund und Kommunen im Jahr 2012 erzielt worden sei. Es sei nur "recht und billig", jetzt auch die gleichen Einkommensbedingungen für die Länder-Beschäftigten zu schaffen.

In der vergangenen Woche waren die Tarifverhandlungen zwischen Ver.di, der Bildungsgewerkschaft GEW und der Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf der einen Seite sowie den Bundesländern auf der anderen Seite in Potsdam ergebnislos vertagt worden. "Die Arbeitgeber haben keine Bereitschaft erkennen lassen, in der zweiten Runde ein Angebot vorzulegen. Das ist nicht akzeptabel", sagte der Ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske.

Der Berliner CDU-Generalsekretär Kai Wegner zeigte ein gewisses Verständnis für den Unmut der angestellten Lehrer und Erzieher. "Die Situation an Schulen und Kitas ist alles andere als zufriedenstellend", so Wegener. Aufgrund von personellen Engpässen könne die von den Eltern geforderte und vom Senat in Aussicht gestellte Qualität oft nicht erreicht werden. Dies sorge bei Eltern und Pädagogen für Unmut.

Bis 2030 braucht Berlin 60 neue Schulen

Das Problem könnte sich nach einem Bericht der "Berliner Morgenpost" in Zukunft zudem noch verschärfen. Nach einer Bevölkerungsprognose von Stadtentwicklungsminister Michael Müller (SPD) werden im Jahr 2030 65.000 Kinder und Jugendliche mehr in Berlin leben als heute. Das Blatt schreibt, diese Prognose bedeute, dass die Stadt in den nächsten Jahren rund 60 neue Schulen benötige. Ein Neubau koste allerdings zwischen 10 und 25 Millionen Euro. Deshalb werde sich der rot-schwarze Senat heute auf einer Klausurtagung auch mit diesem Thema beschäftigen.

Nach GEW-Angaben erhält ein angestellter Lehrer in 40 Berufsjahren insgesamt 150.000 Euro netto weniger als ein Beamter. In Berlin werden Lehrer seit 2004 nicht mehr verbeamtet. Mittlerweile gibt es 8.000 Angestellte in diesem Bereich. Bereits Mitte Januar hatten Pädagogen an mehr als 100 Schulen für ihre Forderungen zeitweise die Arbeit niedergelegt.

Am 7. und 8. März ist in Potsdam die dritte Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaften und Ländern geplant.


Mehr zum Thema:

Lehrerstreiks in Berlin - Korrespondentenbericht von Anja Nehls
"Im öffentlichen Dienst wollen wir keine Zweiklassengesellschaft haben" - Gleicher Lohn für alle Beamten gefordert
Kein Angebot von Arbeitgeberseite - Erste Tarifrunde im Öffentlichen Dienst ohne Ergebnis vertagt
"Arbeit ist 'was unglaublich Schönes" - Der DGB-Vorsitzende spricht über Burnout, die Tarifrunden 2013 und den Kampf um Mindestlöhne

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bangladesch  Inhaftierte Textil-Gewerkschafter freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr