Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Opposition will Wowereit wegen Flughafen-Debakel stürzen

Grüne, Linke und Piraten stellen Misstrauensantrag im Abgeordnetenhaus

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) steht wegen des Flughafen-Debakels in der Kritik (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) steht wegen des Flughafen-Debakels in der Kritik (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Angesichts des Desasters um den Berliner Großflughafen hat das Berliner Abgeordnetenhaus über die Zukunft des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit gestritten. Die Opposition stellte einen Misstrauensantrag und warf ihm Versagen vor. Ob Wowereit Bürgermeister bleibt entscheidet sich am Samstag.

In einer turbulenten Debatte hat das Berliner Abgeordnetenhaus über die Zukunft des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit gestritten. Die Opposition stellte einen Misstrauensantrag und warf ihm Versagen vor. Die Koalition steht geschlossen hinter ihm. Ob Wowereit Bürgermeister bleibt entscheidet sich am Samstag.

Es war eine lebhafte Sondersitzung. Lediglich einen Tagesordnungspunkt gab es heute im Berliner Abgeordnetenhaus: Das Misstrauensvotum gegen den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). Nach der erneuten Verschiebung des Starts für den Berliner Großflughafen und Wowereits Rücktritt als Vorsitzender des Aufsichtsrates der Flughafengesellschaft möchte die Opposition ihn auch aus dem Chefsessel der Berliner Regierung drängen.

Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop forderte, Wowereit solle für seine Fehler als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft die Verantwortung übernehmen. Sie warf ihm vor, er habe schon vor Weihnachten gewusst, dass auch der neue Eröffnungstermin nicht zu halten sei. Wowereit beanspruche andere Maßstäbe für sich und wolle nur die glanzvollen Dinge mitnehmen. "Wir glauben Ihnen nicht." Er habe schweren Schaden über die Stadt gebracht und könne nie mehr ein guter Botschafter Berlins sein.

Linken-Fraktionschef Udo Wolf sagte zu Wowereit: "Sie glauben selbst nicht mehr daran, dass Sie die Probleme in den Griff bekommen." Der Fraktionsvorsitzende der Piratenpartei, Andreas Baum, meinte, in Aufsichtsgremien gehörten nicht Politiker, sondern Fachleute. Auch aus den Reihen der Haushaltspolitiker im Bundestag gab es im Vorfeld der Debatte harte Kritik. Der FDP-Politiker Oliver Luksic sagte im Deutschlandfunk, Wowereit sei "nicht mehr im Amt zu halten".

Koalition stellt sich hinter Wowereit

Die Vertreter der Koalition stärkten Wowereit den Rücken."Wir stehen geschlossen zu dieser Koalition", sagte CDU-Fraktionschef Florian Graf. Es gebe eine handfeste Flughafenkrise, aber keine Regierungskrise. Wowereit selbst wollte die Vorwürfe abzuschmettern. Die erneute Verschiebung des Eröffnungstermins für den geplanten Berliner Großflughafen sei kein politisches Versagen. "Da hat die Politik auch ihre Grenzen." Der neue technische Geschäftsführer Horst Amann habe mit seinem Team den letzten geplanten Eröffnungstermin am 27. Oktober 2013 erarbeitet. Es sei alles getan worden, um das Flughafenprojekt so aufzustellen, dass Fehler abgestellt werden. Aber: "Es ist nicht besser geworden."

Er wies auch den Verdacht zurück, er habe bereits am 18. Dezember über die drohende weitere Verschiebung Bescheid gewusst. Technikchef Amann habe am 4. Januar per Brief darüber informiert, dass der 27. Oktober 2013 nicht zu halten sei, sagte Wowereit. Die Grünen, die nicht im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft säßen, machten sich einen schlanken Fuß. "Dann ist es leicht, alles beser zu wissen."

Über den Misstrauensantrag wird am Samstag abgestimmt. Eine Abwahl Wowereits gilt aber als unwahrscheinlich, denn die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU haben ihm bereits das Vertrauen ausgesprochen. Die SPD habe die klare Entscheidung getroffen, dass Wowereit als Regierender Bürgermeister im Amt bleiben solle, sagte der Landesvorsitzende der SPD, Jan Stöß, im Deutschlandfunk. Wowereit werde den Misstrauensantrag überstehen.


Mehr zum Thema auf dradio.de:
Platzeck als Nachfolger im BER-Aufsichtsrat umstritten
- Heute Misstrauensantrag gegen Wowereit
SPD-Landeschef Berlin: Wowereit wird Misstrauensantrag überstehen - Jan Stöß zu den Konsequenzen aus dem Flughafen-Debakel
Politologe: Wowereit hat seinen Ruf als Macher eingebüßt - Vertrauenskrise durch erneute Verschiebung der Flughafeneröffnung in Berlin
Projektmanager: Risiken von Großprojekten transparent machen - Klaus Grewe kritisiert zu niedrige Kostenkalkulationen
Wowereit ist "nicht mehr im Amt zu halten" - Oliver Luksic (FDP) macht Berlins Regierenden Bürgermeister für Flughafen-Pannenserie verantwortlich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielweisen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Psychiater über InternetWie die Sucht nach Zucker

Ein junger Mann sitzt am 03.03.2017 in Frankfurt am Main (Hessen) in einer S-Bahn und benutzt dabei sein Smartphone. (dpa / picture-alliance / Hauke-Christian Dittrich)

Macht die exzessive Nutzung von Internet und Smartphone uns langfristig süchtig und krank? Komplette Abstinenz hält der Psychiater Jan Kalbitzer für unsinnig. Viel wichtiger sei es, schon früh Impulskontrolle zu üben, um zu einem gesunden Umgang mit digitalen Medien zu finden.

Debatte um "Erklärung 2018"Was verrät der Beruf über die politische Haltung?

Gezeichnete Fäuste recken vor rotem Hintergrund Stethoskop, Stift und Richterhammer in die Höhe (imago stock&people/Eva Bee)

Plötzlich stehen sich zwei bürgerliche Lager gegenüber: Die Unterzeichner der "Erklärung 2018" kritisieren Merkels Flüchtlingspolitik. Die Unterzeichner der "Antwort 2018" wiederum distanzieren sich von der "Erklärung 2018" - zwei Eliten im Vergleich.

KlosterschließungDie Braut Christi muss raus

Claudia Schwarz, die in dem aufgelösten Birgitten-Kloster Altomünster lebt und dort Nonne werden will, im Landgericht München II. Der Prozess um die letzte Bewohnerin im aufgelösten Kloster Altomünster und die Vollstreckung einer Räumungsklage der Erzdiözese München und Freising wird fortgesetzt. (picture alliance /dpa / Lino Mirgeler)

Claudia Schwarz möchte Nonne werden. Sie zog ins Kloster Altomünster bei Dachau. Doch aus dem Kloster soll ein Tagungszentrum werden. Schwarz blieb, kämpfte gegen die Schließung und wurde aus Sicht der katholischen Kirche eine Hausbesetzerin. Jetzt fügt sie sich dem Vatikan - und zieht aus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Haftstrafen für "Cumhuriyet"-Mitarbeiter | mehr

Kulturnachrichten

Lange Haftstrafen für "Cumhuriyet"-Journalisten | mehr

 

| mehr