Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Polizei fasst zwei Terrorverdächtige

Beschuldigte sollen Bombenanschlag geplant haben

Polizisten vor einem islamischen Kulturverein in Berlin Wedding (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Polizisten vor einem islamischen Kulturverein in Berlin Wedding (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die Berliner Polizei hat offenbar einen Anschlag verhindert. Spezialkräfte nahmen zwei mutmaßliche Terroristen fest. Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen 24-jährigen Deutschen libanesischer Herkunft und einen 28-Jährigen aus dem Gazastreifen.

Die Polizei hat offenbar eine Terrorzelle in Berlin zerschlagen und einen Bombenanschlag in der Hauptstadt verhindert. Spezialkräfte drangen am Vormittag in die Wohnungen von zwei mutmaßlichen Terroristen in Berlin Neukölln und Kreuzberg ein. Die Beschuldigten wurden in Gewahrsam genommen.

Außerdem durchsuchten Polizisten einen islamischen Kulturverein im Bezirk Wedding, in dem sich die Männer häufig aufgehalten und auch übernachtet haben sollen. Gegen den Verein als solchen werde aber nicht ermittelt, hieß es von der Polizei. Insgesamt waren 230 Beamte im Einsatz.

Der 24-jährige Deutsche libanesischer Herkunft und sein mutmaßlicher Komplize, ein 28-Jähriger aus dem Gazastreifen, sollen einen Bombenanschlag geplant haben. Die Männer werden verdächtigt, eine "schwere staatsgefährdende Gewalttat" vorbereitet zu haben.

Wie der Tagesspiegel und die Berliner Morgenpost berichten, sollen die Verdächtigen schon vor mehreren Monaten größere Mengen an Kühlelementen bestellt haben. In Verbindung mit einer bestimmten Säure eignet sich das darin enthaltene Gel zum Bau einer Bombe.

Verdächtige wurden seit Monaten überwacht

Zwei Firmen aus Berlin und Baden-Württemberg sollen das Berliner Landeskriminalamt auf die Männer aufmerksam gemacht haben. Mitarbeiter der Betriebe hatten sich über die Menge der bestellten Chemikalien gewundert. Unter dem Codenamen "Regenschauer" sollen die Verdächtigen seit Monaten rund um die Uhr von der Polizei observiert worden sein.

Polizisten betreten das Wohnhaus eines der Verdächtigen im Bezirk Neukölln in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Polizisten betreten das Wohnhaus eines der Verdächtigen im Bezirk Neukölln in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)"Uns standen kaum noch Kräfte des mobilen Einsatzkommandos für andere Aufgaben zur Verfügung, weil alle Kräfte für die Terrorzelle benötigt wurden", sagte einer der Ermittler dem Tagesspiegel. Auch Beamte des Staatsschutzes sind an den Ermittlungen beteiligt.

Über mögliche Anschlagsziele der Verdächtigen ist bislang nichts bekannt. Auch für einen Zusammenhang mit dem zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2011 gibt es bislang keine Hinweise, sagte ein Polizeisprecher.

Nach Einschätzung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sind die Festnahmen ein Beleg dafür, dass sich die Terrorgefahr in Deutschland nach wie vor auf einem hohen Niveau befindet. "Wer glaubt, dass sich zehn Jahre nach dem furchtbaren Anschlägen in den USA und nach dem Tode Osama bin Ladens die Lage normalisiert habe, ist erneut eines Besseren belehrt worden", heißt es in einer Erklärung des GdP-Vorsitzenden Bernhard Witthaut.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Landeskorrespondentin Dorothea Jung berichtet über dieFestnahmen in Berlin

Verfolgen Sie aktuelle Entwicklungen zum Thema "Berliner Polizei fasst zwei Terrorverdächtige" in unseren Nachrichten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Albert Speer und seine HelferMär vom unpolitischen Technokraten

Projektionen historischer Dokumente sind in Nürnberg während der Ausstellung "Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit" im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände zu sehen. (dpa / Daniel Karmann)

Albert Speer war der Lieblingsarchitekt Hitlers. Er wurde als Kriegsverbrecher verurteilt und ließ nach seiner Entlassung 1966 nichts unversucht, sich als unpolitischen Technokraten zu präsentieren, der verführt worden sei. Diese Legende wurde gern geglaubt – und inzwischen widerlegt.

FDP-ParteitagJa mit Aber zur doppelten Staatsbürgerschaft

FDP-Parteitag am 28. April 2017 in Berlin: Parteichef Christian Lindner hält eine Rede. (AFP / Tobias Schwarz)

Diskussionen um den Doppelpass haben das Potenzial für hitzige innerparteiliche Kontroversen. So auch auf dem Berliner Parteitag der FDP. Unsere Autorin war dabei und fasst die Beratungen über das Wahlprogramm der Liberalen zusammen.

Wavepool statt MeerAuf der Suche nach der perfekten Welle

Der Amerikaner Kelly Slater beim Wellenreiten in Brasilien. (imago/WSL)

Wellenreiten liegt im Trend. Bei den olympischen Spielen 2020 wird die Sportart deshalb erstmals vertreten sein. Weil viele Surfbegeisterte für die perfekte Welle nicht mehr so weit reisen wollen, ist ein Wettlauf um die Schaffung künstlicher Wellen entbrannt.

Joschka Fischer"Marine Le Pen wäre für Deutschland der Super-GAU"

Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) sitzt am 12.03.2015 im Rahmen des Literaturfestivals Lit.Cologne in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Bühne, wo er über sein neues Buch "Scheitert Europa?" spricht. (dpa)

Deutschland könne Europa nicht alleine führen, sagte der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer im Deutschlandfunk. Von daher sei es für die EU und Deutschland existenziell, dass Marine Le Pen, die Frankreich aus der EU führen will, nicht französische Präsidentin werde. Ein anderer Wahlausgang wäre katastrophal.

Der Adel und der Wald in DeutschlandUnterwegs durch Privatwälder

Philipp zu Guttenberg – Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände. (Deutschlandradio / Nana Brink)

Die "Deutschlandrundfahrt" spaziert sowohl mit adeligen Waldbesitzern durch ihr Refugium als auch mit einem Waldphilosophen durch den Dschungel der Eigentumsfragen.

70 Jahre nach der "Aktion Weichsel"Gedenken an die Vertreibung der Ukrainer

Der Marktplatz von Przemysl. (imago/Brockes)

Vor 70 Jahren wurden über 100.000 Ukrainer aus Südostpolen zwangsumgesiedelt. An der sogenannten Aktion Weichsel wurde nun im südostpolnischen Przemyśl gedacht. Doch die nationalkonservative PiS-Regierung will die Erinnerung nicht unterstützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundespräsident  "Demokratische Freiheiten sind in Gefahr" | mehr

Kulturnachrichten

Benslama: "Radikalisierung ist oft Zufall"  | mehr

 

| mehr