Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Polizei fasst zwei Terrorverdächtige

Beschuldigte sollen Bombenanschlag geplant haben

Polizisten vor einem islamischen Kulturverein in Berlin Wedding (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Polizisten vor einem islamischen Kulturverein in Berlin Wedding (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die Berliner Polizei hat offenbar einen Anschlag verhindert. Spezialkräfte nahmen zwei mutmaßliche Terroristen fest. Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen 24-jährigen Deutschen libanesischer Herkunft und einen 28-Jährigen aus dem Gazastreifen.

Die Polizei hat offenbar eine Terrorzelle in Berlin zerschlagen und einen Bombenanschlag in der Hauptstadt verhindert. Spezialkräfte drangen am Vormittag in die Wohnungen von zwei mutmaßlichen Terroristen in Berlin Neukölln und Kreuzberg ein. Die Beschuldigten wurden in Gewahrsam genommen.

Außerdem durchsuchten Polizisten einen islamischen Kulturverein im Bezirk Wedding, in dem sich die Männer häufig aufgehalten und auch übernachtet haben sollen. Gegen den Verein als solchen werde aber nicht ermittelt, hieß es von der Polizei. Insgesamt waren 230 Beamte im Einsatz.

Der 24-jährige Deutsche libanesischer Herkunft und sein mutmaßlicher Komplize, ein 28-Jähriger aus dem Gazastreifen, sollen einen Bombenanschlag geplant haben. Die Männer werden verdächtigt, eine "schwere staatsgefährdende Gewalttat" vorbereitet zu haben.

Wie der Tagesspiegel und die Berliner Morgenpost berichten, sollen die Verdächtigen schon vor mehreren Monaten größere Mengen an Kühlelementen bestellt haben. In Verbindung mit einer bestimmten Säure eignet sich das darin enthaltene Gel zum Bau einer Bombe.

Verdächtige wurden seit Monaten überwacht

Zwei Firmen aus Berlin und Baden-Württemberg sollen das Berliner Landeskriminalamt auf die Männer aufmerksam gemacht haben. Mitarbeiter der Betriebe hatten sich über die Menge der bestellten Chemikalien gewundert. Unter dem Codenamen "Regenschauer" sollen die Verdächtigen seit Monaten rund um die Uhr von der Polizei observiert worden sein.

Polizisten betreten das Wohnhaus eines der Verdächtigen im Bezirk Neukölln in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)Polizisten betreten das Wohnhaus eines der Verdächtigen im Bezirk Neukölln in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)"Uns standen kaum noch Kräfte des mobilen Einsatzkommandos für andere Aufgaben zur Verfügung, weil alle Kräfte für die Terrorzelle benötigt wurden", sagte einer der Ermittler dem Tagesspiegel. Auch Beamte des Staatsschutzes sind an den Ermittlungen beteiligt.

Über mögliche Anschlagsziele der Verdächtigen ist bislang nichts bekannt. Auch für einen Zusammenhang mit dem zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2011 gibt es bislang keine Hinweise, sagte ein Polizeisprecher.

Nach Einschätzung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sind die Festnahmen ein Beleg dafür, dass sich die Terrorgefahr in Deutschland nach wie vor auf einem hohen Niveau befindet. "Wer glaubt, dass sich zehn Jahre nach dem furchtbaren Anschlägen in den USA und nach dem Tode Osama bin Ladens die Lage normalisiert habe, ist erneut eines Besseren belehrt worden", heißt es in einer Erklärung des GdP-Vorsitzenden Bernhard Witthaut.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Landeskorrespondentin Dorothea Jung berichtet über dieFestnahmen in Berlin

Verfolgen Sie aktuelle Entwicklungen zum Thema "Berliner Polizei fasst zwei Terrorverdächtige" in unseren Nachrichten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Meisterwerke von Manet in HamburgWie der Maler trickreich das Publikum bannte

Drei Frauen betrachten in der Hamburger Kunsthalle das Bild "Das Frühstück im Atelier" des Künstlers Edouard Manet. Die Ausstellung "Manet - Sehen. Der Blick der Moderne" wird vom 27. April bis zum 4. September.2016 in der Hansestadt gezeigt. (Foto: Axel Heimken / dpa)

Eine Schau mit 35 Gemälden des Malers Edouard Manet will Publikumsmagnet in Hamburg werden. Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner erklärt, mit welchem Trick der Maler Kunstgeschichte schrieb.

Streiks in FrankreichKleine und mittlere Unternehmen fürchten um Existenz

Mitglieder der Gewerkschaft CGT blockieren den Zugang zu einem Industriegebiet in Vitrolles in Südfrankreich. (AFP / Boris Horvat)

Bei einer Befragung von 700 französischen Unternehmen gaben 70 Prozent der Firmen an, in Kürze schließen zu müssen. Der Grund: Die andauernden Streiks in Frankreich und die damit verbundene Ressourcenknappheit. Doch nicht nur viele Firmenchefs, auch immer mehr Angestellte fühlen sich mittlerweile als Geisel im eigenen Land.

"Meinen Hass bekommt ihr nicht"Bericht aus einer Welt des Schmerzes

Der Journalist Antoine Leiris, der seine Frau bei den Terroranschlägen im Pariser Bataclan verlor und darüber ein Buch schrieb. (AFP / Dominique Faget )

Der französische Journalist Antoine Leiris verlor bei den Anschlägen von Paris seine Frau. In dem Band "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hat er notiert, was dieser Verlust für ihn und seinen zweijährigen Sohn bedeutet.

US-WahlkampfObama wirft Trump Ignoranz vor

KOMBO - US Pr (EPA)

US-Präsident Barack Obama hat sich beim G7-Treffen kritisch über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump geäußert. Der zeige sich gegenüber der Außenpolitik ignorant und interessiere sich eher für Schlagzeilen als für Strategien für Amerikas Sicherheit, sagte Obama. Doch Trumps außenpolitische Positionen sind nicht nur bei den US-Demokraten umstritten.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schiffsunglück  Rund hundert Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst | mehr

Kulturnachrichten

"Refugee" ist britisches Kinderwort des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr