Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Regierungskoalition stellt sich hinter Wowereit

Platzeck soll neuer Aufsichtsratschef beim Großflughafen werden

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) (picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Nach dem Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender beim Berliner Großflughafen BER geht die Diskussion um die politische Zukunft von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) weiter. Auch in den eigenen Reihen wächst der Unmut über dessen Führungsstil.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Peter Danckert, in dessen Wahlkreis der Großflughafen liegt, übte deutliche Kritik an Wowereit und der Berliner Landespartei. "Ob die Nibelungentreue zu Klaus Wowereit für die Berliner SPD so förderlich ist, bezweifle ich", sagte Danckert der Rheinischen Post.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele, dessen Wahlkreis in Berlin liegt, forderte im Deutschlandfunk, Wowereit müsse die politischen Konsequenzen aus dem Skandal ziehen. "Er nimmt offenbar die Situation immer noch nicht Ernst." Die SPD habe offenbar keine Alternative, deswegen halte sie an ihm als Regierendem Bürgermeister fest. Den Vorschlag, den Aufsichtsratsvorsitz an Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) abzugeben, halte er für nicht zukunftsweisend: "Auch Herr Platzeck hat Verantwortung, beide sind immer gemeinsam aufgetreten und haben die Verzögerungen gemeinsam verteidigt", kritisierte Ströbele. Auch der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic, macht Wowereit und Platzeck mitverantwortlich für das Flughafen-Desaster. Wowereit sei nach seinem Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender auch als Regierender Bürgermeister "nicht mehr im Amt zu halten". Ob Platzeck als neuer Chefaufseher die richtige Besetzung sei, wage er zu bezweifeln, sagte der FDP-Politiker im Deutschlandfunk<LI_1971227>.<br /><br />Wowereit hatte gestern erklärt, er trete als <LI_1970670>Aufsichtsratsvorsitzender des Berlin-Brandenburger Großflughafens BER zurück und übergebe das Amt an seinen Parteifreund Platzeck. Die technischen Probleme hätten dazu geführt, dass die bisherige Terminlage beim Flughafen nicht mehr zu halten sei, sagte Wowereit. Die nächste Aufsichtsratssitzung solle auf die kommende Woche vorgezogen werden. Dann werde es einen Antrag zu einer möglichen Ablösung von Flughafen-Chef Rainer Schwarz geben sowie einen Wechsel im Aufsichtsrat vom Land Berlin auf das Land Brandenburg, sagte der SPD-Politiker. Nach Meinung des SPD-Bundestagsabgeordneten Peter Danckert kommen diese Schritte zu spät. Jemand wie der Hauptgeschäftsführer Schwarz hätte am 8. Mai, bei der vorletzten Verschiebung, fristlos gefeuert werden müssen - und zwar sofort und ohne Abfindung", sagte Danckert im Deutschlandfunk.

Weiterhin kein Betrieb: Absperrband vor einem Gebäude am Terminal des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)Weiterhin kein Betrieb: Absperrband vor einem Gebäude am Terminal des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Unterstützung von CDU und SPD

Die rot-schwarze Koalition in Berlin sprach Wowereit das Vertrauen aus. Das Bündnis sei stabil, hieß es nach einer Sondersitzung des Koalitionsausschusses. SPD und CDU seien sich einig, dass sie zur großen Koalition stünden, sagte CDU-Fraktionschef Florian Graf nach dem Treffen des Koalitionsausschusses am Abend in Berlin.

Sein SPD-Kollege Raed Saleh ergänzte mit Blick auf den geplanten Misstrauensantrag der Grünen gegen Wowereit: "Ich gehe davon aus, dass die SPD-Fraktion und die Koalition dem Regierenden Bürgermeister das Vertrauen aussprechen." Dieser habe entschieden, im Amt bleiben zu wollen. Dies respektiere er, sagte Saleh.

Platzeck stellt Vertrauensfrage

Die brandenburgische Landesregierung kündigte an, dass Platzeck wegen der Übernahme des Vorsitzes im Aufsichtsrat auf der nächsten Plenarsitzung des brandenburgischen Landtages die Vertrauensfrage stellt. Der Ministerpräsident wolle sich "der vollen Unterstützung der die Landesregierung tragenden Fraktionen absolut sicher sein", erklärte sein Sprecher in Potsdam.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass der Eröffnungstermin für den Flughafen erneut verschoben werden muss. Ein neues Datum kann nach Angaben der Betreibergesellschaft erst in etwa einem halben Jahr genannt werden. So lange werde es dauern, bis die Mängel genau festgestellt seien, sagte Technik-Chef Horst Amman dem Hessischen Rundfunk. Die Probleme auf der Baustelle bezeichnete er als sehr gravierend. Ursprünglich sollte der Flughafen 2012 eröffnet werden, nun wurde der Termin zum vierten Mal verschoben, berichtet Deutschlandradio-Korrespondentin Verena Kemna. Die Folge der Verzögerung sind Mehrkosten von über 1,2 Milliarden Euro. Die Gesamtkosten des Flughafenbaus belaufen sich damit bislang auf insgesamt 4,3 Milliarden Euro.


Mehr zu dem Thema:
"Der kann es nicht, der muss gehen" - Grünen-MdB Ströbele fordert Rücktritt Wowereits
Wowereit nicht mehr Flughafen-Aufsichtsratschef - Platzeck will Brandenburger Parlament Vertrauensfrage stellen
Rücktrittsforderungen gegen Wowereit - SPD und CDU beraten Debakel beim Hauptstadt-Flughafen
"Rücktritt von Klaus Wowereit ist nicht mehr ausgeschlossen"- Martin Delius (Piraten) hat kein Vertrauen mehr in Berlins Regierenden Bürgermeister.
"Politische Verantwortung ist ein sehr weiter Begriff"
- SPD-MdB Danckert: Versäumnisse von Platzeck und Wowereit beim Flughafen-Debakel
Wowereit ist "nicht mehr im Amt zu halten" - Oliver Luksic (FDP) macht Berlins Regierenden Bürgermeister für Flughafen-Pannenserie verantwortlich

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr