Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Signal an Bali

Kabinett bringt Klimaschutzpaket auf den Weg

Eines der größten Steinkohle-Kraftwerke Europas, das E.ON Kraftwerk Scholven. (AP)
Eines der größten Steinkohle-Kraftwerke Europas, das E.ON Kraftwerk Scholven. (AP)

Das Bundeskabinett hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm auf den Weg gebracht. Ziel der insgesamt 14 Gesetzesvorschläge und Verordnungen ist es, die Kohlendioxidemissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

Durch das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz soll der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und Biomasse bis 2020 von 12 auf bis zu 30 Prozent steigen. Außerdem erhöht die Regierung den Zuschuss für Ökoheizungen ab 2009 um 150 Millionen Euro auf 500 Millionen Euro. Unterstützt werden weiterhin auch Sanierungsmaßnahmen wie Dämmung oder neue Fenster mit jährlich 1,4 Milliarden Euro aus dem CO2-Gebäudeprogramm.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel sprach von einem "starken Signal" für die UN-Konferenz in Bali. "Kein anderes Land der Welt kann mit einem so ambitionierten und zugleich konkreten Programm zur Weltklimakonferenz nach Bali fahren", sagte Gabriel.

Zugleich werde Deutschland mit den Beschlüssen für mehr Energieeffizienz "fit für die Zukunft" gemacht - auch im wirtschaftlichen Bereich. Das Paket sei auch ein Konjunkturprogramm, betonte Gabriel.

Der Direktor des Instituts für Umweltmanagement an der Europäischen Wirtschaftshochschule in Berlin, Lutz Wicke, würdigte das Klimaschutzprogramm. Wenn diese Maßnahmen wirklich auf den Weg gebracht würden, dann hätte die Regierung ihre klimapolitischen Hausaufgaben hervorragend gemacht, sagte Wicke im Deutschlandfunk.
(Text/ MP3-Audio)

Nach Angaben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesumweltministerium, Michael Müller, sind durch einen höheren Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung steigende Kosten etwa für Mieter und Stromkunden nicht auszuschließen. Der SPD-Politiker sagte im Deutschlandfunk, die Regierung bemühe sich um eine gerechte Verteilung der Lasten. Angesichts der steigenden Rohstoffpreise gebe es allerdings keine Alternative dazu, auf mehr Energie-Effizienz zu setzen. (Text/ MP3-Audio)

Kritik an dem Klimapaket kam von der Opposition: Grünen-Chef Reinhard Bütikofer sagte, statt eines großen Sprungs gebe es nur einen "recht zaghaften Hüpfer". Wer das Paket aufschnüre, finde "viel Hohlraum".

Die Umweltexpertin der Linksfraktion, Eva Bulling-Schröter, kritisierte, "wenn nicht weitere Schritte folgen, wird das Klimaschutzziel von minus 40 Prozent Treibhausgase bis 2020 gegenüber 1990 deutlich verfehlt".

Die Liberalen warfen der Regierung Aktionismus vor. Das Paket berge "hohe Risiken für die deutsche Wirtschaft insgesamt und die Energiewirtschaft im Besonderen", sagte Gudrun Kopp, energiepolitische Sprecherin der FDP-Fraktion.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechnungshof  Umsatzsteuerbetrug mit EU-Neufahrzeugen verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Schadenersatz-Prozess gegen Kunstberater Achenbach wird neu aufgerollt | mehr

 

| mehr