Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Signal an Bali

Kabinett bringt Klimaschutzpaket auf den Weg

Eines der größten Steinkohle-Kraftwerke Europas, das E.ON Kraftwerk Scholven. (AP)
Eines der größten Steinkohle-Kraftwerke Europas, das E.ON Kraftwerk Scholven. (AP)

Das Bundeskabinett hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm auf den Weg gebracht. Ziel der insgesamt 14 Gesetzesvorschläge und Verordnungen ist es, die Kohlendioxidemissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

Durch das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz soll der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und Biomasse bis 2020 von 12 auf bis zu 30 Prozent steigen. Außerdem erhöht die Regierung den Zuschuss für Ökoheizungen ab 2009 um 150 Millionen Euro auf 500 Millionen Euro. Unterstützt werden weiterhin auch Sanierungsmaßnahmen wie Dämmung oder neue Fenster mit jährlich 1,4 Milliarden Euro aus dem CO2-Gebäudeprogramm.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel sprach von einem "starken Signal" für die UN-Konferenz in Bali. "Kein anderes Land der Welt kann mit einem so ambitionierten und zugleich konkreten Programm zur Weltklimakonferenz nach Bali fahren", sagte Gabriel.

Zugleich werde Deutschland mit den Beschlüssen für mehr Energieeffizienz "fit für die Zukunft" gemacht - auch im wirtschaftlichen Bereich. Das Paket sei auch ein Konjunkturprogramm, betonte Gabriel.

Der Direktor des Instituts für Umweltmanagement an der Europäischen Wirtschaftshochschule in Berlin, Lutz Wicke, würdigte das Klimaschutzprogramm. Wenn diese Maßnahmen wirklich auf den Weg gebracht würden, dann hätte die Regierung ihre klimapolitischen Hausaufgaben hervorragend gemacht, sagte Wicke im Deutschlandfunk.
(Text/ MP3-Audio)

Nach Angaben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesumweltministerium, Michael Müller, sind durch einen höheren Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung steigende Kosten etwa für Mieter und Stromkunden nicht auszuschließen. Der SPD-Politiker sagte im Deutschlandfunk, die Regierung bemühe sich um eine gerechte Verteilung der Lasten. Angesichts der steigenden Rohstoffpreise gebe es allerdings keine Alternative dazu, auf mehr Energie-Effizienz zu setzen. (Text/ MP3-Audio)

Kritik an dem Klimapaket kam von der Opposition: Grünen-Chef Reinhard Bütikofer sagte, statt eines großen Sprungs gebe es nur einen "recht zaghaften Hüpfer". Wer das Paket aufschnüre, finde "viel Hohlraum".

Die Umweltexpertin der Linksfraktion, Eva Bulling-Schröter, kritisierte, "wenn nicht weitere Schritte folgen, wird das Klimaschutzziel von minus 40 Prozent Treibhausgase bis 2020 gegenüber 1990 deutlich verfehlt".

Die Liberalen warfen der Regierung Aktionismus vor. Das Paket berge "hohe Risiken für die deutsche Wirtschaft insgesamt und die Energiewirtschaft im Besonderen", sagte Gudrun Kopp, energiepolitische Sprecherin der FDP-Fraktion.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr