Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Signal an Bali

Kabinett bringt Klimaschutzpaket auf den Weg

Eines der größten Steinkohle-Kraftwerke Europas, das E.ON Kraftwerk Scholven. (AP)
Eines der größten Steinkohle-Kraftwerke Europas, das E.ON Kraftwerk Scholven. (AP)

Das Bundeskabinett hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm auf den Weg gebracht. Ziel der insgesamt 14 Gesetzesvorschläge und Verordnungen ist es, die Kohlendioxidemissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

Durch das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz soll der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und Biomasse bis 2020 von 12 auf bis zu 30 Prozent steigen. Außerdem erhöht die Regierung den Zuschuss für Ökoheizungen ab 2009 um 150 Millionen Euro auf 500 Millionen Euro. Unterstützt werden weiterhin auch Sanierungsmaßnahmen wie Dämmung oder neue Fenster mit jährlich 1,4 Milliarden Euro aus dem CO2-Gebäudeprogramm.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel sprach von einem "starken Signal" für die UN-Konferenz in Bali. "Kein anderes Land der Welt kann mit einem so ambitionierten und zugleich konkreten Programm zur Weltklimakonferenz nach Bali fahren", sagte Gabriel.

Zugleich werde Deutschland mit den Beschlüssen für mehr Energieeffizienz "fit für die Zukunft" gemacht - auch im wirtschaftlichen Bereich. Das Paket sei auch ein Konjunkturprogramm, betonte Gabriel.

Der Direktor des Instituts für Umweltmanagement an der Europäischen Wirtschaftshochschule in Berlin, Lutz Wicke, würdigte das Klimaschutzprogramm. Wenn diese Maßnahmen wirklich auf den Weg gebracht würden, dann hätte die Regierung ihre klimapolitischen Hausaufgaben hervorragend gemacht, sagte Wicke im Deutschlandfunk.
(Text/ MP3-Audio)

Nach Angaben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesumweltministerium, Michael Müller, sind durch einen höheren Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung steigende Kosten etwa für Mieter und Stromkunden nicht auszuschließen. Der SPD-Politiker sagte im Deutschlandfunk, die Regierung bemühe sich um eine gerechte Verteilung der Lasten. Angesichts der steigenden Rohstoffpreise gebe es allerdings keine Alternative dazu, auf mehr Energie-Effizienz zu setzen. (Text/ MP3-Audio)

Kritik an dem Klimapaket kam von der Opposition: Grünen-Chef Reinhard Bütikofer sagte, statt eines großen Sprungs gebe es nur einen "recht zaghaften Hüpfer". Wer das Paket aufschnüre, finde "viel Hohlraum".

Die Umweltexpertin der Linksfraktion, Eva Bulling-Schröter, kritisierte, "wenn nicht weitere Schritte folgen, wird das Klimaschutzziel von minus 40 Prozent Treibhausgase bis 2020 gegenüber 1990 deutlich verfehlt".

Die Liberalen warfen der Regierung Aktionismus vor. Das Paket berge "hohe Risiken für die deutsche Wirtschaft insgesamt und die Energiewirtschaft im Besonderen", sagte Gudrun Kopp, energiepolitische Sprecherin der FDP-Fraktion.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Merkel zur Inneren Sicherheit"Wir schaffen das"

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Journalisten und Kameraleuten in Berlin (AFP/ Tobias Schwarz)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Credo "Wir schaffen das" auch nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach erneuert. Deutschland stehe mit der Integration von Flüchtlingen und der Bekämpfung des internationalen Terrorismus vor einer großen Bewährungsprobe, sagte sie in Berlin. 

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Funny van Dannen: "Come on""Das Geheimnis des Fußballs ist latente Homosexualität"

Funny van Dannen (Deutschlandradio Kultur)

Einsichten zum Wesen des Fußballs, zu Kindernamen und zu Wolfgang Schäuble präsentiert Funny van Dannen auf seinem neuen Album "Come on", das am Freitag erscheint. Wir sprachen vorab mit dem Liedermacher, der selbst fast Fußballprofi geworden wäre.

AfD-Vorschlag zum Asylstopp für Muslime"Religionsfreiheit ist kein Super-Grundrecht"

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen (imago / 7aktuell)

Als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland unterstützt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen die Forderung seines Parteikollegen Alexander Gauland nach einer Einschränkung des Asylrechts für Muslime. Gegebenenfalls müsse hierfür das Grundrecht auf Religionsfreiheit angepasst werden, sagte der AFD-Vorsitzende Jörg Meuthen im DLF.

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Neu im Kino: "Seefeuer - Fuocoammare"Warum die Lampedusa-Doku überschätzt wird

Regisseur Gianfranco Rosi bei der Berlinale 2016 (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Emotional kalt, filmisch beliebig und mitunter langatmig: Bei der Berlinale gewann Gianfranco Rosis Dokumentarfilm über Flüchtlinge in Lampedusa zwar den Goldenen Bären - unser Kritiker hadert trotzdem mit "Seefeuer", der nun in unseren Kinos startet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Merkel bekräftigt "Wir schaffen das" | mehr

Kulturnachrichten

Sibelius bleibt Theaterintendant in Trier  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr