Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berliner Signal an Bali

Kabinett bringt Klimaschutzpaket auf den Weg

Eines der größten Steinkohle-Kraftwerke Europas, das E.ON Kraftwerk Scholven. (AP)
Eines der größten Steinkohle-Kraftwerke Europas, das E.ON Kraftwerk Scholven. (AP)

Das Bundeskabinett hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm auf den Weg gebracht. Ziel der insgesamt 14 Gesetzesvorschläge und Verordnungen ist es, die Kohlendioxidemissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

Durch das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz soll der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und Biomasse bis 2020 von 12 auf bis zu 30 Prozent steigen. Außerdem erhöht die Regierung den Zuschuss für Ökoheizungen ab 2009 um 150 Millionen Euro auf 500 Millionen Euro. Unterstützt werden weiterhin auch Sanierungsmaßnahmen wie Dämmung oder neue Fenster mit jährlich 1,4 Milliarden Euro aus dem CO2-Gebäudeprogramm.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel sprach von einem "starken Signal" für die UN-Konferenz in Bali. "Kein anderes Land der Welt kann mit einem so ambitionierten und zugleich konkreten Programm zur Weltklimakonferenz nach Bali fahren", sagte Gabriel.

Zugleich werde Deutschland mit den Beschlüssen für mehr Energieeffizienz "fit für die Zukunft" gemacht - auch im wirtschaftlichen Bereich. Das Paket sei auch ein Konjunkturprogramm, betonte Gabriel.

Der Direktor des Instituts für Umweltmanagement an der Europäischen Wirtschaftshochschule in Berlin, Lutz Wicke, würdigte das Klimaschutzprogramm. Wenn diese Maßnahmen wirklich auf den Weg gebracht würden, dann hätte die Regierung ihre klimapolitischen Hausaufgaben hervorragend gemacht, sagte Wicke im Deutschlandfunk.
(Text/ MP3-Audio)

Nach Angaben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesumweltministerium, Michael Müller, sind durch einen höheren Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung steigende Kosten etwa für Mieter und Stromkunden nicht auszuschließen. Der SPD-Politiker sagte im Deutschlandfunk, die Regierung bemühe sich um eine gerechte Verteilung der Lasten. Angesichts der steigenden Rohstoffpreise gebe es allerdings keine Alternative dazu, auf mehr Energie-Effizienz zu setzen. (Text/ MP3-Audio)

Kritik an dem Klimapaket kam von der Opposition: Grünen-Chef Reinhard Bütikofer sagte, statt eines großen Sprungs gebe es nur einen "recht zaghaften Hüpfer". Wer das Paket aufschnüre, finde "viel Hohlraum".

Die Umweltexpertin der Linksfraktion, Eva Bulling-Schröter, kritisierte, "wenn nicht weitere Schritte folgen, wird das Klimaschutzziel von minus 40 Prozent Treibhausgase bis 2020 gegenüber 1990 deutlich verfehlt".

Die Liberalen warfen der Regierung Aktionismus vor. Das Paket berge "hohe Risiken für die deutsche Wirtschaft insgesamt und die Energiewirtschaft im Besonderen", sagte Gudrun Kopp, energiepolitische Sprecherin der FDP-Fraktion.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:26 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Cameron will sich mit Brexit-Antrag Zeit lassen | mehr

Kulturnachrichten

Irakischer Künstler Hiwa K erhält Arnold-Bode-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Psychologie  Update für die Glücksformel | mehr