Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlins Rockerkrieg

Die Bemühungen der Sicherheitsbehörden gegen das organisierte Verbrechen

Von Dieter Nürnberger

Eine von zwei großen Rocker-Gruppierungen: die Hells Angels. (AP)
Eine von zwei großen Rocker-Gruppierungen: die Hells Angels. (AP)

Seit Wochen verstärkt die Polizei den Druck auf die kriminelle Berliner Rockerszene. Club- und Hausdurchsuchungen sowie Beschlagnahmungen und auch Verhaftungen sorgen derzeit dafür, dass die Verunsicherung innerhalb und auch unter den Gruppierungen wächst.

Das zumindest ist die Einschätzung von Christian Steiof, dem Chef des Berliner Landeskriminalamtes. Das sei sicherlich positiv zu bewerten, doch einfacher werde die Arbeit der Ermittlungsbehörden dadurch nicht.

"Es ist unglaublich. Also, wir kommen als Sicherheitsbehörden kaum noch hinterher. Diese ganzen Veränderungen, Namensumbenennungen, Wechsel und so weiter, vernünftig aufzuklären und die Informationen darüber zu bekommen. Die Hells Angels haben sich aber nach diesen Übertritten ganz klar als die stärkste Struktur hier in dieser Region Berlin und Brandenburg dargestellt."

Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Rockerbanden gibt es schon seit Jahrzehnten. Doch im Moment scheint die Lage zu eskalieren. Am Sonntag wurde der langjährige Präsident einer Berliner Ortsgruppe der Hells Angels auf offener Straße durch mehrere Schüsse niedergestreckt. Er soll derzeit noch in Lebensgefahr schweben. Das Opfer ist für die Behörden kein Unbekannter, er galt intern sogar als möglicher Kandidat für die vor der Neugründung stehenden Hells Angels in der Hauptstadt.

Ende Mai hatte Berlins Innensenator den bisherigen regionalen Ableger der Rockergruppe, den MC Berlin City, verboten. MC steht recht verharmlosend für Motorrad Club. Seit Wochen geht die Polizei auch gegen den zweiten wichtigen Rockerclub in der Stadt, die Bandidos, vor.

Das Landskriminalamt ordnet die Rockergruppen längst als Teil der organisierten Kriminalität ein. LKA-Chef Christian Steiof:

"Deliktsfelder im Bereich des Rauschgifthandels, der Schutzgelderpressungen. Wobei hier eine besondere Schwierigkeit besteht. Das ist ähnlich wie bei der sizilianischen Mafia, bei der Camorra, das Schweigegelübde. Das haben die Hells Angels mit der Muttermilch aufgesogen, genauso die Bandidos. Tötungsdelikte hatten wir auch. 1.532 Straftaten in den Jahren 2004 bis 2011 sind das, was in meinem Dezernat bearbeitet wurde im Bezug auf das Rockermilieu."

Im Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses sollte es heute um den aktuellen Stand der kriminellen Machenschaften der Rockerclubs gehen. Doch das Thema wurde weitgehend verschoben – offizielle Begründung: Zeitmangel. Allerdings hält dies die Berliner Opposition aus Grünen. Linken und Piraten für vorgeschoben. Hintergrund: Bei der Polizeiaktion, die dem Verbot der Hells Angels in Berlin folgte, gab es eine undichte Stelle. Offensichtlich konnte durch eine Warnung vorab Beweismaterial beiseite geschafft werden. Berlins Innensenator Frank Henkel:

"Es war ein Erfolg mit einem Wehmutstropfen, weil es ganz offensichtlich so war, dass Details der Einsatzplanung an die Öffentlichkeit gelangt sind und wir haben bei der Frage: Gibt es ein Leck oder nicht? unmittelbar reagiert, indem ein Verfahren angestrebt haben gegen Unbekannt, wegen des Verdachts des Geheimnisverrats."

Deshalb sind die Behörden wohl besonders vorsichtig, was Informationen über das Milieu angeht.

Das LKA Berlin bestätigt, dass derzeit auch bundesweit überlegt werde, die Hells Angels und andere Rockergruppen zu verbieten. Allerdings ist das – das zeigen die Berliner Erfahrungen – nicht so einfach. Da sich die regionalen Gruppen recht schnell wieder neu formieren und unter anderen Namen und verdeckt ihren kriminellen Geschäften nachgehen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Abgeordnetenhaus beschäftigt sich mit Hells Angels und Bandidos
Razzia im Vereinsheim der Hells Angels in Berlin
Interview: Polizeigewerkschaft: Hells Angels werden immer mächtiger
Interview: Innenministerkonferenz diskutiert Verbot der Rockerbanden Hells Angels und Bandidos
Hintergrund: Die Macht der Rockerbanden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Oskar Lafontaine"Ich wollte immer die soziale Lage der Menschen verbessern"

Der Linken-Politiker Oskar Lafontaine am 17. Juni 2015 während einer Rede im saarländischen Landtag.  (Imago/Becker&Bredel)

Oskar Lafontaine war in der SPD, war Bundesfinanzminister und Parteivorsitzender. Dann gründete er mit die Partei Die Linke. Nicht erst seitdem kritisiert er die Regierungspolitik. Ein Zeitzeugengespräch.

Klimaforscher Hartmut GrasslWie verändert der Klimawandel "Ihre" Alpen?

Hartmut Graßl (privat)

Die bayerischen Berge kennt er wie die eigene Hosentasche. Hartmut Graßl hat dort als Kind Kühe gehütet. Heute muss er erleben, wie das Eis schmilzt, die Baumgrenze sich verschiebt, die Artenvielfalt schwindet.

Audrey Hepburn PorträtsDer Zauber der Ikone wirkt weiter

Die Schauspielerin Audrey Hepburn vor einem Gemälde von Vincent Van Gogh während einer Filmszene. Undatierte Aufnahme.  (picture alliance / dpa / Bert Reisfeld)

Grazil, zierlich, stilbewusst: Bis heute steht Audrey Hepburn - die "Elfe Hollywoods" - für zeitlose Eleganz. Die National Portrait Gallery in London würdigt die 1993 verstorbene Schauspielerin mit einer Foto-Ausstellung.

Sterbehilfe"Ärzte brauchen Schutz"

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Hintze. (Imago / IPON)

Eine Neuregelung der Sterbehilfe sei sinnvoll, um Ärzte vor standesrechtlichen Sanktionen zu schützen, sagte der CDU-Politiker Peter Hintze im DLF.  Heute findet die erste Lesung des neuen Gesetzes im Bundestag statt.

Palliativversorgung für KinderGeborgen in vertrauter Umgebung

Kinderklinik in Erlangen (picture alliance / dpa / Foto: Daniel Karmann)

Kinder, die unheilbar krank sind, brauchen intensive Pflege, die eigentlich nur stationär möglich ist. In Berlin können kranke Kinder sowohl in einem Kinderhospiz als auch zu Hause betreut werden.

Aus den FeuilletonsGib dem Papst Gummi!

 Die amerikanische Künstlerin Niki Johnson steht in Milwaukee neben einem Porträt von Papst Benedikt XVI., das sie aus ca. 17.000 verschiedenfarbigen Kondomen erstellt hat.  (picture alliance / dpa / Adam McCoy)

Die amerikanische Künstlerin Niki Johnson hat ein Porträt des emeritierten Papstes Benedikt XVI. geschaffen – aus 17.000 verschiedenfarbigen Kondomen. Naturgemäß regt das Einige auf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Post-Streik  Verdi scheitert mit Klage gegen Beamteneinsatz | mehr

Kulturnachrichten

DFG will Spitzenforschung in Exzellenzzentren  | mehr

Wissensnachrichten

3D-Technik  Forscher entwickeln Hologramm zum Anfassen | mehr