Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlusconi drückt aufs Tempo

Mitte-rechts-Bündnis siegt bei Parlamentswahl in Italien

Silvio Berlusconi (AP)
Silvio Berlusconi (AP)

Nach seinem klaren Sieg bei der Parlamentswahl will Italiens bisheriger Oppositionsführer Silvio Berlusconi innerhalb einer Woche eine Regierung bilden. Er plane ein Kabinett aus zwölf Ministern, vier Ressorts sollten von Frauen geführt werden, sagte Berlusconi in Rom.

Zu seinem Stellvertreter werde er seinen Berater Gianni Letta berufen. Außenminister solle der derzeitige EU-Justizkommissar Franco Frattini werden. Trotz seiner absoluten Mehrheit in beiden Häusern des Parlaments erklärte sich der designierte Regierungschef auch zu einer Zusammenarbeit mit den Wahlverlierern bereit.

Der 71-jährige Medienunternehmer betonte zugleich, die Probleme des Landes müssten rasch angegangen werden. Er sei auch zu einer Zusammenarbeit mit den Wahlverlierern bereit. Auf Italien kämen schwierige Monate zu, die von den Bürgern viel Mut verlangten. Die erste Kabinettssitzung werde in Neapel stattfinden, um den Müllnotstand in der Stadt anzupacken.

Berlusconi wird sich auf eine deutliche Mehrheit in beiden Häusern des Parlaments stützen können. Sein Bündnis "Volk der Freiheit" kommt im Abgeordnetenhaus auf 340 der insgesamt 617 Sitze. Die Mitte-links-Allianz des früheren römischen Bürgermeisters Walter Veltroni erhält 239 Mandate. Auch im Senat verfügt Berlusconis Sammelbewegung künftig mit 168 Sitzen über die absolute Mehrheit.

Die Wahlen waren vorgezogen worden, weil die Mitte-links-Regierung des scheidenden Ministerpräsidenten Romano Prodi im Januar ihre knappe Mehrheit im Senat verloren hatte. Berlusconi wird nun zum dritten Mal Ministerpräsident des Landes.

"Man hofft, es wird wohl nicht so schlimm kommen"

Michl Ebner, Mitglied der Südtiroler Volkspartei und Europaparlamentarier, glaubt, Silvio Berlusconi siegen konnte, weil er in den Augen der italienischen Bevölkerung für eine gewisse Kontinuität in der Parteienlandschaft steht. Einen Ausweg aus der wirtschaftlichen und politischen Krise könnte es geben, wenn Walter Veltroni von der Partito Democratico und Berlusconi in einem bipolaren System zusammenarbeiten würden, sagte Ebner im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Der Sprecher der Südtiroler Volkspartei im italienischen Parlament, Siegfried Brugger, traut Berlusconi zu, nötige Reformen anzugehen. Er erwarte, dass das Mitte-rechts-Bündnis dafür auch mit der Opposition zusammenarbeiten werde, sagte Brugger im Deutschlandradio Kultur. Die wichtigste Reform sei die Umgestaltung des Landes hin zu einem Bundesstaat. (Text / MP3-Audio)

Grünen-Politikerin spricht von Blamage für Italien

Monica Frassoni, EU-Parlamentarierin der Grünen, bezeichnete das Ergebnis als Blamage für Italien. Gerade die Beteiligung der rechten Lega Nord an dem Berlusconi-Bündnis sei erschreckend, betonte Frassoni im Deutschlandfunk. Der Sieg Berlusconis sei nicht nur auf dessen Medienmacht, sondern auch auf die Schwäche der Linken und der Grünen zurückzuführen. (Text/ MP3-Audio)

Schulz: Schwierige Zeiten für Europa

Nach dem klaren Sieg für Berlusconi rechnet der SPD-Europaabgeordnete Martin Schulz mit negativen Auswirkungen auf die Europapolitik. Bei der Neuauflage einer Regierung mit Berlusconi an der Spitze werde auf EU-Ebene in all jenen Bereichen nicht mit Italien zu rechnen sein, in denen es bereits während der letzten Amtszeit des ehemaligen Ministerpräsidenten Konflikte zwischen Rom und Brüssel gegeben habe, sagte Schulz dem "Tagesspiegel".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europäische Union  Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgeweitet | mehr

Kulturnachrichten

Deutschlandradio-Intendant will öffentlich-rechtliches Kinderradio  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr