Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlusconi drückt aufs Tempo

Mitte-rechts-Bündnis siegt bei Parlamentswahl in Italien

Silvio Berlusconi (AP)
Silvio Berlusconi (AP)

Nach seinem klaren Sieg bei der Parlamentswahl will Italiens bisheriger Oppositionsführer Silvio Berlusconi innerhalb einer Woche eine Regierung bilden. Er plane ein Kabinett aus zwölf Ministern, vier Ressorts sollten von Frauen geführt werden, sagte Berlusconi in Rom.

Zu seinem Stellvertreter werde er seinen Berater Gianni Letta berufen. Außenminister solle der derzeitige EU-Justizkommissar Franco Frattini werden. Trotz seiner absoluten Mehrheit in beiden Häusern des Parlaments erklärte sich der designierte Regierungschef auch zu einer Zusammenarbeit mit den Wahlverlierern bereit.

Der 71-jährige Medienunternehmer betonte zugleich, die Probleme des Landes müssten rasch angegangen werden. Er sei auch zu einer Zusammenarbeit mit den Wahlverlierern bereit. Auf Italien kämen schwierige Monate zu, die von den Bürgern viel Mut verlangten. Die erste Kabinettssitzung werde in Neapel stattfinden, um den Müllnotstand in der Stadt anzupacken.

Berlusconi wird sich auf eine deutliche Mehrheit in beiden Häusern des Parlaments stützen können. Sein Bündnis "Volk der Freiheit" kommt im Abgeordnetenhaus auf 340 der insgesamt 617 Sitze. Die Mitte-links-Allianz des früheren römischen Bürgermeisters Walter Veltroni erhält 239 Mandate. Auch im Senat verfügt Berlusconis Sammelbewegung künftig mit 168 Sitzen über die absolute Mehrheit.

Die Wahlen waren vorgezogen worden, weil die Mitte-links-Regierung des scheidenden Ministerpräsidenten Romano Prodi im Januar ihre knappe Mehrheit im Senat verloren hatte. Berlusconi wird nun zum dritten Mal Ministerpräsident des Landes.

"Man hofft, es wird wohl nicht so schlimm kommen"

Michl Ebner, Mitglied der Südtiroler Volkspartei und Europaparlamentarier, glaubt, Silvio Berlusconi siegen konnte, weil er in den Augen der italienischen Bevölkerung für eine gewisse Kontinuität in der Parteienlandschaft steht. Einen Ausweg aus der wirtschaftlichen und politischen Krise könnte es geben, wenn Walter Veltroni von der Partito Democratico und Berlusconi in einem bipolaren System zusammenarbeiten würden, sagte Ebner im Deutschlandfunk. (Text / MP3-Audio)

Der Sprecher der Südtiroler Volkspartei im italienischen Parlament, Siegfried Brugger, traut Berlusconi zu, nötige Reformen anzugehen. Er erwarte, dass das Mitte-rechts-Bündnis dafür auch mit der Opposition zusammenarbeiten werde, sagte Brugger im Deutschlandradio Kultur. Die wichtigste Reform sei die Umgestaltung des Landes hin zu einem Bundesstaat. (Text / MP3-Audio)

Grünen-Politikerin spricht von Blamage für Italien

Monica Frassoni, EU-Parlamentarierin der Grünen, bezeichnete das Ergebnis als Blamage für Italien. Gerade die Beteiligung der rechten Lega Nord an dem Berlusconi-Bündnis sei erschreckend, betonte Frassoni im Deutschlandfunk. Der Sieg Berlusconis sei nicht nur auf dessen Medienmacht, sondern auch auf die Schwäche der Linken und der Grünen zurückzuführen. (Text/ MP3-Audio)

Schulz: Schwierige Zeiten für Europa

Nach dem klaren Sieg für Berlusconi rechnet der SPD-Europaabgeordnete Martin Schulz mit negativen Auswirkungen auf die Europapolitik. Bei der Neuauflage einer Regierung mit Berlusconi an der Spitze werde auf EU-Ebene in all jenen Bereichen nicht mit Italien zu rechnen sein, in denen es bereits während der letzten Amtszeit des ehemaligen Ministerpräsidenten Konflikte zwischen Rom und Brüssel gegeben habe, sagte Schulz dem "Tagesspiegel".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:28 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zschäpe-Aussage  Opfer-Ombudsfrau John nennt Äußerungen "unglaubwürdig" und "billigen Versuch" | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr