Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlusconi reanimiert Forza Italia

Einstiger Kronprinz Alfano hebt neue Partei aus der Taufe

Silvio Berlusconi kämpft weiter um seine politische Zukunft (picture alliance / dpa / Frustaci)
Silvio Berlusconi kämpft weiter um seine politische Zukunft (picture alliance / dpa / Frustaci)

Die Partei Volk der Freiheit (PdL) von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist an einem Richtungsstreit auseinandergebrochen. Berlusconis Anhänger benannten die PdL in Forza Italia um, die in den 1990er Jahren fulminante Ergebnisse erzielt hatte. Regierungstreue Abtrünnige wollen ein Bündnis namens Nuovo Centrodestra gründen.

Silvio Berlusconi will von der Macht nicht lassen, doch seine Basis bröckelt. Vor einem heute in Rom stattfindenden Parteitag von Berlusconis Bewegung Volk der Freiheit (PdL) hat der ehemalige Vertraute und jetzige Innenminister Angelino Alfano die Gründung einer eigenen Gruppe im Parlament angekündigt. Die Neue Rechte Mitte werde die Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta unterstützen, kündigte Alfano an.

Laut Nachrichtenagentur Ansa gehören der neuen Gruppierung 56 Parlamentarier an, 30 Senatoren und 26 Abgeordnete. Alfano und seine Anhänger sind nicht zum Parteitag erschienen. Gleich zu Beginn der Zusammenkunft hat Berlusconi der PdL den früheren Namen Forza Italia zurückgegeben. Berlusconi rief seine Gefolgsleute noch einmal zur Geschlossenheit auf. Es sei "absolut notwendig, dass die Moderaten geeint bleiben und gemeinsam kämpfen", sagte er in seiner Eröffnungsrede. "Ich bin glücklich, dass wir zu diesem Namen zurückgekehrt sind, den wir alle noch im Herzen haben: Forza Italia".

Heftiger Richtungsstreit

Weiterhin Bündnispartner: Enrico Letta (li.) und Angelino Alfano (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Angelino Alfano (rechts) wird weiter Italiens Regierungschef Enrico Letta unterstützen (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Dem Parteitag war ein heftiger Richtungsstreit vorausgegangen. Der 77-jährige Berlusconi ist wegen Steuerbetrugs bei seinem Konzern Mediaset rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt, am 27. Februar wird der Senat deshalb über den Ausschluss des ehemaligen Ministerpräsidenten beraten. Es gilt als wahrscheinlich, dass Berlusconi seinen Senatorenposten verlieren wird.

Der Ex-Regierungschef hat deshalb bereits mehrmals damit gedroht, der Regierung Letta die Unterstützung zu entziehen. Doch bei diesem Plan wollen Alfano und viele andere Parteifreunde nicht mitmachen. Sie argumentieren, der Erhalt der Regierung habe zum Wohle des Landes Vorrang.

Politische Zukunft retten

Berlusconi unternimmt auf dem Parteitag einen erneuten Versuch, seine politische Zukunft zu retten - indem er die Vergangenheit beschwört: Forza Italia hieß Berlusconis Partei schon einmal direkt nach der Gründung 1994. Mit ihr erlebte Berlusconi einen beispiellosen Aufstieg.

Der 43-jährige Alfano gilt als Berlusconis politischer Ziehsohn. Er ist inzwischen Innenminister und Vizepremier - doch mit seinem einstigen Mentor ist er zerstritten: "Ich treffe hier eine Entscheidung, von der ich niemals dachte, dass ich sie treffen müsste: Ich werde Forza Italia nicht beitreten", sagte Alfano.

Weiterführende Informationen:

Berlusconi und kein Ende - Der italienische Senator will im Amt bleiben
Zwei Jahre Ämterverbot für Berlusconi - Votum über Aberkennung des Senatorensitzes nächste Woche
"Das ist die Entscheidungsschlacht" - Italien-Kenner über Berlusconis Machtkampf im Parlament und der eigenen Partei
Ministerpräsident Letta bleibt im Amt - Italiens Parlament beendet Regierungskrise

 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Musiktipps

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel im Bundestag  Brexit-Referendung führt zu schwerster Krise in EU | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Fremde Arten  Indischer Rotfeuerfisch erobert Mittelmeer | mehr