Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlusconi reanimiert Forza Italia

Einstiger Kronprinz Alfano hebt neue Partei aus der Taufe

Silvio Berlusconi kämpft weiter um seine politische Zukunft (picture alliance / dpa / Frustaci)
Silvio Berlusconi kämpft weiter um seine politische Zukunft (picture alliance / dpa / Frustaci)

Die Partei Volk der Freiheit (PdL) von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist an einem Richtungsstreit auseinandergebrochen. Berlusconis Anhänger benannten die PdL in Forza Italia um, die in den 1990er Jahren fulminante Ergebnisse erzielt hatte. Regierungstreue Abtrünnige wollen ein Bündnis namens Nuovo Centrodestra gründen.

Silvio Berlusconi will von der Macht nicht lassen, doch seine Basis bröckelt. Vor einem heute in Rom stattfindenden Parteitag von Berlusconis Bewegung Volk der Freiheit (PdL) hat der ehemalige Vertraute und jetzige Innenminister Angelino Alfano die Gründung einer eigenen Gruppe im Parlament angekündigt. Die Neue Rechte Mitte werde die Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta unterstützen, kündigte Alfano an.

Laut Nachrichtenagentur Ansa gehören der neuen Gruppierung 56 Parlamentarier an, 30 Senatoren und 26 Abgeordnete. Alfano und seine Anhänger sind nicht zum Parteitag erschienen. Gleich zu Beginn der Zusammenkunft hat Berlusconi der PdL den früheren Namen Forza Italia zurückgegeben. Berlusconi rief seine Gefolgsleute noch einmal zur Geschlossenheit auf. Es sei "absolut notwendig, dass die Moderaten geeint bleiben und gemeinsam kämpfen", sagte er in seiner Eröffnungsrede. "Ich bin glücklich, dass wir zu diesem Namen zurückgekehrt sind, den wir alle noch im Herzen haben: Forza Italia".

Heftiger Richtungsstreit

Weiterhin Bündnispartner: Enrico Letta (li.) und Angelino Alfano (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Angelino Alfano (rechts) wird weiter Italiens Regierungschef Enrico Letta unterstützen (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Dem Parteitag war ein heftiger Richtungsstreit vorausgegangen. Der 77-jährige Berlusconi ist wegen Steuerbetrugs bei seinem Konzern Mediaset rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt, am 27. Februar wird der Senat deshalb über den Ausschluss des ehemaligen Ministerpräsidenten beraten. Es gilt als wahrscheinlich, dass Berlusconi seinen Senatorenposten verlieren wird.

Der Ex-Regierungschef hat deshalb bereits mehrmals damit gedroht, der Regierung Letta die Unterstützung zu entziehen. Doch bei diesem Plan wollen Alfano und viele andere Parteifreunde nicht mitmachen. Sie argumentieren, der Erhalt der Regierung habe zum Wohle des Landes Vorrang.

Politische Zukunft retten

Berlusconi unternimmt auf dem Parteitag einen erneuten Versuch, seine politische Zukunft zu retten - indem er die Vergangenheit beschwört: Forza Italia hieß Berlusconis Partei schon einmal direkt nach der Gründung 1994. Mit ihr erlebte Berlusconi einen beispiellosen Aufstieg.

Der 43-jährige Alfano gilt als Berlusconis politischer Ziehsohn. Er ist inzwischen Innenminister und Vizepremier - doch mit seinem einstigen Mentor ist er zerstritten: "Ich treffe hier eine Entscheidung, von der ich niemals dachte, dass ich sie treffen müsste: Ich werde Forza Italia nicht beitreten", sagte Alfano.

Weiterführende Informationen:

Berlusconi und kein Ende - Der italienische Senator will im Amt bleiben
Zwei Jahre Ämterverbot für Berlusconi - Votum über Aberkennung des Senatorensitzes nächste Woche
"Das ist die Entscheidungsschlacht" - Italien-Kenner über Berlusconis Machtkampf im Parlament und der eigenen Partei
Ministerpräsident Letta bleibt im Amt - Italiens Parlament beendet Regierungskrise

 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr