Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlusconi reanimiert Forza Italia

Einstiger Kronprinz Alfano hebt neue Partei aus der Taufe

Silvio Berlusconi kämpft weiter um seine politische Zukunft (picture alliance / dpa / Frustaci)
Silvio Berlusconi kämpft weiter um seine politische Zukunft (picture alliance / dpa / Frustaci)

Die Partei Volk der Freiheit (PdL) von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist an einem Richtungsstreit auseinandergebrochen. Berlusconis Anhänger benannten die PdL in Forza Italia um, die in den 1990er Jahren fulminante Ergebnisse erzielt hatte. Regierungstreue Abtrünnige wollen ein Bündnis namens Nuovo Centrodestra gründen.

Silvio Berlusconi will von der Macht nicht lassen, doch seine Basis bröckelt. Vor einem heute in Rom stattfindenden Parteitag von Berlusconis Bewegung Volk der Freiheit (PdL) hat der ehemalige Vertraute und jetzige Innenminister Angelino Alfano die Gründung einer eigenen Gruppe im Parlament angekündigt. Die Neue Rechte Mitte werde die Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta unterstützen, kündigte Alfano an.

Laut Nachrichtenagentur Ansa gehören der neuen Gruppierung 56 Parlamentarier an, 30 Senatoren und 26 Abgeordnete. Alfano und seine Anhänger sind nicht zum Parteitag erschienen. Gleich zu Beginn der Zusammenkunft hat Berlusconi der PdL den früheren Namen Forza Italia zurückgegeben. Berlusconi rief seine Gefolgsleute noch einmal zur Geschlossenheit auf. Es sei "absolut notwendig, dass die Moderaten geeint bleiben und gemeinsam kämpfen", sagte er in seiner Eröffnungsrede. "Ich bin glücklich, dass wir zu diesem Namen zurückgekehrt sind, den wir alle noch im Herzen haben: Forza Italia".

Heftiger Richtungsstreit

Weiterhin Bündnispartner: Enrico Letta (li.) und Angelino Alfano (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Angelino Alfano (rechts) wird weiter Italiens Regierungschef Enrico Letta unterstützen (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Dem Parteitag war ein heftiger Richtungsstreit vorausgegangen. Der 77-jährige Berlusconi ist wegen Steuerbetrugs bei seinem Konzern Mediaset rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt, am 27. Februar wird der Senat deshalb über den Ausschluss des ehemaligen Ministerpräsidenten beraten. Es gilt als wahrscheinlich, dass Berlusconi seinen Senatorenposten verlieren wird.

Der Ex-Regierungschef hat deshalb bereits mehrmals damit gedroht, der Regierung Letta die Unterstützung zu entziehen. Doch bei diesem Plan wollen Alfano und viele andere Parteifreunde nicht mitmachen. Sie argumentieren, der Erhalt der Regierung habe zum Wohle des Landes Vorrang.

Politische Zukunft retten

Berlusconi unternimmt auf dem Parteitag einen erneuten Versuch, seine politische Zukunft zu retten - indem er die Vergangenheit beschwört: Forza Italia hieß Berlusconis Partei schon einmal direkt nach der Gründung 1994. Mit ihr erlebte Berlusconi einen beispiellosen Aufstieg.

Der 43-jährige Alfano gilt als Berlusconis politischer Ziehsohn. Er ist inzwischen Innenminister und Vizepremier - doch mit seinem einstigen Mentor ist er zerstritten: "Ich treffe hier eine Entscheidung, von der ich niemals dachte, dass ich sie treffen müsste: Ich werde Forza Italia nicht beitreten", sagte Alfano.

Weiterführende Informationen:

Berlusconi und kein Ende - Der italienische Senator will im Amt bleiben
Zwei Jahre Ämterverbot für Berlusconi - Votum über Aberkennung des Senatorensitzes nächste Woche
"Das ist die Entscheidungsschlacht" - Italien-Kenner über Berlusconis Machtkampf im Parlament und der eigenen Partei
Ministerpräsident Letta bleibt im Amt - Italiens Parlament beendet Regierungskrise

 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  UNO-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr