Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlusconi reanimiert Forza Italia

Einstiger Kronprinz Alfano hebt neue Partei aus der Taufe

Silvio Berlusconi kämpft weiter um seine politische Zukunft (picture alliance / dpa / Frustaci)
Silvio Berlusconi kämpft weiter um seine politische Zukunft (picture alliance / dpa / Frustaci)

Die Partei Volk der Freiheit (PdL) von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi ist an einem Richtungsstreit auseinandergebrochen. Berlusconis Anhänger benannten die PdL in Forza Italia um, die in den 1990er Jahren fulminante Ergebnisse erzielt hatte. Regierungstreue Abtrünnige wollen ein Bündnis namens Nuovo Centrodestra gründen.

Silvio Berlusconi will von der Macht nicht lassen, doch seine Basis bröckelt. Vor einem heute in Rom stattfindenden Parteitag von Berlusconis Bewegung Volk der Freiheit (PdL) hat der ehemalige Vertraute und jetzige Innenminister Angelino Alfano die Gründung einer eigenen Gruppe im Parlament angekündigt. Die Neue Rechte Mitte werde die Regierung von Ministerpräsident Enrico Letta unterstützen, kündigte Alfano an.

Laut Nachrichtenagentur Ansa gehören der neuen Gruppierung 56 Parlamentarier an, 30 Senatoren und 26 Abgeordnete. Alfano und seine Anhänger sind nicht zum Parteitag erschienen. Gleich zu Beginn der Zusammenkunft hat Berlusconi der PdL den früheren Namen Forza Italia zurückgegeben. Berlusconi rief seine Gefolgsleute noch einmal zur Geschlossenheit auf. Es sei "absolut notwendig, dass die Moderaten geeint bleiben und gemeinsam kämpfen", sagte er in seiner Eröffnungsrede. "Ich bin glücklich, dass wir zu diesem Namen zurückgekehrt sind, den wir alle noch im Herzen haben: Forza Italia".

Heftiger Richtungsstreit

Weiterhin Bündnispartner: Enrico Letta (li.) und Angelino Alfano (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Angelino Alfano (rechts) wird weiter Italiens Regierungschef Enrico Letta unterstützen (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Dem Parteitag war ein heftiger Richtungsstreit vorausgegangen. Der 77-jährige Berlusconi ist wegen Steuerbetrugs bei seinem Konzern Mediaset rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt, am 27. Februar wird der Senat deshalb über den Ausschluss des ehemaligen Ministerpräsidenten beraten. Es gilt als wahrscheinlich, dass Berlusconi seinen Senatorenposten verlieren wird.

Der Ex-Regierungschef hat deshalb bereits mehrmals damit gedroht, der Regierung Letta die Unterstützung zu entziehen. Doch bei diesem Plan wollen Alfano und viele andere Parteifreunde nicht mitmachen. Sie argumentieren, der Erhalt der Regierung habe zum Wohle des Landes Vorrang.

Politische Zukunft retten

Berlusconi unternimmt auf dem Parteitag einen erneuten Versuch, seine politische Zukunft zu retten - indem er die Vergangenheit beschwört: Forza Italia hieß Berlusconis Partei schon einmal direkt nach der Gründung 1994. Mit ihr erlebte Berlusconi einen beispiellosen Aufstieg.

Der 43-jährige Alfano gilt als Berlusconis politischer Ziehsohn. Er ist inzwischen Innenminister und Vizepremier - doch mit seinem einstigen Mentor ist er zerstritten: "Ich treffe hier eine Entscheidung, von der ich niemals dachte, dass ich sie treffen müsste: Ich werde Forza Italia nicht beitreten", sagte Alfano.

Weiterführende Informationen:

Berlusconi und kein Ende - Der italienische Senator will im Amt bleiben
Zwei Jahre Ämterverbot für Berlusconi - Votum über Aberkennung des Senatorensitzes nächste Woche
"Das ist die Entscheidungsschlacht" - Italien-Kenner über Berlusconis Machtkampf im Parlament und der eigenen Partei
Ministerpräsident Letta bleibt im Amt - Italiens Parlament beendet Regierungskrise

 

Letzte Änderung: 16.11.2013 23:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  EU-Parlamentspräsident für Errichtung von Auffanglagern in Libyen | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr