Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlusconi triumphiert

Italienischer Ministerpräsident übersteht Vertrauensfrage

Der italienische Premierminister Silvio Berlusconi   (AP)
Der italienische Premierminister Silvio Berlusconi (AP)

Nach dem Senat hat auch die Abgeordnetenkammer des italienischen Parlaments Silvio Berlusconi das Vertrauen ausgesprochen.

Mit 314 zu 311 Stimmen votierten die Abgeordneten für den Regierungschef. Berlusconi hatte seit Ende Juli keine Mehrheit mehr im Parlament, nachdem der damalige Bündnispartner Fini seine Unterstützung zurückgezogen hatte.

Vertrauen ja, aber stabile Politik?

Der Abgeordnete Siegfried Brugger von der Südtiroler Volkspartei wollte sich beim heutigen Misstrauensvotum gegen Silvio Berlusconi der Stimme enthalten und prophezeite: So oder so werde Berlusconi nicht auf Dauer weiterregieren können - es laufe auf Neuwahlen oder eine große Koalition hinaus.

Italiens Premierminister Silvio Berlusconi winkt vom Balkon des Capitols in Rom, 29.10.2004 (AP)Italiens Premierminister Silvio Berlusconi winkt vom Balkon des Capitols in Rom, 29.10.2004 (AP)

Führen wie der "Duce", leben wie ein Gott

Italien geht es wirtschaftlich schlecht, es zählt zu den EU-Kandidaten, die möglicherweise unter den Krisen-Rettungsschirm müssen. Berlusconi pflegt unverhohlen zum rechten Spektrum regen Kontakt und scheint dem Faschismus, "Duce"-gleich, mehr als nur oberflächlich zugetan.

Sein Krisenmanagement nach dem Erdbeben von L'Aquila, die öffentliche Schlammschlacht mit seiner Frau und diverse Partys unter bezahlter Beteiligung von minderjährig bis grenzwertig volljährigen Mädchen in privaten Räumlichkeiten sind nur die Spitze eines geradezu entwaffnend öffentlichen Eisbergs aus Schimpf, Schande und Versagen. Berlusconi versuchte gar, sich vom Obersten Gericht Italiens für immun gegen jegliche politische Einmischung erklären zu lassen, was selbst im politisch flexiblen Italien dann doch nicht gelang.

Letzter Appell

Berlusconi hatte am Montag das Parlament in Rom zur konstruktiven Zusammenarbeit aufgefordert. Man müsse dem Vertrauen der Wähler gerecht werden, sagte Berlusconi in einer Regierungserklärung. Alles andere sei verantwortungslos.

Nun hat es der Überlebenskünstler einmal mehr geschafft: in dubio pro Berlusconi.

Machtprobe in Rom. Siegt Berlusconi oder fällt er?

Täter oder Opfer? Silvio Berlusconi und die Justiz Italiens

Duce, Duce, Duce: Wie der Faschismus im heutigen Italien wieder aufgewertet wird

Kampfansage der Intellektuellen: Eine italienische Fernsehshow nimmt Berlusconi aufs Korn

"Es ist ein weißer Totalitarismus" - Autor Antonio Tabucchi über Italien unter Berlusconi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Konföderation von Israel und Palästina"Eine Zukunft kann es nur gemeinsam geben"

Ein Grenzzaun in der Nähe der palästinensischen Stadt Beit Jala (Sabine Adler )

"Zwei Staaten - ein Heimatland" heißt eine Initiative von Israelis, die für eine Konföderation von Israel und Palästina kämpft. In echten Begegnungen lernen beide Seiten, das Recht auf Heimat des anderen anzuerkennen.

Dobrindt zur Regierungsbildung"Ich will diese Große Koalition mit der SPD"

Alexander Dobrindt telefoniert, im Hintergrund der Schriftzug CSU auf blauem Hintergrund. (dpa / Sven Hoppe)

Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition. Nun gehe es darum, ein Zukunftsprojekt für Deutschland zu beschreiben, sagte der CSU-Politiker im Dlf. Allerdings sei er sich nicht sicher, ob die SPD wirklich die Kraft dazu habe.

Philosophischer WochenkommentarEin Lob der Weltflucht

Ein Mann steht auf einem Steg am Gardasee in Italien, in Lazise. (imago/Westend 61)

Für Realitätsverweigerer hat Arnd Pollmann Verständnis: Sie zeichneten sich aus durch ihren Willen zur Abwesenheit. Auch wenn sie oft passiv und weltabgewandt erschienen, ihre utopischen Tagträume hätten das Potenzial ganze Welten zum Einsturz zu bringen.

InformationsgewinnungWozu noch Bibliotheken?

Blick in die Bibliothek mit Büchern auf Borden, stuckverzierten Wänden, Durchgängen und einer Empore (imago / Jürgen Ritter)

Als Informationsquelle ist das Internet schnell, vernetzt und für jeden zugänglich. Bibliotheken stehen hingegen für Dauer, Ordnung und Konzentration. Doch welchen Wert haben diese Eigenschaften im 21. Jahrhundert? Eine Spurensuche im Netz und in altehrwürdigen Gemäuern.

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge

Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?

Vor 25 Jahren gestorbenGünther Anders - ein konservativer Revolutionär

Günther Anders (links) erhält bekommt 13. September 1983 den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt überreicht  (picture-alliance / dpa / UPI)

Er war überzeugter Pazifist, Philosoph und Schriftsteller: Günther Anders. Von den Nazis vertrieben, protestierte er aus dem US-Exil gegen den Einsatz der Atombombe. Zurück in Europa kämpfte Anders gegen den Vietnamkrieg, initiierte die Anti-Atom-Bewegung und kritisierte die Folgen der Technologie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Künftiger Kanzler Kurz strebt enge Zusammenarbeit mit Merkel an | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Europäischen Theaterpreises | mehr

 

| mehr