Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Berlusconi triumphiert

Italienischer Ministerpräsident übersteht Vertrauensfrage

Der italienische Premierminister Silvio Berlusconi   (AP)
Der italienische Premierminister Silvio Berlusconi (AP)

Nach dem Senat hat auch die Abgeordnetenkammer des italienischen Parlaments Silvio Berlusconi das Vertrauen ausgesprochen.

Mit 314 zu 311 Stimmen votierten die Abgeordneten für den Regierungschef. Berlusconi hatte seit Ende Juli keine Mehrheit mehr im Parlament, nachdem der damalige Bündnispartner Fini seine Unterstützung zurückgezogen hatte.

Vertrauen ja, aber stabile Politik?

Der Abgeordnete Siegfried Brugger von der Südtiroler Volkspartei wollte sich beim heutigen Misstrauensvotum gegen Silvio Berlusconi der Stimme enthalten und prophezeite: So oder so werde Berlusconi nicht auf Dauer weiterregieren können - es laufe auf Neuwahlen oder eine große Koalition hinaus.

Italiens Premierminister Silvio Berlusconi winkt vom Balkon des Capitols in Rom, 29.10.2004 (AP)Italiens Premierminister Silvio Berlusconi winkt vom Balkon des Capitols in Rom, 29.10.2004 (AP)

Führen wie der "Duce", leben wie ein Gott

Italien geht es wirtschaftlich schlecht, es zählt zu den EU-Kandidaten, die möglicherweise unter den Krisen-Rettungsschirm müssen. Berlusconi pflegt unverhohlen zum rechten Spektrum regen Kontakt und scheint dem Faschismus, "Duce"-gleich, mehr als nur oberflächlich zugetan.

Sein Krisenmanagement nach dem Erdbeben von L'Aquila, die öffentliche Schlammschlacht mit seiner Frau und diverse Partys unter bezahlter Beteiligung von minderjährig bis grenzwertig volljährigen Mädchen in privaten Räumlichkeiten sind nur die Spitze eines geradezu entwaffnend öffentlichen Eisbergs aus Schimpf, Schande und Versagen. Berlusconi versuchte gar, sich vom Obersten Gericht Italiens für immun gegen jegliche politische Einmischung erklären zu lassen, was selbst im politisch flexiblen Italien dann doch nicht gelang.

Letzter Appell

Berlusconi hatte am Montag das Parlament in Rom zur konstruktiven Zusammenarbeit aufgefordert. Man müsse dem Vertrauen der Wähler gerecht werden, sagte Berlusconi in einer Regierungserklärung. Alles andere sei verantwortungslos.

Nun hat es der Überlebenskünstler einmal mehr geschafft: in dubio pro Berlusconi.

Machtprobe in Rom. Siegt Berlusconi oder fällt er?

Täter oder Opfer? Silvio Berlusconi und die Justiz Italiens

Duce, Duce, Duce: Wie der Faschismus im heutigen Italien wieder aufgewertet wird

Kampfansage der Intellektuellen: Eine italienische Fernsehshow nimmt Berlusconi aufs Korn

"Es ist ein weißer Totalitarismus" - Autor Antonio Tabucchi über Italien unter Berlusconi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Gesetz zu LohntransparenzJetzt wird über Geld geredet

Das Bild aus dem Jahr 2006 zeigt einen Mann, der den Inhalt seiner Lohntüte prüft. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Ob es wirklich gleichen Lohn für gleiche Arbeit gibt, das sollen Arbeitnehmer - zumindest in größeren Betrieben - nun beim Arbeitgeber erfragen können. Dafür soll das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur Entgeltgleichheit sorgen. Aber es gibt auch Kritik.

Ausstellung im Jüdischen Museum BerlinBlicke unter den weiblichen Schleier

Filmstills der Videoinstallation "Soyunma / Undressing" (2006) der türkischen Künstlerin Nilbar Güreş (Jüdisches Museum Berlin)

Die Ausstellung "Cherchez la femme" im Berliner Jüdischen Museum zeigt, dass religiöse Verschleierung nicht allein Sache des Islam ist. Die Arbeiten reflektieren die aktuelle gesellschaftliche Debatte und erforschen das Verhältnis von religiösen Normen und Identität der Frau.

MEDIZIN-WEBSITESDas bessere Dr. Google

"Herr Doktor, ich hab's im Internet gegoogelt - ich glaub ich werde das nicht überleben!" - hören Ärzte oft, aber sicher nicht gerne. Die University of Michigan Medical School hat jetzt 44 Websites herausgefiltert, die auch Mediziner OK finden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Erster Siedlungsbau seit 20 Jahren genehmigt | mehr

Kulturnachrichten

Streit um Gastprofessur von Dieter Falk  | mehr

 

| mehr