Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Bersani soll Italiens neue Regierung bilden

Suche nach einem Koalitionspartner dürfte schwierig werden

Pier Luigi Bersani soll als Spitzenkandidat eines Mitte-Links-Bündnisses die neue italienische Regierung bilden (AP)
Pier Luigi Bersani soll als Spitzenkandidat eines Mitte-Links-Bündnisses die neue italienische Regierung bilden (AP)

Der Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani hat von Italiens Präsident Giorgio Napolitano den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Mögliche Koalitionspartner wären das Mitte-Rechts-Lager des früheren Regierungschefs Berlusconi oder die Partei "Fünf Sterne" des früheren Komikers Grillo.

Der Norditaliener Pier Luigi Bersani, Chef der Mitte-Links-Partei PD (Partito Democratico), hat nach den Parlamentswahlen Ende Februar jetzt den Auftrag erhalten, eine Regierungsmehrheit für Italien zu suchen und das Land aus der Krise zu führen. Er ist aussichtsreicher Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten in der Nachfolge von Mario Monti. Mit seinem Mitte-Links-Bündnis hatte er zwar die Wahlen im Februar gewonnen und verfügt im Abgeordnetenhaus über eine klare Mehrheit. Im Senat braucht er allerdings einen Regierungspartner, berichtet unser Korrespondent Gregor Hoppe im Deutschlandfunk.

Bersani: "Mehr Fairness, mehr Rechte und mehr Jobs"

"Ich habe Bersani gebeten zu prüfen, ob er im Parlament die notwendige Unterstützung zur Bildung einer neuen Regierung erhält", sagte Italiens Staatschef Giorgio Napolitano am Freitag in Rom nach zweitägigen Beratungen mit führenden Parteipolitikern. Bersani werde "so schnell wie möglich" ein Ergebnis mitteilen.

Bersani kündigte umgehende Gespräche mit anderen Parteien an. Er strebe eine reformorientierte Regierung an, die so ausgewogen und entschlossen wie möglich sein solle, erklärte Bersani. Eine von seiner Partei geführte Regierung werde versuchen, "mehr Fairness, mehr Rechte und mehr Jobs zu schaffen". Sonst bleibe das Land im Notstand.

Bersani hat die Qual der Wahl: Koalition mit Grillo oder Berlusconi

Komiker und Politiker Beppe Grillo (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Komiker und Politiker Beppe Grillo (picture alliance / dpa / Riccardo Antimiani)Seit der Wahl im vergangenen Monat herrscht in der italienischen Volksvertretung ein Patt. Bersani warb in der Vergangenheit wiederholt um die Unterstützung der Protestbewegung "Fünf Sterne" des Komikers und Bloggers Beppe Grillo, die drittstärkste Kraft geworden war. Grillo erteilte einer Koalition mit Bersani aber eine Absage.

Das hinter Bersani auf dem zweiten Platz gelandete Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi wäre zu einer großen Koalition mit Bersani bereit. Während Bersani dies bislang ablehnte, schien er am Donnerstag erstmals eine Bereitschaft dazu erkennen zu lassen, da nicht nur die Italiener, sondern auch Europa "politische Stabilität" wünschten.

Die Zeitung "Corriere della Sera" kommentierte dazu, zwar wäre eine Koalition zwischen Rechts und Links keine "organische Allianz". Gleichwohl seien die Differenzen zwischen beiden Lagern «nicht so riesig», als dass eine Zusammenarbeit gänzlich ausgeschlossen sei.

Bersani wird in den nächsten Tagen sondieren müssen, mit wem er zumindest Absprachen über einige Kernprojekte und Reformen wie etwa ein überarbeitetes Wahlgesetz sprechen kann. Napolitano dürfte dann prüfen, ob Bersani die Mehrheit auch im Senat hinter sich hat. Das könnte in drei bis vier Tagen der Fall sein, wird in Rom spekuliert.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Italien nach der Wahl -
Von Siegern ohne Mehrheit
"Beppo Grillo ist Antisystem schlechthin" -
Südtiroler Politiker über den Ausgang der Italienwahl
Vom Protest ins Establishment -
Die Ähnlichkeit von Beppe Grillos Partei mit der Lega Nord
Berlusconi ante Portas?
Italiens politische Landschaft vor der Parlamentswahl

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr