Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Besoldung ist "evident unzureichend"

Karlsruhe erklärt Gehaltsregeln für Professoren in Hessen für verfassungswidrig

Professoren steht ein höheres Grundgehalt zu, meinen die Verfassungsrichter (AP)
Professoren steht ein höheres Grundgehalt zu, meinen die Verfassungsrichter (AP)

Das Bundesverfassungsgericht fordert mehr Geld für die am schlechtesten bezahlten Professoren. Die Richter in Karlsruhe erklärten die hessische Regelung zur Bezahlung von Hochschullehrern für verfassungswidrig. Die Neuregelung verstoße gegen das Prinzip der angemessenen Bezahlung von Beamten, entschieden die Richter. Hessen will die Besoldung nun neu ordnen.

Nach dem Urteil erklärte Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU), die Regierung werde sorgfältig prüfen, wie unter strikter Beachtung der gesetzten Maßstäbe weiterhin eine leistungsbezogene Besoldung für Professoren gewährt werden könne. Es gehe darum, dass die hessischen Hochschulen "im Kampf um die klügsten Köpfe konkurrenzfähig bleiben".

Klage eines Chemieprofessors

Geklagt hatte ein Professor aus Marburg. Er war im Jahr 2005 eingestellt worden und sollte zu seinem Grundgehalt eine Leistungszulage von 23,72 Euro erhalten - was er angesichts seiner Aufgaben als zu wenig empfindet. Das Gericht gab ihm nun Recht: Das Grundgehalt in Hessen reiche nicht aus, um dem klagenden Professor "nach seinem Dienstrang, nach der mit seinem Amt verbundenen Verantwortung und nach der Bedeutung des Berufsbeamtentums für die Allgemeinheit einen angemessenen Lebensunterhalt zu ermöglichen". Die Bezahlung sei "evident unzureichend", heißt es zur Begründung. Das Gehalt eines Professors in der Besoldungsgruppe W2 entspreche etwa der Besoldung eines 40-jährigen Oberstudienrats.

Ob die Besoldung angemessen ist, muss nach Ansicht der Richter durch einen Vergleich ermittelt werden, und zwar zwischen den verschiedenen Besoldungsgruppen sowie mit vergleichbaren Tätigkeiten außerhalb des öffentlichen Dienstes. Die Richter sahen kein grundsätzliches Problem durch die Einführung von Leistungszulagen. Bei der Frage nach der angemessenen Alimentation seien diese Zulagen aber nur zu berücksichtigen, wenn die Kriterien hinreichend bestimmt seien.

Hochschulverband lobt das Urteil

Seit 2005 werden alle neu eingestellten Professoren nach Besoldungsgruppen bezahlt, die zum Teil deutlich unter den alten Sätzen liegen. Dafür haben die Hochschulen die Möglichkeit, nach Leistung zu honorieren. Die neue W-Besoldung ist im Gegensatz zur früheren C-Besoldung unabhängig vom Dienstalter des Professors. Die flexiblen Bestandteile wie Leistungszulagen sollten die deutsche Wissenschaft wettbewerbsfähiger machen. Der Deutsche Hochschulverband, der die Klage unterstützte, zeigte sich nun zufrieden mit dem Urteil aus Karlsruhe. "Das ist ein sehr guter Tag für die deutsche Wissenschaft", sagte Bernhard Kempen, Präsident des Verbandes.

Professoren auf der Richterbank "profitieren nicht"

Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts (AP)Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts (AP)Da mehrere Richter in Karlsruhe Professoren sind, konnte es sich der Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle nicht verkneifen, klarzustellen, dass diese Richter finanziell nicht von dem Urteil profitieren: "Wegen mancher süffisanten Bemerkung in den Medien sei schließlich der Hinweis gestattet, dass die auf der Richterbank Anwesenden von der Entscheidung selbst nicht profitieren. Entweder sind sie Honorarprofessoren, oder sie unterliegen als sogenannte C-Professoren gerade nicht den Vorgaben der verfahrensgegenständlichen W-Besoldung."

Klagen auch gegen Richterbesoldung

Die Konsequenzen des Urteils könnten nicht nur für Hochschullehrer eine Rolle spielen. Denn es geht um das sogenannte Alimentationsprinzip, wonach Bund und Länder ihren Beamten einen angemessenen Lebensunterhalt zahlen müssen. Und dieses Prinzip gilt für alle Beamtengruppen. Klagen gegen die Verfassungsmäßigkeit der Richterbesoldung und der allgemeinen Beamtenbesoldung liegen Karlsruhe bereits zur Entscheidung vor.

Mehr zum Thema:

Nach fünf Jahren: Eine Bilanz der W-Besoldung an deutschen Universitäten

Hintergrund: "W" wie weniger

Verwandte Audiobeiträge:

Besoldung von Professoren-Gespräch mit Sandra Pfister

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelte Staatsbürgerschaft"Das wird kein Wahlkampf-Schlager der CDU werden"

Serap Güler, CDU-Landtagsabgeordnete aus NRW (picture alliance / Kay Nietfeld / dpa)

Die CDU-Politikerin Serap Güler hat sich dagegen ausgesprochen, die doppelte Staatsbürgerschaft zum Wahlkampfthema zu machen. Der Doppelpass entscheide nicht über die Zukunft Deutschlands, sagte Güler im Deutschlandfunk. Die Partei wolle aber im Wahlkampf über zukunftsrelevante Themen sprechen.

Ruth Westheimer über Sex und jüdische Tradition:"Sex ist keine Sünde, sondern Obligation"

Die deutsch-amerikanische Sexualtherapeutin und Sachbuchautorin Ruth Westheimer in Hamburg nach der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow "Markus Lanz". (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Ruth Westheimer ist eine der prominentesten Sexualberaterinnen der Welt. Sie lobt jüdische Sexualvorschriften als lustfördernd und plädiert auch mit 88 Jahren weiter für einen freudvollen und neugierigen Umgang mit Sexualität.

Der Negroman auf Solopfaden

Der Negroman - aka Loki aka der eine von Luk&Fil – hat sein gleich betiteltes Debütalbum veröffentlicht. Green goes Black hat Negroman zum Interview getroffen und verschenkt das neue Album auf Vinyl.

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Friedensnobelpreis  Santos widmet Auszeichnung den Opfern des Bürgerkriegs | mehr

Kulturnachrichten

Verleihung des Literaturnobelpreises ohne Dylan  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr