Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Besoldung ist "evident unzureichend"

Karlsruhe erklärt Gehaltsregeln für Professoren in Hessen für verfassungswidrig

Professoren steht ein höheres Grundgehalt zu, meinen die Verfassungsrichter (AP)
Professoren steht ein höheres Grundgehalt zu, meinen die Verfassungsrichter (AP)

Das Bundesverfassungsgericht fordert mehr Geld für die am schlechtesten bezahlten Professoren. Die Richter in Karlsruhe erklärten die hessische Regelung zur Bezahlung von Hochschullehrern für verfassungswidrig. Die Neuregelung verstoße gegen das Prinzip der angemessenen Bezahlung von Beamten, entschieden die Richter. Hessen will die Besoldung nun neu ordnen.

Nach dem Urteil erklärte Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU), die Regierung werde sorgfältig prüfen, wie unter strikter Beachtung der gesetzten Maßstäbe weiterhin eine leistungsbezogene Besoldung für Professoren gewährt werden könne. Es gehe darum, dass die hessischen Hochschulen "im Kampf um die klügsten Köpfe konkurrenzfähig bleiben".

Klage eines Chemieprofessors

Geklagt hatte ein Professor aus Marburg. Er war im Jahr 2005 eingestellt worden und sollte zu seinem Grundgehalt eine Leistungszulage von 23,72 Euro erhalten - was er angesichts seiner Aufgaben als zu wenig empfindet. Das Gericht gab ihm nun Recht: Das Grundgehalt in Hessen reiche nicht aus, um dem klagenden Professor "nach seinem Dienstrang, nach der mit seinem Amt verbundenen Verantwortung und nach der Bedeutung des Berufsbeamtentums für die Allgemeinheit einen angemessenen Lebensunterhalt zu ermöglichen". Die Bezahlung sei "evident unzureichend", heißt es zur Begründung. Das Gehalt eines Professors in der Besoldungsgruppe W2 entspreche etwa der Besoldung eines 40-jährigen Oberstudienrats.

Ob die Besoldung angemessen ist, muss nach Ansicht der Richter durch einen Vergleich ermittelt werden, und zwar zwischen den verschiedenen Besoldungsgruppen sowie mit vergleichbaren Tätigkeiten außerhalb des öffentlichen Dienstes. Die Richter sahen kein grundsätzliches Problem durch die Einführung von Leistungszulagen. Bei der Frage nach der angemessenen Alimentation seien diese Zulagen aber nur zu berücksichtigen, wenn die Kriterien hinreichend bestimmt seien.

Hochschulverband lobt das Urteil

Seit 2005 werden alle neu eingestellten Professoren nach Besoldungsgruppen bezahlt, die zum Teil deutlich unter den alten Sätzen liegen. Dafür haben die Hochschulen die Möglichkeit, nach Leistung zu honorieren. Die neue W-Besoldung ist im Gegensatz zur früheren C-Besoldung unabhängig vom Dienstalter des Professors. Die flexiblen Bestandteile wie Leistungszulagen sollten die deutsche Wissenschaft wettbewerbsfähiger machen. Der Deutsche Hochschulverband, der die Klage unterstützte, zeigte sich nun zufrieden mit dem Urteil aus Karlsruhe. "Das ist ein sehr guter Tag für die deutsche Wissenschaft", sagte Bernhard Kempen, Präsident des Verbandes.

Professoren auf der Richterbank "profitieren nicht"

Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts (AP)Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts (AP)Da mehrere Richter in Karlsruhe Professoren sind, konnte es sich der Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle nicht verkneifen, klarzustellen, dass diese Richter finanziell nicht von dem Urteil profitieren: "Wegen mancher süffisanten Bemerkung in den Medien sei schließlich der Hinweis gestattet, dass die auf der Richterbank Anwesenden von der Entscheidung selbst nicht profitieren. Entweder sind sie Honorarprofessoren, oder sie unterliegen als sogenannte C-Professoren gerade nicht den Vorgaben der verfahrensgegenständlichen W-Besoldung."

Klagen auch gegen Richterbesoldung

Die Konsequenzen des Urteils könnten nicht nur für Hochschullehrer eine Rolle spielen. Denn es geht um das sogenannte Alimentationsprinzip, wonach Bund und Länder ihren Beamten einen angemessenen Lebensunterhalt zahlen müssen. Und dieses Prinzip gilt für alle Beamtengruppen. Klagen gegen die Verfassungsmäßigkeit der Richterbesoldung und der allgemeinen Beamtenbesoldung liegen Karlsruhe bereits zur Entscheidung vor.

Mehr zum Thema:

Nach fünf Jahren: Eine Bilanz der W-Besoldung an deutschen Universitäten

Hintergrund: "W" wie weniger

Verwandte Audiobeiträge:

Besoldung von Professoren-Gespräch mit Sandra Pfister

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Säuberungen" in Türkei  USA sehen durch Armee-Umbau Kampf gegen IS beeinträchtigt | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr