Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Besoldung ist "evident unzureichend"

Karlsruhe erklärt Gehaltsregeln für Professoren in Hessen für verfassungswidrig

Professoren steht ein höheres Grundgehalt zu, meinen die Verfassungsrichter (AP)
Professoren steht ein höheres Grundgehalt zu, meinen die Verfassungsrichter (AP)

Das Bundesverfassungsgericht fordert mehr Geld für die am schlechtesten bezahlten Professoren. Die Richter in Karlsruhe erklärten die hessische Regelung zur Bezahlung von Hochschullehrern für verfassungswidrig. Die Neuregelung verstoße gegen das Prinzip der angemessenen Bezahlung von Beamten, entschieden die Richter. Hessen will die Besoldung nun neu ordnen.

Nach dem Urteil erklärte Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU), die Regierung werde sorgfältig prüfen, wie unter strikter Beachtung der gesetzten Maßstäbe weiterhin eine leistungsbezogene Besoldung für Professoren gewährt werden könne. Es gehe darum, dass die hessischen Hochschulen "im Kampf um die klügsten Köpfe konkurrenzfähig bleiben".

Klage eines Chemieprofessors

Geklagt hatte ein Professor aus Marburg. Er war im Jahr 2005 eingestellt worden und sollte zu seinem Grundgehalt eine Leistungszulage von 23,72 Euro erhalten - was er angesichts seiner Aufgaben als zu wenig empfindet. Das Gericht gab ihm nun Recht: Das Grundgehalt in Hessen reiche nicht aus, um dem klagenden Professor "nach seinem Dienstrang, nach der mit seinem Amt verbundenen Verantwortung und nach der Bedeutung des Berufsbeamtentums für die Allgemeinheit einen angemessenen Lebensunterhalt zu ermöglichen". Die Bezahlung sei "evident unzureichend", heißt es zur Begründung. Das Gehalt eines Professors in der Besoldungsgruppe W2 entspreche etwa der Besoldung eines 40-jährigen Oberstudienrats.

Ob die Besoldung angemessen ist, muss nach Ansicht der Richter durch einen Vergleich ermittelt werden, und zwar zwischen den verschiedenen Besoldungsgruppen sowie mit vergleichbaren Tätigkeiten außerhalb des öffentlichen Dienstes. Die Richter sahen kein grundsätzliches Problem durch die Einführung von Leistungszulagen. Bei der Frage nach der angemessenen Alimentation seien diese Zulagen aber nur zu berücksichtigen, wenn die Kriterien hinreichend bestimmt seien.

Hochschulverband lobt das Urteil

Seit 2005 werden alle neu eingestellten Professoren nach Besoldungsgruppen bezahlt, die zum Teil deutlich unter den alten Sätzen liegen. Dafür haben die Hochschulen die Möglichkeit, nach Leistung zu honorieren. Die neue W-Besoldung ist im Gegensatz zur früheren C-Besoldung unabhängig vom Dienstalter des Professors. Die flexiblen Bestandteile wie Leistungszulagen sollten die deutsche Wissenschaft wettbewerbsfähiger machen. Der Deutsche Hochschulverband, der die Klage unterstützte, zeigte sich nun zufrieden mit dem Urteil aus Karlsruhe. "Das ist ein sehr guter Tag für die deutsche Wissenschaft", sagte Bernhard Kempen, Präsident des Verbandes.

Professoren auf der Richterbank "profitieren nicht"

Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts (AP)Andreas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts (AP)Da mehrere Richter in Karlsruhe Professoren sind, konnte es sich der Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle nicht verkneifen, klarzustellen, dass diese Richter finanziell nicht von dem Urteil profitieren: "Wegen mancher süffisanten Bemerkung in den Medien sei schließlich der Hinweis gestattet, dass die auf der Richterbank Anwesenden von der Entscheidung selbst nicht profitieren. Entweder sind sie Honorarprofessoren, oder sie unterliegen als sogenannte C-Professoren gerade nicht den Vorgaben der verfahrensgegenständlichen W-Besoldung."

Klagen auch gegen Richterbesoldung

Die Konsequenzen des Urteils könnten nicht nur für Hochschullehrer eine Rolle spielen. Denn es geht um das sogenannte Alimentationsprinzip, wonach Bund und Länder ihren Beamten einen angemessenen Lebensunterhalt zahlen müssen. Und dieses Prinzip gilt für alle Beamtengruppen. Klagen gegen die Verfassungsmäßigkeit der Richterbesoldung und der allgemeinen Beamtenbesoldung liegen Karlsruhe bereits zur Entscheidung vor.

Mehr zum Thema:

Nach fünf Jahren: Eine Bilanz der W-Besoldung an deutschen Universitäten

Hintergrund: "W" wie weniger

Verwandte Audiobeiträge:

Besoldung von Professoren-Gespräch mit Sandra Pfister

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sicherheitskonferenz  De Mistura plädiert für eine politische Lösung in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr