Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Besseres Ausgeben" und schärfere Schuldenkontrollen

Kanzlerin Merkels Regierungserklärung vor dem EU-Gipfel

Angela Merkel vor dem Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Angela Merkel vor dem Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

"Stabilitätsunion" ist das große Schlagwort, mit dem Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Regierungserklärung spickte. Vor ihrer Reise zum EU-Gipfel nach Brüssel stellte die Kanzlerin klar: Die Europäer müssen ihre Schulden in den Griff bekommen.

In ihrer Rede vor dem Bundestag erklärte Merkel die Eindämmung der Schuldenlast erneut zum vorrangigen Ziel ihrer Europa-Politik. Sollten Länder gegen die im Fiskalpakt festgelegten Schuldenbegrenzungsregeln verstoßen, so müsse es mehr Durchgriffsrechte auf europäischer Ebene geben. Es sei klar "dass nationale Antworten nicht ausreichen, um die Stabilität des Euroraumes zu sichern". In Brüssel wolle sie ausloten, ob auch andere Staaten bereit seien, im Falle eines Verstoßes in nationale Haushalte einzugreifen.

Gegen eine weitere Vergemeinschaftung von Schulden

Merkel machte sich zudem für eine weitere Kontrolle des Finanzsektors durch die EU stark. "Systemrelevante Banken sollten einer verstärkten gemeinsamen Aufsicht unterliegen", sagte sie. Auch die Regulierung von Schattenbanken sei ein Ziel.

Während die Kanzlerin für eine verstärkte gemeinsame Kontrolle durch die EU-Staaten warb, sprach sie sich gegen eine über die EU-Rettungsschirme ESM und EFSM hinausgehende Vergemeinschaftung der Haftung aus. Erneut bezeichnete sie Eurobonds - gemeinsame Anleihen aller EU-Staaten zum Stopfen der Schuldenlöcher - als den falschen Weg.

Fiskalunion bleibt Streitthema

Das sehen viele in der EU allerdings anders. Mit der Debatte über eine Fiskalunion steht Merkel erneut unter Druck: Ein Konzept von Rat, Kommission, Zentralbank und Euro-Gruppe sieht unter anderem eine gemeinsame Schuldenfinanzierung und eine Bankenunion vor. Der Vorschlag kommt unter anderem von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. "Ich erwarte in Brüssel kontroverse Diskussionen", sagte Merkel in Berlin.

1000 Milliarden Euro für Wachstum in Europa

Frank-Walter Steinmeier bei der Debatte zur Organspende im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Frank-Walter Steinmeier, SPD-Fraktionschef im Bundestag (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Zu den Wachstumsförderungsprogrammen, die Merkel im Gegenzug für die Zustimmung der Opposition und auch der Franzosen zum Fiskalpakt zugesagt hatte - nannte Merkel Zahlen. Die Summe, die bis 2020 vornehmlich in die Förderung von Jugendlichen und kleinen und mittleren Unternehmen fließen soll, bezifferte sie auf 1000 Milliarden Euro. Diese Ressourcen müssten jedoch unter der Vorgabe eines "Better Spendings", also eines "besseren Ausgebens", sinnvoll in wettbewerbsfördernde Maßnahmen investiert werden. Nur wenn die Europäer die besten Produkte und besten Dienstleistungen anböten, "werden wir dauerhaft Arbeitsplätze für die Menschen schaffen können", so Merkel.

SPD Fraktions-Chef Steinmeier warf der Regierung vor, sie sei mit ihrer rigiden Sparpolitik in der Eurozone gescheitert. Merkels Vorgehen in der Europapolitik sei eine Mischung aus Fehldiagnosen und "darauf gegründeter Schulmeisterei", sagte er im Bundestag. Steinmeier verwies darauf, dass seine Partei das Wachstumspaket durchgesetzt habe. "Ein Fiskalpakt allein hätte in diesem Parlament keine Chance auf eine Zweidrittel-Mehrheit gehabt", sagte er.

Die Grünen-Abgeordnete Priska Hinz sprach sich erneut für einen Altschulden-Tilgungsfonds aus. In dieser Frage werde man die Regierung weiter unter Druck setzen. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi forderte die Politik auf, wieder selbst das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen statt sich von den Märkten abhängig zu machen.

Am Freitag Entscheidung über Fiskalpakt und ESM


Am Abend trifft Angela Merkel den französischen Präsidenten François Hollande in Paris, morgen dann startet der zweitägige EU-Gipfel in Brüssel. Am Freitag sollen dann der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM und der EU-Fiskalpakt von Bundestag und Bundesrat dann verabschiedet werden. Mit beiden Maßnahmen verpflichten sich die teilnehmenden Länder, nicht länger über ihre Verhältnisse zu leben und die ausufernde Neuverschuldung der vergangenen Jahrzehnte zu beenden.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Michael Meister, ist sich sicher, dass bei der Bundestagsabstimmung die erforderliche Zweidrittelmehrheit zustande kommt. Im Deutschlandfunk sagte er, der Inhalt des Fiskalvertrages sei im Wesentlichen deckungsgleich mit der Schuldenbremse in der deutschen Verfassung. Der Haushaltsgesetzgeber gehe zwar nun weitergehende internationale Bindungen ein, allerdings inhaltlich in der Dimension, die sich Deutschland bereits selbst durch die Schuldenbremse gesetzt habe.

Thierse warnt vor Änderung des Grundgesetzes

Josef Schlarmann, Vorsitzender der Unions-Mittelstandvereinigung, gehört zu den Kritikern. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, sollte der Bundestag das Gesetz am Freitag beschließen, würden zentrale fiskalische Entscheidungen nicht mehr auf nationaler Ebene gefasst, sondern auf Gemeinschaftsebene – von Einrichtungen, die in keiner Weise mehr kontrollierbar seien.

Der Vizepräsident des Bundestags, Wolfgang Thierse (SPD), hat für eine schnelle Umsetzung des europäischen Fiskalpakts plädiert. Gleichzeitig warnte er jedoch vor einer überstürzten Änderung des Grundgesetzes, um die Verlagerung von Kompetenzen an die EU zu legitimieren. Eine Verfassung schüttele man nicht aus dem Ärmel, sagte Thierse im Deutschlandfunk.

Klagen gegen ESM angekündigt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht im Bundestag in Berlin zu den Abgeordneten. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Der deutsche Bundestag in Berlin (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)In den Fraktionen gab es gestern jedoch ein positives Meinungsbild zu den beiden Vorhaben. Bei einem Vorab-Votum in der Unions-Fraktion gab es elf Gegenstimmen und eine Enthaltung beim ESM. Beim europäischen Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin votierten drei Abgeordnete dagegen, es gab eine Enthaltung. In der FDP-Fraktion gab es keine Abstimmung. In der SPD-Fraktion wurde das mit der Regierung in den Verhandlungen der letzten Wochen zum Fiskalpakt erzielte Ergebnis fast einstimmig begrüßt.

Doch das Bundesverfassungsgericht hat noch juristische Fragen und drängte Bundespräsident Joachim Gauck dazu, die Unterschrift unter dem Paket aus sechs Gesetzen noch nicht zu leisten. Aus dem gleichen Grund verschiebt Irland die Ratifizierung des ESM. Auch dort fordern Politiker einen Volksentscheid.

Die Linkspartei will weiterhin verfassungsrechtliche Schritte gegen ESM und Fiskalpakt prüfen. Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Peter Danckert kündigte eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht an. Bei der Abstimmung im Bundestag am Freitagabend werde er mit Nein stimmen, kündigte Danckert in der "Welt" an. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Gauweiler kündigte ebenfalls eine eigene Verfassungsklage gegen den ESM an.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:05 Uhr Echtzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Offener Brief gegen Auftritt von AfD-Politiker Jongen  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr