Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Betreuungsgeld kommt erst im September

Bundestagssitzung wegen mangelnder Teilnahme abgebrochen

Blick in den Deutschen Bundestag in Berlin vor Beginn einer Sitzung des Parlaments (AP)
Blick in den Deutschen Bundestag in Berlin vor Beginn einer Sitzung des Parlaments (AP)

Kurz vor der Debatte über das Betreuungsgeld ist die Sitzung des Bundestages überraschend beendet worden. Es waren nicht genügend Abgeordnete anwesend. Damit wird die geplante Abstimmung über das Betreuungsgeld vor der Sommerpause nicht mehr stattfinden.

<p>Mit einem parlamentarischen Trick verhinderte die Opposition, dass die erste Lesung über das umstrittene <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="209235" text="Betreuungsgeld" alternative_text="Betreuungsgeld" /> wie geplant stattfinden konnte. Überraschend wurde bei einem anderen Tagesordnungspunkt die Beschlussunfähigkeit des Parlaments festgestellt. Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) schloss vorzeitig das Plenum und rief den Ältestenrat zu einer Sitzung zusammen.<br /><br />Um beschlussfähig zu sein, müssen im Bundestag laut <LE_79032>Geschäftsordnung<LE_79032> "mehr als die Hälfte seiner Mitglieder im Sitzungssaal anwesend" sein. Aus der Opposition hieß es, es seien zahlreiche Parlamentarier von Union und FDP nicht anwesend gewesen. "Die schwarz-gelbe Koalition hat heute für ihre eigene Politik nicht genug Gewicht auf die Waage gebracht", sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast. "Das zeigt ihre ganze Zerrissenheit und Handlungsunfähigkeit."<br /><br /></p><p><strong>Nur 211 von 620 Parlamentariern anwesend</strong></p><p>Vorausgegangen war die Abstimmung über einen Antrag der von SPD und Grünen zum Wettbewerbsrecht. Die schließlich geforderte Stimmzählung durch den sogenannten Hammelsprung hatte die Teilnahme von zu wenig Abgeordneten ergeben. Dazu mussten die Abgeordneten den Plenarsaal verlassen und ihn wieder durch eine von drei Türen betreten, die jeweils für Ja, Nein oder Enthaltung stehen. Dabei kam heraus, dass nur 211 von 620 Parlamentariern anwesend waren. Die Opposition betrat den Plenarsaal aber nicht wieder.<br /><br />CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt warf der SPD vor, sie habe den "absoluten Gefrierpunkt demokratischer Unkultur erreicht". Dobrindt sprach von "miesen Tricks", die in deutschen Parlamenten nichts verloren hätten. "Diese Feigheit der SPD ist eine Schande für die Demokratie", kritisierte Dobrindt. Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck hingegen verteidigte das Verhalten von SPD und Grünen: "Die Opposition kann nicht die Mehrheiten für die Koalition garantieren", sagte Beck in Berlin. <br /><br />Die Bundesregierung wollte das Gesetz eigentlich noch vor der Sommerpause durchs Parlament bringen. Das Tempo verärgerte nicht nur die Opposition, sondern selbst einige Vertreter der Koalitionsfraktionen. Jetzt kann der Zeitplan nicht mehr eingehalten werden: Es ist nur noch eine Sitzungswoche Ende Juni angesetzt. Die Union rechnet auch nicht mit Sondersitzungen für das Betreuungsgeld. Die Fraktionssprecherin sagte, dass zwar vor der Sommerpause noch die erste Lesung stattfinden soll. Die zweite und dritte Beratung würden aber auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben.<br /><br /><strong>Mehr zum Thema:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207988" text="Gabriel: Das Betreuungsgeld ist die &quot;Billiglösung&quot;" alternative_text="Gabriel: Das Betreuungsgeld ist die &quot;Billiglösung&quot;" /> - SPD-Bundesvorsitzender fordert die Priorität auf Bildung und Betreuung zu setzen<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207303" text="&quot;Ich habe ein verfassungsrechtliches Problem mit dem Betreuungsgeld&quot;" alternative_text="&quot;Ich habe ein verfassungsrechtliches Problem mit dem Betreuungsgeld&quot;" /> - Die Vorsitzende des FDP-Familienausschusses hält Diskussion für notwendig<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207301" text="&quot;Betreuungsgeld ist vereinbart&quot;" alternative_text="&quot;Betreuungsgeld ist vereinbart&quot;" /> - CSU-Geschäftsführer glaubt an Bundestagsmehrheit für das Betreuungsgeld<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207887" text="CSU-Vize Barbara Stamm: Betreuungsgeld auch für Hartz-IV-Empfänger" alternative_text="CSU-Vize Barbara Stamm: Betreuungsgeld auch für Hartz-IV-Empfänger" /> - Bayerns Landtagspräsidentin will bessere Anrechnung von Kindererziehungszeiten bei der Rente<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207250" text="Junge Liberale: Betreuungsgeld ist Subvention für Besserverdienende" alternative_text="Junge Liberale: Betreuungsgeld ist Subvention für Besserverdienende" /> - Im Koalitionsstreit um die Solarförderung hält Lasse Becker Einigung für möglich<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208725" text="Das Schweigen der Männer" alternative_text="Das Schweigen der Männer" /> - Männer reden viel, nur leider nicht, wenn es um die wirklich wichtigen Fragen geht<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208182" text="Kein Effekt auf Erziehungssituation" alternative_text="Kein Effekt auf Erziehungssituation" /> - Bildungsforscher: Betreuungsgeld wird Qualität der häuslichen Kindererziehung nicht verbessern</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armut  Sozialverbände fordern Grundsicherung für Kinder | mehr

Kulturnachrichten

EuGH: Gema-Gebühren auch für Rehazentren  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offenbar kaum zu schaffen | mehr